Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
biß an den Nabel gieng. Das Vfer war ferrn; sie
kundten kein Schiff erblicken/ vnd die grösse deß V-
bels beraubte sie aller Hoffnung. Poliarchus wolte
seinem Elende mit dem Degen abhelffen: Gelanor
aber sein Leben viel lieber den reissenden Wellen hin-
geben; die Schiffleute sagten auch/ man solte nicht
so sehr auß Vertröstung darvon zu kommen/ als
wegen Schrecken also zu sterben der Natur vnd deß
Glückes Willen erwarten. In dem sie von jhrem
Tode Sprach hielten/ erblickten sie von weitem ein
Schiff das durch die Wellen getrieben ward/ vnd
sich allgemach zu jhnen nahete. Es war ein Raub-
schiff/ welches ringfügig vnd wegen deß Vngewit-
ters mit Fleiß war gemacht worden/ so daß es diesen
Sturm vnverletzet außgestanden hatte. Wie auch
die Winde nur ein wenig nachliessen/ kundte man es
mit dem Stewer Ruder zimblich regieren. Der Pa-
tron wußte/ daß es in derselben Gegend steinicht we-
re/ welches jhm auch der Schaum/ vnd das brau-
sen/ so an solchen felsichten Orten allzeit hefftiger
ist/ zuerkennen gab. Derhalben lenckte er das Schiff
ab/ vnd ward in dessen etlicher Bretter von dem zer-
stossenen Weydlinge jnnen/ er sahe auch auff den
nechsten Steinen diese Menschen/ welche die Hän-
de auffhuben/ vnd vmb Hülfferufften. Die Räuber
stunden im Zweiffel/ ob sie auffzunemmen weren.
Was hetten sie zugewarten/ da sie jhnen gleich bey-
springen? oder was würden sie denen zu nehmen fin-
den/ welche Schiffbruch erlitten? Ihr grausames

Gewerb

Joh. Barclayens Argenis/
biß an den Nabel gieng. Das Vfer war ferꝛn; ſie
kundten kein Schiff erblicken/ vnd die groͤſſe deß V-
bels beraubte ſie aller Hoffnung. Poliarchus wolte
ſeinem Elende mit dem Degen abhelffen: Gelanor
aber ſein Leben viel lieber den reiſſenden Wellen hin-
geben; die Schiffleute ſagten auch/ man ſolte nicht
ſo ſehr auß Vertroͤſtung darvon zu kommen/ als
wegen Schrecken alſo zu ſterben der Natur vnd deß
Gluͤckes Willen erwarten. In dem ſie von jhrem
Tode Sprach hielten/ erblickten ſie von weitem ein
Schiff das durch die Wellen getrieben ward/ vnd
ſich allgemach zu jhnen nahete. Es war ein Raub-
ſchiff/ welches ringfuͤgig vnd wegen deß Vngewit-
ters mit Fleiß war gemacht worden/ ſo daß es dieſen
Sturm vnverletzet außgeſtanden hatte. Wie auch
die Winde nur ein wenig nachlieſſen/ kundte man es
mit dem Stewer Ruder zimblich regieren. Der Pa-
tron wußte/ daß es in derſelben Gegend ſteinicht we-
re/ welches jhm auch der Schaum/ vnd das brau-
ſen/ ſo an ſolchen felſichten Orten allzeit hefftiger
iſt/ zuerkennen gab. Derhalben lenckte er das Schiff
ab/ vnd ward in deſſen etlicher Bretter von dem zer-
ſtoſſenen Weydlinge jnnen/ er ſahe auch auff den
nechſten Steinen dieſe Menſchen/ welche die Haͤn-
de auffhuben/ vnd vmb Huͤlfferufften. Die Raͤuber
ſtunden im Zweiffel/ ob ſie auffzunemmen weren.
Was hetten ſie zugewarten/ da ſie jhnen gleich bey-
ſpringen? oder was wuͤrden ſie denen zu nehmen fin-
den/ welche Schiffbruch erlitten? Ihr grauſames

