Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
Porte nit außsegeln. Als ich aber nach vielem Be-
fehl auff die volle See kommen/ sitessen die Win-
de gegen einander/ vnd verworffen vns bald da baldt
dorthin; vnd stracks darauff legten sie sich wider/ so
daß auchvnser Schiff nur nit wanckete. Als ich die-
se Stille sahe/ stundt ich in grösseren Furchten als zu-
vor/ vnd vermahnete die andern fleissig zurudern/
damit wir der bestehenden See entrinnen möchten.
Dann es pflegete auff solche Windstille gemeinig-
lich ein Vngewitter zu folgen. Derentwegen solten
sie nur auff Sicilien/ an welches wir verschlagen
worden/ zuländen. Aber der junge Herr/ welcher
vns gemietet hatte/ sagte er wolte durchauß nicht in
Sicilien; Zuckte auch letzlich den Degen/ vnd schwur/
welcher das Ruder zum ersten dahin wenden wür-
de/ dem wolte er die Fäuste wegk hawen. Vber sol-
chem Säumnüß gieng der Tag fürüber/ vnd baldt
darauff erwackte der Monde mit seinen fewrigen
Hörnern die Winde wider. Da erhub sich das Vn-
gewitter nicht nur einmal vmb das ander/ wie es
sonsten pfleget; sondern die Lufft verwirrete das
Meer dermassen/ daß baldt zu Anfange alle mein
Stewren vergebens war. Wir wusten nicht was
der Windt mit vns machen wolte/ der das Schiff
mit seinem Sturm in der Mitten gefasset hatte.
Als wir die gantze Nacht in solchem Elendt verblie-
ben/ machte vns der Tag noch vnglückseliger. Wir
hatten vnsere Zuflucht zu der Andacht/ vnd schnitten
vnser haar ab. Aber es halff alles nichts: dann ehe wir

vns
Q ij

Das Ander Buch.
Porte nit außſegeln. Als ich aber nach vielem Be-
fehl auff die volle See kommen/ ſiteſſen die Win-
de gegen einander/ vnd verworffen vns bald da baldt
dorthin; vnd ſtracks darauff legten ſie ſich wider/ ſo
daß auchvnſer Schiff nur nit wanckete. Als ich die-
ſe Stille ſahe/ ſtundt ich in groͤſſerẽ Furchten als zu-
vor/ vnd vermahnete die andern fleiſſig zurudern/
damit wir der beſtehenden See entrinnen moͤchten.
Dann es pflegete auff ſolche Windſtille gemeinig-
lich ein Vngewitter zu folgen. Derentwegen ſolten
ſie nur auff Sicilien/ an welches wir verſchlagen
worden/ zulaͤnden. Aber der junge Herꝛ/ welcher
vns gemietet hatte/ ſagte er wolte durchauß nicht in
Sicilien; Zuckte auch letzlich den Degẽ/ vñ ſchwur/
welcher das Ruder zum erſten dahin wenden wuͤr-
de/ dem wolte er die Faͤuſte wegk hawen. Vber ſol-
chem Saͤumnuͤß gieng der Tag fuͤruͤber/ vnd baldt
darauff erwackte der Monde mit ſeinen fewrigen
Hoͤrnern die Winde wider. Da erhub ſich das Vn-
gewitter nicht nur einmal vmb das ander/ wie es
ſonſten pfleget; ſondern die Lufft verwirꝛete das
Meer dermaſſen/ daß baldt zu Anfange alle mein
Stewren vergebens war. Wir wuſten nicht was
der Windt mit vns machen wolte/ der das Schiff
mit ſeinem Sturm in der Mitten gefaſſet hatte.
Als wir die gantze Nacht in ſolchem Elendt verblie-
ben/ machte vns der Tag noch vngluͤckſeliger. Wir
hatten vnſere Zuflucht zu der Andacht/ vnd ſchnittẽ
vnſer haar ab. Aber es halff alles nichts: dañ ehe wir

