Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
betrachtete/ daß sein Adel vnd Hoheit einer solchen
Hoffnung wol werth were; welches dann Anlaß zu
einem newen Fewer gab. Vnd dieses fieng sich an/
nicht zwar als er sich gar für einen Liebhaber auß-
geben; sondern nur als er jhm eine blinde Hoffnung/
die aber doch nicht vngereymet were/ machen wolte.
Folgendts bekam er mehr vnd mehr Lust zu jhr/
vnd wuste vber der vnruhigen Ergetzung dieser
Eynbildungen nicht/ daß er/ den Sieg vnd seine
Freyheit zu erhalten/ diesem Anfange zu lieben mit
Gewalt entgegen tretten müste. Je mehr im Arge-
nis lieber ward/ je mehr ließ er von der Freund-
schafft/ welche er mit dem Poliarchus getroffen/
sincken: in dem jhn erstlich der Neydt hernachmals
auch der Eyfer eynnam. Als gieng er kranck vnd
mit gefangenen Hertzen auß dem Garten/ in wel-
chen er kurtz zuvor glückselig vnd frey gegangen
war. Was aber sein Vbel vermehrete war dieses/
daß er/ in Meynung durch die Einsamkeit Trost
zu suchen/ sich absonderlich zu Abend speisen ließ.
Dann weil er in der Stille vnd Absonderung nichts
anders hörete als die Liebe/ ergab er sich gemach de-
nen sorgen/ welche den höchstverliebten Menschen
jnnerhalb wenig tagen mit solchen Schmertzen
vmbringeten/ dergleichen er zuvor niemals erfahren
dürffen.

In dem sich dieses bey Hofe zuträget/ bemühet
sich Lycogenes nicht weniger seinen bösen Anschlag
ins Werck zu richten. Er begab sich mit vnterschie-

denem

Joh. Barclayens Argenis/
betrachtete/ daß ſein Adel vnd Hoheit einer ſolchen
Hoffnung wol werth were; welches dann Anlaß zu
einem newen Fewer gab. Vnd dieſes fieng ſich an/
nicht zwar als er ſich gar fuͤr einen Liebhaber auß-
geben; ſondern nur als er jhm eine blinde Hoffnung/
die aber doch nicht vngereymet were/ machen wolte.
Folgendts bekam er mehr vnd mehr Luſt zu jhr/
vnd wuſte vber der vnruhigen Ergetzung dieſer
Eynbildungen nicht/ daß er/ den Sieg vnd ſeine
Freyheit zu erhalten/ dieſem Anfange zu lieben mit
Gewalt entgegen tretten muͤſte. Je mehr im Arge-
nis lieber ward/ je mehr ließ er von der Freund-
ſchafft/ welche er mit dem Poliarchus getroffen/
ſincken: in dem jhn erſtlich der Neydt hernachmals
auch der Eyfer eynnam. Als gieng er kranck vnd
mit gefangenen Hertzen auß dem Garten/ in wel-
chen er kurtz zuvor gluͤckſelig vnd frey gegangen
war. Was aber ſein Vbel vermehrete war dieſes/
daß er/ in Meynung durch die Einſamkeit Troſt
zu ſuchen/ ſich abſonderlich zu Abend ſpeiſen ließ.
Dann weil er in der Stille vnd Abſonderung nichts
anders hoͤrete als die Liebe/ ergab er ſich gemach de-
nen ſorgen/ welche den hoͤchſtverliebten Menſchen
jnnerhalb wenig tagen mit ſolchen Schmertzen
vmbringeten/ dergleichen er zuvor niemals erfahren
duͤrffen.

In dem ſich dieſes bey Hofe zutraͤget/ bemuͤhet
ſich Lycogenes nicht weniger ſeinen boͤſen Anſchlag
ins Werck zu richten. Er begab ſich mit vnterſchie-

