Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
an einem Gurtte vmb den Leib herunter an das
fer. Er/ als welcher der Vnbequemigkeit deß sch
fens nicht gewohnet war/ hatte sich in den Sandt g
strecket/ vnd versuchte/ ob er das Hauptwehe/ so jhn
die stethe bewegung deß Wassers verursacht hatt
durch den Schlaff vertreiben möchte; als sich vnve
hofft ein hefftiges Geschrey erhube/ vnd jhme im e
sten Schlaff mit einem verdrießlichen Traume b
schwerlich war; biß es näher vnd näher kam/ daß
mit Schrecken vom Schlaff aufffuhre. Es w
nicht ferrn von dannen ein Wald/ da zwar die grosse
Bäume nicht vbrig dicke/ aber doch weit außgebre
tet stunden/ vnter denen die Hügel/ Gestrütticht vn
finstern Stauden/ den Ort zum rauben nicht vnb
quem machten. Auß denselben kompt plötzlich he
für eine Fraw/ zwar von schönem Gesichte/ welch
aber jhre Augen mit den Thränen verstellet hatte
vnd wegen der außgebreiteten Haare/ so jhr wie de
nen welche zu Grabe gehen/ vmb den Kopff flogen
scheußlich anzusehen war. Sie triebe das Pferd auf
dem sie sasse mit Schlägen fort/ weil es so sehr nich
lauffen kondte als sie wolte/ vnd heulete nicht ander
als die rasenden Phrygier oder Thebaner. Der jun
ge Mensch/ ohn daß er von Natur barmhertzig/ vn
gegen dem Frawenzimmer Ehrerbötig war/ liesse sich
diß jämmerliche klagen sehr bewegen; hielte es auch
für ein sonderliche Anzeigung/ daß jhm dergleiche
bey seinem ersten Eingang in Siellien zu Gesicht
käme. Die Fraw so bald man sie verstehen kundte

Herr

Joh. Barclayens Argenis/
an einem Gurtte vmb den Leib herunter an das
fer. Er/ als welcher der Vnbequemigkeit deß ſch
fens nicht gewohnet war/ hatte ſich in den Sandt g
ſtrecket/ vnd verſuchte/ ob er das Hauptwehe/ ſo jhn
die ſtethe bewegung deß Waſſers verurſacht hatt
durch den Schlaff vertreiben moͤchte; als ſich vnve
hofft ein hefftiges Geſchrey erhube/ vnd jhme im e
ſten Schlaff mit einem verdrießlichen Traume b
ſchwerlich war; biß es naͤher vnd naͤher kam/ daß
mit Schrecken vom Schlaff aufffuhre. Es w
nicht ferꝛn von dannen ein Wald/ da zwar die groſſe
Baͤume nicht vbrig dicke/ aber doch weit außgebre
tet ſtunden/ vnter denen die Huͤgel/ Geſtruͤtticht vn
finſtern Stauden/ den Ort zum rauben nicht vnb
quem machten. Auß denſelben kompt ploͤtzlich he
fuͤr eine Fraw/ zwar von ſchoͤnem Geſichte/ welch
aber jhre Augen mit den Thraͤnen verſtellet hatte
vnd wegen der außgebreiteten Haare/ ſo jhr wie de
nen welche zu Grabe gehen/ vmb den Kopff flogen
ſcheußlich anzuſehen war. Sie triebe das Pferd auf
dem ſie ſaſſe mit Schlaͤgen fort/ weil es ſo ſehr nich
lauffen kondte als ſie wolte/ vnd heulete nicht ander
als die raſenden Phrygier oder Thebaner. Der jun
ge Menſch/ ohn daß er von Natur barmhertzig/ vn
gegen dem Frawenzimmer Ehꝛerboͤtig war/ lieſſe ſich
diß jaͤmmerliche klagen ſehr bewegen; hielte es auch
fuͤr ein ſonderliche Anzeigung/ daß jhm dergleiche
bey ſeinem erſten Eingang in Siellien zu Geſicht
kaͤme. Die Fraw ſo bald man ſie verſtehen kundte

Herꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="2"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
an einem Gurtte vmb den Leib herunter an das<lb/>
fer. Er/ als welcher der Vnbequemigkeit deß &#x017F;ch<lb/>
fens nicht gewohnet war/ hatte &#x017F;ich in den Sandt g<lb/>
&#x017F;trecket/ vnd ver&#x017F;uchte/ ob er das Hauptwehe/ &#x017F;o jhn<lb/>
die &#x017F;tethe bewegung deß Wa&#x017F;&#x017F;ers verur&#x017F;acht hatt<lb/>
durch den Schlaff vertreiben mo&#x0364;chte; als &#x017F;ich vnve<lb/>
hofft ein hefftiges Ge&#x017F;chrey erhube/ vnd jhme im e<lb/>
&#x017F;ten Schlaff mit einem verdrießlichen Traume b<lb/>
&#x017F;chwerlich war; biß es na&#x0364;her vnd na&#x0364;her kam/ daß<lb/>
mit Schrecken vom Schlaff aufffuhre. Es w<lb/>
nicht fer&#xA75B;n von dannen ein Wald/ da zwar die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ba&#x0364;ume nicht vbrig dicke/ aber doch weit außgebre<lb/>
tet &#x017F;tunden/ vnter denen die Hu&#x0364;gel/ Ge&#x017F;tru&#x0364;tticht vn<lb/>
fin&#x017F;tern Stauden/ den Ort zum rauben nicht vnb<lb/>
quem machten. Auß den&#x017F;elben kompt plo&#x0364;tzlich he<lb/>
fu&#x0364;r eine Fraw/ zwar von &#x017F;cho&#x0364;nem Ge&#x017F;ichte/ welch<lb/>
aber jhre Augen mit den Thra&#x0364;nen ver&#x017F;tellet hatte<lb/>
vnd wegen der außgebreiteten Haare/ &#x017F;o jhr wie de<lb/>
nen welche zu Grabe gehen/ vmb den Kopff flogen<lb/>
&#x017F;cheußlich anzu&#x017F;ehen war. Sie triebe das Pferd auf<lb/>
dem &#x017F;ie &#x017F;a&#x017F;&#x017F;e mit Schla&#x0364;gen fort/ weil es &#x017F;o &#x017F;ehr nich<lb/>
lauffen kondte als &#x017F;ie wolte/ vnd heulete nicht ander<lb/>
als die ra&#x017F;enden Phrygier oder Thebaner. Der jun<lb/>
ge Men&#x017F;ch/ ohn daß er von Natur barmhertzig/ vn<lb/>
gegen dem Frawenzimmer Eh&#xA75B;erbo&#x0364;tig war/ lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
diß ja&#x0364;mmerliche klagen &#x017F;ehr bewegen; hielte es auch<lb/>
fu&#x0364;r ein &#x017F;onderliche Anzeigung/ daß jhm dergleiche<lb/>
bey &#x017F;einem er&#x017F;ten Eingang in Siellien zu Ge&#x017F;icht<lb/>
ka&#x0364;me. Die Fraw &#x017F;o bald man &#x017F;ie ver&#x017F;tehen kundte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Her&#xA75B;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0046] Joh. Barclayens Argenis/ an einem Gurtte vmb den Leib herunter an das fer. Er/ als welcher der Vnbequemigkeit deß ſch fens nicht gewohnet war/ hatte ſich in den Sandt g ſtrecket/ vnd verſuchte/ ob er das Hauptwehe/ ſo jhn die ſtethe bewegung deß Waſſers verurſacht hatt durch den Schlaff vertreiben moͤchte; als ſich vnve hofft ein hefftiges Geſchrey erhube/ vnd jhme im e ſten Schlaff mit einem verdrießlichen Traume b ſchwerlich war; biß es naͤher vnd naͤher kam/ daß mit Schrecken vom Schlaff aufffuhre. Es w nicht ferꝛn von dannen ein Wald/ da zwar die groſſe Baͤume nicht vbrig dicke/ aber doch weit außgebre tet ſtunden/ vnter denen die Huͤgel/ Geſtruͤtticht vn finſtern Stauden/ den Ort zum rauben nicht vnb quem machten. Auß denſelben kompt ploͤtzlich he fuͤr eine Fraw/ zwar von ſchoͤnem Geſichte/ welch aber jhre Augen mit den Thraͤnen verſtellet hatte vnd wegen der außgebreiteten Haare/ ſo jhr wie de nen welche zu Grabe gehen/ vmb den Kopff flogen ſcheußlich anzuſehen war. Sie triebe das Pferd auf dem ſie ſaſſe mit Schlaͤgen fort/ weil es ſo ſehr nich lauffen kondte als ſie wolte/ vnd heulete nicht ander als die raſenden Phrygier oder Thebaner. Der jun ge Menſch/ ohn daß er von Natur barmhertzig/ vn gegen dem Frawenzimmer Ehꝛerboͤtig war/ lieſſe ſich diß jaͤmmerliche klagen ſehr bewegen; hielte es auch fuͤr ein ſonderliche Anzeigung/ daß jhm dergleiche bey ſeinem erſten Eingang in Siellien zu Geſicht kaͤme. Die Fraw ſo bald man ſie verſtehen kundte Herꝛ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/46
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/46>, abgerufen am 19.02.2020.