Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
in Widerwärtigkeit stehet/ beklagen wolte: vnd ich
bin auch nicht in solchem Zustande/ da ich vonnöthen
habe/ mich hoch zuentschuldigen. Ich wil lieber daß
jhr es auß der That selber/ als auß den Worten er-
fahret/ auff welchem vnter vns beyden die Vrsache
der alten Verbitterung beruhe. Als Meleander nach
ewerer Vertreibung ewern Haß vnd Rache geförch-
tet/ hat er vnerbare Künste für die Hand genommen/
vnd ist auß einem Könige ein Giffteingeber worden/
in dem er euch/ gleichsamb als zu bekennung seiner
Busse/ vnd zu Widerruffung deß Vnrechts/ ein
tödliches Armband vbersendet. Hütet euch daß jhr
es nicht traget: dann jhr möchtet eweren Todt an
statt deß Bandes vmb die Hand machen. Ich frage
nichts nach/ ob jhr mir schon nicht glaubet/ biß jhr
solches erfahret. Wann jhr einen leibeigenen Vbel-
thäter habt/ oder/ welchs barmhertziger gehandelt ist/
ein Pferd oder Hund daran wagen wöllet/ so bindet
jhm diß Geschenck auff die blosse Haut. Wo er jn-
nerhalb vier Tagen nicht stirbt/ so haltet mich nicht
für werth zu leben. Wo jhr witzig seyd/ so zwingt den
Timonides/ von dem jhr die schöne Verehrung zu
empfangen habt/ daß er jhm selber den Todt anbin-
de/ welchen er euch mit Willen vnd Wissen brin-
get. Ich habe euch solchen Betrug/ wiewol ich des-
sen lieber hette wöllen vberhaben seyn/ zu entdecken
keinen vmbgang nehmen können/ damit ein Mann
von solcher Natur als jhr seyd/ so schändlich nicht

vmb-
P iiij

Das Ander Buch.
in Widerwaͤrtigkeit ſtehet/ beklagen wolte: vnd ich
bin auch nicht in ſolchem Zuſtande/ da ich vonnoͤthẽ
habe/ mich hoch zuentſchuldigen. Ich wil lieber daß
jhr es auß der That ſelber/ als auß den Worten er-
fahret/ auff welchem vnter vns beyden die Vrſache
der alten Verbitterung beruhe. Als Meleander nach
ewerer Vertreibung ewern Haß vñ Rache gefoͤrch-
tet/ hat er vnerbare Kuͤnſte fuͤr die Hand genommen/
vnd iſt auß einem Koͤnige ein Giffteingeber worden/
in dem er euch/ gleichſamb als zu bekennung ſeiner
Buſſe/ vnd zu Widerꝛuffung deß Vnrechts/ ein
toͤdliches Armband vberſendet. Huͤtet euch daß jhr
es nicht traget: dann jhr moͤchtet eweren Todt an
ſtatt deß Bandes vmb die Hand machen. Ich frage
nichts nach/ ob jhr mir ſchon nicht glaubet/ biß jhr
ſolches erfahret. Wann jhr einen leibeigenen Vbel-
thaͤter habt/ oder/ welchs barmhertziger gehandelt iſt/
ein Pferd oder Hund daran wagen woͤllet/ ſo bindet
jhm diß Geſchenck auff die bloſſe Haut. Wo er jn-
nerhalb vier Tagen nicht ſtirbt/ ſo haltet mich nicht
fuͤr werth zu leben. Wo jhr witzig ſeyd/ ſo zwingt den
Timonides/ von dem jhr die ſchoͤne Verehrung zu
empfangen habt/ daß er jhm ſelber den Todt anbin-
de/ welchen er euch mit Willen vnd Wiſſen brin-
get. Ich habe euch ſolchen Betrug/ wiewol ich deſ-
ſen lieber hette woͤllen vberhaben ſeyn/ zu entdecken
keinen vmbgang nehmen koͤnnen/ damit ein Mann
von ſolcher Natur als jhr ſeyd/ ſo ſchaͤndlich nicht

