Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
hielte/ warff er auff den Menschen keinen Verdacht
Derhalben hieß er jhn vmbkehren/ vnd dem König
vermelden/ er solte gantz vnbesorget bleiben: dann e
liesse jhm diese vertrawte Sachen wol angelege
seyn.

Als Timonides also herumb geführet/ vnd deß
Königs Anschlag außgeforschet worden/ schrieb E-
ristenes in eyll dem Lycogenes alles zu/ damit jhm
die Zeit/ entweder den Timonides zu fangen/ oder
sonsten auff etwas zu gedencken/ nicht entgienge.
Lycogenes wußte lang nicht was er thun solte/
weil er den König nicht so verächtlich hielte/ als zu-
vor/ in dem er sahe/ daß er nicht mehr so nachläs-
sig/ sondern auff allerley Rahtschläge bedacht we-
re. Letztlich befandt er für nötig zuseyn/ daß er einen
newen Betrug herfür suchte/ damit er alle Schuldt
so von jhm verdienet auff den König bringen möch-
te. Derowegen/ welches kein Mensch gedacht het-
te/ entschloß er sich deß Poliarchus Freundschafft
zu begehren/ vnd jhm dieses Schreiben zusenden.
Lycogenes wündschet dem Poliarchus alle Wol-
fahrt. Dieser Tag wirdt euch offenbahren/ wie sehr
jhr in Erwehlung ewerer Freunde vnd Feinde gejr-
ret habet. Wolte Gott jhr hettet mich nicht als einen
Widersacher verfolget/ vnd dem Meleander mehr
vertrawet als billich gewesen. Aber was geschehen
ist/ mag seinen weg haben. Dann es were vnfreund-
lich/ wann ich mich vber euch an jetzo/ da jhr vorhin

in Wi-

Joh. Barclayens Argenis/
hielte/ warff er auff den Menſchen keinen Veꝛdacht
Derhalben hieß er jhn vmbkehren/ vnd dem Koͤnig
vermelden/ er ſolte gantz vnbeſorget bleiben: dann e
lieſſe jhm dieſe vertrawte Sachen wol angelege
ſeyn.

Als Timonides alſo herumb gefuͤhret/ vnd deß
Koͤnigs Anſchlag außgeforſchet worden/ ſchrieb E-
riſtenes in eyll dem Lycogenes alles zu/ damit jhm
die Zeit/ entweder den Timonides zu fangen/ oder
ſonſten auff etwas zu gedencken/ nicht entgienge.
Lycogenes wußte lang nicht was er thun ſolte/
weil er den Koͤnig nicht ſo veraͤchtlich hielte/ als zu-
vor/ in dem er ſahe/ daß er nicht mehr ſo nachlaͤſ-
ſig/ ſondern auff allerley Rahtſchlaͤge bedacht we-
re. Letztlich befandt er fuͤr noͤtig zuſeyn/ daß er einen
newen Betrug herfuͤr ſuchte/ damit er alle Schuldt
ſo von jhm verdienet auff den Koͤnig bringen moͤch-
te. Derowegen/ welches kein Menſch gedacht het-
te/ entſchloß er ſich deß Poliarchus Freundſchafft
zu begehren/ vnd jhm dieſes Schreiben zuſenden.
Lycogenes wuͤndſchet dem Poliarchus alle Wol-
fahrt. Dieſer Tag wirdt euch offenbahren/ wie ſehr
jhr in Erwehlung ewerer Freunde vnd Feinde gejr-
ret habet. Wolte Gott jhr hettet mich nicht als einen
Widerſacher verfolget/ vnd dem Meleander mehr
vertrawet als billich geweſen. Aber was geſchehen
iſt/ mag ſeinen weg haben. Dann es were vnfreund-
lich/ wann ich mich vber euch an jetzo/ da jhr vorhin

