Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
walt vnd Waffen begegnen. Vnd dißfals sindt
dann die Kriege rechtmässig/ dißfals ist die Schärf-
fe alles Lobes werth. Die Kräfften deß gantzen
Reiches sollen darob seyn/ daß sie jhnen die ab-
schewliche Gewalt vber die Könige vngestraffet
nicht nehmen. Vnd darumb sol man auch solche
Vbelthat desto geschwinder bezahlen/ je geschwin-
der sie gegen die welche säumig sind zu verfahren/
vnd vnsere Gedult für eine Schwachheit verächt-
lich auffzunehmen pflegen. Dann diese Sect wäch-
set nicht wie andere gute Künste/ durch ertragen
vnd gehorchen; sondern sie pfleget jhre Verbre-
chen mit Zancke/ Hassen vnd Empörung zu be-
haupten. Derowegen bin ich derer Gedancken/
man müsse mit dem Schwerde vnd Härtigkeit wi-
der sie verfahren/ so offte sie die Könige vnd das
Vatterlandt mit jhrer Vnbilligkeit reitzen. Wann
sie aber sich deß Auffruhrs vnd Rebellion enthal-
ten/ vnd sich mit Glimpffe weisen lassen/ so wol-
te ich lieber Friede mit jhnen haben. Dann diese
Sucht hatt allbereit jhrer mehr eyngenommen/
als daß man einen jeglichen absonderlich ankla-
gen/ vnd für Gerichte fodern könne. So ist vber
diß Sicilien voll junger Leute/ welche theils jh-
re Leichtfertigkeit/ theils das Armut/ vnd theils
die Begier zum Kriegeswesen treibet/ daß sie/
hindan gesetzt aller Billigkeit vnd Scham/ sich
zu den Auffrührischen wenden/ vnd sich bey aller
Gelegenheit/ die Göttern vnd Menschen gleich

zuwi-

Joh. Barclayens Argenis/
walt vnd Waffen begegnen. Vnd dißfals ſindt
dann die Kriege rechtmaͤſſig/ dißfals iſt die Schaͤrf-
fe alles Lobes werth. Die Kraͤfften deß gantzen
Reiches ſollen darob ſeyn/ daß ſie jhnen die ab-
ſchewliche Gewalt vber die Koͤnige vngeſtraffet
nicht nehmen. Vnd darumb ſol man auch ſolche
Vbelthat deſto geſchwinder bezahlen/ je geſchwin-
der ſie gegen die welche ſaͤumig ſind zu verfahren/
vnd vnſere Gedult fuͤr eine Schwachheit veraͤcht-
lich auffzunehmen pflegen. Dann dieſe Sect waͤch-
ſet nicht wie andere gute Kuͤnſte/ durch ertragen
vnd gehorchen; ſondern ſie pfleget jhre Verbre-
chen mit Zancke/ Haſſen vnd Empoͤrung zu be-
haupten. Derowegen bin ich derer Gedancken/
man muͤſſe mit dem Schwerde vnd Haͤrtigkeit wi-
der ſie verfahren/ ſo offte ſie die Koͤnige vnd das
Vatterlandt mit jhrer Vnbilligkeit reitzen. Wann
ſie aber ſich deß Auffruhrs vnd Rebellion enthal-
ten/ vnd ſich mit Glimpffe weiſen laſſen/ ſo wol-
te ich lieber Friede mit jhnen haben. Dann dieſe
Sucht hatt allbereit jhrer mehr eyngenommen/
als daß man einen jeglichen abſonderlich ankla-
gen/ vnd fuͤr Gerichte fodern koͤnne. So iſt vber
diß Sicilien voll junger Leute/ welche theils jh-
re Leichtfertigkeit/ theils das Armut/ vnd theils
die Begier zum Kriegesweſen treibet/ daß ſie/
hindan geſetzt aller Billigkeit vnd Scham/ ſich
zu den Auffruͤhriſchen wenden/ vnd ſich bey aller
Gelegenheit/ die Goͤttern vnd Menſchen gleich

