Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
der König/ auff Vorschlag der Argenis/ zu solcher
heimlichen Absendung. Wie dieses also beschlossen
war/ beriethen sie sich auch deß Geschencks wegen.
Es hatte ohngefehr ein Kauffmann auß Arabien
vnd Syrien viel schöne Sachen gebracht/ so zwar
mehrentheil zu nichts als zum Pracht vnd Eytel-
keit dieser Welt dienen. Vnter andern war ein Arm-
bandt von gestickter Seyden/ mit allerley edelen
Steinen von vnterschiedenen Farben also versetzet/
daß sie eine Jagt machten der ergrimmeten oder flüch-
tigen Thiere/ welchen die Jäger mit jhren Bogen
nacheileten/ oder mit den Spiessen einen Fang ga-
ben. Die Perlen vnd Kunst waren hoch am Kauffe:
dann sie bey Funffzig Talent machten. Dieses
Armbandt haben viel Sicilier beschawet. Melean-
der/ Argenis vnd Cleobolus hielten darfür/ daß es
gar bequem were dem Poliarchus zur Verehrung
zu vbersenden/ weil man es leichtlich verbergen kön-
te; vnd die Sache heimlich muste gehalten werden.
Dann wann man jhm Waffen vnd Rosse zuschi-
ckete/ so würden sie von den Feinden vngesehen nicht
bleiben. So sey auch dieses in etlichen Ortten so wol
eine Ziehr der Männer als der Frawen. Vnd mö-
chte es derentwegen ein Frawen zimmer einer Man-
nes Person wol verehren. Der König hatte es zwar
zuvor in deß Kauffmans Händen gesehen/ weil er a-
ber grössere Sorgen gehabt hat er fast nie achtung
darauff gegeben. Nichts desto weniger schickte er
nach dem Eristenes als dem Obristen Cammermei-

ster/

Joh. Barclayens Argenis/
der Koͤnig/ auff Vorſchlag der Argenis/ zu ſolcher
heimlichen Abſendung. Wie dieſes alſo beſchloſſen
war/ beriethen ſie ſich auch deß Geſchencks wegen.
Es hatte ohngefehr ein Kauffmann auß Arabien
vnd Syrien viel ſchoͤne Sachen gebracht/ ſo zwar
mehrentheil zu nichts als zum Pracht vnd Eytel-
keit dieſer Welt dienen. Vnter andern war ein Arm-
bandt von geſtickter Seyden/ mit allerley edelen
Steinen von vnterſchiedenen Farben alſo verſetzet/
daß ſie eine Jagt machten der ergrim̃eten oder fluͤch-
tigen Thiere/ welchen die Jaͤger mit jhren Bogen
nacheileten/ oder mit den Spieſſen einen Fang ga-
ben. Die Perlen vnd Kunſt waren hoch am Kauffe:
dann ſie bey Funffzig Talent machten. Dieſes
Armbandt haben viel Sicilier beſchawet. Melean-
der/ Argenis vnd Cleobolus hielten darfuͤr/ daß es
gar bequem were dem Poliarchus zur Verehrung
zu vberſenden/ weil man es leichtlich verbergen koͤn-
te; vnd die Sache heimlich muſte gehalten werden.
Dann wann man jhm Waffen vnd Roſſe zuſchi-
ckete/ ſo wuͤrden ſie von den Feinden vngeſehen nicht
bleiben. So ſey auch dieſes in etlichen Ortten ſo wol
eine Ziehr der Maͤnner als der Frawen. Vnd moͤ-
chte es derentwegen ein Frawen zimmer einer Man-
nes Perſon wol verehren. Der Koͤnig hatte es zwar
zuvor in deß Kauffmans Haͤnden geſehen/ weil er a-
ber groͤſſere Sorgen gehabt hat er faſt nie achtung
darauff gegeben. Nichts deſto weniger ſchickte er
nach dem Eriſtenes als dem Obriſten Cammermei-

