Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Innhalt


Das Vierdte Buch.
Das I. Capitel.

Radirobanes/ als jhn seine Hoffnung betrogen/ schreibet
dem Meleander/ vnd entdeckt jhm die Heimligkeit
welche er von Selenissen erfahren/ die Argenis vnd
den Poliarchus betreffendt: Seine ehrenrührige
Schmähung.

Das II. Capitel.

Meleanders Kümmerniß wegen vbeler Empfindung
deß Radirobanes: Er empfängt sein Schreiben/ vnd
läst es die Argenislesen: Selenisse wirdt gesordert: Ihr
Weheklagen vnd Verzweiffelung.

Das III. Capitel.

Der Selenissen Schreiben für jhrer Entleibung: Ihr
Todt: Warumb Argenis frölich ist: Ihre Grab-
schrifft: Rhatschlag deß Königes wegen deß Radiro-
banes vnd seines Heroldes: Zurückkunfft deß Sardi-
nischen Königes in sein Landt.

Das IV. Capitel.

Deß Eurimedes Gespräche/ welcher dem Könige Rhat
giebet/ zu Handthabung deß Friedens allzeit etwas
von Volck auff dem Fusse zuhalten: Deß Dunalbius
Antwort zu solcher Meinung: Deß Königes Ent-
schluß Sicilien zubefestigen.

Das V. Capitel.

Meleander entschleust sich die Argenis dem Archombro-
tus zuverheyrahten: Er erkündiget ihre Meinung/ mit
Anzeigung seines Anschlags: Erklär[t] sich gegen jhm/
seine Tochter jhme zugeben. Argenis begehrt zwey Mo-

nat
Innhalt


Das Vierdte Buch.
Das I. Capitel.

Radirobanes/ als jhn ſeine Hoffnung betrogen/ ſchreibet
dem Meleander/ vnd entdeckt jhm die Heimligkeit
welche er von Seleniſſen erfahren/ die Argenis vnd
den Poliarchus betreffendt: Seine ehrenruͤhrige
Schmaͤhung.

Das II. Capitel.

Meleanders Kuͤmmerniß wegen vbeler Empfindung
deß Radirobanes: Er empfaͤngt ſein Schreiben/ vnd
laͤſt es die Argenisleſen: Seleniſſe wirdt geſordert: Ihr
Weheklagen vnd Verzweiffelung.

Das III. Capitel.

Der Seleniſſen Schreiben fuͤr jhrer Entleibung: Ihr
Todt: Warumb Argenis froͤlich iſt: Ihre Grab-
ſchrifft: Rhatſchlag deß Koͤniges wegen deß Radiro-
banes vnd ſeines Heroldes: Zuruͤckkunfft deß Sardi-
niſchen Koͤniges in ſein Landt.

Das IV. Capitel.

Deß Eurimedes Geſpraͤche/ welcher dem Koͤnige Rhat
giebet/ zu Handthabung deß Friedens allzeit etwas
von Volck auff dem Fuſſe zuhalten: Deß Dunalbius
Antwort zu ſolcher Meinung: Deß Koͤniges Ent-
ſchluß Sicilien zubefeſtigen.

Das V. Capitel.

Meleander entſchleuſt ſich die Argenis dem Archombro-
tus zuverheyrahten: Er erkuͤndiget ihre Meinung/ mit
Anzeigung ſeines Anſchlags: Erklaͤr[t] ſich gegen jhm/
ſeine Tochter jhme zugeben. Argenis begehrt zwey Mo-

