Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
sung deß Meleanders selbigen Abendt zu der Ta-
fel gelassen. Er vberantworte auch dem Könige
die Schreiben/ darinnen sich Lycogenes entschul-
digte. Der König/ wiewol er merckte daß es nur
eine ertichtete Vnpaßligkeit were/ jedoch fragte
er/ mit eben solchem Scheine wie sie jhn betriegen
wolten/ sehr weitläufftig/ an was für einer Kranck-
heit er lege. Nach gehaltener Malzeit beruffte er
den Cleobulus/ Eurimedes vnd Archombrotus/
vnd fragte/ wie doch mit dem Lycogenes zu thun
were/ der sich nicht wolte einstellen. Was man auch
mit dem Oloodemus vnd Eristenes solte angeben/
die eben mit solcher Vermessenheit/ wie jener we-
re aussen blieben/ bey Hoffe erscheynen dürfften/
da sie sich doch schüldig wüsten. Archombrotus vnd
Eurimedes hielten dafür/ man solte noch nichts er-
regen; sondern es mit dem Lycogenes noch auff
einen Weg versuchen. Dann wann er frey we-
re/ so würde die Straffe der andern nicht viel
helffen. Cleobulus aber sagte; So viel ich ver-
stehe/ halte ich dafür/ daß wir von der Beute die
wir allbereyt haben nichts sollen loß lassen. Mey-
net jhr/ wann Lycogenes wegen eines verrhäte-
rischen Anschlages kein böse Gewissen hette/ daß
er dem Könige sich mit einer solchen greifflichen
Lügen der Kranckheit halben würde entbrochen ha-
ben? Die Götter wollen vns behüten: so viel ich
aber muthmassen vnd auß trewer Leute Zuschrei-

bung

Das Ander Buch.
ſung deß Meleanders ſelbigen Abendt zu der Ta-
fel gelaſſen. Er vberantworte auch dem Koͤnige
die Schreiben/ darinnen ſich Lycogenes entſchul-
digte. Der Koͤnig/ wiewol er merckte daß es nur
eine ertichtete Vnpaßligkeit were/ jedoch fragte
er/ mit eben ſolchem Scheine wie ſie jhn betriegen
wolten/ ſehr weitlaͤufftig/ an was fuͤr einer Kranck-
heit er lege. Nach gehaltener Malzeit beruffte er
den Cleobulus/ Eurimedes vnd Archombrotus/
vnd fragte/ wie doch mit dem Lycogenes zu thun
were/ der ſich nicht wolte einſtellen. Was man auch
mit dem Oloodemus vnd Eriſtenes ſolte angeben/
die eben mit ſolcher Vermeſſenheit/ wie jener we-
re auſſen blieben/ bey Hoffe erſcheynen duͤrfften/
da ſie ſich doch ſchuͤldig wuͤſten. Archombrotus vnd
Eurimedes hielten dafuͤr/ man ſolte noch nichts er-
ꝛegen; ſondern es mit dem Lycogenes noch auff
einen Weg verſuchen. Dann wann er frey we-
re/ ſo wuͤrde die Straffe der andern nicht viel
helffen. Cleobulus aber ſagte; So viel ich ver-
ſtehe/ halte ich dafuͤr/ daß wir von der Beute die
wir allbereyt haben nichts ſollen loß laſſen. Mey-
net jhr/ wann Lycogenes wegen eines verꝛhaͤte-
riſchen Anſchlages kein boͤſe Gewiſſen hette/ daß
er dem Koͤnige ſich mit einer ſolchen greifflichen
Luͤgen der Kranckheit halben wuͤrde entbrochen ha-
ben? Die Goͤtter wollen vns behuͤten: ſo viel ich
aber muthmaſſen vnd auß trewer Leute Zuſchrei-

