Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
sie mit sich hinein/ vnd war dermassen betrübet/ daß
er von dem Verlauff deß Vbels nicht fragen kund-
te: sondern entwieche mit dem Timonides in sein
Zimmer/ vnd sieng daselbst an den schmertzlichen
Todt zubeweinen/ die vnendliche Schickung/ vnd
die Erde so deß Poliarchus nicht werth gewesen an-
zuklagen/ vnd alles andere herfür zusuchen/ was
man in so wütendem Schmertzen gemeiniglich
herauß stösset. Als nach Vergiessung vieler Thre-
nen Timonides fragte/ warumb Poliarchus die
Reise angefangen/ vnd wer jhm den vnglückseligen
Raht gegeben hette sich der See zuvertrawen? gab
Arsidas zur Antwort/ Daß er zu Rhege/ weil es
mit Sicilien benachbart were/ nicht hette trawen
wöllen. Dann/ sagte er/ es kondte dem Lycogenes
nicht verborgen seyn/ daß er sich hieher begeben/ vnd
wie bald köndte er von der andern seiten deß Meeres
etliche Mörder herüber senden? Derentwegen be-
fandt er für rahtsam sich in Franckreich zumachen/
welches/ wie ich glaube/ sein Vatterlandt ist; von
dannen wolte er auff das eheste widerumb hieher ge-
langen. Aber die Göttliche Bestimmung hat es den
Menschen nicht gegönnet/ daß sie sich eines solchen
Mannes/ der jhrer vnsterblichkeit so nahe käme/ län-
ger solten rühmen können.

Vnter dem seufftzen erwehnete Timonides/ wie
sehr geneigt Meleander gegen dem Poliarchus
were/ gab dem Arsidas die Schreiben/ vnd nam

das
Q iiij

Das Ander Buch.
ſie mit ſich hinein/ vnd war dermaſſen betruͤbet/ daß
er von dem Verlauff deß Vbels nicht fragen kund-
te: ſondern entwieche mit dem Timonides in ſein
Zimmer/ vnd ſieng daſelbſt an den ſchmertzlichen
Todt zubeweinen/ die vnendliche Schickung/ vnd
die Erde ſo deß Poliarchus nicht werth geweſen an-
zuklagen/ vnd alles andere herfuͤr zuſuchen/ was
man in ſo wuͤtendem Schmertzen gemeiniglich
herauß ſtoͤſſet. Als nach Vergieſſung vieler Thre-
nen Timonides fragte/ warumb Poliarchus die
Reiſe angefangen/ vnd wer jhm den vngluͤckſeligen
Raht gegeben hette ſich der See zuvertrawen? gab
Arſidas zur Antwort/ Daß er zu Rhege/ weil es
mit Sicilien benachbart were/ nicht hette trawen
woͤllen. Dann/ ſagte er/ es kondte dem Lycogenes
nicht verborgen ſeyn/ daß er ſich hieher begeben/ vnd
wie bald koͤndte er von der andern ſeiten deß Meeres
etliche Moͤrder heruͤber ſenden? Derentwegen be-
fandt er fuͤr rahtſam ſich in Franckreich zumachen/
welches/ wie ich glaube/ ſein Vatterlandt iſt; von
dannen wolte er auff das eheſte widerumb hieher ge-
langen. Aber die Goͤttliche Beſtimmung hat es den
Menſchen nicht gegoͤnnet/ daß ſie ſich eines ſolchen
Mannes/ der jhrer vnſterblichkeit ſo nahe kaͤme/ laͤn-
ger ſolten ruͤhmen koͤnnen.

Vnter dem ſeufftzen erwehnete Timonides/ wie
ſehr geneigt Meleander gegen dem Poliarchus
were/ gab dem Arſidas die Schreiben/ vnd nam

