Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh Barclayens Argenis/
jhr nun mit Lust lang genug zugeschawet/ lieffen sie
hinzu/ vnd hulffen der Armen zu rechte. Vnter des-
sen fragte der Frembde den Poliarchus/ wie er doch
in solche Gefahr gerahten/ vnd was dieses für Leute
gewesen weren? Ob etwan Feindschafft oder begier
zum rauben diesen Leckern den Muth/ solcher That
sich zuvnterfangen/ gemacht hette? Die Fraw aber
fiele in die Rede/ vnd sagte: Es wil der Nothdurfft
seyn/ daß jhr beyde außruhet/ weil der eine von der
See/ der ander vom Kampffe kompt. Mein Gut ist
nicht weit von hier; daselbsten wird euch schon besser
seyn/ vnd werdet deß Leibes abzuwarten/ vnd euch zu
vnterreden Gelegenheit genugsam finden. Sie liessen
sich zu solcher Anerböttung nicht lange vermahnen/
namen auch den Diener/ welcher die Sachen an dem
Vfer in Verwahrung gehabt/ mit sich/ vnd mach-
ten sich auff die Strasse.

Die zween junge Herren hatten allbereit gute
Freundschafft zusammen gemacht/ vnd Poliarchus
berichtete den Frembden/ wie jhm/ als er mit dem Ta-
ge/ auß dem Königlichen Läger seiner Geschäffte
halben auff Agrigent reisen wöllen/ diese stattliche
Fraw/ so man bey Hoffe wol kennete/ vnd jetzo von
deß Königs Tochter käme/ vnterweges auffgestos-
sen. Wie ferrner jhre Diener durch ein vbeles Verse-
hen/ deß Wegs verfehlet vnd in den Wald gerathen
weren. Wie auch Timoclee allein mit einer Alten
Dienerin/ eben die Strasse/ welche er/ jnne gehalten
hette/ als von der Seiten her fünff Räuber/ mit jhren

Pferden

Joh Barclayens Argenis/
jhr nun mit Luſt lang genug zugeſchawet/ lieffen ſie
hinzu/ vnd hulffen der Armen zu rechte. Vnter deſ-
ſen fragte der Frembde den Poliarchus/ wie er doch
in ſolche Gefahr gerahten/ vnd was dieſes fuͤr Leute
geweſen weren? Ob etwan Feindſchafft oder begier
zum rauben dieſen Leckern den Muth/ ſolcher That
ſich zuvnterfangen/ gemacht hette? Die Fraw aber
fiele in die Rede/ vnd ſagte: Es wil der Nothdurfft
ſeyn/ daß jhr beyde außruhet/ weil der eine von der
See/ der ander vom Kampffe kompt. Mein Gut iſt
nicht weit von hier; daſelbſten wird euch ſchon beſſer
ſeyn/ vnd werdet deß Leibes abzuwarten/ vnd euch zu
vnterꝛeden Gelegenheit genugſam finden. Sie lieſſen
ſich zu ſolcher Anerboͤttung nicht lange vermahnen/
namen auch den Diener/ welcher die Sachen an dem
Vfer in Verwahrung gehabt/ mit ſich/ vnd mach-
ten ſich auff die Straſſe.

Die zween junge Herꝛen hatten allbereit gute
Freundſchafft zuſammen gemacht/ vnd Poliarchus
berichtete den Frembden/ wie jhm/ als er mit dem Ta-
ge/ auß dem Koͤniglichen Laͤger ſeiner Geſchaͤffte
halben auff Agrigent reiſen woͤllen/ dieſe ſtattliche
Fraw/ ſo man bey Hoffe wol kennete/ vnd jetzo von
deß Koͤnigs Tochter kaͤme/ vnterweges auffgeſtoſ-
ſen. Wie ferꝛner jhre Diener durch ein vbeles Verſe-
hen/ deß Wegs verfehlet vnd in den Wald gerathen
weren. Wie auch Timoclee allein mit einer Alten
Dienerin/ eben die Straſſe/ welche er/ jnne gehalten
hette/ als von der Seiten her fuͤnff Raͤuber/ mit jhren

