Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
Faust vnd Degens nicht schonen. Ich glaube/ daß
ich den Göttern ein angenemer Opffer nicht schen-
cken kan/ als wann ich entweder solcher Leute Blut
jhnen verehre/ oder sie das meinige mit vielen Wun-
den vergiessen. Es were eweres Amptes/ mein I-
burranes/ daß jhr dieses dem Könige enthieltet/ vnd
jhn zu Vollführung deß Krieges antriebet.

Iburranes lächelte/ vnd sagte: Ich lobe ewere
Hertzhaffttgkeit/ welche von einer so stattlichen Hi-
tze getrieben wirdt. Es sind jhrer aber viel/ die nicht
ohn Vrsache das Widerspiel für rahtsam halten;
weil es die Erfahrung erwiesen hatt/ daß wie et-
liche Thiere sich vom Giffte nehren/ also auch die-
se Sect mit allgemeinem Vbel stärcker/ vnd von
Kriege vnd Widerwärtigkeit feister werde. De-
rowegen haben sie andere vnd gelindere Mittel
ergrieffen/ dardurch Sicilien möchte zu rechte
kommen/ vnd geglaubet/ daß die Macht solcher
Seuche durch blosse Vorsichtigkeit der Könige/
ohne Blut vnd Waffen/ vertilget werden könte.
Wann jhr aber meine Meynung hiervon bege-
ret; so halte ich dafür/ daß man mit jhnen so
schlecht wegk weder friede machen noch kriegen
solle. Dann wo ferrn sie die Rhue vertragen kön-
nen/ kan man sie vnauffgereitzet wol lassen. Wann
sie aber wider den König vnd das gemeine We-
sen schädliche Rhatschläge auffwerffen/ als dann
sind sie keines Weges zu erdulden; sondern man
muß der rasenden Leute Vnsinnigkeit mit Ge-

walt
O iij

Das Ander Buch.
Fauſt vnd Degens nicht ſchonen. Ich glaube/ daß
ich den Goͤttern ein angenemer Opffer nicht ſchen-
cken kan/ als wann ich entweder ſolcher Leute Blut
jhnen verehre/ oder ſie das meinige mit vielen Wun-
den vergieſſen. Es were eweres Amptes/ mein I-
burranes/ daß jhr dieſes dem Koͤnige enthieltet/ vnd
jhn zu Vollfuͤhrung deß Krieges antriebet.

Iburranes laͤchelte/ vnd ſagte: Ich lobe ewere
Hertzhaffttgkeit/ welche von einer ſo ſtattlichen Hi-
tze getrieben wirdt. Es ſind jhrer aber viel/ die nicht
ohn Vrſache das Widerſpiel fuͤr rahtſam halten;
weil es die Erfahrung erwieſen hatt/ daß wie et-
liche Thiere ſich vom Giffte nehren/ alſo auch die-
ſe Sect mit allgemeinem Vbel ſtaͤrcker/ vnd von
Kriege vnd Widerwaͤrtigkeit feiſter werde. De-
rowegen haben ſie andere vnd gelindere Mittel
ergrieffen/ dardurch Sicilien moͤchte zu rechte
kommen/ vnd geglaubet/ daß die Macht ſolcher
Seuche durch bloſſe Vorſichtigkeit der Koͤnige/
ohne Blut vnd Waffen/ vertilget werden koͤnte.
Wann jhr aber meine Meynung hiervon bege-
ret; ſo halte ich dafuͤr/ daß man mit jhnen ſo
ſchlecht wegk weder friede machen noch kriegen
ſolle. Dann wo ferꝛn ſie die Rhue vertragen koͤn-
nen/ kan man ſie vnauffgereitzet wol laſſen. Wann
ſie aber wider den Koͤnig vnd das gemeine We-
ſen ſchaͤdliche Rhatſchlaͤge auffwerffen/ als dann
ſind ſie keines Weges zu erdulden; ſondern man
muß der raſenden Leute Vnſinnigkeit mit Ge-

