Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
den sie daselbst antraffen (wie wunderlich gehet doch
die Bestimmung der Götter durcheinander) war
Gelanor/ der zwischen zweyen Siciliern mit fröli-
chem Gesichte spatzieren gieng. Arsidas wardt sei-
ner zum ersten gewar/ zohe den Timonides beym
Mantel daß er jhn auch sehen solte/ vnd stundt eine
gute weile mit außgestrackter Faust sprachloß/ ver-
mochte auch kümmerlich Athem zu schöpffen. Als
er sich etwas erholete/ Ist es/ sagte er/ ein Wunder-
zeichen das vns äffet? oder was für eine seltzame
Verwirrung aller Sachen ist dieses? Ist jenes nicht
Gelanor/ deß Poliarchus sein getrewer/ der mit jhm
Schiffbruch gelitten? Welch Mereurius hat jhn
wider auffgewecket/ vnd den Todten vnter die Le-
bendigen gemenget? Timonides erschüttete sich für
Schrecken/ gab auch dem Arsidas hierauff keine
Antwort/ sondern lieff auff den Gelanor zu/ der in
gleichen/ als er jhrer ansichtig worden/ jhnen entge-
gen eilete. Sie waren aber so bestürtzet/ daß sie nur
stunden vnd jhn ansahen. Endlich erseufftzete Arsi-
das/ vnd/ Gelanor/ sagte er/ sehe ich euch frisch vnd
gesundt? oder seidt jhr ein Geist/ vnd suchet euch vnd
ewerem ertruckenen Herren ein lediges Grab? Gela-
nor sagte/ sie solten alle Furchte bey seite setzen/ Po-
liarchus sey noch bey Leben/ vnd beydes den Wellen
vnd Seeräubern entgangen. Er were von jhm zum
Könige geschickt worden/ vnd gestriges Tages nach
Epeircte angelangt. Sie fiengen an mit grosser Be-

gier von

Joh. Barclayens Argenis/
den ſie daſelbſt antraffen (wie wunderlich gehet doch
die Beſtimmung der Goͤtter durcheinander) war
Gelanor/ der zwiſchen zweyen Siciliern mit froͤli-
chem Geſichte ſpatzieren gieng. Arſidas wardt ſei-
ner zum erſten gewar/ zohe den Timonides beym
Mantel daß er jhn auch ſehen ſolte/ vnd ſtundt eine
gute weile mit außgeſtrackter Fauſt ſprachloß/ ver-
mochte auch kuͤmmerlich Athem zu ſchoͤpffen. Als
er ſich etwas erholete/ Iſt es/ ſagte er/ ein Wunder-
zeichen das vns aͤffet? oder was fuͤr eine ſeltzame
Verwirꝛung aller Sachen iſt dieſes? Iſt jenes nicht
Gelanor/ deß Poliarchus ſein getrewer/ der mit jhm
Schiffbruch gelitten? Welch Mereurius hat jhn
wider auffgewecket/ vnd den Todten vnter die Le-
bendigen gemenget? Timonides erſchuͤttete ſich fuͤr
Schrecken/ gab auch dem Arſidas hierauff keine
Antwort/ ſondern lieff auff den Gelanor zu/ der in
gleichen/ als er jhrer anſichtig worden/ jhnen entge-
gen eilete. Sie waren aber ſo beſtuͤrtzet/ daß ſie nur
ſtunden vnd jhn anſahen. Endlich erſeufftzete Arſi-
das/ vnd/ Gelanor/ ſagte er/ ſehe ich euch friſch vnd
geſundt? oder ſeidt jhr ein Geiſt/ vnd ſuchet euch vnd
ewerem ertruckenen Herꝛen ein lediges Grab? Gela-
nor ſagte/ ſie ſolten alle Furchte bey ſeite ſetzen/ Po-
liarchus ſey noch bey Leben/ vnd beydes den Wellen
vnd Seeraͤubern entgangen. Er were von jhm zum
Koͤnige geſchickt worden/ vnd geſtriges Tages nach
Epeircte angelangt. Sie fiengen an mit groſſer Be-

