Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
dann es sey genug/ wann sie die Argenis darvon
brächten. Im Fall aber böse Zeichen oder vnpaßlig-
keit Meleandern selbigen Tag in Epeircte auff hiel-
te/ als solte Lycogenes jhn mit einem geschwinden
Heerzuge vberfallen: Dann sie hatten sich also ver-
einiget/ daß er gleich auff diesen Tag sich nebenst den
andern seinen Mitgenossen solte zu Syracuse be-
finden/ daselbst vnter dem Namen der fürnembsten
Häupter vnd Stätte einen Tumult zu erwecken/
vnd sich dem gemeinen Wesen zum besten für einen
Obristen auffwerffen deß Krieges wider den König.
Hierzu köndte sich auch Oloodemus mit etlichem
Volck finden/ solche Newerung durch seine Stim-
me vnd Gewalt zu bekräfftigen. Man hielte dafür
es würden viel Oerter von dem Könige abfallen/
weil sie theils das Exempel vorigen Krieges für Au-
gen hatten/ theils vmb den Betrug der Verwalter
vnd Beampten/ die sie allbereit bestochen hatten/
vnd vmb die Gemüter/ so von sich selber zum Auff-
ruhr geneiget waren/ gute Wissenschafft trugen.

Als der Rhat auff solche weise geschlossen war/
hatte Lycogenes Willens den Meleander vnd dieser
jhn zuvberfallen. Aber Argenis war beydes deß Po-
liarchus vnd deß gemeinen Wesens halben sorg-
fältig/ vnd bemühete sich auff das cuserste/ damit
das jenige was die Freunde dem Könige gerahten
möchte vollzogen werden. Man solte Geschenck für
den Poliarchus auffbringen/ den Arsidas zu rück

fordern/

Das Ander Buch.
dann es ſey genug/ wann ſie die Argenis darvon
braͤchten. Im Fall aber boͤſe Zeichen oder vnpaßlig-
keit Meleandern ſelbigen Tag in Epeircte auff hiel-
te/ als ſolte Lycogenes jhn mit einem geſchwinden
Heerzuge vberfallen: Dann ſie hatten ſich alſo ver-
einiget/ daß er gleich auff dieſen Tag ſich nebenſt den
andern ſeinen Mitgenoſſen ſolte zu Syracuſe be-
finden/ daſelbſt vnter dem Namen der fuͤrnembſten
Haͤupter vnd Staͤtte einen Tumult zu erwecken/
vnd ſich dem gemeinen Weſen zum beſten fuͤr einen
Obriſten auffwerffen deß Krieges wider den Koͤnig.
Hierzu koͤndte ſich auch Oloodemus mit etlichem
Volck finden/ ſolche Newerung durch ſeine Stim-
me vnd Gewalt zu bekraͤfftigen. Man hielte dafuͤr
es wuͤrden viel Oerter von dem Koͤnige abfallen/
weil ſie theils das Exempel vorigen Krieges fuͤr Au-
gen hatten/ theils vmb den Betrug der Verwalter
vnd Beampten/ die ſie allbereit beſtochen hatten/
vnd vmb die Gemuͤter/ ſo von ſich ſelber zum Auff-
ruhr geneiget waren/ gute Wiſſenſchafft trugen.

Als der Rhat auff ſolche weiſe geſchloſſen war/
hatte Lycogenes Willens den Meleander vnd dieſer
jhn zuvberfallen. Aber Argenis war beydes deß Po-
liarchus vnd deß gemeinen Weſens halben ſorg-
faͤltig/ vnd bemuͤhete ſich auff das cuſerſte/ damit
das jenige was die Freunde dem Koͤnige gerahten
moͤchte vollzogen werden. Man ſolte Geſchenck fuͤr
den Poliarchus auffbringen/ den Arſidas zu ruͤck