zuwi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0258" n="214"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
walt vnd Waffen begegnen. Vnd dißfals &#x017F;indt<lb/>
dann die Kriege rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ dißfals i&#x017F;t die Scha&#x0364;rf-<lb/>
fe alles Lobes werth. Die Kra&#x0364;fften deß gantzen<lb/>
Reiches &#x017F;ollen darob &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie jhnen die ab-<lb/>
&#x017F;chewliche Gewalt vber die Ko&#x0364;nige vnge&#x017F;traffet<lb/>
nicht nehmen. Vnd darumb &#x017F;ol man auch &#x017F;olche<lb/>
Vbelthat de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder bezahlen/ je ge&#x017F;chwin-<lb/>
der &#x017F;ie gegen die welche &#x017F;a&#x0364;umig &#x017F;ind zu verfahren/<lb/>
vnd vn&#x017F;ere Gedult fu&#x0364;r eine Schwachheit vera&#x0364;cht-<lb/>
lich auffzunehmen pflegen. Dann die&#x017F;e Sect wa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;et nicht wie andere gute Ku&#x0364;n&#x017F;te/ durch ertragen<lb/>
vnd gehorchen; &#x017F;ondern &#x017F;ie pfleget jhre Verbre-<lb/>
chen mit Zancke/ Ha&#x017F;&#x017F;en vnd Empo&#x0364;rung zu be-<lb/>
haupten. Derowegen bin ich derer Gedancken/<lb/>
man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit dem Schwerde vnd Ha&#x0364;rtigkeit wi-<lb/>
der &#x017F;ie verfahren/ &#x017F;o offte &#x017F;ie die Ko&#x0364;nige vnd das<lb/>
Vatterlandt mit jhrer Vnbilligkeit reitzen. Wann<lb/>
&#x017F;ie aber &#x017F;ich deß Auffruhrs vnd Rebellion enthal-<lb/>
ten/ vnd &#x017F;ich mit Glimpffe wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wol-<lb/>
te ich lieber Friede mit jhnen haben. Dann die&#x017F;e<lb/>
Sucht hatt allbereit jhrer mehr eyngenommen/<lb/>
als daß man einen jeglichen ab&#x017F;onderlich ankla-<lb/>
gen/ vnd fu&#x0364;r Gerichte fodern ko&#x0364;nne. So i&#x017F;t vber<lb/>
diß Sicilien voll junger Leute/ welche theils jh-<lb/>
re Leichtfertigkeit/ theils das Armut/ vnd theils<lb/>
die Begier zum Kriegeswe&#x017F;en treibet/ daß &#x017F;ie/<lb/>
hindan ge&#x017F;etzt aller Billigkeit vnd Scham/ &#x017F;ich<lb/>
zu den Auffru&#x0364;hri&#x017F;chen wenden/ vnd &#x017F;ich bey aller<lb/>
Gelegenheit/ die Go&#x0364;ttern vnd Men&#x017F;chen gleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuwi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[214/0258] Joh. Barclayens Argenis/ walt vnd Waffen begegnen. Vnd dißfals ſindt dann die Kriege rechtmaͤſſig/ dißfals iſt die Schaͤrf- fe alles Lobes werth. Die Kraͤfften deß gantzen Reiches ſollen darob ſeyn/ daß ſie jhnen die ab- ſchewliche Gewalt vber die Koͤnige vngeſtraffet nicht nehmen. Vnd darumb ſol man auch ſolche Vbelthat deſto geſchwinder bezahlen/ je geſchwin- der ſie gegen die welche ſaͤumig ſind zu verfahren/ vnd vnſere Gedult fuͤr eine Schwachheit veraͤcht- lich auffzunehmen pflegen. Dann dieſe Sect waͤch- ſet nicht wie andere gute Kuͤnſte/ durch ertragen vnd gehorchen; ſondern ſie pfleget jhre Verbre- chen mit Zancke/ Haſſen vnd Empoͤrung zu be- haupten. Derowegen bin ich derer Gedancken/ man muͤſſe mit dem Schwerde vnd Haͤrtigkeit wi- der ſie verfahren/ ſo offte ſie die Koͤnige vnd das Vatterlandt mit jhrer Vnbilligkeit reitzen. Wann ſie aber ſich deß Auffruhrs vnd Rebellion enthal- ten/ vnd ſich mit Glimpffe weiſen laſſen/ ſo wol- te ich lieber Friede mit jhnen haben. Dann dieſe Sucht hatt allbereit jhrer mehr eyngenommen/ als daß man einen jeglichen abſonderlich ankla- gen/ vnd fuͤr Gerichte fodern koͤnne. So iſt vber diß Sicilien voll junger Leute/ welche theils jh- re Leichtfertigkeit/ theils das Armut/ vnd theils die Begier zum Kriegesweſen treibet/ daß ſie/ hindan geſetzt aller Billigkeit vnd Scham/ ſich zu den Auffruͤhriſchen wenden/ vnd ſich bey aller Gelegenheit/ die Goͤttern vnd Menſchen gleich zuwi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/258
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 214. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/258>, abgerufen am 19.09.2020.