Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
ster/ vnd ließ es die Jubilierer besichtigen ob es werth
were daß es vom König gekaufft würde. Damals
aber/ damit sich niemandt verwunderte/ daß er es so
bald zu sich lösete/ begehrte der König die Würffel/
spielte mit der Argenis drümb/ vnd verlohr gutwil-
lig. Nachmals ruffte er dem Eristenes/ gleichsamb
als sie vmb das Armband geworffen hetten/ vnd be-
fahl daß er es in rechtem Werthe für die Argenis ein-
kauffen solte.



Lycogenes läßt das Armbandt welches
dem Poliarchus solte geschickt werden
vergifften: Deß Lycogenes List hinter
deß Königs Anschlag zukommen. Sein
Schreiben an den Poliarchus.

Das VII. Capitel.

ERistenes geriethe entweder durch sein nach-
forschen/ oder durch das Glück/ welches dem
Meleander noch nicht günstig war/ in die
Mutmassung/ daß eine Absendung an den Poliar-
chus fortgehen würde. Man hat dafür gehalten/ als
sey der Anfang solchen Argwohns von seinem Weib
herkommen/ welche stets mit der Argenis vnd Sele-
nissen vmbzugehen hat pflegen/ vnd offtmals wegen
deß Arsidas von weitem allerley Reden sol auffge-

worffen
P

Das Ander Buch.
ſter/ vnd ließ es die Jubilierer beſichtigen ob es werth
were daß es vom Koͤnig gekaufft wuͤrde. Damals
aber/ damit ſich niemandt verwunderte/ daß er es ſo
bald zu ſich loͤſete/ begehrte der Koͤnig die Wuͤrffel/
ſpielte mit der Argenis druͤmb/ vnd verlohr gutwil-
lig. Nachmals ruffte er dem Eriſtenes/ gleichſamb
als ſie vmb das Armband geworffen hetten/ vnd be-
fahl daß er es in rechtem Werthe fuͤr die Argenis ein-
kauffen ſolte.



Lycogenes laͤßt das Armbandt welches
dem Poliarchus ſolte geſchickt werden
vergifften: Deß Lycogenes Liſt hinter
deß Koͤnigs Anſchlag zukom̃en. Sein
Schreiben an den Poliarchus.

Das VII. Capitel.

ERiſtenes geriethe entweder durch ſein nach-
forſchen/ oder durch das Gluͤck/ welches dem
Meleander noch nicht guͤnſtig war/ in die
Mutmaſſung/ daß eine Abſendung an den Poliar-
chus fortgehen wuͤrde. Man hat dafuͤr gehalten/ als
ſey der Anfang ſolchen Argwohns von ſeinem Weib
herkommen/ welche ſtets mit der Argenis vnd Sele-
niſſen vmbzugehen hat pflegen/ vnd offtmals wegen
deß Arſidas von weitem allerley Reden ſol auffge-

worffen
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="225"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
&#x017F;ter/ vnd ließ es die Jubilierer be&#x017F;ichtigen ob es werth<lb/>
were daß es vom Ko&#x0364;nig gekaufft wu&#x0364;rde. Damals<lb/>
aber/ damit &#x017F;ich niemandt verwunderte/ daß er es &#x017F;o<lb/>
bald zu &#x017F;ich lo&#x0364;&#x017F;ete/ begehrte der Ko&#x0364;nig die Wu&#x0364;rffel/<lb/>
&#x017F;pielte mit der Argenis dru&#x0364;mb/ vnd verlohr gutwil-<lb/>
lig. Nachmals ruffte er dem Eri&#x017F;tenes/ gleich&#x017F;amb<lb/>
als &#x017F;ie vmb das Armband geworffen hetten/ vnd be-<lb/>
fahl daß er es in rechtem Werthe fu&#x0364;r die Argenis ein-<lb/>
kauffen &#x017F;olte.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Lycogenes la&#x0364;ßt das Armbandt welches<lb/><hi rendition="#et">dem Poliarchus &#x017F;olte ge&#x017F;chickt werden<lb/>
vergifften: Deß Lycogenes Li&#x017F;t hinter<lb/>
deß Ko&#x0364;nigs An&#x017F;chlag zukom&#x0303;en. Sein<lb/>
Schreiben an den Poliarchus.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Ri&#x017F;tenes geriethe entweder durch &#x017F;ein nach-<lb/>
for&#x017F;chen/ oder durch das Glu&#x0364;ck/ welches dem<lb/>
Meleander noch nicht gu&#x0364;n&#x017F;tig war/ in die<lb/>
Mutma&#x017F;&#x017F;ung/ daß eine Ab&#x017F;endung an den Poliar-<lb/>
chus fortgehen wu&#x0364;rde. Man hat dafu&#x0364;r gehalten/ als<lb/>
&#x017F;ey der Anfang &#x017F;olchen Argwohns von &#x017F;einem Weib<lb/>
herkommen/ welche &#x017F;tets mit der Argenis vnd Sele-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en vmbzugehen hat pflegen/ vnd offtmals wegen<lb/>
deß Ar&#x017F;idas von weitem allerley Reden &#x017F;ol auffge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P</fw><fw place="bottom" type="catch">worffen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0269] Das Ander Buch. ſter/ vnd ließ es die Jubilierer beſichtigen ob es werth were daß es vom Koͤnig gekaufft wuͤrde. Damals aber/ damit ſich niemandt verwunderte/ daß er es ſo bald zu ſich loͤſete/ begehrte der Koͤnig die Wuͤrffel/ ſpielte mit der Argenis druͤmb/ vnd verlohr gutwil- lig. Nachmals ruffte er dem Eriſtenes/ gleichſamb als ſie vmb das Armband geworffen hetten/ vnd be- fahl daß er es in rechtem Werthe fuͤr die Argenis ein- kauffen ſolte. Lycogenes laͤßt das Armbandt welches dem Poliarchus ſolte geſchickt werden vergifften: Deß Lycogenes Liſt hinter deß Koͤnigs Anſchlag zukom̃en. Sein Schreiben an den Poliarchus. Das VII. Capitel. ERiſtenes geriethe entweder durch ſein nach- forſchen/ oder durch das Gluͤck/ welches dem Meleander noch nicht guͤnſtig war/ in die Mutmaſſung/ daß eine Abſendung an den Poliar- chus fortgehen wuͤrde. Man hat dafuͤr gehalten/ als ſey der Anfang ſolchen Argwohns von ſeinem Weib herkommen/ welche ſtets mit der Argenis vnd Sele- niſſen vmbzugehen hat pflegen/ vnd offtmals wegen deß Arſidas von weitem allerley Reden ſol auffge- worffen P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/269
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/269>, abgerufen am 19.09.2020.