Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
nen in solchen Nöhten nicht erst warten biß sie jh-
re Zusage gefodert thun; vnd daß man sie so offte
nicht auffs newe erheischen dörffte/ wann man sich
darauff zu verlassen hette. Aber sie kommen mehr
zu Hülffe wie Bundtsgenossen/ als wie Vntertha-
nen/ vnd billichen oder verwerffen deß Königes
Rhatschläge nach belieben. Also fällen sie jhr Vr-
theil vber Götter vnd Fürsten/ vnd rechen jhnen
daß was sie beyden zu thun schüldig sind nicht nach
der Gewonheit deß Landes/ sondern nach jhren
eygenen Köpffen auß. Ihr könnet leichtlich von
euch selber ermessen/ was für Vnheil Sicilien von
dieser Seuche zuhange. Dann weil dieselbige
Verbitterung am allerhefftigsten ist/ welche auß
dem Zancke vnterschiedener Religionen herrühret;
als hat man sich billich zu befahren/ daß nicht die
Hyperephanier dermal eines/ was sie mit jhren
eygenen Kräfften nicht erlangen können/ dasselbi-
ge mit Vntergange deß Vatterlandes suchen/
vnd frembde feindselige Völcker/ nicht so sehr deß
Krieges als Raubens wegen/ vnd gleichsam zu
Besitzung Siciliens/ herzu locken möchten. Es
sey auch/ daß gute Götter solches Vbel abwen-
den werden/ was sehen vnd erfahren wir jetzundt
nicht? Wann Kinder wider jhre Eltern/ Für-
sten wider Könige sind/ so fliehen sie als baldt/
gleichsam wie zu einer vnfehlbahren Freyheit/
mit ertichteter Scheinheyligkeit zu: vnnd ob
sie gleich wissen/ daß sie jhnen selber Schaden/ so

wollen
O ij

Das Ander Buch.
nen in ſolchen Noͤhten nicht erſt warten biß ſie jh-
re Zuſage gefodert thun; vnd daß man ſie ſo offte
nicht auffs newe erheiſchen doͤrffte/ wann man ſich
darauff zu verlaſſen hette. Aber ſie kommen mehr
zu Huͤlffe wie Bundtsgenoſſen/ als wie Vntertha-
nen/ vnd billichen oder verwerffen deß Koͤniges
Rhatſchlaͤge nach belieben. Alſo faͤllen ſie jhr Vr-
theil vber Goͤtter vnd Fuͤrſten/ vnd rechen jhnen
daß was ſie beyden zu thun ſchuͤldig ſind nicht nach
der Gewonheit deß Landes/ ſondern nach jhren
eygenen Koͤpffen auß. Ihr koͤnnet leichtlich von
euch ſelber ermeſſen/ was fuͤr Vnheil Sicilien von
dieſer Seuche zuhange. Dann weil dieſelbige
Verbitterung am allerhefftigſten iſt/ welche auß
dem Zancke vnterſchiedener Religionen herꝛuͤhret;
als hat man ſich billich zu befahren/ daß nicht die
Hyperephanier dermal eines/ was ſie mit jhren
eygenen Kraͤfften nicht erlangen koͤnnen/ daſſelbi-
ge mit Vntergange deß Vatterlandes ſuchen/
vnd frembde feindſelige Voͤlcker/ nicht ſo ſehr deß
Krieges als Raubens wegen/ vnd gleichſam zu
Beſitzung Siciliens/ herzu locken moͤchten. Es
ſey auch/ daß gute Goͤtter ſolches Vbel abwen-
den werden/ was ſehen vnd erfahren wir jetzundt
nicht? Wann Kinder wider jhre Eltern/ Fuͤr-
ſten wider Koͤnige ſind/ ſo fliehen ſie als baldt/
gleichſam wie zu einer vnfehlbahren Freyheit/
mit ertichteter Scheinheyligkeit zu: vnnd ob
ſie gleich wiſſen/ daß ſie jhnen ſelber Schaden/ ſo

