Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
vber das Wasser herauß gehet/ damit die fürbeyse-
gelnden mögen gewarnet werden/ daß sie sich für
solchem flachen Anlauffe hüten. Es sind nun zween
Tage/ seyt ich fast halb todt auß Verzweiffelung
vnd erfroren das Zitterholtz mit beyden Armen traw-
rig vmbfangen gehalten. An Essen vnd Schlaffen
aber habe ich niemals gedacht. Als mir aber die
Barmhertzigkeit der Götter die Hoffnung der Er-
rettung von euch gewiesen/ sindt mir nur kaum die
Armen nicht entglitten/ daß ich in das Meer ge-
schossen bin.

Solcher Erzehlung höreten sie alle mit Threnen
zu. Aber Timonides war in höheren Sorgen/ auß
Furchte/ dieses Vnglück möchte wol den Poliarchus
betroffen haben. Dann wer solte doch der Edelman
seyn/ welchen dieser Schiffer so gelobet? War er auß
Italien kommen/ vnd für Sicilien geflohen? Diß
stimte beydes mit dem Poliarchus vberein. Als
derwegen dieser Schiffman seiner Mitgesellen todt
beklagete/ vnd weitläufftig erzchlete/ wie sie ge-
schwommen hetten/ vnd von den Wellen/ wann sie
etwan an eine Klippe gerhaten/ widerumb weren
hinweg gerissen worden/ fiel er jhm gantz verwirret
in die Reden/ Wie hieß derselbe/ sagte er/ den jhr
geführet habt? war er von Rhege/ oder ein Fremb-
der? Er sagte/ jhm were mehr nicht bewust/ als daß
Arsidas der Sicilier/ welcher zu Rhege stattlich be-
güttert were/ das Schiff gedinget/ vnd jhm bey sei-
nem Abreysen das Geleite biß zum Strande gege-

ben
Q iij

Das Ander Buch.
vber das Waſſer herauß gehet/ damit die fuͤrbeyſe-
gelnden moͤgen gewarnet werden/ daß ſie ſich fuͤr
ſolchem flachen Anlauffe huͤten. Es ſind nun zween
Tage/ ſeyt ich faſt halb todt auß Verzweiffelung
vñ erfroren das Zitterholtz mit beyden Armen traw-
rig vmbfangen gehalten. An Eſſen vnd Schlaffen
aber habe ich niemals gedacht. Als mir aber die
Barmhertzigkeit der Goͤtter die Hoffnung der Er-
rettung von euch gewieſen/ ſindt mir nur kaum die
Armen nicht entglitten/ daß ich in das Meer ge-
ſchoſſen bin.

Solcher Erzehlung hoͤreten ſie alle mit Threnẽ
zu. Aber Timonides war in hoͤheren Sorgen/ auß
Furchte/ dieſes Vngluͤck moͤchte wol dẽ Poliarchus
betroffen haben. Dann wer ſolte doch der Edelman
ſeyn/ welchẽ dieſer Schiffer ſo gelobet? War er auß
Italien kommen/ vnd fuͤr Sicilien geflohen? Diß
ſtimte beydes mit dem Poliarchus vberein. Als
derwegen dieſer Schiffman ſeiner Mitgeſellen todt
beklagete/ vnd weitlaͤufftig erzchlete/ wie ſie ge-
ſchwommen hetten/ vnd von den Wellen/ wann ſie
etwan an eine Klippe gerhaten/ widerumb weren
hinweg geriſſen worden/ fiel er jhm gantz verwirꝛet
in die Reden/ Wie hieß derſelbe/ ſagte er/ den jhr
gefuͤhret habt? war er von Rhege/ oder ein Fremb-
der? Er ſagte/ jhm were mehr nicht bewuſt/ als daß
Arſidas der Sicilier/ welcher zu Rhege ſtattlich be-
guͤttert were/ das Schiff gedinget/ vnd jhm bey ſei-
nem Abreyſen das Geleite biß zum Strande gege-

