Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
sicherten Frewden in grosser vngewißheit war/ fieng
er endlich also an wider sich selbst zureden: Ists mög-
lich daß du so glückselig bist? sol dir die Liebe so gün-
stig seyn? Wie? hastu dann auff der Princessin Ant-
litz vnd Augen nicht achtung gegeben? Wie du bist
hinein getretten/ hat sie nicht gar auffgehüpffet? O
ich Vnglückseliger? Wie thöricht thue ich/ daß ich
meiner Hoffnung so viel einräume? Die Götter las-
sen ein solch grosses Glück nicht so leichtlich hin.
Gemeine Heyrathen werden durch Widerwärtig-
keit nicht verworren/ vnd durch seltzame Fälle nicht
beruffen gemacht. Das Glück mischet sich in Liebe
fürnchmer Personen ein/ daß sie durch Mühe vnd
Arbeit denen/ welche sie suchen/ desto angenehmer
werden. Helffen die Götter daß ich jrre/ vnd daß nit
die Begrüssung/ vnd das anmutige Gesicht der Ar-
genis/ welches mir jetzundt ein solches Hertz macht/
eine Anzeigung meines Vntergangs sey. Wie elend
bin ich doch? (welches ich kaum zu gedencken ver-
mag!) Diese Zeichen deß geneigten Willens sol-
ten sie nicht wol wegen der Liebe des Poliarchus
herrühren? hat sie mich nicht darumb so freundtlich
angesehen/ daß ich jhm bey dem Könige wol an
Worten gewesen? Oder hat sie mich hiedurch nicht
mit stillschweigen gebeten/ daß ich meine Fürbitte
wiederholen solte? Die Freundtschafft muß sich so
weit nicht erstrecken; gewiß nicht: ich schwere bey der
Argenis. Ich wil auch nicht daß ich dem Poliar-
chus der Argenis Gunst wegen/ noch daß mir Ar-

genis

Das Ander Buch.
ſicherten Frewden in groſſer vngewißheit war/ fieng
er endlich alſo an wider ſich ſelbſt zureden: Iſts moͤg-
lich daß du ſo gluͤckſelig biſt? ſol dir die Liebe ſo guͤn-
ſtig ſeyn? Wie? haſtu dann auff der Princeſſin Ant-
litz vnd Augen nicht achtung gegeben? Wie du biſt
hinein getretten/ hat ſie nicht gar auffgehuͤpffet? O
ich Vngluͤckſeliger? Wie thoͤricht thue ich/ daß ich
meiner Hoffnung ſo viel einraͤume? Die Goͤtter laſ-
ſen ein ſolch groſſes Gluͤck nicht ſo leichtlich hin.
Gemeine Heyrathen werden durch Widerwaͤrtig-
keit nicht verworꝛen/ vnd durch ſeltzame Faͤlle nicht
beruffen gemacht. Das Gluͤck miſchet ſich in Liebe
fuͤrnchmer Perſonen ein/ daß ſie durch Muͤhe vnd
Arbeit denen/ welche ſie ſuchen/ deſto angenehmer
werden. Helffen die Goͤtter daß ich jrꝛe/ vnd daß nit
die Begruͤſſung/ vnd das anmutige Geſicht der Ar-
genis/ welches mir jetzundt ein ſolches Hertz macht/
eine Anzeigung meines Vntergangs ſey. Wie elend
bin ich doch? (welches ich kaum zu gedencken ver-
mag!) Dieſe Zeichen deß geneigten Willens ſol-
ten ſie nicht wol wegen der Liebe des Poliarchus
herꝛuͤhren? hat ſie mich nicht darumb ſo freundtlich
angeſehen/ daß ich jhm bey dem Koͤnige wol an
Worten geweſen? Oder hat ſie mich hiedurch nicht
mit ſtillſchweigen gebeten/ daß ich meine Fuͤrbitte
wiederholen ſolte? Die Freundtſchafft muß ſich ſo
weit nicht erſtrecken; gewiß nicht: ich ſchwere bey der
Argenis. Ich wil auch nicht daß ich dem Poliar-
chus der Argenis Gunſt wegen/ noch daß mir Ar-

