Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
wolte sich durchauß nicht binden lassen. Als sie aber
auff Poliarchus Wort nichts gaben/ sondern sich
nur hefftiger ergrimmeten/ vnd zur Wehr griffen/
mochte Poliarchus nicht länger jnne halten/ vnd
straffte denselben der jhm die Kette wolte anlegen der-
massen/ daß er jhn durch vnd durch stieß; den andern
fertigte er eben so ab. Gelanor der auch allbereit ei-
nen darnider gemacht hatte/ tratt neben seinen Her-
ren: also stunden sie mit den Rücken beysammen/ daß
man sie nicht vmbringen kundt/ vnd boten den Fein-
den auff beyden seiten die Stirne. Sie zubrachen
auch die Ruder welche sie funden/ vnd gebrauchten
die Laffen darvon an statt der Schildte. Die Boß-
leute welche die Räuber mit dem Poliarchus einge-
holt vnd binden wöllen/ wurden durch solche Exem-
pel auffgefrischet/ ergrieffen Stangen/ vnd fiengen
ingleichem an sich zu widersetzen. Es waren vber diß
etliche andere Gefangene nur mit Riemen gebun-
den/ ohne die jenigen welche an Ketten geschmiedet/
rudern mußten. Dieselben sahen dem Streitt mit
Frewden zu/ vnd merckte Poliarchus auß der ar-
men Leut Gesichte wol/ daß sie jhme den Sieg gön-
neten. Darumb/ weil er auch vermeinete/ jhr Bey-
standt were nicht zu verachten/ hieb er etlichen die
Riemen entzwey/ vnd vermahnete sie/ daß sie trew-
lich wider die Ehrlosen Leute fechten wolten. Diese
löseten jhrer Gesellen Bande/ daß sie also den Fein-
den an der Zahl fast gleich wurden. Es waren der
Seeräuber dreyzehn. Von diesen hatte Poliarchus

zwene/

Joh. Barclayens Argenis/
wolte ſich durchauß nicht binden laſſen. Als ſie aber
auff Poliarchus Wort nichts gaben/ ſondern ſich
nur hefftiger ergrimmeten/ vnd zur Wehr griffen/
mochte Poliarchus nicht laͤnger jnne halten/ vnd
ſtraffte denſelben der jhm die Kette wolte anlegen der-
maſſen/ daß er jhn durch vnd durch ſtieß; den andern
fertigte er eben ſo ab. Gelanor der auch allbereit ei-
nen darnider gemacht hatte/ tratt neben ſeinen Her-
ren: alſo ſtunden ſie mit den Ruͤcken beyſammen/ daß
man ſie nicht vmbringen kundt/ vnd boten den Fein-
den auff beyden ſeiten die Stirne. Sie zubrachen
auch die Ruder welche ſie funden/ vnd gebrauchten
die Laffen darvon an ſtatt der Schildte. Die Boß-
leute welche die Raͤuber mit dem Poliarchus einge-
holt vnd binden woͤllen/ wurden durch ſolche Exem-
pel auffgefriſchet/ ergrieffen Stangen/ vnd fiengen
ingleichem an ſich zu widerſetzen. Es waren vber diß
etliche andere Gefangene nur mit Riemen gebun-
den/ ohne die jenigen welche an Ketten geſchmiedet/
rudern mußten. Dieſelben ſahen dem Streitt mit
Frewden zu/ vnd merckte Poliarchus auß der ar-
men Leut Geſichte wol/ daß ſie jhme den Sieg goͤn-
neten. Darumb/ weil er auch vermeinete/ jhr Bey-
ſtandt were nicht zu verachten/ hieb er etlichen die
Riemen entzwey/ vnd vermahnete ſie/ daß ſie trew-
lich wider die Ehrloſen Leute fechten wolten. Dieſe
loͤſeten jhrer Geſellen Bande/ daß ſie alſo den Fein-
den an der Zahl faſt gleich wurden. Es waren der
Seeraͤuber dreyzehn. Von dieſen hatte Poliarchus

