Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
keit/ welche einen Schem der Frömigkeit von sich
gab/ betrogen worden. Hierzu ist kommen die
Macht der Newerung/ welche die Gemühter der-
massen verblendet hat/ daß die barbarischen Erfin-
dungen deß Vsinalcas hoch sind gelobet worden;
vnd zwar nicht von rauhen vnd weit abgelegenen
Völckern/ sondern (worüber jhr euch wundern
möchtet) von Leuten in Sicilien selber. Wiewol
nichts ärgers seyn kan als die vngereymeten Sa-
chen/ mit denen er seine Schule befleckt hatt. So
daß ich mich schäme die grosse Thorheit/ welche
den Göttern außdrücklich vnrecht thut/ zu erzeh-
len. Er verleugnet daß ein Mensch er sey wer er wol-
le mit einiger Sünde behafftet sey/ es sey dann daß
er von den Göttern böses zu thun gezwungen vnd
gedrungen werde. Hergegen möget jhr den Lastern
widerstreben auff das beste als jhr könnet möget ge-
gen euch vnschüldig/ gegen den Menschen dienst-
bar/ vnd gegen den Göttern freygebig seyn/ so kan
euch solches/ seiner Meynung nach/ bey den Göt-
tern angenehmer nicht machen. Dann alle diese
Sachen/ spricht er/ sind nicht eben die Tugendt/
welche den Menschen bey den vnsterblichen Göt-
tern ersprößlich ist; sondern nur Zeichen solcher Tu-
gendt. Vber diß helt er vnter den Verbrechen kei-
nen Vnterscheidt/ sondern vnter den Menschen die-
selbige Versprechen begehen. Er gibt auch für/ daß
die/ welche bey den Göttern in Vngnaden sind alle
Straffen der Furien von denen die Poeten schrei-

ben ver-

Joh. Barclayens Argenis/
keit/ welche einen Schem der Froͤmigkeit von ſich
gab/ betrogen worden. Hierzu iſt kommen die
Macht der Newerung/ welche die Gemuͤhter der-
maſſen verblendet hat/ daß die barbariſchen Erfin-
dungen deß Vſinalcas hoch ſind gelobet worden;
vnd zwar nicht von rauhen vnd weit abgelegenen
Voͤlckern/ ſondern (woruͤber jhr euch wundern
moͤchtet) von Leuten in Sicilien ſelber. Wiewol
nichts aͤrgers ſeyn kan als die vngereymeten Sa-
chen/ mit denen er ſeine Schule befleckt hatt. So
daß ich mich ſchaͤme die groſſe Thorheit/ welche
den Goͤttern außdruͤcklich vnrecht thut/ zu erzeh-
len. Er verleugnet daß ein Menſch er ſey wer er wol-
le mit einiger Suͤnde behafftet ſey/ es ſey dann daß
er von den Goͤttern boͤſes zu thun gezwungen vnd
gedrungen werde. Hergegen moͤget jhr den Laſtern
widerſtreben auff das beſte als jhr koͤnnet moͤget ge-
gen euch vnſchuͤldig/ gegen den Menſchen dienſt-
bar/ vnd gegen den Goͤttern freygebig ſeyn/ ſo kan
euch ſolches/ ſeiner Meynung nach/ bey den Goͤt-
tern angenehmer nicht machen. Dann alle dieſe
Sachen/ ſpricht er/ ſind nicht eben die Tugendt/
welche den Menſchen bey den vnſterblichen Goͤt-
tern erſproͤßlich iſt; ſondern nur Zeichen ſolcher Tu-
gendt. Vber diß helt er vnter den Verbrechen kei-
nen Vnterſcheidt/ ſondern vnter den Menſchen die-
ſelbige Verſprechen begehen. Er gibt auch fuͤr/ daß
die/ welche bey den Goͤttern in Vngnaden ſind alle
Straffen der Furien von denen die Poeten ſchrei-