nat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents" n="1">
        <pb facs="#f0034"/>
        <fw place="top" type="header">Innhalt</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Das Vierdte Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Radirobanes/ als jhn &#x017F;eine Hoffnung betrogen/ &#x017F;chreibet<lb/>
dem Meleander/ vnd entdeckt jhm die Heimligkeit<lb/>
welche er von Seleni&#x017F;&#x017F;en erfahren/ die Argenis vnd<lb/>
den Poliarchus betreffendt: Seine ehrenru&#x0364;hrige<lb/>
Schma&#x0364;hung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Meleanders Ku&#x0364;mmerniß wegen vbeler Empfindung<lb/>
deß Radirobanes: Er empfa&#x0364;ngt &#x017F;ein Schreiben/ vnd<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t es die Argenisle&#x017F;en: Seleni&#x017F;&#x017F;e wirdt ge&#x017F;ordert: Ihr<lb/>
Weheklagen vnd Verzweiffelung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Seleni&#x017F;&#x017F;en Schreiben fu&#x0364;r jhrer Entleibung: Ihr<lb/>
Todt: Warumb Argenis fro&#x0364;lich i&#x017F;t: Ihre Grab-<lb/>
&#x017F;chrifft: Rhat&#x017F;chlag deß Ko&#x0364;niges wegen deß Radiro-<lb/>
banes vnd &#x017F;eines Heroldes: Zuru&#x0364;ckkunfft deß Sardi-<lb/>
ni&#x017F;chen Ko&#x0364;niges in &#x017F;ein Landt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Deß Eurimedes Ge&#x017F;pra&#x0364;che/ welcher dem Ko&#x0364;nige Rhat<lb/>
giebet/ zu Handthabung deß Friedens allzeit etwas<lb/>
von Volck auff dem Fu&#x017F;&#x017F;e zuhalten: Deß Dunalbius<lb/>
Antwort zu &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">M</hi>einung: Deß Ko&#x0364;niges Ent-<lb/>
&#x017F;chluß Sicilien zubefe&#x017F;tigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Meleander ent&#x017F;chleu&#x017F;t &#x017F;ich die Argenis dem Archombro-<lb/>
tus zuverheyrahten: Er erku&#x0364;ndiget ihre Meinung/ mit<lb/>
Anzeigung &#x017F;eines An&#x017F;chlags: Erkla&#x0364;r<supplied>t</supplied> &#x017F;ich gegen jhm/<lb/>
&#x017F;eine Tochter jhme zugeben. Argenis begehrt zwey Mo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] Innhalt Das Vierdte Buch. Das I. Capitel. Radirobanes/ als jhn ſeine Hoffnung betrogen/ ſchreibet dem Meleander/ vnd entdeckt jhm die Heimligkeit welche er von Seleniſſen erfahren/ die Argenis vnd den Poliarchus betreffendt: Seine ehrenruͤhrige Schmaͤhung. Das II. Capitel. Meleanders Kuͤmmerniß wegen vbeler Empfindung deß Radirobanes: Er empfaͤngt ſein Schreiben/ vnd laͤſt es die Argenisleſen: Seleniſſe wirdt geſordert: Ihr Weheklagen vnd Verzweiffelung. Das III. Capitel. Der Seleniſſen Schreiben fuͤr jhrer Entleibung: Ihr Todt: Warumb Argenis froͤlich iſt: Ihre Grab- ſchrifft: Rhatſchlag deß Koͤniges wegen deß Radiro- banes vnd ſeines Heroldes: Zuruͤckkunfft deß Sardi- niſchen Koͤniges in ſein Landt. Das IV. Capitel. Deß Eurimedes Geſpraͤche/ welcher dem Koͤnige Rhat giebet/ zu Handthabung deß Friedens allzeit etwas von Volck auff dem Fuſſe zuhalten: Deß Dunalbius Antwort zu ſolcher Meinung: Deß Koͤniges Ent- ſchluß Sicilien zubefeſtigen. Das V. Capitel. Meleander entſchleuſt ſich die Argenis dem Archombro- tus zuverheyrahten: Er erkuͤndiget ihre Meinung/ mit Anzeigung ſeines Anſchlags: Erklaͤrt ſich gegen jhm/ ſeine Tochter jhme zugeben. Argenis begehrt zwey Mo- nat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/34
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/34>, abgerufen am 19.02.2020.