Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
Religion abtretten. Wie von diesem ohngefehr ge-
redet ward/ war Archombrotus bey dem Iburra-
nes/ mit welchem er/ sonderlich auff die Worte deß
Königes/ etlicher massen in Kundschafft gerhaten.
Sie giengen beyde in dem königlichen Spatzierho-
fe auff vnd nider. Archombrotus/ derwegen seiner
newlichen Ankunfft vmb die Gelegenheit Sicili-
ens wenig wuste/ als er etlichmal der Hyperepha-
nier Nahmen gehöret/ fragte er/ was dann zwischen
jhnen vnd den andern Sicilischen Eynwohnern für
ein Vnter scheydt were? Warumb sie anders hies-
sen/ andere Zuneygungen vnd Kräfften hetten? I-
burranes/ der den jungen Herren zu vnterrichten be-
gierig war/ wieche ein wenig in sich selber/ vnd
fieng hernach also an zu reden. Wir haben den Hy-
perephaniern jhres Aberglaubens halben in dem
sie stecken diesen Nahmen gegeben. Ihre Zusam-
menrottung/ welche der Obrigkeit sehr beschwer-
lich ist/ hat sich zu vnserer Zeit von einem der V-
sinalca hiesse angefangen. Dieser verwarff die al-
te Art die Götter zu ehren/ welche in Sicilien all-
zeit vblichgewesen/ vnd dürffte sich vnterwinden ne-
we Religion eynzuschieben/ vnd dieselben Gemühter
in Vnruhe bringen/ so wegen jhrer Hoffart oder
zu grosser Einfalt von seinem Betruge leichtlich
kundten eyngenommen werden. Derentwegen ha-
ben es jhnen etliche für einen Ruhm gehalten/ wann
sie vnter solchem Anführer von der Fürfahren Glau-
ben abwichen: andere sind durch die Beredtsam-

keit/

Das Ander Buch.
Religion abtretten. Wie von dieſem ohngefehr ge-
redet ward/ war Archombrotus bey dem Iburra-
nes/ mit welchem er/ ſonderlich auff die Worte deß
Koͤniges/ etlicher maſſen in Kundſchafft gerhaten.
Sie giengen beyde in dem koͤniglichen Spatzierho-
fe auff vnd nider. Archombrotus/ derwegen ſeiner
newlichen Ankunfft vmb die Gelegenheit Sicili-
ens wenig wuſte/ als er etlichmal der Hyperepha-
nier Nahmen gehoͤret/ fragte er/ was dann zwiſchen
jhnen vnd den andern Siciliſchen Eynwohnern fuͤr
ein Vnter ſcheydt were? Warumb ſie anders hieſ-
ſen/ andere Zuneygungen vnd Kraͤfften hetten? I-
burranes/ der den jungen Herꝛen zu vnterꝛichten be-
gierig war/ wieche ein wenig in ſich ſelber/ vnd
fieng hernach alſo an zu reden. Wir haben den Hy-
perephaniern jhres Aberglaubens halben in dem
ſie ſtecken dieſen Nahmen gegeben. Ihre Zuſam-
menrottung/ welche der Obrigkeit ſehr beſchwer-
lich iſt/ hat ſich zu vnſerer Zeit von einem der V-
ſinalca hieſſe angefangen. Dieſer verwarff die al-
te Art die Goͤtter zu ehren/ welche in Sicilien all-
zeit vblichgeweſen/ vnd duͤrffte ſich vnterwinden ne-
we Religion eynzuſchieben/ vnd dieſelben Gemuͤhter
in Vnruhe bringen/ ſo wegen jhrer Hoffart oder
zu groſſer Einfalt von ſeinem Betruge leichtlich
kundten eyngenommen werden. Derentwegen ha-
ben es jhnen etliche fuͤr einen Ruhm gehalten/ wann
ſie vnter ſolchem Anfuͤhrer von der Fuͤrfahrẽ Glau-
ben abwichen: andere ſind durch die Beredtſam-

