Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
genis deß Poliarchus wegen zu dancken habe. Soll
ich mich mir selber zum Feinde machen/ damit ich
einem andern zu seiner Glückseligkeit möge behülff-
lich seyn? Sol ich als ein verachteter Mensch knech-
tischer Dienste halben geliebet werden/ vnd die Ar-
genis einem andern vbergeben? Du jrrest aber/ Ar-
chombrotus/ im fall du mit Gewaldt verfahren
wilst. Die Liebe muß man mit bitten/ Gedult vnd
Gehorsamb vberwältigen? Wilst du der Argenis
dienen oder gebieten? Wie vnverschämet würde diese
Rede seyn? Ich wil nicht daß du den Poliarchus lieb
habest? Ein ernster Vatter gebraucht sich kaum sol-
ches Befehles. Es ist eine nicht werth daß sie geliebet
werde/ wann sie nicht denselbigen liebet den sie für
den Fürtrefflichsten helt. Du must mit dem Poliar-
chus mit Tugendt/ Ehre/ vnd gutem Gerüchte
streiten. Es ist dir selber daran gelegen/ daß er zu rück
gelange: dann wir pflegen den Abwesenden allezeit
hertzlicher/ vnd mit einem Erbarmen günstiger zu
seyn. Wie er der Argenis durch seine Gegenwart
gefallen kan/ so kan er jhr auch durch einen Wider-
willen oder Eckel mißfallen. Du must erfahren wa-
rumb er geliebet wirdt/ damit du dich gleichsfals mit
ebenmässiger Tugent der Princessin angenem ma-
chest. Was er auch thun wirdt/ das wirst du mit dei-
ner Zuneigung vbertreffen: vnd wo alles andere
nicht wirdt von statten gehen/ so ist der nechste
Weg daß du jhn niederstossest. Du kanst leichtlich
Vrsache zu Zancke vnd Schlagen finden. Vnd ob

er auch

Joh. Barclayens Argenis/
genis deß Poliarchus wegen zu dancken habe. Soll
ich mich mir ſelber zum Feinde machen/ damit ich
einem andern zu ſeiner Gluͤckſeligkeit moͤge behuͤlff-
lich ſeyn? Sol ich als ein verachteter Menſch knech-
tiſcher Dienſte halben geliebet werden/ vnd die Ar-
genis einem andern vbergeben? Du jrreſt aber/ Ar-
chombrotus/ im fall du mit Gewaldt verfahren
wilſt. Die Liebe muß man mit bitten/ Gedult vnd
Gehorſamb vberwaͤltigen? Wilſt du der Argenis
dienen oder gebieten? Wie vnverſchaͤmet wuͤrde dieſe
Rede ſeyn? Ich wil nicht daß du den Poliarchus lieb
habeſt? Ein ernſter Vatter gebraucht ſich kaum ſol-
ches Befehles. Es iſt eine nicht werth daß ſie geliebet
werde/ wann ſie nicht denſelbigen liebet den ſie fuͤr
den Fuͤrtrefflichſten helt. Du muſt mit dem Poliar-
chus mit Tugendt/ Ehre/ vnd gutem Geruͤchte
ſtreiten. Es iſt dir ſelber daran gelegen/ daß er zu ruͤck
gelange: dann wir pflegen den Abweſenden allezeit
hertzlicher/ vnd mit einem Erbarmen guͤnſtiger zu
ſeyn. Wie er der Argenis durch ſeine Gegenwart
gefallen kan/ ſo kan er jhr auch durch einen Wider-
willen oder Eckel mißfallen. Du muſt erfahren wa-
rumb er geliebet wirdt/ damit du dich gleichsfals mit
ebenmaͤſſiger Tugent der Princeſſin angenem ma-
cheſt. Was er auch thun wirdt/ das wirſt du mit dei-
ner Zuneigung vbertreffen: vnd wo alles andere
nicht wirdt von ſtatten gehen/ ſo iſt der nechſte
Weg daß du jhn niederſtoſſeſt. Du kanſt leichtlich
Vrſache zu Zancke vnd Schlagen finden. Vnd ob

er auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0266" n="222"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
genis deß Poliarchus wegen zu dancken habe. Soll<lb/>
ich mich mir &#x017F;elber zum Feinde machen/ damit ich<lb/>
einem andern zu &#x017F;einer Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit mo&#x0364;ge behu&#x0364;lff-<lb/>
lich &#x017F;eyn? Sol ich als ein verachteter Men&#x017F;ch knech-<lb/>
ti&#x017F;cher Dien&#x017F;te halben geliebet werden/ vnd die Ar-<lb/>
genis einem andern vbergeben? Du jrre&#x017F;t aber/ Ar-<lb/>
chombrotus/ im fall du mit Gewaldt verfahren<lb/>
wil&#x017F;t. Die Liebe muß man mit bitten/ Gedult vnd<lb/>
Gehor&#x017F;amb vberwa&#x0364;ltigen? Wil&#x017F;t du der Argenis<lb/>
dienen oder gebieten? Wie vnver&#x017F;cha&#x0364;met wu&#x0364;rde die&#x017F;e<lb/>
Rede &#x017F;eyn? Ich wil nicht daß du den Poliarchus lieb<lb/>
habe&#x017F;t? Ein ern&#x017F;ter Vatter gebraucht &#x017F;ich kaum &#x017F;ol-<lb/>
ches Befehles. Es i&#x017F;t eine nicht werth daß &#x017F;ie geliebet<lb/>
werde/ wann &#x017F;ie nicht den&#x017F;elbigen liebet den &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
den Fu&#x0364;rtrefflich&#x017F;ten helt. Du mu&#x017F;t mit dem Poliar-<lb/>
chus mit Tugendt/ Ehre/ vnd gutem Geru&#x0364;chte<lb/>
&#x017F;treiten. Es i&#x017F;t dir &#x017F;elber daran gelegen/ daß er zu ru&#x0364;ck<lb/>
gelange: dann wir pflegen den Abwe&#x017F;enden allezeit<lb/>
hertzlicher/ vnd mit einem Erbarmen gu&#x0364;n&#x017F;tiger zu<lb/>
&#x017F;eyn. Wie er der Argenis durch &#x017F;eine Gegenwart<lb/>
gefallen kan/ &#x017F;o kan er jhr auch durch einen Wider-<lb/>
willen oder Eckel mißfallen. Du mu&#x017F;t erfahren wa-<lb/>
rumb er geliebet wirdt/ damit du dich gleichsfals mit<lb/>
ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Tugent der Prince&#x017F;&#x017F;in angenem ma-<lb/>
che&#x017F;t. Was er auch thun wirdt/ das wir&#x017F;t du mit dei-<lb/>
ner Zuneigung vbertreffen: vnd wo alles andere<lb/>
nicht wirdt von &#x017F;tatten gehen/ &#x017F;o i&#x017F;t der nech&#x017F;te<lb/>
Weg daß du jhn nieder&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t. Du kan&#x017F;t leichtlich<lb/>
Vr&#x017F;ache zu Zancke vnd Schlagen finden. Vnd ob<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0266] Joh. Barclayens Argenis/ genis deß Poliarchus wegen zu dancken habe. Soll ich mich mir ſelber zum Feinde machen/ damit ich einem andern zu ſeiner Gluͤckſeligkeit moͤge behuͤlff- lich ſeyn? Sol ich als ein verachteter Menſch knech- tiſcher Dienſte halben geliebet werden/ vnd die Ar- genis einem andern vbergeben? Du jrreſt aber/ Ar- chombrotus/ im fall du mit Gewaldt verfahren wilſt. Die Liebe muß man mit bitten/ Gedult vnd Gehorſamb vberwaͤltigen? Wilſt du der Argenis dienen oder gebieten? Wie vnverſchaͤmet wuͤrde dieſe Rede ſeyn? Ich wil nicht daß du den Poliarchus lieb habeſt? Ein ernſter Vatter gebraucht ſich kaum ſol- ches Befehles. Es iſt eine nicht werth daß ſie geliebet werde/ wann ſie nicht denſelbigen liebet den ſie fuͤr den Fuͤrtrefflichſten helt. Du muſt mit dem Poliar- chus mit Tugendt/ Ehre/ vnd gutem Geruͤchte ſtreiten. Es iſt dir ſelber daran gelegen/ daß er zu ruͤck gelange: dann wir pflegen den Abweſenden allezeit hertzlicher/ vnd mit einem Erbarmen guͤnſtiger zu ſeyn. Wie er der Argenis durch ſeine Gegenwart gefallen kan/ ſo kan er jhr auch durch einen Wider- willen oder Eckel mißfallen. Du muſt erfahren wa- rumb er geliebet wirdt/ damit du dich gleichsfals mit ebenmaͤſſiger Tugent der Princeſſin angenem ma- cheſt. Was er auch thun wirdt/ das wirſt du mit dei- ner Zuneigung vbertreffen: vnd wo alles andere nicht wirdt von ſtatten gehen/ ſo iſt der nechſte Weg daß du jhn niederſtoſſeſt. Du kanſt leichtlich Vrſache zu Zancke vnd Schlagen finden. Vnd ob er auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/266
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/266>, abgerufen am 19.09.2020.