zwene/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0300" n="256"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
wolte &#x017F;ich durchauß nicht binden la&#x017F;&#x017F;en. Als &#x017F;ie aber<lb/>
auff Poliarchus Wort nichts gaben/ &#x017F;ondern &#x017F;ich<lb/>
nur hefftiger ergrimmeten/ vnd zur Wehr griffen/<lb/>
mochte Poliarchus nicht la&#x0364;nger jnne halten/ vnd<lb/>
&#x017F;traffte den&#x017F;elben der jhm die Kette wolte anlegen der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/ daß er jhn durch vnd durch &#x017F;tieß; den andern<lb/>
fertigte er eben &#x017F;o ab. Gelanor der auch allbereit ei-<lb/>
nen darnider gemacht hatte/ tratt neben &#x017F;einen Her-<lb/>
ren: al&#x017F;o &#x017F;tunden &#x017F;ie mit den Ru&#x0364;cken bey&#x017F;ammen/ daß<lb/>
man &#x017F;ie nicht vmbringen kundt/ vnd boten den Fein-<lb/>
den auff beyden &#x017F;eiten die Stirne. Sie zubrachen<lb/>
auch die Ruder welche &#x017F;ie funden/ vnd gebrauchten<lb/>
die Laffen darvon an &#x017F;tatt der Schildte. Die Boß-<lb/>
leute welche die Ra&#x0364;uber mit dem Poliarchus einge-<lb/>
holt vnd binden wo&#x0364;llen/ wurden durch &#x017F;olche Exem-<lb/>
pel auffgefri&#x017F;chet/ ergrieffen Stangen/ vnd fiengen<lb/>
ingleichem an &#x017F;ich zu wider&#x017F;etzen. Es waren vber diß<lb/>
etliche andere Gefangene nur mit Riemen gebun-<lb/>
den/ ohne die jenigen welche an Ketten ge&#x017F;chmiedet/<lb/>
rudern mußten. Die&#x017F;elben &#x017F;ahen dem Streitt mit<lb/>
Frewden zu/ vnd merckte Poliarchus auß der ar-<lb/>
men Leut Ge&#x017F;ichte wol/ daß &#x017F;ie jhme den Sieg go&#x0364;n-<lb/>
neten. Darumb/ weil er auch vermeinete/ jhr Bey-<lb/>
&#x017F;tandt were nicht zu verachten/ hieb er etlichen die<lb/>
Riemen entzwey/ vnd vermahnete &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie trew-<lb/>
lich wider die Ehrlo&#x017F;en Leute fechten wolten. Die&#x017F;e<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;eten jhrer Ge&#x017F;ellen Bande/ daß &#x017F;ie al&#x017F;o den Fein-<lb/>
den an der Zahl fa&#x017F;t gleich wurden. Es waren der<lb/>
Seera&#x0364;uber dreyzehn. Von die&#x017F;en hatte Poliarchus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwene/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0300] Joh. Barclayens Argenis/ wolte ſich durchauß nicht binden laſſen. Als ſie aber auff Poliarchus Wort nichts gaben/ ſondern ſich nur hefftiger ergrimmeten/ vnd zur Wehr griffen/ mochte Poliarchus nicht laͤnger jnne halten/ vnd ſtraffte denſelben der jhm die Kette wolte anlegen der- maſſen/ daß er jhn durch vnd durch ſtieß; den andern fertigte er eben ſo ab. Gelanor der auch allbereit ei- nen darnider gemacht hatte/ tratt neben ſeinen Her- ren: alſo ſtunden ſie mit den Ruͤcken beyſammen/ daß man ſie nicht vmbringen kundt/ vnd boten den Fein- den auff beyden ſeiten die Stirne. Sie zubrachen auch die Ruder welche ſie funden/ vnd gebrauchten die Laffen darvon an ſtatt der Schildte. Die Boß- leute welche die Raͤuber mit dem Poliarchus einge- holt vnd binden woͤllen/ wurden durch ſolche Exem- pel auffgefriſchet/ ergrieffen Stangen/ vnd fiengen ingleichem an ſich zu widerſetzen. Es waren vber diß etliche andere Gefangene nur mit Riemen gebun- den/ ohne die jenigen welche an Ketten geſchmiedet/ rudern mußten. Dieſelben ſahen dem Streitt mit Frewden zu/ vnd merckte Poliarchus auß der ar- men Leut Geſichte wol/ daß ſie jhme den Sieg goͤn- neten. Darumb/ weil er auch vermeinete/ jhr Bey- ſtandt were nicht zu verachten/ hieb er etlichen die Riemen entzwey/ vnd vermahnete ſie/ daß ſie trew- lich wider die Ehrloſen Leute fechten wolten. Dieſe loͤſeten jhrer Geſellen Bande/ daß ſie alſo den Fein- den an der Zahl faſt gleich wurden. Es waren der Seeraͤuber dreyzehn. Von dieſen hatte Poliarchus zwene/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/300
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/300>, abgerufen am 24.09.2020.