Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
das Armband/ das nunmehr vbergebene Geschenck
der Argenis/ auß der Schachtel/ vnd zeigete es jhm.
Aber sein Schmertz ließ jhm nit zu/ daß er die künst-
liche Arbeit vnd thewren Steine hette betrachten
mögen. Als sie denselbigen Abend mit Weheklagen
hingebracht hatten/ entschlossen sie sich beyde zu dem
Meleander wider vmbzukehren/ damit er jhm auff
den Poliarchus keine Rechnung machte/ vnd sie jhn
zur Zeit der Noth nicht verliessen: weil sie sonderlich
vermeineten/ Sicilien würde allbereit im Harnisch
seyn. Derhalben machten sie mit jhrer Reise auch
solche Vmbschweiffe/ damit sie im Hafen zu Epeir-
cte einlauffen möchten. Es giengen/ wie im Frühlin-
ge zu geschehen pfleget/ vnterschiedene vnd vnruhige
Winde/ so daß sie erst auff den siebenden Tag Epeir-
cten in das Gesichte bekamen. Je näher sie aber dem
Vfer segelten/ je grösseres Leyd sie empfunden. Sie
hetten gewündschet daß die Erde vor jhnen wiche/
welche sie kurtz zuvor mit Rudern vnd Segeln such-
ten. Dann mit was für Worten solten sie die böse
Zeitung erzehlen? oder wer würde sie hernach nicht
scheel ansehen/ daß sie so trawrige Bottschafft ge-
brach[t]? Arsidas hatte auch noch einen hefftigern
Kummer/ von welchem Timonides nicht wußte.
Er kränckte sich nicht so sehr wegen Meleanders/
als wegen der Argenis. Würde er jhren Todt wol
sehen/ vnd was mehr ist/ sie mit seiner trawrigen Er-
zehlung vmbbringen können? Mit was für ergrim-
mung würde sie jhm verweisen/ da er vorhin mitten

vnter

Joh. Barclayens Argenis/
das Armband/ das nunmehr vbergebene Geſchenck
der Argenis/ auß der Schachtel/ vnd zeigete es jhm.
Aber ſein Schmertz ließ jhm nit zu/ daß er die kuͤnſt-
liche Arbeit vnd thewren Steine hette betrachten
moͤgen. Als ſie denſelbigen Abend mit Weheklagen
hingebracht hatten/ entſchloſſen ſie ſich beyde zu dem
Meleander wider vmbzukehren/ damit er jhm auff
den Poliarchus keine Rechnung machte/ vnd ſie jhn
zur Zeit der Noth nicht verlieſſen: weil ſie ſonderlich
vermeineten/ Sicilien wuͤrde allbereit im Harniſch
ſeyn. Derhalben machten ſie mit jhrer Reiſe auch
ſolche Vmbſchweiffe/ damit ſie im Hafen zu Epeir-
cte einlauffen moͤchten. Es giengen/ wie im Fruͤhlin-
ge zu geſchehen pfleget/ vnterſchiedene vnd vnruhige
Winde/ ſo daß ſie erſt auff den ſiebendẽ Tag Epeir-
cten in das Geſichte bekamen. Je naͤher ſie aber dem
Vfer ſegelten/ je groͤſſeres Leyd ſie empfunden. Sie
hetten gewuͤndſchet daß die Erde vor jhnen wiche/
welche ſie kurtz zuvor mit Rudern vnd Segeln ſuch-
ten. Dann mit was fuͤr Worten ſolten ſie die boͤſe
Zeitung erzehlen? oder wer wuͤrde ſie hernach nicht
ſcheel anſehen/ daß ſie ſo trawrige Bottſchafft ge-
brach[t]? Arſidas hatte auch noch einen hefftigern
Kummer/ von welchem Timonides nicht wußte.
Er kraͤnckte ſich nicht ſo ſehr wegen Meleanders/
als wegen der Argenis. Wuͤrde er jhren Todt wol
ſehen/ vnd was mehr iſt/ ſie mit ſeiner trawrigen Er-
zehlung vmbbringen koͤnnen? Mit was fuͤr ergrim-
mung wuͤrde ſie jhm verweiſen/ da er vorhin mitten