fordern/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0263" n="219"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
dann es &#x017F;ey genug/ wann &#x017F;ie die Argenis darvon<lb/>
bra&#x0364;chten. Im Fall aber bo&#x0364;&#x017F;e Zeichen oder vnpaßlig-<lb/>
keit Meleandern &#x017F;elbigen Tag in Epeircte auff hiel-<lb/>
te/ als &#x017F;olte Lycogenes jhn mit einem ge&#x017F;chwinden<lb/>
Heerzuge vberfallen: Dann &#x017F;ie hatten &#x017F;ich al&#x017F;o ver-<lb/>
einiget/ daß er gleich auff die&#x017F;en Tag &#x017F;ich neben&#x017F;t den<lb/>
andern &#x017F;einen Mitgeno&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte zu Syracu&#x017F;e be-<lb/>
finden/ da&#x017F;elb&#x017F;t vnter dem Namen der fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten<lb/>
Ha&#x0364;upter vnd Sta&#x0364;tte einen Tumult zu erwecken/<lb/>
vnd &#x017F;ich dem gemeinen We&#x017F;en zum be&#x017F;ten fu&#x0364;r einen<lb/>
Obri&#x017F;ten auffwerffen deß Krieges wider den Ko&#x0364;nig.<lb/>
Hierzu ko&#x0364;ndte &#x017F;ich auch Oloodemus mit etlichem<lb/>
Volck finden/ &#x017F;olche Newerung durch &#x017F;eine Stim-<lb/>
me vnd Gewalt zu bekra&#x0364;fftigen. Man hielte dafu&#x0364;r<lb/>
es wu&#x0364;rden viel Oerter von dem Ko&#x0364;nige abfallen/<lb/>
weil &#x017F;ie theils das Exempel vorigen Krieges fu&#x0364;r Au-<lb/>
gen hatten/ theils vmb den Betrug der Verwalter<lb/>
vnd Beampten/ die &#x017F;ie allbereit be&#x017F;tochen hatten/<lb/>
vnd vmb die Gemu&#x0364;ter/ &#x017F;o von &#x017F;ich &#x017F;elber zum Auff-<lb/>
ruhr geneiget waren/ gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft trugen.</p><lb/>
            <p>Als der Rhat auff &#x017F;olche wei&#x017F;e ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war/<lb/>
hatte Lycogenes Willens den Meleander vnd die&#x017F;er<lb/>
jhn zuvberfallen. Aber Argenis war beydes deß Po-<lb/>
liarchus vnd deß gemeinen We&#x017F;ens halben &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig/ vnd bemu&#x0364;hete &#x017F;ich auff das cu&#x017F;er&#x017F;te/ damit<lb/>
das jenige was die Freunde dem Ko&#x0364;nige gerahten<lb/>
mo&#x0364;chte vollzogen werden. Man &#x017F;olte Ge&#x017F;chenck fu&#x0364;r<lb/>
den Poliarchus auffbringen/ den Ar&#x017F;idas zu ru&#x0364;ck<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fordern/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0263] Das Ander Buch. dann es ſey genug/ wann ſie die Argenis darvon braͤchten. Im Fall aber boͤſe Zeichen oder vnpaßlig- keit Meleandern ſelbigen Tag in Epeircte auff hiel- te/ als ſolte Lycogenes jhn mit einem geſchwinden Heerzuge vberfallen: Dann ſie hatten ſich alſo ver- einiget/ daß er gleich auff dieſen Tag ſich nebenſt den andern ſeinen Mitgenoſſen ſolte zu Syracuſe be- finden/ daſelbſt vnter dem Namen der fuͤrnembſten Haͤupter vnd Staͤtte einen Tumult zu erwecken/ vnd ſich dem gemeinen Weſen zum beſten fuͤr einen Obriſten auffwerffen deß Krieges wider den Koͤnig. Hierzu koͤndte ſich auch Oloodemus mit etlichem Volck finden/ ſolche Newerung durch ſeine Stim- me vnd Gewalt zu bekraͤfftigen. Man hielte dafuͤr es wuͤrden viel Oerter von dem Koͤnige abfallen/ weil ſie theils das Exempel vorigen Krieges fuͤr Au- gen hatten/ theils vmb den Betrug der Verwalter vnd Beampten/ die ſie allbereit beſtochen hatten/ vnd vmb die Gemuͤter/ ſo von ſich ſelber zum Auff- ruhr geneiget waren/ gute Wiſſenſchafft trugen. Als der Rhat auff ſolche weiſe geſchloſſen war/ hatte Lycogenes Willens den Meleander vnd dieſer jhn zuvberfallen. Aber Argenis war beydes deß Po- liarchus vnd deß gemeinen Weſens halben ſorg- faͤltig/ vnd bemuͤhete ſich auff das cuſerſte/ damit das jenige was die Freunde dem Koͤnige gerahten moͤchte vollzogen werden. Man ſolte Geſchenck fuͤr den Poliarchus auffbringen/ den Arſidas zu ruͤck fordern/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/263
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/263>, abgerufen am 19.09.2020.