Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
vnter den Feinden von der Timoclen glücklich were
erhalten worden/ daß er jhn nun hette fortgelassen/
so jämmerlich durch Schiffbruch vmb zukommen?
Warumb hette er jhn/ vnd zwahr alleine von sich
geschickt/ da er jhm doch so hoch von jhr anbefohlen
worden? Als er dieses vnd anderes bedachte/ schätzete
er diß für das geringste/ daß die Belohnung aller
seiner Trew vnd Fleisses nun dahin sey. Er fürchtete
sich für der Princessin Zorn vnd vermeinete auß
jhren Augen zusehen/ ob er lenger leben solte. So
kundte sie auch weder mit verdeckung betrogen/
noch mit auffziehung der Zeit gesänfftiget werden.
Dann were es wol möglich/ wann Meleander et-
was wissen muste/ daß es für der Argenis köndte ver-
borgen bleiben? Wann er auch gleich schweigen wol-
te/ vnd dem Könige diesen trawrigen Fall nicht of-
fenbahren/ was würde Timonides thun/ der für
grossem Schmertzen genugsam weder schweigen
noch reden köndte? was würden jhrer beyden Leute
thun/ die selber Anlaß geben würden/ daß sie von
solcher newen Geschichte nur offte möchten gefra-
get werden?

In dem er in so vngewissen Gedancken stundt/
lieff das Schiff in dem Hafen ein/ vnd ludt sie in
Sicilien ab. Zum ersten verboten sie den Dienern/
kein Wort von den bewusten Sachen zu melden/
biß sie bey dem Könige fürgewesen. Als sie durch den
Weg der in die Stadt tregt kommen waren/ gien-
gen sie in den Königlichen Vorhoff/ vnd der erste

den
Q v

Das Ander Buch.
vnter den Feinden von der Timoclen gluͤcklich were
erhalten worden/ daß er jhn nun hette fortgelaſſen/
ſo jaͤmmerlich durch Schiffbruch vmb zukommen?
Warumb hette er jhn/ vnd zwahr alleine von ſich
geſchickt/ da er jhm doch ſo hoch von jhr anbefohlen
worden? Als er dieſes vnd anderes bedachte/ ſchaͤtzete
er diß fuͤr das geringſte/ daß die Belohnung aller
ſeiner Trew vnd Fleiſſes nun dahin ſey. Er fuͤrchtete
ſich fuͤr der Princeſſin Zorn vnd vermeinete auß
jhren Augen zuſehen/ ob er lenger leben ſolte. So
kundte ſie auch weder mit verdeckung betrogen/
noch mit auffziehung der Zeit geſaͤnfftiget werden.
Dann were es wol moͤglich/ wann Meleander et-
was wiſſen muſte/ daß es fuͤr der Argenis koͤndte ver-
borgen bleiben? Wañ er auch gleich ſchweigen wol-
te/ vnd dem Koͤnige dieſen trawrigen Fall nicht of-
fenbahren/ was wuͤrde Timonides thun/ der fuͤr
groſſem Schmertzen genugſam weder ſchweigen
noch reden koͤndte? was wuͤrden jhrer beyden Leute
thun/ die ſelber Anlaß geben wuͤrden/ daß ſie von
ſolcher newen Geſchichte nur offte moͤchten gefra-
get werden?

In dem er in ſo vngewiſſen Gedancken ſtundt/
lieff das Schiff in dem Hafen ein/ vnd ludt ſie in
Sicilien ab. Zum erſten verboten ſie den Dienern/
kein Wort von den bewuſten Sachen zu melden/
biß ſie bey dem Koͤnige fuͤrgeweſen. Als ſie durch den
Weg der in die Stadt tregt kommen waren/ gien-
gen ſie in den Koͤniglichen Vorhoff/ vnd der erſte

