Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
an dessen Freundtschafft bey solcher Hoheit alles
gelegen ist. Wann dieser nun wirdt blicken lassen/
daß er jhr Wesen nur ver achte/ vnd doch nicht hasse/
so wirdt er der Fürnembsten Gemüter hierdurch
mehr als mit Kriege zur busse bringen. Inn Fall sie
aber aus vnnöttiger Scham von jhrer Sect gleich
nicht werden abtretten/ so werden sie doch jhre Kin-
der in acht nehmen/ vnd jhnen die alte Religion ein-
pflantzen lassen/ damit sie bey Hofe desto angeneh-
mer seyn mögen. Dann die jenigen welche mehr auff
jhre Halßstarrigkeit/ als auff den Himmel auff
gründtliche Beweiß vnd Lehren der Alten halten/
vnd bloß nur dem Vsinalcas gläuben/ die werden
durch Verschliessung aller Würden vnd bescheide-
ne Abschneidung der Hoffnung Königlicher Ge-
schencke/ vnfehlbar vberwunden werden: fürnemlich
wann man solche Straffen nicht durch offentliche
Gesetz wider sie wird ergehen lassen/ (dann hierdurch
würde jhnen/ so ohne diß sich leichtlich reitzen lassen/
zu klage/ Verbündtnüß vnd erregung der Waffen
Anlaß geben werden) sondern nur gemach vnd ge-
mach diese Gewonheit auffbringen/ vnd zwar wie
dem Fürsten zustehet/ der keine Regiments Aempter
vnter sie theilen soll die von andern können verrich-
tet werden/ auch nicht gestatten/ daß sie vber die
Freyheit/ welche von den Gesetzen erlaubet ist/ schrei-
ten. Im vbrigen sey er gegen jhnen sanfftmütig/
vnd ziehe sie bißweilen zu einer freundtlichen Vnter-
redung/ damit sie jhn für werth halten sich zu be-

fleissen

Joh. Barclayens Argenis/
an deſſen Freundtſchafft bey ſolcher Hoheit alles
gelegen iſt. Wann dieſer nun wirdt blicken laſſen/
daß er jhr Weſen nur ver achte/ vñ doch nicht haſſe/
ſo wirdt er der Fuͤrnembſten Gemuͤter hierdurch
mehr als mit Kriege zur buſſe bringen. Inn Fall ſie
aber aus vnnoͤttiger Scham von jhrer Sect gleich
nicht werden abtretten/ ſo werden ſie doch jhre Kin-
der in acht nehmen/ vnd jhnen die alte Religion ein-
pflantzen laſſen/ damit ſie bey Hofe deſto angeneh-
mer ſeyn moͤgen. Dañ die jenigen welche mehr auff
jhre Halßſtarꝛigkeit/ als auff den Himmel auff
gruͤndtliche Beweiß vnd Lehren der Alten halten/
vnd bloß nur dem Vſinalcas glaͤuben/ die werden
durch Verſchlieſſung aller Wuͤrden vnd beſcheide-
ne Abſchneidung der Hoffnung Koͤniglicher Ge-
ſchencke/ vnfehlbar vberwunden werden: fuͤrnemlich
wann man ſolche Straffen nicht durch offentliche
Geſetz wider ſie wird ergehen laſſen/ (dann hierdurch
wuͤrde jhnen/ ſo ohne diß ſich leichtlich reitzen laſſen/
zu klage/ Verbuͤndtnuͤß vnd erꝛegung der Waffen
Anlaß geben werden) ſondern nur gemach vnd ge-
mach dieſe Gewonheit auffbringen/ vnd zwar wie
dem Fuͤrſten zuſtehet/ der keine Regiments Aempter
vnter ſie theilen ſoll die von andern koͤnnen verꝛich-
tet werden/ auch nicht geſtatten/ daß ſie vber die
Freyheit/ welche von den Geſetzen erlaubet iſt/ ſchrei-
ten. Im vbrigen ſey er gegen jhnen ſanfftmuͤtig/
vnd ziehe ſie bißweilen zu einer freundtlichen Vnter-
redung/ damit ſie jhn fuͤr werth halten ſich zu be-

fleiſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0260" n="216"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Freundt&#x017F;chafft bey &#x017F;olcher Hoheit alles<lb/>
gelegen i&#x017F;t. Wann die&#x017F;er nun wirdt blicken la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß er jhr We&#x017F;en nur ver achte/ vn&#x0303; doch nicht ha&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
&#x017F;o wirdt er der Fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten Gemu&#x0364;ter hierdurch<lb/>
mehr als mit Kriege zur bu&#x017F;&#x017F;e bringen. Inn Fall &#x017F;ie<lb/>
aber aus vnno&#x0364;ttiger Scham von jhrer Sect gleich<lb/>
nicht werden abtretten/ &#x017F;o werden &#x017F;ie doch jhre Kin-<lb/>
der in acht nehmen/ vnd jhnen die alte Religion ein-<lb/>
pflantzen la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie bey Hofe de&#x017F;to angeneh-<lb/>
mer &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Dan&#x0303; die jenigen welche mehr auff<lb/>
jhre Halß&#x017F;tar&#xA75B;igkeit/ als auff den Himmel auff<lb/>
gru&#x0364;ndtliche Beweiß vnd Lehren der Alten halten/<lb/>
vnd bloß nur dem V&#x017F;inalcas gla&#x0364;uben/ die werden<lb/>
durch Ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung aller Wu&#x0364;rden vnd be&#x017F;cheide-<lb/>
ne Ab&#x017F;chneidung der Hoffnung Ko&#x0364;niglicher Ge-<lb/>
&#x017F;chencke/ vnfehlbar vberwunden werden: fu&#x0364;rnemlich<lb/>
wann man &#x017F;olche Straffen nicht durch offentliche<lb/>
Ge&#x017F;etz wider &#x017F;ie wird ergehen la&#x017F;&#x017F;en/ (dann hierdurch<lb/>
wu&#x0364;rde jhnen/ &#x017F;o ohne diß &#x017F;ich leichtlich reitzen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
zu klage/ Verbu&#x0364;ndtnu&#x0364;ß vnd er&#xA75B;egung der Waffen<lb/>
Anlaß geben werden) &#x017F;ondern nur gemach vnd ge-<lb/>
mach die&#x017F;e Gewonheit auffbringen/ vnd zwar wie<lb/>
dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu&#x017F;tehet/ der keine Regiments Aempter<lb/>
vnter &#x017F;ie theilen &#x017F;oll die von andern ko&#x0364;nnen ver&#xA75B;ich-<lb/>
tet werden/ auch nicht ge&#x017F;tatten/ daß &#x017F;ie vber die<lb/>
Freyheit/ welche von den Ge&#x017F;etzen erlaubet i&#x017F;t/ &#x017F;chrei-<lb/>
ten. Im vbrigen &#x017F;ey er gegen jhnen &#x017F;anfftmu&#x0364;tig/<lb/>
vnd ziehe &#x017F;ie bißweilen zu einer freundtlichen Vnter-<lb/>
redung/ damit &#x017F;ie jhn fu&#x0364;r werth halten &#x017F;ich zu be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">flei&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0260] Joh. Barclayens Argenis/ an deſſen Freundtſchafft bey ſolcher Hoheit alles gelegen iſt. Wann dieſer nun wirdt blicken laſſen/ daß er jhr Weſen nur ver achte/ vñ doch nicht haſſe/ ſo wirdt er der Fuͤrnembſten Gemuͤter hierdurch mehr als mit Kriege zur buſſe bringen. Inn Fall ſie aber aus vnnoͤttiger Scham von jhrer Sect gleich nicht werden abtretten/ ſo werden ſie doch jhre Kin- der in acht nehmen/ vnd jhnen die alte Religion ein- pflantzen laſſen/ damit ſie bey Hofe deſto angeneh- mer ſeyn moͤgen. Dañ die jenigen welche mehr auff jhre Halßſtarꝛigkeit/ als auff den Himmel auff gruͤndtliche Beweiß vnd Lehren der Alten halten/ vnd bloß nur dem Vſinalcas glaͤuben/ die werden durch Verſchlieſſung aller Wuͤrden vnd beſcheide- ne Abſchneidung der Hoffnung Koͤniglicher Ge- ſchencke/ vnfehlbar vberwunden werden: fuͤrnemlich wann man ſolche Straffen nicht durch offentliche Geſetz wider ſie wird ergehen laſſen/ (dann hierdurch wuͤrde jhnen/ ſo ohne diß ſich leichtlich reitzen laſſen/ zu klage/ Verbuͤndtnuͤß vnd erꝛegung der Waffen Anlaß geben werden) ſondern nur gemach vnd ge- mach dieſe Gewonheit auffbringen/ vnd zwar wie dem Fuͤrſten zuſtehet/ der keine Regiments Aempter vnter ſie theilen ſoll die von andern koͤnnen verꝛich- tet werden/ auch nicht geſtatten/ daß ſie vber die Freyheit/ welche von den Geſetzen erlaubet iſt/ ſchrei- ten. Im vbrigen ſey er gegen jhnen ſanfftmuͤtig/ vnd ziehe ſie bißweilen zu einer freundtlichen Vnter- redung/ damit ſie jhn fuͤr werth halten ſich zu be- fleiſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/260
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/260>, abgerufen am 19.09.2020.