Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
je ehe jhr mit ewerm Freunde werdet ankommen/ je
mehr werdet jhr willkommen seyn. Gott befohlen.
Argenis nam mit fleiß auß jhrem langen Rock eine
Schachtel/ vnd/ dieses Armbandt/ sagte sie/ Timo-
nides/ nemmet mit euch zum Poliarchus/ vnd vber-
gebt es jhm von meinetwegen/ wie dann auch diß
Schreiben/ das andere aber dem Arsidas. Also gab
sie jhm den Brieff/ nicht aber den jenigen welchen sie
dem Meleander gezeiget hatte/ weil derselbe viel zu
schlecht war in Ansehung jhrer Freundschafft mit
dem Poliarchus. Sie hatte jhn vnter dem siegeln
leichtlich verwechselt/ vnd einen andern der jhrer Lie-
be gemäß war an die stelle genommen. Weil aber
deß Timonides Abreisen in Italien nicht konte ver-
borgen bleiben/ damit gleichwol durch Verbergung
der Argwohn nicht vermehret würde/ sprengte er
auff deß Königs Angeben bey den seinigen auß/ er
hette Vrlaub vom Hofe bekommen/ sich in Ita-
lien vnd Africa vmbzuschawen. Er war jung/ vnd
es begab sich zu gutem Glücke/ daß er längst zu-
vor von seiner Begier vber Meer zu reisen hin vnd
wider bey seinen Freunden gesagt hatte.

Aber Eristenes/ der auff alles genawe Achtung
gab/ wuste viel Sachen/ vnd kam jm alles vordäch-
tig für. Derhalben als er jhm einbildete/ daß dieser
auff den Poliarchus zu würde/ erdachte er eine solche
List. Es war vnter seinen Leuten ein junger Mensch/

der

Joh. Barclayens Argenis/
je ehe jhr mit ewerm Freunde werdet ankommen/ je
mehr werdet jhr willkommen ſeyn. Gott befohlen.
Argenis nam mit fleiß auß jhrem langen Rock eine
Schachtel/ vnd/ dieſes Armbandt/ ſagte ſie/ Timo-
nides/ nemmet mit euch zum Poliarchus/ vnd vber-
gebt es jhm von meinetwegen/ wie dann auch diß
Schreiben/ das andere aber dem Arſidas. Alſo gab
ſie jhm den Brieff/ nicht aber den jenigen welchen ſie
dem Meleander gezeiget hatte/ weil derſelbe viel zu
ſchlecht war in Anſehung jhrer Freundſchafft mit
dem Poliarchus. Sie hatte jhn vnter dem ſiegeln
leichtlich verwechſelt/ vnd einen andern der jhrer Lie-
be gemaͤß war an die ſtelle genommen. Weil aber
deß Timonides Abreiſen in Italien nicht konte ver-
borgen bleiben/ damit gleichwol durch Verbergung
der Argwohn nicht vermehret wuͤrde/ ſprengte er
auff deß Koͤnigs Angeben bey den ſeinigen auß/ er
hette Vrlaub vom Hofe bekommen/ ſich in Ita-
lien vnd Africa vmbzuſchawen. Er war jung/ vnd
es begab ſich zu gutem Gluͤcke/ daß er laͤngſt zu-
vor von ſeiner Begier vber Meer zu reiſen hin vnd
wider bey ſeinen Freunden geſagt hatte.

Aber Eriſtenes/ der auff alles genawe Achtung
gab/ wuſte viel Sachen/ vnd kam jm alles vordaͤch-
tig fuͤr. Derhalben als er jhm einbildete/ daß dieſer
auff den Poliarchus zu wuͤrde/ erdachte er eine ſolche
Liſt. Es war vnter ſeinen Leuten ein junger Menſch/

