Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
Pferden jhn allein angerannt. Vnd wie diese Fraw/
auß eygener Forcht/ vnd Schew jhres Rosses/ sich
fortgemacht/ vnd durch glückselige Verirrung/ so
einen höfflichen Edelmann hette angetroffen. Im
vbrigen/ sagte er/ hat das gute Glück vnd die Leicht-
fertigkeit der Räuber gemacht/ daß jhr erster An-
grieff an mich/ gantz leer ist abgegangen/ vnd hatte
der erste an dem Schäffelin genug/ mit welchem
ich jhm das Leben abfertigte. Nachmals als sie alle
beysammen hielten/ hatt mir der eine den rechten
Schenckel/ vnd der andere die Seiten etwas mit
dem Degen berühret: Von welchen ich den einen/
meinen Schmertzen zu rechen/ stracks auffgeopf-
fert/ dem andern aber den Kopff beschädiget habe.
Worauff sie vber jhrem vnglück hafften beginnen
erschrocken/ vnd sämptlich außgerissen sindt: so/
daß ich zweifele/ welches schändlicher sey gewesen/
jhr Anfall/ oder jhre Flucht. Als ich jhnen auch
nachgesetzt/ habe ich deß einen Geschwindigkeit also
angehalten/ daß er für ewerem Gesichte den Lohn/
der jhm gebührete/ empfangen hat. Sonst habt jhr
gesehen/ wie mir die vbrigen zween/ wegen deß Falls
meines Pferdes/ entwüschet sindt. Ich kan nicht
wissen noch muhtmassen wer sie seyn müssen; es we-
ren dann Räuber auß deß Lycogenes Läger/ die mich
entweder außgespüret/ oder sonsten denen/ so
durch den Waldt reysen/ auffge-
wartet haben.

Poliar-
A v

Das Erſte Buch.
Pferden jhn allein angerannt. Vnd wie dieſe Fraw/
auß eygener Forcht/ vnd Schew jhres Roſſes/ ſich
fortgemacht/ vnd durch gluͤckſelige Verirrung/ ſo
einen hoͤfflichen Edelmann hette angetroffen. Im
vbrigen/ ſagte er/ hat das gute Gluͤck vnd die Leicht-
fertigkeit der Raͤuber gemacht/ daß jhr erſter An-
grieff an mich/ gantz leer iſt abgegangen/ vnd hatte
der erſte an dem Schaͤffelin genug/ mit welchem
ich jhm das Leben abfertigte. Nachmals als ſie alle
beyſammen hielten/ hatt mir der eine den rechten
Schenckel/ vnd der andere die Seiten etwas mit
dem Degen beruͤhret: Von welchen ich den einen/
meinen Schmertzen zu rechen/ ſtracks auffgeopf-
fert/ dem andern aber den Kopff beſchaͤdiget habe.
Worauff ſie vber jhrem vngluͤck hafften beginnen
erſchrocken/ vnd ſaͤmptlich außgeriſſen ſindt: ſo/
daß ich zweifele/ welches ſchaͤndlicher ſey geweſen/
jhr Anfall/ oder jhre Flucht. Als ich jhnen auch
nachgeſetzt/ habe ich deß einen Geſchwindigkeit alſo
angehalten/ daß er fuͤr ewerem Geſichte den Lohn/
der jhm gebuͤhrete/ empfangen hat. Sonſt habt jhr
geſehen/ wie mir die vbrigen zween/ wegen deß Falls
meines Pferdes/ entwuͤſchet ſindt. Ich kan nicht
wiſſen noch muhtmaſſen wer ſie ſeyn muͤſſen; es we-
ren dann Raͤuber auß deß Lycogenes Laͤger/ die mich
entweder außgeſpuͤret/ oder ſonſten denen/ ſo
durch den Waldt reyſen/ auffge-
wartet haben.

