Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
vns versahen/ blieben wir in einer Banck besitzen.
Der Sturmwind hatte sehr viel Sand zusammen
gejaget/ darinnen das Vordertheil deß Schiffes be-
halten bliebe. Die Getäfel gaben sich schon von ein-
ander/ vnd wir bemüheten vns mit rudern vnd schal-
tern das Hindertheil zu erhalten. Derselbe aber von
dem wir angedinget worden/ stieg mit seinem Die-
ner vnd zweyen Schiffern/ welche jhm am nechsten
waren in den Weidling/ hieb das Se[il] ab/ vnd ergab
sich in den Schiffbruch/ welchem er schwerlich wird
entgangen seyn. Die Windtsbraut von welcher sie
fortgerissen worden/ nam sie mir bald auß dem Ge-
sichte. Die Wellen waren zu stürmig/ denen das
Schifflein in die Länge nit hat können Widerstand
thun: Vnd wir vbrigen hatten auß Furchte deß
Todes nach der andern Vnfall nicht Zeit vns vmb
zu schawen. Dann die Fugen deß Schiffes giengen
sämptlich von einander/ daß das Wasser allenthal-
ben hineyn drang. O jr Götter? welch ein Geschrey
erhub sich? welch ein jämmerliches Klagen trieben
die so bey Vntersinckung deß Schiffes ersauffen
musten? Ich stieg auff den Mast/ aber/ o mich elen-
den? ich hette mich doch nicht länger fristen können/
biß das Schiff mit sampt dem Baume auff die
Seite gefallen were. Aber die Götter haben mir v-
ber mein Verhoffen geholffen. Der Sandt hatte
sich gantz vmb das Schiff geleget/ vnd es so standt-
hafft gemacht/ daß ich mich auff dem Mast erhal-
ten können/ welcher noch jetzundt nicht vergebens

vber

Joh. Barclayens Argenis/
vns verſahen/ blieben wir in einer Banck beſitzen.
Der Sturmwind hatte ſehr viel Sand zuſammen
gejaget/ darinnen das Vordertheil deß Schiffes be-
halten bliebe. Die Getaͤfel gaben ſich ſchon von ein-
ander/ vñ wir bemuͤheten vns mit rudern vnd ſchal-
tern das Hindertheil zu erhalten. Derſelbe aber von
dem wir angedinget worden/ ſtieg mit ſeinem Die-
ner vnd zweyen Schiffern/ welche jhm am nechſten
warẽ in den Weidling/ hieb das Se[il] ab/ vnd ergab
ſich in den Schiffbruch/ welchem er ſchweꝛlich wird
entgangen ſeyn. Die Windtsbraut von welcher ſie
fortgeriſſen worden/ nam ſie mir bald auß dem Ge-
ſichte. Die Wellen waren zu ſtuͤrmig/ denen das
Schifflein in die Laͤnge nit hat koͤnnen Widerſtand
thun: Vnd wir vbrigen hatten auß Furchte deß
Todes nach der andern Vnfall nicht Zeit vns vmb
zu ſchawen. Dann die Fugen deß Schiffes giengen
ſaͤmptlich von einander/ daß das Waſſer allenthal-
ben hineyn drang. O jr Goͤtter? welch ein Geſchrey
erhub ſich? welch ein jaͤmmerliches Klagen trieben
die ſo bey Vnterſinckung deß Schiffes erſauffen
muſten? Ich ſtieg auff den Maſt/ aber/ o mich elen-
den? ich hette mich doch nicht laͤnger friſten koͤnnen/
biß das Schiff mit ſampt dem Baume auff die
Seite gefallen were. Aber die Goͤtter haben mir v-
ber mein Verhoffen geholffen. Der Sandt hatte
ſich gantz vmb das Schiff geleget/ vnd es ſo ſtandt-
hafft gemacht/ daß ich mich auff dem Maſt erhal-
ten koͤnnen/ welcher noch jetzundt nicht vergebens