gier von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0294" n="250"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
den &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t antraffen (wie wunderlich gehet doch<lb/>
die Be&#x017F;timmung der Go&#x0364;tter durcheinander) war<lb/>
Gelanor/ der zwi&#x017F;chen zweyen Siciliern mit fro&#x0364;li-<lb/>
chem Ge&#x017F;ichte &#x017F;patzieren gieng. Ar&#x017F;idas wardt &#x017F;ei-<lb/>
ner zum er&#x017F;ten gewar/ zohe den Timonides beym<lb/>
Mantel daß er jhn auch &#x017F;ehen &#x017F;olte/ vnd &#x017F;tundt eine<lb/>
gute weile mit außge&#x017F;trackter Fau&#x017F;t &#x017F;prachloß/ ver-<lb/>
mochte auch ku&#x0364;mmerlich Athem zu &#x017F;cho&#x0364;pffen. Als<lb/>
er &#x017F;ich etwas erholete/ I&#x017F;t es/ &#x017F;agte er/ ein Wunder-<lb/>
zeichen das vns a&#x0364;ffet? oder was fu&#x0364;r eine &#x017F;eltzame<lb/>
Verwir&#xA75B;ung aller Sachen i&#x017F;t die&#x017F;es? I&#x017F;t jenes nicht<lb/>
Gelanor/ deß Poliarchus &#x017F;ein getrewer/ der mit jhm<lb/>
Schiffbruch gelitten? Welch Mereurius hat jhn<lb/>
wider auffgewecket/ vnd den Todten vnter die Le-<lb/>
bendigen gemenget? Timonides er&#x017F;chu&#x0364;ttete &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
Schrecken/ gab auch dem Ar&#x017F;idas hierauff keine<lb/>
Antwort/ &#x017F;ondern lieff auff den Gelanor zu/ der in<lb/>
gleichen/ als er jhrer an&#x017F;ichtig worden/ jhnen entge-<lb/>
gen eilete. Sie waren aber &#x017F;o be&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ daß &#x017F;ie nur<lb/>
&#x017F;tunden vnd jhn an&#x017F;ahen. Endlich er&#x017F;eufftzete Ar&#x017F;i-<lb/>
das/ vnd/ Gelanor/ &#x017F;agte er/ &#x017F;ehe ich euch fri&#x017F;ch vnd<lb/>
ge&#x017F;undt? oder &#x017F;eidt jhr ein Gei&#x017F;t/ vnd &#x017F;uchet euch vnd<lb/>
ewerem ertruckenen Her&#xA75B;en ein lediges Grab? Gela-<lb/>
nor &#x017F;agte/ &#x017F;ie &#x017F;olten alle Furchte bey &#x017F;eite &#x017F;etzen/ Po-<lb/>
liarchus &#x017F;ey noch bey Leben/ vnd beydes den Wellen<lb/>
vnd Seera&#x0364;ubern entgangen. Er were von jhm zum<lb/>
Ko&#x0364;nige ge&#x017F;chickt worden/ vnd ge&#x017F;triges Tages nach<lb/>
Epeircte angelangt. Sie fiengen an mit gro&#x017F;&#x017F;er Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gier von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0294] Joh. Barclayens Argenis/ den ſie daſelbſt antraffen (wie wunderlich gehet doch die Beſtimmung der Goͤtter durcheinander) war Gelanor/ der zwiſchen zweyen Siciliern mit froͤli- chem Geſichte ſpatzieren gieng. Arſidas wardt ſei- ner zum erſten gewar/ zohe den Timonides beym Mantel daß er jhn auch ſehen ſolte/ vnd ſtundt eine gute weile mit außgeſtrackter Fauſt ſprachloß/ ver- mochte auch kuͤmmerlich Athem zu ſchoͤpffen. Als er ſich etwas erholete/ Iſt es/ ſagte er/ ein Wunder- zeichen das vns aͤffet? oder was fuͤr eine ſeltzame Verwirꝛung aller Sachen iſt dieſes? Iſt jenes nicht Gelanor/ deß Poliarchus ſein getrewer/ der mit jhm Schiffbruch gelitten? Welch Mereurius hat jhn wider auffgewecket/ vnd den Todten vnter die Le- bendigen gemenget? Timonides erſchuͤttete ſich fuͤr Schrecken/ gab auch dem Arſidas hierauff keine Antwort/ ſondern lieff auff den Gelanor zu/ der in gleichen/ als er jhrer anſichtig worden/ jhnen entge- gen eilete. Sie waren aber ſo beſtuͤrtzet/ daß ſie nur ſtunden vnd jhn anſahen. Endlich erſeufftzete Arſi- das/ vnd/ Gelanor/ ſagte er/ ſehe ich euch friſch vnd geſundt? oder ſeidt jhr ein Geiſt/ vnd ſuchet euch vnd ewerem ertruckenen Herꝛen ein lediges Grab? Gela- nor ſagte/ ſie ſolten alle Furchte bey ſeite ſetzen/ Po- liarchus ſey noch bey Leben/ vnd beydes den Wellen vnd Seeraͤubern entgangen. Er were von jhm zum Koͤnige geſchickt worden/ vnd geſtriges Tages nach Epeircte angelangt. Sie fiengen an mit groſſer Be- gier von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/294
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/294>, abgerufen am 19.09.2020.