Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
satzte/ daß er jhm Kopff/ Hals vnd Brust/ biß auff
den Leib/ voneinander spaltete. Als dieser lag/ vnd er
den andern zu hitzig nachfolgete/ springt das Pferdt
ohngefehr in eine Grube/ vnd wirfft seinen Herrn/ im
fallen/ zwar gehlinge/ aber ohne Schaden/ in das
Graß. Alsbald springt die Fraw/ so den Poliarchus
erkandt hatte/ jhm zuhelffen/ vom Rosse. Aber er/ dem
weder der Fall/ noch die zwo Wunden/ so er empfan-
gen hatte/ verhinderlich waren/ kam/ ohn entfallung
deß Degens/ stracks auff die Beine: Vnd als er von
der Timocleen (so hieß die Fraw) verstanden/ wie sie
diesen frembden Jüngling angetroffen/ vnd wie er/
jhm Beystandt zuleisten/ so freundlich versprochen/
wandte er sich auff jhn zu/ jhm für solche seine Gut-
that danck zusagen. Aber er war schon vom Pferdte
abgestiegen/ vnd sagte am ersten zum Poliarchus:
Wann die Götter gewollt hetten/ edler Ritter/ daß
mir ewere Stärcke vnd Mannheit zuvor wissendt
were gewesen/ so hette ich nicht vnangeklagt gelassen
die Zähren dieser Frawen/ welche mich gezwungen
hat/ euch an jetzo vmb Verzeihung zubitten/ daß ich
euch/ so einem wehrhafften Manne/ zu hülffe habe
kommen wöllen. Ich verwunderte mich nicht so sehr
(wiewol es auch viel ist) daß jhr drey gewaffnete in
die Flucht gejaget hettet; wann ich nicht auß der
Stärcke/ mit der jhr dem letzten abgelohnet/ erkennen
müßte/ wie sie alle so billiche Vrsache sich zufürch-
ten/ vnd auß dem Staube zumachen/ gehabt haben.
Poliarchus bedanckte sich mit grosser Höffligkeit/

daß
A iij

Das Erſte Buch.
ſatzte/ daß er jhm Kopff/ Hals vnd Bruſt/ biß auff
den Leib/ voneinander ſpaltete. Als dieſer lag/ vnd er
den andern zu hitzig nachfolgete/ ſpringt das Pferdt
ohngefehr in eine Grube/ vnd wirfft ſeinen Herꝛn/ im
fallen/ zwar gehlinge/ aber ohne Schaden/ in das
Graß. Alsbald ſpringt die Fraw/ ſo den Poliarchus
erkandt hatte/ jhm zuhelffen/ vom Roſſe. Aber er/ dem
weder der Fall/ noch die zwo Wunden/ ſo er empfan-
gen hatte/ verhinderlich waren/ kam/ ohn entfallung
deß Degens/ ſtracks auff die Beine: Vnd als er von
der Timocleen (ſo hieß die Fraw) verſtanden/ wie ſie
dieſen frembden Juͤngling angetroffen/ vnd wie er/
jhm Beyſtandt zuleiſten/ ſo freundlich verſprochen/
wandte er ſich auff jhn zu/ jhm fuͤr ſolche ſeine Gut-
that danck zuſagen. Aber er war ſchon vom Pferdte
abgeſtiegen/ vnd ſagte am erſten zum Poliarchus:
Wann die Goͤtter gewollt hetten/ edler Ritter/ daß
mir ewere Staͤrcke vnd Mannheit zuvor wiſſendt
were geweſen/ ſo hette ich nicht vnangeklagt gelaſſen
die Zaͤhren dieſer Frawen/ welche mich gezwungen
hat/ euch an jetzo vmb Verzeihung zubitten/ daß ich
euch/ ſo einem wehrhafften Manne/ zu huͤlffe habe
kommen woͤllen. Ich verwunderte mich nicht ſo ſehr
(wiewol es auch viel iſt) daß jhr drey gewaffnete in
die Flucht gejaget hettet; wann ich nicht auß der
Staͤrcke/ mit der jhr dem letzten abgelohnet/ erkennen
muͤßte/ wie ſie alle ſo billiche Vrſache ſich zufuͤrch-
ten/ vnd auß dem Staube zumachen/ gehabt haben.
Poliarchus bedanckte ſich mit groſſer Hoͤffligkeit/