Pferden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="8"/><fw place="top" type="header">Joh Barclayens Argenis/</fw><lb/>
jhr nun mit Lu&#x017F;t lang genug zuge&#x017F;chawet/ lieffen &#x017F;ie<lb/>
hinzu/ vnd hulffen der Armen zu rechte. Vnter de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en fragte der Frembde den Poliarchus/ wie er doch<lb/>
in &#x017F;olche Gefahr gerahten/ vnd was die&#x017F;es fu&#x0364;r Leute<lb/>
gewe&#x017F;en weren? Ob etwan Feind&#x017F;chafft oder begier<lb/>
zum rauben die&#x017F;en Leckern den Muth/ &#x017F;olcher That<lb/>
&#x017F;ich zuvnterfangen/ gemacht hette? Die Fraw aber<lb/>
fiele in die Rede/ vnd &#x017F;agte: Es wil der Nothdurfft<lb/>
&#x017F;eyn/ daß jhr beyde außruhet/ weil der eine von der<lb/>
See/ der ander vom Kampffe kompt. Mein Gut i&#x017F;t<lb/>
nicht weit von hier; da&#x017F;elb&#x017F;ten wird euch &#x017F;chon be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eyn/ vnd werdet deß Leibes abzuwarten/ vnd euch zu<lb/>
vnter&#xA75B;eden Gelegenheit genug&#x017F;am finden. Sie lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich zu &#x017F;olcher Anerbo&#x0364;ttung nicht lange vermahnen/<lb/>
namen auch den Diener/ welcher die Sachen an dem<lb/>
Vfer in Verwahrung gehabt/ mit &#x017F;ich/ vnd mach-<lb/>
ten &#x017F;ich auff die Stra&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Die zween junge Her&#xA75B;en hatten allbereit gute<lb/>
Freund&#x017F;chafft zu&#x017F;ammen gemacht/ vnd Poliarchus<lb/>
berichtete den Frembden/ wie jhm/ als er mit dem Ta-<lb/>
ge/ auß dem Ko&#x0364;niglichen La&#x0364;ger &#x017F;einer Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte<lb/>
halben auff Agrigent rei&#x017F;en wo&#x0364;llen/ die&#x017F;e &#x017F;tattliche<lb/>
Fraw/ &#x017F;o man bey Hoffe wol kennete/ vnd jetzo von<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs Tochter ka&#x0364;me/ vnterweges auffge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wie fer&#xA75B;ner jhre Diener durch ein vbeles Ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ deß Wegs verfehlet vnd in den Wald gerathen<lb/>
weren. Wie auch Timoclee allein mit einer Alten<lb/>
Dienerin/ eben die Stra&#x017F;&#x017F;e/ welche er/ jnne gehalten<lb/>
hette/ als von der Seiten her fu&#x0364;nff Ra&#x0364;uber/ mit jhren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pferden</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0052] Joh Barclayens Argenis/ jhr nun mit Luſt lang genug zugeſchawet/ lieffen ſie hinzu/ vnd hulffen der Armen zu rechte. Vnter deſ- ſen fragte der Frembde den Poliarchus/ wie er doch in ſolche Gefahr gerahten/ vnd was dieſes fuͤr Leute geweſen weren? Ob etwan Feindſchafft oder begier zum rauben dieſen Leckern den Muth/ ſolcher That ſich zuvnterfangen/ gemacht hette? Die Fraw aber fiele in die Rede/ vnd ſagte: Es wil der Nothdurfft ſeyn/ daß jhr beyde außruhet/ weil der eine von der See/ der ander vom Kampffe kompt. Mein Gut iſt nicht weit von hier; daſelbſten wird euch ſchon beſſer ſeyn/ vnd werdet deß Leibes abzuwarten/ vnd euch zu vnterꝛeden Gelegenheit genugſam finden. Sie lieſſen ſich zu ſolcher Anerboͤttung nicht lange vermahnen/ namen auch den Diener/ welcher die Sachen an dem Vfer in Verwahrung gehabt/ mit ſich/ vnd mach- ten ſich auff die Straſſe. Die zween junge Herꝛen hatten allbereit gute Freundſchafft zuſammen gemacht/ vnd Poliarchus berichtete den Frembden/ wie jhm/ als er mit dem Ta- ge/ auß dem Koͤniglichen Laͤger ſeiner Geſchaͤffte halben auff Agrigent reiſen woͤllen/ dieſe ſtattliche Fraw/ ſo man bey Hoffe wol kennete/ vnd jetzo von deß Koͤnigs Tochter kaͤme/ vnterweges auffgeſtoſ- ſen. Wie ferꝛner jhre Diener durch ein vbeles Verſe- hen/ deß Wegs verfehlet vnd in den Wald gerathen weren. Wie auch Timoclee allein mit einer Alten Dienerin/ eben die Straſſe/ welche er/ jnne gehalten hette/ als von der Seiten her fuͤnff Raͤuber/ mit jhren Pferden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/52
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/52>, abgerufen am 26.09.2020.