ben ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0252" n="208"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
keit/ welche einen Schem der Fro&#x0364;migkeit von &#x017F;ich<lb/>
gab/ betrogen worden. Hierzu i&#x017F;t kommen die<lb/>
Macht der Newerung/ welche die Gemu&#x0364;hter der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en verblendet hat/ daß die barbari&#x017F;chen Erfin-<lb/>
dungen deß V&#x017F;inalcas hoch &#x017F;ind gelobet worden;<lb/>
vnd zwar nicht von rauhen vnd weit abgelegenen<lb/>
Vo&#x0364;lckern/ &#x017F;ondern (woru&#x0364;ber jhr euch wundern<lb/>
mo&#x0364;chtet) von Leuten in Sicilien &#x017F;elber. Wiewol<lb/>
nichts a&#x0364;rgers &#x017F;eyn kan als die vngereymeten Sa-<lb/>
chen/ mit denen er &#x017F;eine Schule befleckt hatt. So<lb/>
daß ich mich &#x017F;cha&#x0364;me die gro&#x017F;&#x017F;e Thorheit/ welche<lb/>
den Go&#x0364;ttern außdru&#x0364;cklich vnrecht thut/ zu erzeh-<lb/>
len. Er verleugnet daß ein Men&#x017F;ch er &#x017F;ey wer er wol-<lb/>
le mit einiger Su&#x0364;nde behafftet &#x017F;ey/ es &#x017F;ey dann daß<lb/>
er von den Go&#x0364;ttern bo&#x0364;&#x017F;es zu thun gezwungen vnd<lb/>
gedrungen werde. Hergegen mo&#x0364;get jhr den La&#x017F;tern<lb/>
wider&#x017F;treben auff das be&#x017F;te als jhr ko&#x0364;nnet mo&#x0364;get ge-<lb/>
gen euch vn&#x017F;chu&#x0364;ldig/ gegen den Men&#x017F;chen dien&#x017F;t-<lb/>
bar/ vnd gegen den Go&#x0364;ttern freygebig &#x017F;eyn/ &#x017F;o kan<lb/>
euch &#x017F;olches/ &#x017F;einer Meynung nach/ bey den Go&#x0364;t-<lb/>
tern angenehmer nicht machen. Dann alle die&#x017F;e<lb/>
Sachen/ &#x017F;pricht er/ &#x017F;ind nicht eben die Tugendt/<lb/>
welche den Men&#x017F;chen bey den vn&#x017F;terblichen Go&#x0364;t-<lb/>
tern er&#x017F;pro&#x0364;ßlich i&#x017F;t; &#x017F;ondern nur Zeichen &#x017F;olcher Tu-<lb/>
gendt. Vber diß helt er vnter den Verbrechen kei-<lb/>
nen Vnter&#x017F;cheidt/ &#x017F;ondern vnter den Men&#x017F;chen die-<lb/>
&#x017F;elbige Ver&#x017F;prechen begehen. Er gibt auch fu&#x0364;r/ daß<lb/>
die/ welche bey den Go&#x0364;ttern in Vngnaden &#x017F;ind alle<lb/>
Straffen der Furien von denen die Poeten &#x017F;chrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0252] Joh. Barclayens Argenis/ keit/ welche einen Schem der Froͤmigkeit von ſich gab/ betrogen worden. Hierzu iſt kommen die Macht der Newerung/ welche die Gemuͤhter der- maſſen verblendet hat/ daß die barbariſchen Erfin- dungen deß Vſinalcas hoch ſind gelobet worden; vnd zwar nicht von rauhen vnd weit abgelegenen Voͤlckern/ ſondern (woruͤber jhr euch wundern moͤchtet) von Leuten in Sicilien ſelber. Wiewol nichts aͤrgers ſeyn kan als die vngereymeten Sa- chen/ mit denen er ſeine Schule befleckt hatt. So daß ich mich ſchaͤme die groſſe Thorheit/ welche den Goͤttern außdruͤcklich vnrecht thut/ zu erzeh- len. Er verleugnet daß ein Menſch er ſey wer er wol- le mit einiger Suͤnde behafftet ſey/ es ſey dann daß er von den Goͤttern boͤſes zu thun gezwungen vnd gedrungen werde. Hergegen moͤget jhr den Laſtern widerſtreben auff das beſte als jhr koͤnnet moͤget ge- gen euch vnſchuͤldig/ gegen den Menſchen dienſt- bar/ vnd gegen den Goͤttern freygebig ſeyn/ ſo kan euch ſolches/ ſeiner Meynung nach/ bey den Goͤt- tern angenehmer nicht machen. Dann alle dieſe Sachen/ ſpricht er/ ſind nicht eben die Tugendt/ welche den Menſchen bey den vnſterblichen Goͤt- tern erſproͤßlich iſt; ſondern nur Zeichen ſolcher Tu- gendt. Vber diß helt er vnter den Verbrechen kei- nen Vnterſcheidt/ ſondern vnter den Menſchen die- ſelbige Verſprechen begehen. Er gibt auch fuͤr/ daß die/ welche bey den Goͤttern in Vngnaden ſind alle Straffen der Furien von denen die Poeten ſchrei- ben ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/252
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/252>, abgerufen am 19.09.2020.