ben
Q iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0289" n="245"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
vber das Wa&#x017F;&#x017F;er herauß gehet/ damit die fu&#x0364;rbey&#x017F;e-<lb/>
gelnden mo&#x0364;gen gewarnet werden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;olchem flachen Anlauffe hu&#x0364;ten. Es &#x017F;ind nun zween<lb/>
Tage/ &#x017F;eyt ich fa&#x017F;t halb todt auß Verzweiffelung<lb/>
vn&#x0303; erfroren das Zitterholtz mit beyden Armen traw-<lb/>
rig vmbfangen gehalten. An E&#x017F;&#x017F;en vnd Schlaffen<lb/>
aber habe ich niemals gedacht. Als mir aber die<lb/>
Barmhertzigkeit der Go&#x0364;tter die Hoffnung der Er-<lb/>
rettung von euch gewie&#x017F;en/ &#x017F;indt mir nur kaum die<lb/>
Armen nicht entglitten/ daß ich in das Meer ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en bin.</p><lb/>
            <p>Solcher Erzehlung ho&#x0364;reten &#x017F;ie alle mit Threne&#x0303;<lb/>
zu. Aber Timonides war in ho&#x0364;heren Sorgen/ auß<lb/>
Furchte/ die&#x017F;es Vnglu&#x0364;ck mo&#x0364;chte wol de&#x0303; Poliarchus<lb/>
betroffen haben. Dann wer &#x017F;olte doch der Edelman<lb/>
&#x017F;eyn/ welche&#x0303; die&#x017F;er Schiffer &#x017F;o gelobet? War er auß<lb/>
Italien kommen/ vnd fu&#x0364;r Sicilien geflohen? Diß<lb/>
&#x017F;timte beydes mit dem Poliarchus vberein. Als<lb/>
derwegen die&#x017F;er Schiffman &#x017F;einer Mitge&#x017F;ellen todt<lb/>
beklagete/ vnd weitla&#x0364;ufftig erzchlete/ wie &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;chwommen hetten/ vnd von den Wellen/ wann &#x017F;ie<lb/>
etwan an eine Klippe gerhaten/ widerumb weren<lb/>
hinweg geri&#x017F;&#x017F;en worden/ fiel er jhm gantz verwir&#xA75B;et<lb/>
in die Reden/ Wie hieß der&#x017F;elbe/ &#x017F;agte er/ den jhr<lb/>
gefu&#x0364;hret habt? war er von Rhege/ oder ein Fremb-<lb/>
der? Er &#x017F;agte/ jhm were mehr nicht bewu&#x017F;t/ als daß<lb/>
Ar&#x017F;idas der Sicilier/ welcher zu Rhege &#x017F;tattlich be-<lb/>
gu&#x0364;ttert were/ das Schiff gedinget/ vnd jhm bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Abrey&#x017F;en das Geleite biß zum Strande gege-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0289] Das Ander Buch. vber das Waſſer herauß gehet/ damit die fuͤrbeyſe- gelnden moͤgen gewarnet werden/ daß ſie ſich fuͤr ſolchem flachen Anlauffe huͤten. Es ſind nun zween Tage/ ſeyt ich faſt halb todt auß Verzweiffelung vñ erfroren das Zitterholtz mit beyden Armen traw- rig vmbfangen gehalten. An Eſſen vnd Schlaffen aber habe ich niemals gedacht. Als mir aber die Barmhertzigkeit der Goͤtter die Hoffnung der Er- rettung von euch gewieſen/ ſindt mir nur kaum die Armen nicht entglitten/ daß ich in das Meer ge- ſchoſſen bin. Solcher Erzehlung hoͤreten ſie alle mit Threnẽ zu. Aber Timonides war in hoͤheren Sorgen/ auß Furchte/ dieſes Vngluͤck moͤchte wol dẽ Poliarchus betroffen haben. Dann wer ſolte doch der Edelman ſeyn/ welchẽ dieſer Schiffer ſo gelobet? War er auß Italien kommen/ vnd fuͤr Sicilien geflohen? Diß ſtimte beydes mit dem Poliarchus vberein. Als derwegen dieſer Schiffman ſeiner Mitgeſellen todt beklagete/ vnd weitlaͤufftig erzchlete/ wie ſie ge- ſchwommen hetten/ vnd von den Wellen/ wann ſie etwan an eine Klippe gerhaten/ widerumb weren hinweg geriſſen worden/ fiel er jhm gantz verwirꝛet in die Reden/ Wie hieß derſelbe/ ſagte er/ den jhr gefuͤhret habt? war er von Rhege/ oder ein Fremb- der? Er ſagte/ jhm were mehr nicht bewuſt/ als daß Arſidas der Sicilier/ welcher zu Rhege ſtattlich be- guͤttert were/ das Schiff gedinget/ vnd jhm bey ſei- nem Abreyſen das Geleite biß zum Strande gege- ben Q iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/289
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/289>, abgerufen am 19.09.2020.