Poliar-
A v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0053" n="9"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
Pferden jhn allein angerannt. Vnd wie die&#x017F;e Fraw/<lb/>
auß eygener Forcht/ vnd Schew jhres Ro&#x017F;&#x017F;es/ &#x017F;ich<lb/>
fortgemacht/ vnd durch glu&#x0364;ck&#x017F;elige Verirrung/ &#x017F;o<lb/>
einen ho&#x0364;fflichen Edelmann hette angetroffen. Im<lb/>
vbrigen/ &#x017F;agte er/ hat das gute Glu&#x0364;ck vnd die Leicht-<lb/>
fertigkeit der Ra&#x0364;uber gemacht/ daß jhr er&#x017F;ter An-<lb/>
grieff an mich/ gantz leer i&#x017F;t abgegangen/ vnd hatte<lb/>
der er&#x017F;te an dem Scha&#x0364;ffelin genug/ mit welchem<lb/>
ich jhm das Leben abfertigte. Nachmals als &#x017F;ie alle<lb/>
bey&#x017F;ammen hielten/ hatt mir der eine den rechten<lb/>
Schenckel/ vnd der andere die Seiten etwas mit<lb/>
dem Degen beru&#x0364;hret: Von welchen ich den einen/<lb/>
meinen Schmertzen zu rechen/ &#x017F;tracks auffgeopf-<lb/>
fert/ dem andern aber den Kopff be&#x017F;cha&#x0364;diget habe.<lb/>
Worauff &#x017F;ie vber jhrem vnglu&#x0364;ck hafften beginnen<lb/>
er&#x017F;chrocken/ vnd &#x017F;a&#x0364;mptlich außgeri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;indt: &#x017F;o/<lb/>
daß ich zweifele/ welches &#x017F;cha&#x0364;ndlicher &#x017F;ey gewe&#x017F;en/<lb/>
jhr Anfall/ oder jhre Flucht. Als ich jhnen auch<lb/>
nachge&#x017F;etzt/ habe ich deß einen Ge&#x017F;chwindigkeit al&#x017F;o<lb/>
angehalten/ daß er fu&#x0364;r ewerem Ge&#x017F;ichte den Lohn/<lb/>
der jhm gebu&#x0364;hrete/ empfangen hat. Son&#x017F;t habt jhr<lb/>
ge&#x017F;ehen/ wie mir die vbrigen zween/ wegen deß Falls<lb/>
meines Pferdes/ entwu&#x0364;&#x017F;chet &#x017F;indt. Ich kan nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en noch muhtma&#x017F;&#x017F;en wer &#x017F;ie &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; es we-<lb/>
ren dann Ra&#x0364;uber auß deß Lycogenes La&#x0364;ger/ die mich<lb/><hi rendition="#c">entweder außge&#x017F;pu&#x0364;ret/ oder &#x017F;on&#x017F;ten denen/ &#x017F;o<lb/>
durch den Waldt rey&#x017F;en/ auffge-<lb/>
wartet haben.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Poliar-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0053] Das Erſte Buch. Pferden jhn allein angerannt. Vnd wie dieſe Fraw/ auß eygener Forcht/ vnd Schew jhres Roſſes/ ſich fortgemacht/ vnd durch gluͤckſelige Verirrung/ ſo einen hoͤfflichen Edelmann hette angetroffen. Im vbrigen/ ſagte er/ hat das gute Gluͤck vnd die Leicht- fertigkeit der Raͤuber gemacht/ daß jhr erſter An- grieff an mich/ gantz leer iſt abgegangen/ vnd hatte der erſte an dem Schaͤffelin genug/ mit welchem ich jhm das Leben abfertigte. Nachmals als ſie alle beyſammen hielten/ hatt mir der eine den rechten Schenckel/ vnd der andere die Seiten etwas mit dem Degen beruͤhret: Von welchen ich den einen/ meinen Schmertzen zu rechen/ ſtracks auffgeopf- fert/ dem andern aber den Kopff beſchaͤdiget habe. Worauff ſie vber jhrem vngluͤck hafften beginnen erſchrocken/ vnd ſaͤmptlich außgeriſſen ſindt: ſo/ daß ich zweifele/ welches ſchaͤndlicher ſey geweſen/ jhr Anfall/ oder jhre Flucht. Als ich jhnen auch nachgeſetzt/ habe ich deß einen Geſchwindigkeit alſo angehalten/ daß er fuͤr ewerem Geſichte den Lohn/ der jhm gebuͤhrete/ empfangen hat. Sonſt habt jhr geſehen/ wie mir die vbrigen zween/ wegen deß Falls meines Pferdes/ entwuͤſchet ſindt. Ich kan nicht wiſſen noch muhtmaſſen wer ſie ſeyn muͤſſen; es we- ren dann Raͤuber auß deß Lycogenes Laͤger/ die mich entweder außgeſpuͤret/ oder ſonſten denen/ ſo durch den Waldt reyſen/ auffge- wartet haben. Poliar- A v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/53
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/53>, abgerufen am 26.09.2020.