genis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0265" n="221"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
&#x017F;icherten Frewden in gro&#x017F;&#x017F;er vngewißheit war/ fieng<lb/>
er endlich al&#x017F;o an wider &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zureden: I&#x017F;ts mo&#x0364;g-<lb/>
lich daß du &#x017F;o glu&#x0364;ck&#x017F;elig bi&#x017F;t? &#x017F;ol dir die Liebe &#x017F;o gu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tig &#x017F;eyn? Wie? ha&#x017F;tu dann auff der Prince&#x017F;&#x017F;in Ant-<lb/>
litz vnd Augen nicht achtung gegeben? Wie du bi&#x017F;t<lb/>
hinein getretten/ hat &#x017F;ie nicht gar auffgehu&#x0364;pffet? O<lb/>
ich Vnglu&#x0364;ck&#x017F;eliger? Wie tho&#x0364;richt thue ich/ daß ich<lb/>
meiner Hoffnung &#x017F;o viel einra&#x0364;ume? Die Go&#x0364;tter la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ein &#x017F;olch gro&#x017F;&#x017F;es Glu&#x0364;ck nicht &#x017F;o leichtlich hin.<lb/>
Gemeine Heyrathen werden durch Widerwa&#x0364;rtig-<lb/>
keit nicht verwor&#xA75B;en/ vnd durch &#x017F;eltzame Fa&#x0364;lle nicht<lb/>
beruffen gemacht. Das Glu&#x0364;ck mi&#x017F;chet &#x017F;ich in Liebe<lb/>
fu&#x0364;rnchmer Per&#x017F;onen ein/ daß &#x017F;ie durch Mu&#x0364;he vnd<lb/>
Arbeit denen/ welche &#x017F;ie &#x017F;uchen/ de&#x017F;to angenehmer<lb/>
werden. Helffen die Go&#x0364;tter daß ich jr&#xA75B;e/ vnd daß nit<lb/>
die Begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ung/ vnd das anmutige Ge&#x017F;icht der Ar-<lb/>
genis/ welches mir jetzundt ein &#x017F;olches Hertz macht/<lb/>
eine Anzeigung meines Vntergangs &#x017F;ey. Wie elend<lb/>
bin ich doch? (welches ich kaum zu gedencken ver-<lb/>
mag!) Die&#x017F;e Zeichen deß geneigten Willens &#x017F;ol-<lb/>
ten &#x017F;ie nicht wol wegen der Liebe des Poliarchus<lb/>
her&#xA75B;u&#x0364;hren? hat &#x017F;ie mich nicht darumb &#x017F;o freundtlich<lb/>
ange&#x017F;ehen/ daß ich jhm bey dem Ko&#x0364;nige wol an<lb/>
Worten gewe&#x017F;en? Oder hat &#x017F;ie mich hiedurch nicht<lb/>
mit &#x017F;till&#x017F;chweigen gebeten/ daß ich meine Fu&#x0364;rbitte<lb/>
wiederholen &#x017F;olte? Die Freundt&#x017F;chafft muß &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
weit nicht er&#x017F;trecken; gewiß nicht: ich &#x017F;chwere bey der<lb/>
Argenis. Ich wil auch nicht daß ich dem Poliar-<lb/>
chus der Argenis Gun&#x017F;t wegen/ noch daß mir Ar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genis</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0265] Das Ander Buch. ſicherten Frewden in groſſer vngewißheit war/ fieng er endlich alſo an wider ſich ſelbſt zureden: Iſts moͤg- lich daß du ſo gluͤckſelig biſt? ſol dir die Liebe ſo guͤn- ſtig ſeyn? Wie? haſtu dann auff der Princeſſin Ant- litz vnd Augen nicht achtung gegeben? Wie du biſt hinein getretten/ hat ſie nicht gar auffgehuͤpffet? O ich Vngluͤckſeliger? Wie thoͤricht thue ich/ daß ich meiner Hoffnung ſo viel einraͤume? Die Goͤtter laſ- ſen ein ſolch groſſes Gluͤck nicht ſo leichtlich hin. Gemeine Heyrathen werden durch Widerwaͤrtig- keit nicht verworꝛen/ vnd durch ſeltzame Faͤlle nicht beruffen gemacht. Das Gluͤck miſchet ſich in Liebe fuͤrnchmer Perſonen ein/ daß ſie durch Muͤhe vnd Arbeit denen/ welche ſie ſuchen/ deſto angenehmer werden. Helffen die Goͤtter daß ich jrꝛe/ vnd daß nit die Begruͤſſung/ vnd das anmutige Geſicht der Ar- genis/ welches mir jetzundt ein ſolches Hertz macht/ eine Anzeigung meines Vntergangs ſey. Wie elend bin ich doch? (welches ich kaum zu gedencken ver- mag!) Dieſe Zeichen deß geneigten Willens ſol- ten ſie nicht wol wegen der Liebe des Poliarchus herꝛuͤhren? hat ſie mich nicht darumb ſo freundtlich angeſehen/ daß ich jhm bey dem Koͤnige wol an Worten geweſen? Oder hat ſie mich hiedurch nicht mit ſtillſchweigen gebeten/ daß ich meine Fuͤrbitte wiederholen ſolte? Die Freundtſchafft muß ſich ſo weit nicht erſtrecken; gewiß nicht: ich ſchwere bey der Argenis. Ich wil auch nicht daß ich dem Poliar- chus der Argenis Gunſt wegen/ noch daß mir Ar- genis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/265
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/265>, abgerufen am 19.09.2020.