vns
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0287" n="243"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
Porte nit auß&#x017F;egeln. Als ich aber nach vielem Be-<lb/>
fehl auff die volle See kommen/ &#x017F;ite&#x017F;&#x017F;en die Win-<lb/>
de gegen einander/ vnd verworffen vns bald da baldt<lb/>
dorthin; vnd &#x017F;tracks darauff legten &#x017F;ie &#x017F;ich wider/ &#x017F;o<lb/>
daß auchvn&#x017F;er Schiff nur nit wanckete. Als ich die-<lb/>
&#x017F;e Stille &#x017F;ahe/ &#x017F;tundt ich in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere&#x0303; Furchten als zu-<lb/>
vor/ vnd vermahnete die andern flei&#x017F;&#x017F;ig zurudern/<lb/>
damit wir der be&#x017F;tehenden See entrinnen mo&#x0364;chten.<lb/>
Dann es pflegete auff &#x017F;olche Wind&#x017F;tille gemeinig-<lb/>
lich ein Vngewitter zu folgen. Derentwegen &#x017F;olten<lb/>
&#x017F;ie nur auff Sicilien/ an welches wir ver&#x017F;chlagen<lb/>
worden/ zula&#x0364;nden. Aber der junge Her&#xA75B;/ welcher<lb/>
vns gemietet hatte/ &#x017F;agte er wolte durchauß nicht in<lb/>
Sicilien; Zuckte auch letzlich den Dege&#x0303;/ vn&#x0303; &#x017F;chwur/<lb/>
welcher das Ruder zum er&#x017F;ten dahin wenden wu&#x0364;r-<lb/>
de/ dem wolte er die Fa&#x0364;u&#x017F;te wegk hawen. Vber &#x017F;ol-<lb/>
chem Sa&#x0364;umnu&#x0364;ß gieng der Tag fu&#x0364;ru&#x0364;ber/ vnd baldt<lb/>
darauff erwackte der Monde mit &#x017F;einen fewrigen<lb/>
Ho&#x0364;rnern die Winde wider. Da erhub &#x017F;ich das Vn-<lb/>
gewitter nicht nur einmal vmb das ander/ wie es<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten pfleget; &#x017F;ondern die Lufft verwir&#xA75B;ete das<lb/>
Meer derma&#x017F;&#x017F;en/ daß baldt zu Anfange alle mein<lb/>
Stewren vergebens war. Wir wu&#x017F;ten nicht was<lb/>
der Windt mit vns machen wolte/ der das Schiff<lb/>
mit &#x017F;einem Sturm in der Mitten gefa&#x017F;&#x017F;et hatte.<lb/>
Als wir die gantze Nacht in &#x017F;olchem Elendt verblie-<lb/>
ben/ machte vns der Tag noch vnglu&#x0364;ck&#x017F;eliger. Wir<lb/>
hatten vn&#x017F;ere Zuflucht zu der Andacht/ vnd &#x017F;chnitte&#x0303;<lb/>
vn&#x017F;er haar ab. Aber es halff alles nichts: dan&#x0303; ehe wir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vns</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0287] Das Ander Buch. Porte nit außſegeln. Als ich aber nach vielem Be- fehl auff die volle See kommen/ ſiteſſen die Win- de gegen einander/ vnd verworffen vns bald da baldt dorthin; vnd ſtracks darauff legten ſie ſich wider/ ſo daß auchvnſer Schiff nur nit wanckete. Als ich die- ſe Stille ſahe/ ſtundt ich in groͤſſerẽ Furchten als zu- vor/ vnd vermahnete die andern fleiſſig zurudern/ damit wir der beſtehenden See entrinnen moͤchten. Dann es pflegete auff ſolche Windſtille gemeinig- lich ein Vngewitter zu folgen. Derentwegen ſolten ſie nur auff Sicilien/ an welches wir verſchlagen worden/ zulaͤnden. Aber der junge Herꝛ/ welcher vns gemietet hatte/ ſagte er wolte durchauß nicht in Sicilien; Zuckte auch letzlich den Degẽ/ vñ ſchwur/ welcher das Ruder zum erſten dahin wenden wuͤr- de/ dem wolte er die Faͤuſte wegk hawen. Vber ſol- chem Saͤumnuͤß gieng der Tag fuͤruͤber/ vnd baldt darauff erwackte der Monde mit ſeinen fewrigen Hoͤrnern die Winde wider. Da erhub ſich das Vn- gewitter nicht nur einmal vmb das ander/ wie es ſonſten pfleget; ſondern die Lufft verwirꝛete das Meer dermaſſen/ daß baldt zu Anfange alle mein Stewren vergebens war. Wir wuſten nicht was der Windt mit vns machen wolte/ der das Schiff mit ſeinem Sturm in der Mitten gefaſſet hatte. Als wir die gantze Nacht in ſolchem Elendt verblie- ben/ machte vns der Tag noch vngluͤckſeliger. Wir hatten vnſere Zuflucht zu der Andacht/ vnd ſchnittẽ vnſer haar ab. Aber es halff alles nichts: dañ ehe wir vns Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/287
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/287>, abgerufen am 19.09.2020.