walt
O iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0257" n="213"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
Fau&#x017F;t vnd Degens nicht &#x017F;chonen. Ich glaube/ daß<lb/>
ich den Go&#x0364;ttern ein angenemer Opffer nicht &#x017F;chen-<lb/>
cken kan/ als wann ich entweder &#x017F;olcher Leute Blut<lb/>
jhnen verehre/ oder &#x017F;ie das meinige mit vielen Wun-<lb/>
den vergie&#x017F;&#x017F;en. Es were eweres Amptes/ mein I-<lb/>
burranes/ daß jhr die&#x017F;es dem Ko&#x0364;nige enthieltet/ vnd<lb/>
jhn zu Vollfu&#x0364;hrung deß Krieges antriebet.</p><lb/>
            <p>Iburranes la&#x0364;chelte/ vnd &#x017F;agte: Ich lobe ewere<lb/>
Hertzhaffttgkeit/ welche von einer &#x017F;o &#x017F;tattlichen Hi-<lb/>
tze getrieben wirdt. Es &#x017F;ind jhrer aber viel/ die nicht<lb/>
ohn Vr&#x017F;ache das Wider&#x017F;piel fu&#x0364;r raht&#x017F;am halten;<lb/>
weil es die Erfahrung erwie&#x017F;en hatt/ daß wie et-<lb/>
liche Thiere &#x017F;ich vom Giffte nehren/ al&#x017F;o auch die-<lb/>
&#x017F;e Sect mit allgemeinem Vbel &#x017F;ta&#x0364;rcker/ vnd von<lb/>
Kriege vnd Widerwa&#x0364;rtigkeit fei&#x017F;ter werde. De-<lb/>
rowegen haben &#x017F;ie andere vnd gelindere Mittel<lb/>
ergrieffen/ dardurch Sicilien mo&#x0364;chte zu rechte<lb/>
kommen/ vnd geglaubet/ daß die Macht &#x017F;olcher<lb/>
Seuche durch blo&#x017F;&#x017F;e Vor&#x017F;ichtigkeit der Ko&#x0364;nige/<lb/>
ohne Blut vnd Waffen/ vertilget werden ko&#x0364;nte.<lb/>
Wann jhr aber meine Meynung hiervon bege-<lb/>
ret; &#x017F;o halte ich dafu&#x0364;r/ daß man mit jhnen &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chlecht wegk weder friede machen noch kriegen<lb/>
&#x017F;olle. Dann wo fer&#xA75B;n &#x017F;ie die Rhue vertragen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ kan man &#x017F;ie vnauffgereitzet wol la&#x017F;&#x017F;en. Wann<lb/>
&#x017F;ie aber wider den Ko&#x0364;nig vnd das gemeine We-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;cha&#x0364;dliche Rhat&#x017F;chla&#x0364;ge auffwerffen/ als dann<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie keines Weges zu erdulden; &#x017F;ondern man<lb/>
muß der ra&#x017F;enden Leute Vn&#x017F;innigkeit mit Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O iij</fw><fw place="bottom" type="catch">walt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0257] Das Ander Buch. Fauſt vnd Degens nicht ſchonen. Ich glaube/ daß ich den Goͤttern ein angenemer Opffer nicht ſchen- cken kan/ als wann ich entweder ſolcher Leute Blut jhnen verehre/ oder ſie das meinige mit vielen Wun- den vergieſſen. Es were eweres Amptes/ mein I- burranes/ daß jhr dieſes dem Koͤnige enthieltet/ vnd jhn zu Vollfuͤhrung deß Krieges antriebet. Iburranes laͤchelte/ vnd ſagte: Ich lobe ewere Hertzhaffttgkeit/ welche von einer ſo ſtattlichen Hi- tze getrieben wirdt. Es ſind jhrer aber viel/ die nicht ohn Vrſache das Widerſpiel fuͤr rahtſam halten; weil es die Erfahrung erwieſen hatt/ daß wie et- liche Thiere ſich vom Giffte nehren/ alſo auch die- ſe Sect mit allgemeinem Vbel ſtaͤrcker/ vnd von Kriege vnd Widerwaͤrtigkeit feiſter werde. De- rowegen haben ſie andere vnd gelindere Mittel ergrieffen/ dardurch Sicilien moͤchte zu rechte kommen/ vnd geglaubet/ daß die Macht ſolcher Seuche durch bloſſe Vorſichtigkeit der Koͤnige/ ohne Blut vnd Waffen/ vertilget werden koͤnte. Wann jhr aber meine Meynung hiervon bege- ret; ſo halte ich dafuͤr/ daß man mit jhnen ſo ſchlecht wegk weder friede machen noch kriegen ſolle. Dann wo ferꝛn ſie die Rhue vertragen koͤn- nen/ kan man ſie vnauffgereitzet wol laſſen. Wann ſie aber wider den Koͤnig vnd das gemeine We- ſen ſchaͤdliche Rhatſchlaͤge auffwerffen/ als dann ſind ſie keines Weges zu erdulden; ſondern man muß der raſenden Leute Vnſinnigkeit mit Ge- walt O iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/257
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/257>, abgerufen am 19.09.2020.