wollen
O ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="211"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
nen in &#x017F;olchen No&#x0364;hten nicht er&#x017F;t warten biß &#x017F;ie jh-<lb/>
re Zu&#x017F;age gefodert thun; vnd daß man &#x017F;ie &#x017F;o offte<lb/>
nicht auffs newe erhei&#x017F;chen do&#x0364;rffte/ wann man &#x017F;ich<lb/>
darauff zu verla&#x017F;&#x017F;en hette. Aber &#x017F;ie kommen mehr<lb/>
zu Hu&#x0364;lffe wie Bundtsgeno&#x017F;&#x017F;en/ als wie Vntertha-<lb/>
nen/ vnd billichen oder verwerffen deß Ko&#x0364;niges<lb/>
Rhat&#x017F;chla&#x0364;ge nach belieben. Al&#x017F;o fa&#x0364;llen &#x017F;ie jhr Vr-<lb/>
theil vber Go&#x0364;tter vnd Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ vnd rechen jhnen<lb/>
daß was &#x017F;ie beyden zu thun &#x017F;chu&#x0364;ldig &#x017F;ind nicht nach<lb/>
der Gewonheit deß Landes/ &#x017F;ondern nach jhren<lb/>
eygenen Ko&#x0364;pffen auß. Ihr ko&#x0364;nnet leichtlich von<lb/>
euch &#x017F;elber erme&#x017F;&#x017F;en/ was fu&#x0364;r Vnheil Sicilien von<lb/>
die&#x017F;er Seuche zuhange. Dann weil die&#x017F;elbige<lb/>
Verbitterung am allerhefftig&#x017F;ten i&#x017F;t/ welche auß<lb/>
dem Zancke vnter&#x017F;chiedener Religionen her&#xA75B;u&#x0364;hret;<lb/>
als hat man &#x017F;ich billich zu befahren/ daß nicht die<lb/>
Hyperephanier dermal eines/ was &#x017F;ie mit jhren<lb/>
eygenen Kra&#x0364;fften nicht erlangen ko&#x0364;nnen/ da&#x017F;&#x017F;elbi-<lb/>
ge mit Vntergange deß Vatterlandes &#x017F;uchen/<lb/>
vnd frembde feind&#x017F;elige Vo&#x0364;lcker/ nicht &#x017F;o &#x017F;ehr deß<lb/>
Krieges als Raubens wegen/ vnd gleich&#x017F;am zu<lb/>
Be&#x017F;itzung Siciliens/ herzu locken mo&#x0364;chten. Es<lb/>
&#x017F;ey auch/ daß gute Go&#x0364;tter &#x017F;olches Vbel abwen-<lb/>
den werden/ was &#x017F;ehen vnd erfahren wir jetzundt<lb/>
nicht? Wann Kinder wider jhre Eltern/ Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten wider Ko&#x0364;nige &#x017F;ind/ &#x017F;o fliehen &#x017F;ie als baldt/<lb/>
gleich&#x017F;am wie zu einer vnfehlbahren Freyheit/<lb/>
mit ertichteter Scheinheyligkeit zu: vnnd ob<lb/>
&#x017F;ie gleich wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie jhnen &#x017F;elber Schaden/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wollen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0255] Das Ander Buch. nen in ſolchen Noͤhten nicht erſt warten biß ſie jh- re Zuſage gefodert thun; vnd daß man ſie ſo offte nicht auffs newe erheiſchen doͤrffte/ wann man ſich darauff zu verlaſſen hette. Aber ſie kommen mehr zu Huͤlffe wie Bundtsgenoſſen/ als wie Vntertha- nen/ vnd billichen oder verwerffen deß Koͤniges Rhatſchlaͤge nach belieben. Alſo faͤllen ſie jhr Vr- theil vber Goͤtter vnd Fuͤrſten/ vnd rechen jhnen daß was ſie beyden zu thun ſchuͤldig ſind nicht nach der Gewonheit deß Landes/ ſondern nach jhren eygenen Koͤpffen auß. Ihr koͤnnet leichtlich von euch ſelber ermeſſen/ was fuͤr Vnheil Sicilien von dieſer Seuche zuhange. Dann weil dieſelbige Verbitterung am allerhefftigſten iſt/ welche auß dem Zancke vnterſchiedener Religionen herꝛuͤhret; als hat man ſich billich zu befahren/ daß nicht die Hyperephanier dermal eines/ was ſie mit jhren eygenen Kraͤfften nicht erlangen koͤnnen/ daſſelbi- ge mit Vntergange deß Vatterlandes ſuchen/ vnd frembde feindſelige Voͤlcker/ nicht ſo ſehr deß Krieges als Raubens wegen/ vnd gleichſam zu Beſitzung Siciliens/ herzu locken moͤchten. Es ſey auch/ daß gute Goͤtter ſolches Vbel abwen- den werden/ was ſehen vnd erfahren wir jetzundt nicht? Wann Kinder wider jhre Eltern/ Fuͤr- ſten wider Koͤnige ſind/ ſo fliehen ſie als baldt/ gleichſam wie zu einer vnfehlbahren Freyheit/ mit ertichteter Scheinheyligkeit zu: vnnd ob ſie gleich wiſſen/ daß ſie jhnen ſelber Schaden/ ſo wollen O ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/255
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/255>, abgerufen am 19.09.2020.