das
Q iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0291" n="247"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
&#x017F;ie mit &#x017F;ich hinein/ vnd war derma&#x017F;&#x017F;en betru&#x0364;bet/ daß<lb/>
er von dem Verlauff deß Vbels nicht fragen kund-<lb/>
te: &#x017F;ondern entwieche mit dem Timonides in &#x017F;ein<lb/>
Zimmer/ vnd &#x017F;ieng da&#x017F;elb&#x017F;t an den &#x017F;chmertzlichen<lb/>
Todt zubeweinen/ die vnendliche Schickung/ vnd<lb/>
die Erde &#x017F;o deß Poliarchus nicht werth gewe&#x017F;en an-<lb/>
zuklagen/ vnd alles andere herfu&#x0364;r zu&#x017F;uchen/ was<lb/>
man in &#x017F;o wu&#x0364;tendem Schmertzen gemeiniglich<lb/>
herauß &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Als nach Vergie&#x017F;&#x017F;ung vieler Thre-<lb/>
nen Timonides fragte/ warumb Poliarchus die<lb/>
Rei&#x017F;e angefangen/ vnd wer jhm den vnglu&#x0364;ck&#x017F;eligen<lb/>
Raht gegeben hette &#x017F;ich der See zuvertrawen? gab<lb/>
Ar&#x017F;idas zur Antwort/ Daß er zu Rhege/ weil es<lb/>
mit Sicilien benachbart were/ nicht hette trawen<lb/>
wo&#x0364;llen. Dann/ &#x017F;agte er/ es kondte dem Lycogenes<lb/>
nicht verborgen &#x017F;eyn/ daß er &#x017F;ich hieher begeben/ vnd<lb/>
wie bald ko&#x0364;ndte er von der andern &#x017F;eiten deß Meeres<lb/>
etliche Mo&#x0364;rder heru&#x0364;ber &#x017F;enden? Derentwegen be-<lb/>
fandt er fu&#x0364;r raht&#x017F;am &#x017F;ich in Franckreich zumachen/<lb/>
welches/ wie ich glaube/ &#x017F;ein Vatterlandt i&#x017F;t; von<lb/>
dannen wolte er auff das ehe&#x017F;te widerumb hieher ge-<lb/>
langen. Aber die Go&#x0364;ttliche Be&#x017F;timmung hat es den<lb/>
Men&#x017F;chen nicht gego&#x0364;nnet/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich eines &#x017F;olchen<lb/>
Mannes/ der jhrer vn&#x017F;terblichkeit &#x017F;o nahe ka&#x0364;me/ la&#x0364;n-<lb/>
ger &#x017F;olten ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Vnter dem &#x017F;eufftzen erwehnete Timonides/ wie<lb/>
&#x017F;ehr geneigt Meleander gegen dem Poliarchus<lb/>
were/ gab dem Ar&#x017F;idas die Schreiben/ vnd nam<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0291] Das Ander Buch. ſie mit ſich hinein/ vnd war dermaſſen betruͤbet/ daß er von dem Verlauff deß Vbels nicht fragen kund- te: ſondern entwieche mit dem Timonides in ſein Zimmer/ vnd ſieng daſelbſt an den ſchmertzlichen Todt zubeweinen/ die vnendliche Schickung/ vnd die Erde ſo deß Poliarchus nicht werth geweſen an- zuklagen/ vnd alles andere herfuͤr zuſuchen/ was man in ſo wuͤtendem Schmertzen gemeiniglich herauß ſtoͤſſet. Als nach Vergieſſung vieler Thre- nen Timonides fragte/ warumb Poliarchus die Reiſe angefangen/ vnd wer jhm den vngluͤckſeligen Raht gegeben hette ſich der See zuvertrawen? gab Arſidas zur Antwort/ Daß er zu Rhege/ weil es mit Sicilien benachbart were/ nicht hette trawen woͤllen. Dann/ ſagte er/ es kondte dem Lycogenes nicht verborgen ſeyn/ daß er ſich hieher begeben/ vnd wie bald koͤndte er von der andern ſeiten deß Meeres etliche Moͤrder heruͤber ſenden? Derentwegen be- fandt er fuͤr rahtſam ſich in Franckreich zumachen/ welches/ wie ich glaube/ ſein Vatterlandt iſt; von dannen wolte er auff das eheſte widerumb hieher ge- langen. Aber die Goͤttliche Beſtimmung hat es den Menſchen nicht gegoͤnnet/ daß ſie ſich eines ſolchen Mannes/ der jhrer vnſterblichkeit ſo nahe kaͤme/ laͤn- ger ſolten ruͤhmen koͤnnen. Vnter dem ſeufftzen erwehnete Timonides/ wie ſehr geneigt Meleander gegen dem Poliarchus were/ gab dem Arſidas die Schreiben/ vnd nam das Q iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/291
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/291>, abgerufen am 19.09.2020.