keit/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0251" n="207"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
Religion abtretten. Wie von die&#x017F;em ohngefehr ge-<lb/>
redet ward/ war Archombrotus bey dem Iburra-<lb/>
nes/ mit welchem er/ &#x017F;onderlich auff die Worte deß<lb/>
Ko&#x0364;niges/ etlicher ma&#x017F;&#x017F;en in Kund&#x017F;chafft gerhaten.<lb/>
Sie giengen beyde in dem ko&#x0364;niglichen Spatzierho-<lb/>
fe auff vnd nider. Archombrotus/ derwegen &#x017F;einer<lb/>
newlichen Ankunfft vmb die Gelegenheit Sicili-<lb/>
ens wenig wu&#x017F;te/ als er etlichmal der Hyperepha-<lb/>
nier Nahmen geho&#x0364;ret/ fragte er/ was dann zwi&#x017F;chen<lb/>
jhnen vnd den andern Sicili&#x017F;chen Eynwohnern fu&#x0364;r<lb/>
ein Vnter &#x017F;cheydt were? Warumb &#x017F;ie anders hie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ andere Zuneygungen vnd Kra&#x0364;fften hetten? I-<lb/>
burranes/ der den jungen Her&#xA75B;en zu vnter&#xA75B;ichten be-<lb/>
gierig war/ wieche ein wenig in &#x017F;ich &#x017F;elber/ vnd<lb/>
fieng hernach al&#x017F;o an zu reden. Wir haben den Hy-<lb/>
perephaniern jhres Aberglaubens halben in dem<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;tecken die&#x017F;en Nahmen gegeben. Ihre Zu&#x017F;am-<lb/>
menrottung/ welche der Obrigkeit &#x017F;ehr be&#x017F;chwer-<lb/>
lich i&#x017F;t/ hat &#x017F;ich zu vn&#x017F;erer Zeit von einem der V-<lb/>
&#x017F;inalca hie&#x017F;&#x017F;e angefangen. Die&#x017F;er verwarff die al-<lb/>
te Art die Go&#x0364;tter zu ehren/ welche in Sicilien all-<lb/>
zeit vblichgewe&#x017F;en/ vnd du&#x0364;rffte &#x017F;ich vnterwinden ne-<lb/>
we Religion eynzu&#x017F;chieben/ vnd die&#x017F;elben Gemu&#x0364;hter<lb/>
in Vnruhe bringen/ &#x017F;o wegen jhrer Hoffart oder<lb/>
zu gro&#x017F;&#x017F;er Einfalt von &#x017F;einem Betruge leichtlich<lb/>
kundten eyngenommen werden. Derentwegen ha-<lb/>
ben es jhnen etliche fu&#x0364;r einen Ruhm gehalten/ wann<lb/>
&#x017F;ie vnter &#x017F;olchem Anfu&#x0364;hrer von der Fu&#x0364;rfahre&#x0303; Glau-<lb/>
ben abwichen: andere &#x017F;ind durch die Beredt&#x017F;am-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keit/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0251] Das Ander Buch. Religion abtretten. Wie von dieſem ohngefehr ge- redet ward/ war Archombrotus bey dem Iburra- nes/ mit welchem er/ ſonderlich auff die Worte deß Koͤniges/ etlicher maſſen in Kundſchafft gerhaten. Sie giengen beyde in dem koͤniglichen Spatzierho- fe auff vnd nider. Archombrotus/ derwegen ſeiner newlichen Ankunfft vmb die Gelegenheit Sicili- ens wenig wuſte/ als er etlichmal der Hyperepha- nier Nahmen gehoͤret/ fragte er/ was dann zwiſchen jhnen vnd den andern Siciliſchen Eynwohnern fuͤr ein Vnter ſcheydt were? Warumb ſie anders hieſ- ſen/ andere Zuneygungen vnd Kraͤfften hetten? I- burranes/ der den jungen Herꝛen zu vnterꝛichten be- gierig war/ wieche ein wenig in ſich ſelber/ vnd fieng hernach alſo an zu reden. Wir haben den Hy- perephaniern jhres Aberglaubens halben in dem ſie ſtecken dieſen Nahmen gegeben. Ihre Zuſam- menrottung/ welche der Obrigkeit ſehr beſchwer- lich iſt/ hat ſich zu vnſerer Zeit von einem der V- ſinalca hieſſe angefangen. Dieſer verwarff die al- te Art die Goͤtter zu ehren/ welche in Sicilien all- zeit vblichgeweſen/ vnd duͤrffte ſich vnterwinden ne- we Religion eynzuſchieben/ vnd dieſelben Gemuͤhter in Vnruhe bringen/ ſo wegen jhrer Hoffart oder zu groſſer Einfalt von ſeinem Betruge leichtlich kundten eyngenommen werden. Derentwegen ha- ben es jhnen etliche fuͤr einen Ruhm gehalten/ wann ſie vnter ſolchem Anfuͤhrer von der Fuͤrfahrẽ Glau- ben abwichen: andere ſind durch die Beredtſam- keit/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/251
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/251>, abgerufen am 19.09.2020.