Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
der Capitel.
Das X. Capitel.

Wo Poliarchus mit seinem Schifflein hinkommen: Sein
Streitt wider die Seeräuber: Ein seltzame Geschicht.
Von deß Lycogenes Schreiben. Deß Poliarchus Vn-
ruhe: Vnd seine Reise in Africa.

Das XI. Capitel.

Poliarchus kompt in Mauritanien an: Beschreibung
selber Königin Spatzierwegs: Ihr Betrübniß eines
Kästleins halben. Poliarchus vberantwortet jhr die
verlornen Sachen wider.

Das XII. Capitel.

Poliarchus dinget den Schiffmann welchen er gerertet
hatte den Gelanor in Sicilien zuführen: Seine Mil-
tigkeit gegen den Ruderern; vnd freye Entschuldigung
wegen der Geschencke so jhm die Königin Hyanisbe
verehren wöllen.

Das XIII. Capitel.

Deß Poliarchus Kranckheit. Gelanors Ankunfft in Si-
cilien. Begegnung deß Nicopompus. Von der Arge-
nis Secretar: Der Aldinen deß Poliarchus Hundes
Todt.

Das XIV. Capitel.

Der Zweck deß Nicopompus/ dahin auch der Autor sie-
het. Fürstellung dieses Buchs.

Das XV. Capitel.

Gelanor vbergibt dem König deß Lycogenes Schreiben;
vnd geht zur Argenis: Meleander erforscht auß Raht
deß Cleobulus die Vergiffter deß Armbandes: Eriste-
nes vnd Oloodemus werden befragt: Ihre Verdam-
mung vnd Todt.

Das
b iiij
der Capitel.
Das X. Capitel.

Wo Poliarchus mit ſeinem Schifflein hinkom̃en: Sein
Streitt wider die Seeraͤuber: Ein ſeltzame Geſchicht.
Von deß Lycogenes Schreibẽ. Deß Poliarchus Vn-
ruhe: Vnd ſeine Reiſe in Africa.

Das XI. Capitel.

Poliarchus kompt in Mauritanien an: Beſchreibung
ſelber Koͤnigin Spatzierwegs: Ihr Betruͤbniß eines
Kaͤſtleins halben. Poliarchus vberantwortet jhr die
verlornen Sachen wider.

Das XII. Capitel.

Poliarchus dinget den Schiffmann welchen er gerertet
hatte den Gelanor in Sicilien zufuͤhren: Seine Mil-
tigkeit gegẽ den Ruderern; vnd freye Entſchuldigung
wegen der Geſchencke ſo jhm die Koͤnigin Hyanisbe
verehren woͤllen.

Das XIII. Capitel.

Deß Poliarchus Kranckheit. Gelanors Ankunfft in Si-
cilien. Begegnung deß Nicopompus. Von der Arge-
nis Secretar: Der Aldinen deß Poliarchus Hundes
Todt.

Das XIV. Capitel.

Der Zweck deß Nicopompus/ dahin auch der Autor ſie-
het. Fuͤrſtellung dieſes Buchs.

Das XV. Capitel.

Gelanor vbergibt dem Koͤnig deß Lycogenes Schreiben;
vnd geht zur Argenis: Meleander erforſcht auß Raht
deß Cleobulus die Vergiffter deß Armbandes: Eriſte-
nes vnd Oloodemus werden befragt: Ihre Verdam-
mung vnd Todt.

Das
b iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents" n="1">
        <div type="contents" n="2">
          <pb facs="#f0027"/>
          <fw place="top" type="header">der Capitel.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Wo Poliarchus mit &#x017F;einem Schifflein hinkom&#x0303;en: Sein<lb/>
Streitt wider die Seera&#x0364;uber: Ein &#x017F;eltzame Ge&#x017F;chicht.<lb/>
Von deß Lycogenes Schreibe&#x0303;. Deß Poliarchus Vn-<lb/>
ruhe: Vnd &#x017F;eine Rei&#x017F;e in Africa.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Poliarchus kompt in Mauritanien an: Be&#x017F;chreibung<lb/>
&#x017F;elber Ko&#x0364;nigin Spatzierwegs: Ihr Betru&#x0364;bniß eines<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;tleins halben. Poliarchus vberantwortet jhr die<lb/>
verlornen Sachen wider.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Poliarchus dinget den Schiffmann welchen er gerertet<lb/>
hatte den Gelanor in Sicilien zufu&#x0364;hren: Seine Mil-<lb/>
tigkeit gege&#x0303; den Ruderern; vnd freye Ent&#x017F;chuldigung<lb/>
wegen der Ge&#x017F;chencke &#x017F;o jhm die Ko&#x0364;nigin Hyanisbe<lb/>
verehren wo&#x0364;llen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Deß Poliarchus Kranckheit. Gelanors Ankunfft in Si-<lb/>
cilien. Begegnung deß Nicopompus. Von der Arge-<lb/>
nis Secretar: Der Aldinen deß Poliarchus Hundes<lb/>
Todt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Zweck deß Nicopompus/ dahin auch der Autor &#x017F;ie-<lb/>
het. Fu&#x0364;r&#x017F;tellung die&#x017F;es Buchs.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
            <p>Gelanor vbergibt dem Ko&#x0364;nig deß Lycogenes Schreiben;<lb/>
vnd geht zur Argenis: Meleander erfor&#x017F;cht auß Raht<lb/>
deß Cleobulus die Vergiffter deß Armbandes: Eri&#x017F;te-<lb/>
nes vnd Oloodemus werden befragt: Ihre Verdam-<lb/>
mung vnd Todt.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">b iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] der Capitel. Das X. Capitel. Wo Poliarchus mit ſeinem Schifflein hinkom̃en: Sein Streitt wider die Seeraͤuber: Ein ſeltzame Geſchicht. Von deß Lycogenes Schreibẽ. Deß Poliarchus Vn- ruhe: Vnd ſeine Reiſe in Africa. Das XI. Capitel. Poliarchus kompt in Mauritanien an: Beſchreibung ſelber Koͤnigin Spatzierwegs: Ihr Betruͤbniß eines Kaͤſtleins halben. Poliarchus vberantwortet jhr die verlornen Sachen wider. Das XII. Capitel. Poliarchus dinget den Schiffmann welchen er gerertet hatte den Gelanor in Sicilien zufuͤhren: Seine Mil- tigkeit gegẽ den Ruderern; vnd freye Entſchuldigung wegen der Geſchencke ſo jhm die Koͤnigin Hyanisbe verehren woͤllen. Das XIII. Capitel. Deß Poliarchus Kranckheit. Gelanors Ankunfft in Si- cilien. Begegnung deß Nicopompus. Von der Arge- nis Secretar: Der Aldinen deß Poliarchus Hundes Todt. Das XIV. Capitel. Der Zweck deß Nicopompus/ dahin auch der Autor ſie- het. Fuͤrſtellung dieſes Buchs. Das XV. Capitel. Gelanor vbergibt dem Koͤnig deß Lycogenes Schreiben; vnd geht zur Argenis: Meleander erforſcht auß Raht deß Cleobulus die Vergiffter deß Armbandes: Eriſte- nes vnd Oloodemus werden befragt: Ihre Verdam- mung vnd Todt. Das b iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/27
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/27>, abgerufen am 19.02.2020.