den
Q v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0293" n="249"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
vnter den Feinden von der Timoclen glu&#x0364;cklich were<lb/>
erhalten worden/ daß er jhn nun hette fortgela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o ja&#x0364;mmerlich durch Schiffbruch vmb zukommen?<lb/>
Warumb hette er jhn/ vnd zwahr alleine von &#x017F;ich<lb/>
ge&#x017F;chickt/ da er jhm doch &#x017F;o hoch von jhr anbefohlen<lb/>
worden? Als er die&#x017F;es vnd anderes bedachte/ &#x017F;cha&#x0364;tzete<lb/>
er diß fu&#x0364;r das gering&#x017F;te/ daß die Belohnung aller<lb/>
&#x017F;einer Trew vnd Flei&#x017F;&#x017F;es nun dahin &#x017F;ey. Er fu&#x0364;rchtete<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r der Prince&#x017F;&#x017F;in Zorn vnd vermeinete auß<lb/>
jhren Augen zu&#x017F;ehen/ ob er lenger leben &#x017F;olte. So<lb/>
kundte &#x017F;ie auch weder mit verdeckung betrogen/<lb/>
noch mit auffziehung der Zeit ge&#x017F;a&#x0364;nfftiget werden.<lb/>
Dann were es wol mo&#x0364;glich/ wann Meleander et-<lb/>
was wi&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te/ daß es fu&#x0364;r der Argenis ko&#x0364;ndte ver-<lb/>
borgen bleiben? Wan&#x0303; er auch gleich &#x017F;chweigen wol-<lb/>
te/ vnd dem Ko&#x0364;nige die&#x017F;en trawrigen Fall nicht of-<lb/>
fenbahren/ was wu&#x0364;rde Timonides thun/ der fu&#x0364;r<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Schmertzen genug&#x017F;am weder &#x017F;chweigen<lb/>
noch reden ko&#x0364;ndte? was wu&#x0364;rden jhrer beyden Leute<lb/>
thun/ die &#x017F;elber Anlaß geben wu&#x0364;rden/ daß &#x017F;ie von<lb/>
&#x017F;olcher newen Ge&#x017F;chichte nur offte mo&#x0364;chten gefra-<lb/>
get werden?</p><lb/>
            <p>In dem er in &#x017F;o vngewi&#x017F;&#x017F;en Gedancken &#x017F;tundt/<lb/>
lieff das Schiff in dem Hafen ein/ vnd ludt &#x017F;ie in<lb/>
Sicilien ab. Zum er&#x017F;ten verboten &#x017F;ie den Dienern/<lb/>
kein Wort von den bewu&#x017F;ten Sachen zu melden/<lb/>
biß &#x017F;ie bey dem Ko&#x0364;nige fu&#x0364;rgewe&#x017F;en. Als &#x017F;ie durch den<lb/>
Weg der in die Stadt tregt kommen waren/ gien-<lb/>
gen &#x017F;ie in den Ko&#x0364;niglichen Vorhoff/ vnd der er&#x017F;te<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q v</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0293] Das Ander Buch. vnter den Feinden von der Timoclen gluͤcklich were erhalten worden/ daß er jhn nun hette fortgelaſſen/ ſo jaͤmmerlich durch Schiffbruch vmb zukommen? Warumb hette er jhn/ vnd zwahr alleine von ſich geſchickt/ da er jhm doch ſo hoch von jhr anbefohlen worden? Als er dieſes vnd anderes bedachte/ ſchaͤtzete er diß fuͤr das geringſte/ daß die Belohnung aller ſeiner Trew vnd Fleiſſes nun dahin ſey. Er fuͤrchtete ſich fuͤr der Princeſſin Zorn vnd vermeinete auß jhren Augen zuſehen/ ob er lenger leben ſolte. So kundte ſie auch weder mit verdeckung betrogen/ noch mit auffziehung der Zeit geſaͤnfftiget werden. Dann were es wol moͤglich/ wann Meleander et- was wiſſen muſte/ daß es fuͤr der Argenis koͤndte ver- borgen bleiben? Wañ er auch gleich ſchweigen wol- te/ vnd dem Koͤnige dieſen trawrigen Fall nicht of- fenbahren/ was wuͤrde Timonides thun/ der fuͤr groſſem Schmertzen genugſam weder ſchweigen noch reden koͤndte? was wuͤrden jhrer beyden Leute thun/ die ſelber Anlaß geben wuͤrden/ daß ſie von ſolcher newen Geſchichte nur offte moͤchten gefra- get werden? In dem er in ſo vngewiſſen Gedancken ſtundt/ lieff das Schiff in dem Hafen ein/ vnd ludt ſie in Sicilien ab. Zum erſten verboten ſie den Dienern/ kein Wort von den bewuſten Sachen zu melden/ biß ſie bey dem Koͤnige fuͤrgeweſen. Als ſie durch den Weg der in die Stadt tregt kommen waren/ gien- gen ſie in den Koͤniglichen Vorhoff/ vnd der erſte den Q v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/293
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/293>, abgerufen am 19.09.2020.