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0272" n="228"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
je ehe jhr mit ewerm Freunde werdet ankommen/ je<lb/>
mehr werdet jhr willkommen &#x017F;eyn. Gott befohlen.<lb/>
Argenis nam mit fleiß auß jhrem langen Rock eine<lb/>
Schachtel/ vnd/ die&#x017F;es Armbandt/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ Timo-<lb/>
nides/ nemmet mit euch zum Poliarchus/ vnd vber-<lb/>
gebt es jhm von meinetwegen/ wie dann auch diß<lb/>
Schreiben/ das andere aber dem Ar&#x017F;idas. Al&#x017F;o gab<lb/>
&#x017F;ie jhm den Brieff/ nicht aber den jenigen welchen &#x017F;ie<lb/>
dem Meleander gezeiget hatte/ weil der&#x017F;elbe viel zu<lb/>
&#x017F;chlecht war in An&#x017F;ehung jhrer Freund&#x017F;chafft mit<lb/>
dem Poliarchus. Sie hatte jhn vnter dem &#x017F;iegeln<lb/>
leichtlich verwech&#x017F;elt/ vnd einen andern der jhrer Lie-<lb/>
be gema&#x0364;ß war an die &#x017F;telle genommen. Weil aber<lb/>
deß Timonides Abrei&#x017F;en in Italien nicht konte ver-<lb/>
borgen bleiben/ damit gleichwol durch Verbergung<lb/>
der Argwohn nicht vermehret wu&#x0364;rde/ &#x017F;prengte er<lb/>
auff deß Ko&#x0364;nigs Angeben bey den &#x017F;einigen auß/ er<lb/>
hette Vrlaub vom Hofe bekommen/ &#x017F;ich in Ita-<lb/>
lien vnd Africa vmbzu&#x017F;chawen. Er war jung/ vnd<lb/>
es begab &#x017F;ich zu gutem Glu&#x0364;cke/ daß er la&#x0364;ng&#x017F;t zu-<lb/>
vor von &#x017F;einer Begier vber Meer zu rei&#x017F;en hin vnd<lb/>
wider bey &#x017F;einen Freunden ge&#x017F;agt hatte.</p><lb/>
            <p>Aber Eri&#x017F;tenes/ der auff alles genawe Achtung<lb/>
gab/ wu&#x017F;te viel Sachen/ vnd kam jm alles vorda&#x0364;ch-<lb/>
tig fu&#x0364;r. Derhalben als er jhm einbildete/ daß die&#x017F;er<lb/>
auff den Poliarchus zu wu&#x0364;rde/ erdachte er eine &#x017F;olche<lb/>
Li&#x017F;t. Es war vnter &#x017F;einen Leuten ein junger Men&#x017F;ch/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0272] Joh. Barclayens Argenis/ je ehe jhr mit ewerm Freunde werdet ankommen/ je mehr werdet jhr willkommen ſeyn. Gott befohlen. Argenis nam mit fleiß auß jhrem langen Rock eine Schachtel/ vnd/ dieſes Armbandt/ ſagte ſie/ Timo- nides/ nemmet mit euch zum Poliarchus/ vnd vber- gebt es jhm von meinetwegen/ wie dann auch diß Schreiben/ das andere aber dem Arſidas. Alſo gab ſie jhm den Brieff/ nicht aber den jenigen welchen ſie dem Meleander gezeiget hatte/ weil derſelbe viel zu ſchlecht war in Anſehung jhrer Freundſchafft mit dem Poliarchus. Sie hatte jhn vnter dem ſiegeln leichtlich verwechſelt/ vnd einen andern der jhrer Lie- be gemaͤß war an die ſtelle genommen. Weil aber deß Timonides Abreiſen in Italien nicht konte ver- borgen bleiben/ damit gleichwol durch Verbergung der Argwohn nicht vermehret wuͤrde/ ſprengte er auff deß Koͤnigs Angeben bey den ſeinigen auß/ er hette Vrlaub vom Hofe bekommen/ ſich in Ita- lien vnd Africa vmbzuſchawen. Er war jung/ vnd es begab ſich zu gutem Gluͤcke/ daß er laͤngſt zu- vor von ſeiner Begier vber Meer zu reiſen hin vnd wider bey ſeinen Freunden geſagt hatte. Aber Eriſtenes/ der auff alles genawe Achtung gab/ wuſte viel Sachen/ vnd kam jm alles vordaͤch- tig fuͤr. Derhalben als er jhm einbildete/ daß dieſer auff den Poliarchus zu wuͤrde/ erdachte er eine ſolche Liſt. Es war vnter ſeinen Leuten ein junger Menſch/ der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/272
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/272>, abgerufen am 25.09.2020.