bung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="235"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
&#x017F;ung deß Meleanders &#x017F;elbigen Abendt zu der Ta-<lb/>
fel gela&#x017F;&#x017F;en. Er vberantworte auch dem Ko&#x0364;nige<lb/>
die Schreiben/ darinnen &#x017F;ich Lycogenes ent&#x017F;chul-<lb/>
digte. Der Ko&#x0364;nig/ wiewol er merckte daß es nur<lb/>
eine ertichtete Vnpaßligkeit were/ jedoch fragte<lb/>
er/ mit eben &#x017F;olchem Scheine wie &#x017F;ie jhn betriegen<lb/>
wolten/ &#x017F;ehr weitla&#x0364;ufftig/ an was fu&#x0364;r einer Kranck-<lb/>
heit er lege. Nach gehaltener Malzeit beruffte er<lb/>
den Cleobulus/ Eurimedes vnd Archombrotus/<lb/>
vnd fragte/ wie doch mit dem Lycogenes zu thun<lb/>
were/ der &#x017F;ich nicht wolte ein&#x017F;tellen. Was man auch<lb/>
mit dem Oloodemus vnd Eri&#x017F;tenes &#x017F;olte angeben/<lb/>
die eben mit &#x017F;olcher Verme&#x017F;&#x017F;enheit/ wie jener we-<lb/>
re au&#x017F;&#x017F;en blieben/ bey Hoffe er&#x017F;cheynen du&#x0364;rfften/<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;ich doch &#x017F;chu&#x0364;ldig wu&#x0364;&#x017F;ten. Archombrotus vnd<lb/>
Eurimedes hielten dafu&#x0364;r/ man &#x017F;olte noch nichts er-<lb/>
&#xA75B;egen; &#x017F;ondern es mit dem Lycogenes noch auff<lb/>
einen Weg ver&#x017F;uchen. Dann wann er frey we-<lb/>
re/ &#x017F;o wu&#x0364;rde die Straffe der andern nicht viel<lb/>
helffen. Cleobulus aber &#x017F;agte; So viel ich ver-<lb/>
&#x017F;tehe/ halte ich dafu&#x0364;r/ daß wir von der Beute die<lb/>
wir allbereyt haben nichts &#x017F;ollen loß la&#x017F;&#x017F;en. Mey-<lb/>
net jhr/ wann Lycogenes wegen eines ver&#xA75B;ha&#x0364;te-<lb/>
ri&#x017F;chen An&#x017F;chlages kein bo&#x0364;&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;en hette/ daß<lb/>
er dem Ko&#x0364;nige &#x017F;ich mit einer &#x017F;olchen greifflichen<lb/>
Lu&#x0364;gen der Kranckheit halben wu&#x0364;rde entbrochen ha-<lb/>
ben? Die Go&#x0364;tter wollen vns behu&#x0364;ten: &#x017F;o viel ich<lb/>
aber muthma&#x017F;&#x017F;en vnd auß trewer Leute Zu&#x017F;chrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0279] Das Ander Buch. ſung deß Meleanders ſelbigen Abendt zu der Ta- fel gelaſſen. Er vberantworte auch dem Koͤnige die Schreiben/ darinnen ſich Lycogenes entſchul- digte. Der Koͤnig/ wiewol er merckte daß es nur eine ertichtete Vnpaßligkeit were/ jedoch fragte er/ mit eben ſolchem Scheine wie ſie jhn betriegen wolten/ ſehr weitlaͤufftig/ an was fuͤr einer Kranck- heit er lege. Nach gehaltener Malzeit beruffte er den Cleobulus/ Eurimedes vnd Archombrotus/ vnd fragte/ wie doch mit dem Lycogenes zu thun were/ der ſich nicht wolte einſtellen. Was man auch mit dem Oloodemus vnd Eriſtenes ſolte angeben/ die eben mit ſolcher Vermeſſenheit/ wie jener we- re auſſen blieben/ bey Hoffe erſcheynen duͤrfften/ da ſie ſich doch ſchuͤldig wuͤſten. Archombrotus vnd Eurimedes hielten dafuͤr/ man ſolte noch nichts er- ꝛegen; ſondern es mit dem Lycogenes noch auff einen Weg verſuchen. Dann wann er frey we- re/ ſo wuͤrde die Straffe der andern nicht viel helffen. Cleobulus aber ſagte; So viel ich ver- ſtehe/ halte ich dafuͤr/ daß wir von der Beute die wir allbereyt haben nichts ſollen loß laſſen. Mey- net jhr/ wann Lycogenes wegen eines verꝛhaͤte- riſchen Anſchlages kein boͤſe Gewiſſen hette/ daß er dem Koͤnige ſich mit einer ſolchen greifflichen Luͤgen der Kranckheit halben wuͤrde entbrochen ha- ben? Die Goͤtter wollen vns behuͤten: ſo viel ich aber muthmaſſen vnd auß trewer Leute Zuſchrei- bung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/279
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/279>, abgerufen am 19.09.2020.