denem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0248" n="204"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
betrachtete/ daß &#x017F;ein Adel vnd Hoheit einer &#x017F;olchen<lb/>
Hoffnung wol werth were; welches dann Anlaß zu<lb/>
einem newen Fewer gab. Vnd die&#x017F;es fieng &#x017F;ich an/<lb/>
nicht zwar als er &#x017F;ich gar fu&#x0364;r einen Liebhaber auß-<lb/>
geben; &#x017F;ondern nur als er jhm eine blinde Hoffnung/<lb/>
die aber doch nicht vngereymet were/ machen wolte.<lb/>
Folgendts bekam er mehr vnd mehr Lu&#x017F;t zu jhr/<lb/>
vnd wu&#x017F;te vber der vnruhigen Ergetzung die&#x017F;er<lb/>
Eynbildungen nicht/ daß er/ den Sieg vnd &#x017F;eine<lb/>
Freyheit zu erhalten/ die&#x017F;em Anfange zu lieben mit<lb/>
Gewalt entgegen tretten mu&#x0364;&#x017F;te. Je mehr im Arge-<lb/>
nis lieber ward/ je mehr ließ er von der Freund-<lb/>
&#x017F;chafft/ welche er mit dem Poliarchus getroffen/<lb/>
&#x017F;incken: in dem jhn er&#x017F;tlich der Neydt hernachmals<lb/>
auch der Eyfer eynnam. Als gieng er kranck vnd<lb/>
mit gefangenen Hertzen auß dem Garten/ in wel-<lb/>
chen er kurtz zuvor glu&#x0364;ck&#x017F;elig vnd frey gegangen<lb/>
war. Was aber &#x017F;ein Vbel vermehrete war die&#x017F;es/<lb/>
daß er/ in Meynung durch die Ein&#x017F;amkeit Tro&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;uchen/ &#x017F;ich ab&#x017F;onderlich zu Abend &#x017F;pei&#x017F;en ließ.<lb/>
Dann weil er in der Stille vnd Ab&#x017F;onderung nichts<lb/>
anders ho&#x0364;rete als die Liebe/ ergab er &#x017F;ich gemach de-<lb/>
nen &#x017F;orgen/ welche den ho&#x0364;ch&#x017F;tverliebten Men&#x017F;chen<lb/>
jnnerhalb wenig tagen mit &#x017F;olchen Schmertzen<lb/>
vmbringeten/ dergleichen er zuvor niemals erfahren<lb/>
du&#x0364;rffen.</p><lb/>
            <p>In dem &#x017F;ich die&#x017F;es bey Hofe zutra&#x0364;get/ bemu&#x0364;het<lb/>
&#x017F;ich Lycogenes nicht weniger &#x017F;einen bo&#x0364;&#x017F;en An&#x017F;chlag<lb/>
ins Werck zu richten. Er begab &#x017F;ich mit vnter&#x017F;chie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0248] Joh. Barclayens Argenis/ betrachtete/ daß ſein Adel vnd Hoheit einer ſolchen Hoffnung wol werth were; welches dann Anlaß zu einem newen Fewer gab. Vnd dieſes fieng ſich an/ nicht zwar als er ſich gar fuͤr einen Liebhaber auß- geben; ſondern nur als er jhm eine blinde Hoffnung/ die aber doch nicht vngereymet were/ machen wolte. Folgendts bekam er mehr vnd mehr Luſt zu jhr/ vnd wuſte vber der vnruhigen Ergetzung dieſer Eynbildungen nicht/ daß er/ den Sieg vnd ſeine Freyheit zu erhalten/ dieſem Anfange zu lieben mit Gewalt entgegen tretten muͤſte. Je mehr im Arge- nis lieber ward/ je mehr ließ er von der Freund- ſchafft/ welche er mit dem Poliarchus getroffen/ ſincken: in dem jhn erſtlich der Neydt hernachmals auch der Eyfer eynnam. Als gieng er kranck vnd mit gefangenen Hertzen auß dem Garten/ in wel- chen er kurtz zuvor gluͤckſelig vnd frey gegangen war. Was aber ſein Vbel vermehrete war dieſes/ daß er/ in Meynung durch die Einſamkeit Troſt zu ſuchen/ ſich abſonderlich zu Abend ſpeiſen ließ. Dann weil er in der Stille vnd Abſonderung nichts anders hoͤrete als die Liebe/ ergab er ſich gemach de- nen ſorgen/ welche den hoͤchſtverliebten Menſchen jnnerhalb wenig tagen mit ſolchen Schmertzen vmbringeten/ dergleichen er zuvor niemals erfahren duͤrffen. In dem ſich dieſes bey Hofe zutraͤget/ bemuͤhet ſich Lycogenes nicht weniger ſeinen boͤſen Anſchlag ins Werck zu richten. Er begab ſich mit vnterſchie- denem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/248
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/248>, abgerufen am 29.09.2020.