ſter/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="224"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
der Ko&#x0364;nig/ auff Vor&#x017F;chlag der Argenis/ zu &#x017F;olcher<lb/>
heimlichen Ab&#x017F;endung. Wie die&#x017F;es al&#x017F;o be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
war/ beriethen &#x017F;ie &#x017F;ich auch deß Ge&#x017F;chencks wegen.<lb/>
Es hatte ohngefehr ein Kauffmann auß Arabien<lb/>
vnd Syrien viel &#x017F;cho&#x0364;ne Sachen gebracht/ &#x017F;o zwar<lb/>
mehrentheil zu nichts als zum Pracht vnd Eytel-<lb/>
keit die&#x017F;er Welt dienen. Vnter andern war ein Arm-<lb/>
bandt von ge&#x017F;tickter Seyden/ mit allerley edelen<lb/>
Steinen von vnter&#x017F;chiedenen Farben al&#x017F;o ver&#x017F;etzet/<lb/>
daß &#x017F;ie eine Jagt machten der ergrim&#x0303;eten oder flu&#x0364;ch-<lb/>
tigen Thiere/ welchen die Ja&#x0364;ger mit jhren Bogen<lb/>
nacheileten/ oder mit den Spie&#x017F;&#x017F;en einen Fang ga-<lb/>
ben. Die Perlen vnd Kun&#x017F;t waren hoch am Kauffe:<lb/>
dann &#x017F;ie bey Funffzig Talent machten. Die&#x017F;es<lb/>
Armbandt haben viel Sicilier be&#x017F;chawet. Melean-<lb/>
der/ Argenis vnd Cleobolus hielten darfu&#x0364;r/ daß es<lb/>
gar bequem were dem Poliarchus zur Verehrung<lb/>
zu vber&#x017F;enden/ weil man es leichtlich verbergen ko&#x0364;n-<lb/>
te; vnd die Sache heimlich mu&#x017F;te gehalten werden.<lb/>
Dann wann man jhm Waffen vnd Ro&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;chi-<lb/>
ckete/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie von den Feinden vnge&#x017F;ehen nicht<lb/>
bleiben. So &#x017F;ey auch die&#x017F;es in etlichen Ortten &#x017F;o wol<lb/>
eine Ziehr der Ma&#x0364;nner als der Frawen. Vnd mo&#x0364;-<lb/>
chte es derentwegen ein Frawen zimmer einer Man-<lb/>
nes Per&#x017F;on wol verehren. Der Ko&#x0364;nig hatte es zwar<lb/>
zuvor in deß Kauffmans Ha&#x0364;nden ge&#x017F;ehen/ weil er a-<lb/>
ber gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Sorgen gehabt hat er fa&#x017F;t nie achtung<lb/>
darauff gegeben. Nichts de&#x017F;to weniger &#x017F;chickte er<lb/>
nach dem Eri&#x017F;tenes als dem Obri&#x017F;ten Cammermei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ter/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0268] Joh. Barclayens Argenis/ der Koͤnig/ auff Vorſchlag der Argenis/ zu ſolcher heimlichen Abſendung. Wie dieſes alſo beſchloſſen war/ beriethen ſie ſich auch deß Geſchencks wegen. Es hatte ohngefehr ein Kauffmann auß Arabien vnd Syrien viel ſchoͤne Sachen gebracht/ ſo zwar mehrentheil zu nichts als zum Pracht vnd Eytel- keit dieſer Welt dienen. Vnter andern war ein Arm- bandt von geſtickter Seyden/ mit allerley edelen Steinen von vnterſchiedenen Farben alſo verſetzet/ daß ſie eine Jagt machten der ergrim̃eten oder fluͤch- tigen Thiere/ welchen die Jaͤger mit jhren Bogen nacheileten/ oder mit den Spieſſen einen Fang ga- ben. Die Perlen vnd Kunſt waren hoch am Kauffe: dann ſie bey Funffzig Talent machten. Dieſes Armbandt haben viel Sicilier beſchawet. Melean- der/ Argenis vnd Cleobolus hielten darfuͤr/ daß es gar bequem were dem Poliarchus zur Verehrung zu vberſenden/ weil man es leichtlich verbergen koͤn- te; vnd die Sache heimlich muſte gehalten werden. Dann wann man jhm Waffen vnd Roſſe zuſchi- ckete/ ſo wuͤrden ſie von den Feinden vngeſehen nicht bleiben. So ſey auch dieſes in etlichen Ortten ſo wol eine Ziehr der Maͤnner als der Frawen. Vnd moͤ- chte es derentwegen ein Frawen zimmer einer Man- nes Perſon wol verehren. Der Koͤnig hatte es zwar zuvor in deß Kauffmans Haͤnden geſehen/ weil er a- ber groͤſſere Sorgen gehabt hat er faſt nie achtung darauff gegeben. Nichts deſto weniger ſchickte er nach dem Eriſtenes als dem Obriſten Cammermei- ſter/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/268
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/268>, abgerufen am 19.09.2020.