vmb-
P iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0275" n="231"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
in Widerwa&#x0364;rtigkeit &#x017F;tehet/ beklagen wolte: vnd ich<lb/>
bin auch nicht in &#x017F;olchem Zu&#x017F;tande/ da ich vonno&#x0364;the&#x0303;<lb/>
habe/ mich hoch zuent&#x017F;chuldigen. Ich wil lieber daß<lb/>
jhr es auß der That &#x017F;elber/ als auß den Worten er-<lb/>
fahret/ auff welchem vnter vns beyden die Vr&#x017F;ache<lb/>
der alten Verbitterung beruhe. Als Meleander nach<lb/>
ewerer Vertreibung ewern Haß vn&#x0303; Rache gefo&#x0364;rch-<lb/>
tet/ hat er vnerbare Ku&#x0364;n&#x017F;te fu&#x0364;r die Hand genommen/<lb/>
vnd i&#x017F;t auß einem Ko&#x0364;nige ein Giffteingeber worden/<lb/>
in dem er euch/ gleich&#x017F;amb als zu bekennung &#x017F;einer<lb/>
Bu&#x017F;&#x017F;e/ vnd zu Wider&#xA75B;uffung deß Vnrechts/ ein<lb/>
to&#x0364;dliches Armband vber&#x017F;endet. Hu&#x0364;tet euch daß jhr<lb/>
es nicht traget: dann jhr mo&#x0364;chtet eweren Todt an<lb/>
&#x017F;tatt deß Bandes vmb die Hand machen. Ich frage<lb/>
nichts nach/ ob jhr mir &#x017F;chon nicht glaubet/ biß jhr<lb/>
&#x017F;olches erfahret. Wann jhr einen leibeigenen Vbel-<lb/>
tha&#x0364;ter habt/ oder/ welchs barmhertziger gehandelt i&#x017F;t/<lb/>
ein Pferd oder Hund daran wagen wo&#x0364;llet/ &#x017F;o bindet<lb/>
jhm diß Ge&#x017F;chenck auff die blo&#x017F;&#x017F;e Haut. Wo er jn-<lb/>
nerhalb vier Tagen nicht &#x017F;tirbt/ &#x017F;o haltet mich nicht<lb/>
fu&#x0364;r werth zu leben. Wo jhr witzig &#x017F;eyd/ &#x017F;o zwingt den<lb/>
Timonides/ von dem jhr die &#x017F;cho&#x0364;ne Verehrung zu<lb/>
empfangen habt/ daß er jhm &#x017F;elber den Todt anbin-<lb/>
de/ welchen er euch mit Willen vnd Wi&#x017F;&#x017F;en brin-<lb/>
get. Ich habe euch &#x017F;olchen Betrug/ wiewol ich de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lieber hette wo&#x0364;llen vberhaben &#x017F;eyn/ zu entdecken<lb/>
keinen vmbgang nehmen ko&#x0364;nnen/ damit ein Mann<lb/>
von &#x017F;olcher Natur als jhr &#x017F;eyd/ &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;ndlich nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">vmb-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0275] Das Ander Buch. in Widerwaͤrtigkeit ſtehet/ beklagen wolte: vnd ich bin auch nicht in ſolchem Zuſtande/ da ich vonnoͤthẽ habe/ mich hoch zuentſchuldigen. Ich wil lieber daß jhr es auß der That ſelber/ als auß den Worten er- fahret/ auff welchem vnter vns beyden die Vrſache der alten Verbitterung beruhe. Als Meleander nach ewerer Vertreibung ewern Haß vñ Rache gefoͤrch- tet/ hat er vnerbare Kuͤnſte fuͤr die Hand genommen/ vnd iſt auß einem Koͤnige ein Giffteingeber worden/ in dem er euch/ gleichſamb als zu bekennung ſeiner Buſſe/ vnd zu Widerꝛuffung deß Vnrechts/ ein toͤdliches Armband vberſendet. Huͤtet euch daß jhr es nicht traget: dann jhr moͤchtet eweren Todt an ſtatt deß Bandes vmb die Hand machen. Ich frage nichts nach/ ob jhr mir ſchon nicht glaubet/ biß jhr ſolches erfahret. Wann jhr einen leibeigenen Vbel- thaͤter habt/ oder/ welchs barmhertziger gehandelt iſt/ ein Pferd oder Hund daran wagen woͤllet/ ſo bindet jhm diß Geſchenck auff die bloſſe Haut. Wo er jn- nerhalb vier Tagen nicht ſtirbt/ ſo haltet mich nicht fuͤr werth zu leben. Wo jhr witzig ſeyd/ ſo zwingt den Timonides/ von dem jhr die ſchoͤne Verehrung zu empfangen habt/ daß er jhm ſelber den Todt anbin- de/ welchen er euch mit Willen vnd Wiſſen brin- get. Ich habe euch ſolchen Betrug/ wiewol ich deſ- ſen lieber hette woͤllen vberhaben ſeyn/ zu entdecken keinen vmbgang nehmen koͤnnen/ damit ein Mann von ſolcher Natur als jhr ſeyd/ ſo ſchaͤndlich nicht vmb- P iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/275
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/275>, abgerufen am 19.09.2020.