Gewerb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0298" n="254"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
biß an den Nabel gieng. Das Vfer war fer&#xA75B;n; &#x017F;ie<lb/>
kundten kein Schiff erblicken/ vnd die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß V-<lb/>
bels beraubte &#x017F;ie aller Hoffnung. Poliarchus wolte<lb/>
&#x017F;einem Elende mit dem Degen abhelffen: Gelanor<lb/>
aber &#x017F;ein Leben viel lieber den rei&#x017F;&#x017F;enden Wellen hin-<lb/>
geben; die Schiffleute &#x017F;agten auch/ man &#x017F;olte nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr auß Vertro&#x0364;&#x017F;tung darvon zu kommen/ als<lb/>
wegen Schrecken al&#x017F;o zu &#x017F;terben der Natur vnd deß<lb/>
Glu&#x0364;ckes Willen erwarten. In dem &#x017F;ie von jhrem<lb/>
Tode Sprach hielten/ erblickten &#x017F;ie von weitem ein<lb/>
Schiff das durch die Wellen getrieben ward/ vnd<lb/>
&#x017F;ich allgemach zu jhnen nahete. Es war ein Raub-<lb/>
&#x017F;chiff/ welches ringfu&#x0364;gig vnd wegen deß Vngewit-<lb/>
ters mit Fleiß war gemacht worden/ &#x017F;o daß es die&#x017F;en<lb/>
Sturm vnverletzet außge&#x017F;tanden hatte. Wie auch<lb/>
die Winde nur ein wenig nachlie&#x017F;&#x017F;en/ kundte man es<lb/>
mit dem Stewer Ruder zimblich regieren. Der Pa-<lb/>
tron wußte/ daß es in der&#x017F;elben Gegend &#x017F;teinicht we-<lb/>
re/ welches jhm auch der Schaum/ vnd das brau-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o an &#x017F;olchen fel&#x017F;ichten Orten allzeit hefftiger<lb/>
i&#x017F;t/ zuerkennen gab. Derhalben lenckte er das Schiff<lb/>
ab/ vnd ward in de&#x017F;&#x017F;en etlicher Bretter von dem zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Weydlinge jnnen/ er &#x017F;ahe auch auff den<lb/>
nech&#x017F;ten Steinen die&#x017F;e Men&#x017F;chen/ welche die Ha&#x0364;n-<lb/>
de auffhuben/ vnd vmb Hu&#x0364;lfferufften. Die Ra&#x0364;uber<lb/>
&#x017F;tunden im Zweiffel/ ob &#x017F;ie auffzunemmen weren.<lb/>
Was hetten &#x017F;ie zugewarten/ da &#x017F;ie jhnen gleich bey-<lb/>
&#x017F;pringen? oder was wu&#x0364;rden &#x017F;ie denen zu nehmen fin-<lb/>
den/ welche Schiffbruch erlitten? Ihr grau&#x017F;ames<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gewerb</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0298] Joh. Barclayens Argenis/ biß an den Nabel gieng. Das Vfer war ferꝛn; ſie kundten kein Schiff erblicken/ vnd die groͤſſe deß V- bels beraubte ſie aller Hoffnung. Poliarchus wolte ſeinem Elende mit dem Degen abhelffen: Gelanor aber ſein Leben viel lieber den reiſſenden Wellen hin- geben; die Schiffleute ſagten auch/ man ſolte nicht ſo ſehr auß Vertroͤſtung darvon zu kommen/ als wegen Schrecken alſo zu ſterben der Natur vnd deß Gluͤckes Willen erwarten. In dem ſie von jhrem Tode Sprach hielten/ erblickten ſie von weitem ein Schiff das durch die Wellen getrieben ward/ vnd ſich allgemach zu jhnen nahete. Es war ein Raub- ſchiff/ welches ringfuͤgig vnd wegen deß Vngewit- ters mit Fleiß war gemacht worden/ ſo daß es dieſen Sturm vnverletzet außgeſtanden hatte. Wie auch die Winde nur ein wenig nachlieſſen/ kundte man es mit dem Stewer Ruder zimblich regieren. Der Pa- tron wußte/ daß es in derſelben Gegend ſteinicht we- re/ welches jhm auch der Schaum/ vnd das brau- ſen/ ſo an ſolchen felſichten Orten allzeit hefftiger iſt/ zuerkennen gab. Derhalben lenckte er das Schiff ab/ vnd ward in deſſen etlicher Bretter von dem zer- ſtoſſenen Weydlinge jnnen/ er ſahe auch auff den nechſten Steinen dieſe Menſchen/ welche die Haͤn- de auffhuben/ vnd vmb Huͤlfferufften. Die Raͤuber ſtunden im Zweiffel/ ob ſie auffzunemmen weren. Was hetten ſie zugewarten/ da ſie jhnen gleich bey- ſpringen? oder was wuͤrden ſie denen zu nehmen fin- den/ welche Schiffbruch erlitten? Ihr grauſames Gewerb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/298
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/298>, abgerufen am 19.09.2020.