in Wi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="230"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
hielte/ warff er auff den Men&#x017F;chen keinen Ve&#xA75B;dacht<lb/>
Derhalben hieß er jhn vmbkehren/ vnd dem Ko&#x0364;nig<lb/>
vermelden/ er &#x017F;olte gantz vnbe&#x017F;orget bleiben: dann e<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;e jhm die&#x017F;e vertrawte Sachen wol angelege<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Als Timonides al&#x017F;o herumb gefu&#x0364;hret/ vnd deß<lb/>
Ko&#x0364;nigs An&#x017F;chlag außgefor&#x017F;chet worden/ &#x017F;chrieb E-<lb/>
ri&#x017F;tenes in eyll dem Lycogenes alles zu/ damit jhm<lb/>
die Zeit/ entweder den Timonides zu fangen/ oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten auff etwas zu gedencken/ nicht entgienge.<lb/>
Lycogenes wußte lang nicht was er thun &#x017F;olte/<lb/>
weil er den Ko&#x0364;nig nicht &#x017F;o vera&#x0364;chtlich hielte/ als zu-<lb/>
vor/ in dem er &#x017F;ahe/ daß er nicht mehr &#x017F;o nachla&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig/ &#x017F;ondern auff allerley Raht&#x017F;chla&#x0364;ge bedacht we-<lb/>
re. Letztlich befandt er fu&#x0364;r no&#x0364;tig zu&#x017F;eyn/ daß er einen<lb/>
newen Betrug herfu&#x0364;r &#x017F;uchte/ damit er alle Schuldt<lb/>
&#x017F;o von jhm verdienet auff den Ko&#x0364;nig bringen mo&#x0364;ch-<lb/>
te. Derowegen/ welches kein Men&#x017F;ch gedacht het-<lb/>
te/ ent&#x017F;chloß er &#x017F;ich deß Poliarchus Freund&#x017F;chafft<lb/>
zu begehren/ vnd jhm die&#x017F;es Schreiben zu&#x017F;enden.<lb/>
Lycogenes wu&#x0364;nd&#x017F;chet dem Poliarchus alle Wol-<lb/>
fahrt. Die&#x017F;er Tag wirdt euch offenbahren/ wie &#x017F;ehr<lb/>
jhr in Erwehlung ewerer Freunde vnd Feinde gejr-<lb/>
ret habet. Wolte Gott jhr hettet mich nicht als einen<lb/>
Wider&#x017F;acher verfolget/ vnd dem Meleander mehr<lb/>
vertrawet als billich gewe&#x017F;en. Aber was ge&#x017F;chehen<lb/>
i&#x017F;t/ mag &#x017F;einen weg haben. Dann es were vnfreund-<lb/>
lich/ wann ich mich vber euch an jetzo/ da jhr vorhin<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in Wi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0274] Joh. Barclayens Argenis/ hielte/ warff er auff den Menſchen keinen Veꝛdacht Derhalben hieß er jhn vmbkehren/ vnd dem Koͤnig vermelden/ er ſolte gantz vnbeſorget bleiben: dann e lieſſe jhm dieſe vertrawte Sachen wol angelege ſeyn. Als Timonides alſo herumb gefuͤhret/ vnd deß Koͤnigs Anſchlag außgeforſchet worden/ ſchrieb E- riſtenes in eyll dem Lycogenes alles zu/ damit jhm die Zeit/ entweder den Timonides zu fangen/ oder ſonſten auff etwas zu gedencken/ nicht entgienge. Lycogenes wußte lang nicht was er thun ſolte/ weil er den Koͤnig nicht ſo veraͤchtlich hielte/ als zu- vor/ in dem er ſahe/ daß er nicht mehr ſo nachlaͤſ- ſig/ ſondern auff allerley Rahtſchlaͤge bedacht we- re. Letztlich befandt er fuͤr noͤtig zuſeyn/ daß er einen newen Betrug herfuͤr ſuchte/ damit er alle Schuldt ſo von jhm verdienet auff den Koͤnig bringen moͤch- te. Derowegen/ welches kein Menſch gedacht het- te/ entſchloß er ſich deß Poliarchus Freundſchafft zu begehren/ vnd jhm dieſes Schreiben zuſenden. Lycogenes wuͤndſchet dem Poliarchus alle Wol- fahrt. Dieſer Tag wirdt euch offenbahren/ wie ſehr jhr in Erwehlung ewerer Freunde vnd Feinde gejr- ret habet. Wolte Gott jhr hettet mich nicht als einen Widerſacher verfolget/ vnd dem Meleander mehr vertrawet als billich geweſen. Aber was geſchehen iſt/ mag ſeinen weg haben. Dann es were vnfreund- lich/ wann ich mich vber euch an jetzo/ da jhr vorhin in Wi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/274
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/274>, abgerufen am 19.09.2020.