Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
ches fur eine sonderliche Anzeygung von den Göt-
tern außgaben. Es wardt ein Opffer offentlich o-
der heimlich geschlachtet/ so schreckten sie die vmb-
stehenden mit ertichteten Wunderwercken: baldt
mangelte der Leber etwas/ baldt standt das Geäder
nicht an seinem Orte/ vnd allzeit ward auff einen
newen Zustandt/ der besser als der vorige seyn sol/ ge-
deutet. Was aber damals fürgenommen würde/
gefiele den Göttern gantz vnd gar nicht. Vber die-
se Betriegereyen haben sich auch etliche warhaff-
tige Geschichte zugetragen/ darauß man künffti-
ges Blutvergiessen erkennen mögen. Dann es hat
Steine geregnet/ vnd an vnterschiedenen Orten
sind zwey Sonnen geschen worden. Aber durch die-
se wenige Wunder sind vnterschiedene ander Eyn-
bildungen bestetiget worden: so daß die Leute alles
vnbesonnener Weise geglaubet/ vnd befürchtet
haben.



Gespräche von der Sect der Hyperepha-
nier; vnd den Irrthumben deß Vsi-
nalca.

Das V. Capitel.

IN wehrendem solchen Zustande wird es dem
Könige zu wissen gethan/ daß Lycogenes ein
heimliches Verständtnüß mit den Hypere-
phantern habe; vnd befahreten sich etliche/ er würde
sich mit jhren Kräfften zu stärcken von seiner alten

Religion

Joh. Barclayens Argenis/
ches fur eine ſonderliche Anzeygung von den Goͤt-
tern außgaben. Es wardt ein Opffer offentlich o-
der heimlich geſchlachtet/ ſo ſchreckten ſie die vmb-
ſtehenden mit ertichteten Wunderwercken: baldt
mangelte der Leber etwas/ baldt ſtandt das Geaͤder
nicht an ſeinem Orte/ vnd allzeit ward auff einen
newen Zuſtandt/ der beſſer als der vorige ſeyn ſol/ ge-
deutet. Was aber damals fuͤrgenommen wuͤrde/
gefiele den Goͤttern gantz vnd gar nicht. Vber die-
ſe Betriegereyen haben ſich auch etliche warhaff-
tige Geſchichte zugetragen/ darauß man kuͤnffti-
ges Blutvergieſſen erkennen moͤgen. Dann es hat
Steine geregnet/ vnd an vnterſchiedenen Orten
ſind zwey Sonnen geſchen worden. Aber durch die-
ſe wenige Wunder ſind vnterſchiedene ander Eyn-
bildungen beſtetiget worden: ſo daß die Leute alles
vnbeſonnener Weiſe geglaubet/ vnd befuͤrchtet
haben.



Geſpraͤche von der Sect der Hyperepha-
nier; vnd den Irꝛthumben deß Vſi-
nalca.

Das V. Capitel.

IN wehrendem ſolchen Zuſtande wird es dem
Koͤnige zu wiſſen gethan/ daß Lycogenes ein
heimliches Verſtaͤndtnuͤß mit den Hypere-
phantern habe; vnd befahreten ſich etliche/ er wuͤrde
ſich mit jhren Kraͤfften zu ſtaͤrcken von ſeiner alten

Religion
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="206"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
ches fur eine &#x017F;onderliche Anzeygung von den Go&#x0364;t-<lb/>
tern außgaben. Es wardt ein Opffer offentlich o-<lb/>
der heimlich ge&#x017F;chlachtet/ &#x017F;o &#x017F;chreckten &#x017F;ie die vmb-<lb/>
&#x017F;tehenden mit ertichteten Wunderwercken: baldt<lb/>
mangelte der Leber etwas/ baldt &#x017F;tandt das Gea&#x0364;der<lb/>
nicht an &#x017F;einem Orte/ vnd allzeit ward auff einen<lb/>
newen Zu&#x017F;tandt/ der be&#x017F;&#x017F;er als der vorige &#x017F;eyn &#x017F;ol/ ge-<lb/>
deutet. Was aber damals fu&#x0364;rgenommen wu&#x0364;rde/<lb/>
gefiele den Go&#x0364;ttern gantz vnd gar nicht. Vber die-<lb/>
&#x017F;e Betriegereyen haben &#x017F;ich auch etliche warhaff-<lb/>
tige Ge&#x017F;chichte zugetragen/ darauß man ku&#x0364;nffti-<lb/>
ges Blutvergie&#x017F;&#x017F;en erkennen mo&#x0364;gen. Dann es hat<lb/>
Steine geregnet/ vnd an vnter&#x017F;chiedenen Orten<lb/>
&#x017F;ind zwey Sonnen ge&#x017F;chen worden. Aber durch die-<lb/>
&#x017F;e wenige Wunder &#x017F;ind vnter&#x017F;chiedene ander Eyn-<lb/>
bildungen be&#x017F;tetiget worden: &#x017F;o daß die Leute alles<lb/>
vnbe&#x017F;onnener Wei&#x017F;e geglaubet/ vnd befu&#x0364;rchtet<lb/>
haben.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Ge&#x017F;pra&#x0364;che von der Sect der Hyperepha-<lb/><hi rendition="#et">nier; vnd den Ir&#xA75B;thumben deß V&#x017F;i-<lb/>
nalca.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>N wehrendem &#x017F;olchen Zu&#x017F;tande wird es dem<lb/>
Ko&#x0364;nige zu wi&#x017F;&#x017F;en gethan/ daß Lycogenes ein<lb/>
heimliches Ver&#x017F;ta&#x0364;ndtnu&#x0364;ß mit den Hypere-<lb/>
phantern habe; vnd befahreten &#x017F;ich etliche/ er wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich mit jhren Kra&#x0364;fften zu &#x017F;ta&#x0364;rcken von &#x017F;einer alten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Religion</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0250] Joh. Barclayens Argenis/ ches fur eine ſonderliche Anzeygung von den Goͤt- tern außgaben. Es wardt ein Opffer offentlich o- der heimlich geſchlachtet/ ſo ſchreckten ſie die vmb- ſtehenden mit ertichteten Wunderwercken: baldt mangelte der Leber etwas/ baldt ſtandt das Geaͤder nicht an ſeinem Orte/ vnd allzeit ward auff einen newen Zuſtandt/ der beſſer als der vorige ſeyn ſol/ ge- deutet. Was aber damals fuͤrgenommen wuͤrde/ gefiele den Goͤttern gantz vnd gar nicht. Vber die- ſe Betriegereyen haben ſich auch etliche warhaff- tige Geſchichte zugetragen/ darauß man kuͤnffti- ges Blutvergieſſen erkennen moͤgen. Dann es hat Steine geregnet/ vnd an vnterſchiedenen Orten ſind zwey Sonnen geſchen worden. Aber durch die- ſe wenige Wunder ſind vnterſchiedene ander Eyn- bildungen beſtetiget worden: ſo daß die Leute alles vnbeſonnener Weiſe geglaubet/ vnd befuͤrchtet haben. Geſpraͤche von der Sect der Hyperepha- nier; vnd den Irꝛthumben deß Vſi- nalca. Das V. Capitel. IN wehrendem ſolchen Zuſtande wird es dem Koͤnige zu wiſſen gethan/ daß Lycogenes ein heimliches Verſtaͤndtnuͤß mit den Hypere- phantern habe; vnd befahreten ſich etliche/ er wuͤrde ſich mit jhren Kraͤfften zu ſtaͤrcken von ſeiner alten Religion

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/250
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/250>, abgerufen am 29.09.2020.