vnter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0292" n="248"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
das Armband/ das nunmehr vbergebene Ge&#x017F;chenck<lb/>
der Argenis/ auß der Schachtel/ vnd zeigete es jhm.<lb/>
Aber &#x017F;ein Schmertz ließ jhm nit zu/ daß er die ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
liche Arbeit vnd thewren Steine hette betrachten<lb/>
mo&#x0364;gen. Als &#x017F;ie den&#x017F;elbigen Abend mit Weheklagen<lb/>
hingebracht hatten/ ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich beyde zu dem<lb/>
Meleander wider vmbzukehren/ damit er jhm auff<lb/>
den Poliarchus keine Rechnung machte/ vnd &#x017F;ie jhn<lb/>
zur Zeit der Noth nicht verlie&#x017F;&#x017F;en: weil &#x017F;ie &#x017F;onderlich<lb/>
vermeineten/ Sicilien wu&#x0364;rde allbereit im Harni&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eyn. Derhalben machten &#x017F;ie mit jhrer Rei&#x017F;e auch<lb/>
&#x017F;olche Vmb&#x017F;chweiffe/ damit &#x017F;ie im Hafen zu Epeir-<lb/>
cte einlauffen mo&#x0364;chten. Es giengen/ wie im Fru&#x0364;hlin-<lb/>
ge zu ge&#x017F;chehen pfleget/ vnter&#x017F;chiedene vnd vnruhige<lb/>
Winde/ &#x017F;o daß &#x017F;ie er&#x017F;t auff den &#x017F;iebende&#x0303; Tag Epeir-<lb/>
cten in das Ge&#x017F;ichte bekamen. Je na&#x0364;her &#x017F;ie aber dem<lb/>
Vfer &#x017F;egelten/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eres Leyd &#x017F;ie empfunden. Sie<lb/>
hetten gewu&#x0364;nd&#x017F;chet daß die Erde vor jhnen wiche/<lb/>
welche &#x017F;ie kurtz zuvor mit Rudern vnd Segeln &#x017F;uch-<lb/>
ten. Dann mit was fu&#x0364;r Worten &#x017F;olten &#x017F;ie die bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Zeitung erzehlen? oder wer wu&#x0364;rde &#x017F;ie hernach nicht<lb/>
&#x017F;cheel an&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie &#x017F;o trawrige Bott&#x017F;chafft ge-<lb/>
brach<supplied>t</supplied>? Ar&#x017F;idas hatte auch noch einen hefftigern<lb/>
Kummer/ von welchem Timonides nicht wußte.<lb/>
Er kra&#x0364;nckte &#x017F;ich nicht &#x017F;o &#x017F;ehr wegen Meleanders/<lb/>
als wegen der Argenis. Wu&#x0364;rde er jhren Todt wol<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd was mehr i&#x017F;t/ &#x017F;ie mit &#x017F;einer trawrigen Er-<lb/>
zehlung vmbbringen ko&#x0364;nnen? Mit was fu&#x0364;r ergrim-<lb/>
mung wu&#x0364;rde &#x017F;ie jhm verwei&#x017F;en/ da er vorhin mitten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0292] Joh. Barclayens Argenis/ das Armband/ das nunmehr vbergebene Geſchenck der Argenis/ auß der Schachtel/ vnd zeigete es jhm. Aber ſein Schmertz ließ jhm nit zu/ daß er die kuͤnſt- liche Arbeit vnd thewren Steine hette betrachten moͤgen. Als ſie denſelbigen Abend mit Weheklagen hingebracht hatten/ entſchloſſen ſie ſich beyde zu dem Meleander wider vmbzukehren/ damit er jhm auff den Poliarchus keine Rechnung machte/ vnd ſie jhn zur Zeit der Noth nicht verlieſſen: weil ſie ſonderlich vermeineten/ Sicilien wuͤrde allbereit im Harniſch ſeyn. Derhalben machten ſie mit jhrer Reiſe auch ſolche Vmbſchweiffe/ damit ſie im Hafen zu Epeir- cte einlauffen moͤchten. Es giengen/ wie im Fruͤhlin- ge zu geſchehen pfleget/ vnterſchiedene vnd vnruhige Winde/ ſo daß ſie erſt auff den ſiebendẽ Tag Epeir- cten in das Geſichte bekamen. Je naͤher ſie aber dem Vfer ſegelten/ je groͤſſeres Leyd ſie empfunden. Sie hetten gewuͤndſchet daß die Erde vor jhnen wiche/ welche ſie kurtz zuvor mit Rudern vnd Segeln ſuch- ten. Dann mit was fuͤr Worten ſolten ſie die boͤſe Zeitung erzehlen? oder wer wuͤrde ſie hernach nicht ſcheel anſehen/ daß ſie ſo trawrige Bottſchafft ge- bracht? Arſidas hatte auch noch einen hefftigern Kummer/ von welchem Timonides nicht wußte. Er kraͤnckte ſich nicht ſo ſehr wegen Meleanders/ als wegen der Argenis. Wuͤrde er jhren Todt wol ſehen/ vnd was mehr iſt/ ſie mit ſeiner trawrigen Er- zehlung vmbbringen koͤnnen? Mit was fuͤr ergrim- mung wuͤrde ſie jhm verweiſen/ da er vorhin mitten vnter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/292
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/292>, abgerufen am 19.09.2020.