vber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0288" n="244"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
vns ver&#x017F;ahen/ blieben wir in einer Banck be&#x017F;itzen.<lb/>
Der Sturmwind hatte &#x017F;ehr viel Sand zu&#x017F;ammen<lb/>
gejaget/ darinnen das Vordertheil deß Schiffes be-<lb/>
halten bliebe. Die Geta&#x0364;fel gaben &#x017F;ich &#x017F;chon von ein-<lb/>
ander/ vn&#x0303; wir bemu&#x0364;heten vns mit rudern vnd &#x017F;chal-<lb/>
tern das Hindertheil zu erhalten. Der&#x017F;elbe aber von<lb/>
dem wir angedinget worden/ &#x017F;tieg mit &#x017F;einem Die-<lb/>
ner vnd zweyen Schiffern/ welche jhm am nech&#x017F;ten<lb/>
ware&#x0303; in den Weidling/ hieb das Se<supplied>il</supplied> ab/ vnd ergab<lb/>
&#x017F;ich in den Schiffbruch/ welchem er &#x017F;chwe&#xA75B;lich wird<lb/>
entgangen &#x017F;eyn. Die Windtsbraut von welcher &#x017F;ie<lb/>
fortgeri&#x017F;&#x017F;en worden/ nam &#x017F;ie mir bald auß dem Ge-<lb/>
&#x017F;ichte. Die Wellen waren zu &#x017F;tu&#x0364;rmig/ denen das<lb/>
Schifflein in die La&#x0364;nge nit hat ko&#x0364;nnen Wider&#x017F;tand<lb/>
thun: Vnd wir vbrigen hatten auß Furchte deß<lb/>
Todes nach der andern Vnfall nicht Zeit vns vmb<lb/>
zu &#x017F;chawen. Dann die Fugen deß Schiffes giengen<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mptlich von einander/ daß das Wa&#x017F;&#x017F;er allenthal-<lb/>
ben hineyn drang. O jr Go&#x0364;tter? welch ein Ge&#x017F;chrey<lb/>
erhub &#x017F;ich? welch ein ja&#x0364;mmerliches Klagen trieben<lb/>
die &#x017F;o bey Vnter&#x017F;inckung deß Schiffes er&#x017F;auffen<lb/>
mu&#x017F;ten? Ich &#x017F;tieg auff den Ma&#x017F;t/ aber/ o mich elen-<lb/>
den? ich hette mich doch nicht la&#x0364;nger fri&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/<lb/>
biß das Schiff mit &#x017F;ampt dem Baume auff die<lb/>
Seite gefallen were. Aber die Go&#x0364;tter haben mir v-<lb/>
ber mein Verhoffen geholffen. Der Sandt hatte<lb/>
&#x017F;ich gantz vmb das Schiff geleget/ vnd es &#x017F;o &#x017F;tandt-<lb/>
hafft gemacht/ daß ich mich auff dem Ma&#x017F;t erhal-<lb/>
ten ko&#x0364;nnen/ welcher noch jetzundt nicht vergebens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0288] Joh. Barclayens Argenis/ vns verſahen/ blieben wir in einer Banck beſitzen. Der Sturmwind hatte ſehr viel Sand zuſammen gejaget/ darinnen das Vordertheil deß Schiffes be- halten bliebe. Die Getaͤfel gaben ſich ſchon von ein- ander/ vñ wir bemuͤheten vns mit rudern vnd ſchal- tern das Hindertheil zu erhalten. Derſelbe aber von dem wir angedinget worden/ ſtieg mit ſeinem Die- ner vnd zweyen Schiffern/ welche jhm am nechſten warẽ in den Weidling/ hieb das Seil ab/ vnd ergab ſich in den Schiffbruch/ welchem er ſchweꝛlich wird entgangen ſeyn. Die Windtsbraut von welcher ſie fortgeriſſen worden/ nam ſie mir bald auß dem Ge- ſichte. Die Wellen waren zu ſtuͤrmig/ denen das Schifflein in die Laͤnge nit hat koͤnnen Widerſtand thun: Vnd wir vbrigen hatten auß Furchte deß Todes nach der andern Vnfall nicht Zeit vns vmb zu ſchawen. Dann die Fugen deß Schiffes giengen ſaͤmptlich von einander/ daß das Waſſer allenthal- ben hineyn drang. O jr Goͤtter? welch ein Geſchrey erhub ſich? welch ein jaͤmmerliches Klagen trieben die ſo bey Vnterſinckung deß Schiffes erſauffen muſten? Ich ſtieg auff den Maſt/ aber/ o mich elen- den? ich hette mich doch nicht laͤnger friſten koͤnnen/ biß das Schiff mit ſampt dem Baume auff die Seite gefallen were. Aber die Goͤtter haben mir v- ber mein Verhoffen geholffen. Der Sandt hatte ſich gantz vmb das Schiff geleget/ vnd es ſo ſtandt- hafft gemacht/ daß ich mich auff dem Maſt erhal- ten koͤnnen/ welcher noch jetzundt nicht vergebens vber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/288
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/288>, abgerufen am 19.09.2020.