daß
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="5"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
&#x017F;atzte/ daß er jhm Kopff/ Hals vnd Bru&#x017F;t/ biß auff<lb/>
den Leib/ voneinander &#x017F;paltete. Als die&#x017F;er lag/ vnd er<lb/>
den andern zu hitzig nachfolgete/ &#x017F;pringt das Pferdt<lb/>
ohngefehr in eine Grube/ vnd wirfft &#x017F;einen Her&#xA75B;n/ im<lb/>
fallen/ zwar gehlinge/ aber ohne Schaden/ in das<lb/>
Graß. Alsbald &#x017F;pringt die Fraw/ &#x017F;o den Poliarchus<lb/>
erkandt hatte/ jhm zuhelffen/ vom Ro&#x017F;&#x017F;e. Aber er/ dem<lb/>
weder der Fall/ noch die zwo Wunden/ &#x017F;o er empfan-<lb/>
gen hatte/ verhinderlich waren/ kam/ ohn entfallung<lb/>
deß Degens/ &#x017F;tracks auff die Beine: Vnd als er von<lb/>
der Timocleen (&#x017F;o hieß die Fraw) ver&#x017F;tanden/ wie &#x017F;ie<lb/>
die&#x017F;en frembden Ju&#x0364;ngling angetroffen/ vnd wie er/<lb/>
jhm Bey&#x017F;tandt zulei&#x017F;ten/ &#x017F;o freundlich ver&#x017F;prochen/<lb/>
wandte er &#x017F;ich auff jhn zu/ jhm fu&#x0364;r &#x017F;olche &#x017F;eine Gut-<lb/>
that danck zu&#x017F;agen. Aber er war &#x017F;chon vom Pferdte<lb/>
abge&#x017F;tiegen/ vnd &#x017F;agte am er&#x017F;ten zum Poliarchus:<lb/>
Wann die Go&#x0364;tter gewollt hetten/ edler Ritter/ daß<lb/>
mir ewere Sta&#x0364;rcke vnd Mannheit zuvor wi&#x017F;&#x017F;endt<lb/>
were gewe&#x017F;en/ &#x017F;o hette ich nicht vnangeklagt gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Za&#x0364;hren die&#x017F;er Frawen/ welche mich gezwungen<lb/>
hat/ euch an jetzo vmb Verzeihung zubitten/ daß ich<lb/>
euch/ &#x017F;o einem wehrhafften Manne/ zu hu&#x0364;lffe habe<lb/>
kommen wo&#x0364;llen. Ich verwunderte mich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
(wiewol es auch viel i&#x017F;t) daß jhr drey gewaffnete in<lb/>
die Flucht gejaget hettet; wann ich nicht auß der<lb/>
Sta&#x0364;rcke/ mit der jhr dem letzten abgelohnet/ erkennen<lb/>
mu&#x0364;ßte/ wie &#x017F;ie alle &#x017F;o billiche Vr&#x017F;ache &#x017F;ich zufu&#x0364;rch-<lb/>
ten/ vnd auß dem Staube zumachen/ gehabt haben.<lb/>
Poliarchus bedanckte &#x017F;ich mit gro&#x017F;&#x017F;er Ho&#x0364;ffligkeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0049] Das Erſte Buch. ſatzte/ daß er jhm Kopff/ Hals vnd Bruſt/ biß auff den Leib/ voneinander ſpaltete. Als dieſer lag/ vnd er den andern zu hitzig nachfolgete/ ſpringt das Pferdt ohngefehr in eine Grube/ vnd wirfft ſeinen Herꝛn/ im fallen/ zwar gehlinge/ aber ohne Schaden/ in das Graß. Alsbald ſpringt die Fraw/ ſo den Poliarchus erkandt hatte/ jhm zuhelffen/ vom Roſſe. Aber er/ dem weder der Fall/ noch die zwo Wunden/ ſo er empfan- gen hatte/ verhinderlich waren/ kam/ ohn entfallung deß Degens/ ſtracks auff die Beine: Vnd als er von der Timocleen (ſo hieß die Fraw) verſtanden/ wie ſie dieſen frembden Juͤngling angetroffen/ vnd wie er/ jhm Beyſtandt zuleiſten/ ſo freundlich verſprochen/ wandte er ſich auff jhn zu/ jhm fuͤr ſolche ſeine Gut- that danck zuſagen. Aber er war ſchon vom Pferdte abgeſtiegen/ vnd ſagte am erſten zum Poliarchus: Wann die Goͤtter gewollt hetten/ edler Ritter/ daß mir ewere Staͤrcke vnd Mannheit zuvor wiſſendt were geweſen/ ſo hette ich nicht vnangeklagt gelaſſen die Zaͤhren dieſer Frawen/ welche mich gezwungen hat/ euch an jetzo vmb Verzeihung zubitten/ daß ich euch/ ſo einem wehrhafften Manne/ zu huͤlffe habe kommen woͤllen. Ich verwunderte mich nicht ſo ſehr (wiewol es auch viel iſt) daß jhr drey gewaffnete in die Flucht gejaget hettet; wann ich nicht auß der Staͤrcke/ mit der jhr dem letzten abgelohnet/ erkennen muͤßte/ wie ſie alle ſo billiche Vrſache ſich zufuͤrch- ten/ vnd auß dem Staube zumachen/ gehabt haben. Poliarchus bedanckte ſich mit groſſer Hoͤffligkeit/ daß A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/49
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/49>, abgerufen am 18.09.2020.