Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
als sie den Arsidas bey jhrem Vatter mit ernsten
Worten vnd Bitten schützete/ gantz gebrannt ha-
be. Daß auch deß Arsidas Sache den Poliarchus
angienge/ wie er jhm dieses hin vnd her für Augen
gestellet/ gerhiete Archombrotus in die Muthmas-
sung/ es muste zwischen jhnen beyden eine heim-
liche Vertrewligkeit seyn. Es fielen jhm zugleich
in die Gedancken die Tugenden deß Poliarchus/
vnd was jhn sonsten zu dergleichen Hoffnung an-
reitzen/ oder die Argenis bewegen können. Weil
er auch seine Ankunfft nicht eröffnen wolte/ so
möchte wol was stattliches darhinder seyn. Dann
sagte er/ ich bin nicht alleine/ dessen Geschlech-
te vnd Standt man auß der Larven vnter wel-
cher ich mich verdecke nicht schätzen sol. Als jhm
aber eyn kam die Gestalt der Argenis/ vnd wer
sie sey/ hielte erden Poliarchus für mehr als glück-
selig/ vnd fieng erst an dasselbe zu loben vnd sich
darüber zu wundern/ was er zuvor vnbeweget
hatte angeschawt. Dann was könte schöner seyn
als Argenis? Bey welchem Menschen würden vber
solche Zierligkeit vnd hohe Geburt so viel Tugen-
den gefunden? Wann man gleich den Stamm
beyseite setzen/ vnd vnter allen Jungfrawen in Si-
cilien die Wahl solte halten/ so were keine für der
Argenis zum Königreiche zu erheben. Ihr Ver-
standt/ jhre Sitsam keit vnd Rede weren nicht weib-
lich/ jhre Schönheit aber auch nicht menschlich.
Hernach kam Archombrotus auff sich selber/ vnd

betrach-

Das Ander Buch.
als ſie den Arſidas bey jhrem Vatter mit ernſten
Worten vnd Bitten ſchuͤtzete/ gantz gebrannt ha-
be. Daß auch deß Arſidas Sache den Poliarchus
angienge/ wie er jhm dieſes hin vnd her fuͤr Augen
geſtellet/ gerhiete Archombrotus in die Muthmaſ-
ſung/ es muſte zwiſchen jhnen beyden eine heim-
liche Vertrewligkeit ſeyn. Es fielen jhm zugleich
in die Gedancken die Tugenden deß Poliarchus/
vnd was jhn ſonſten zu dergleichen Hoffnung an-
reitzen/ oder die Argenis bewegen koͤnnen. Weil
er auch ſeine Ankunfft nicht eroͤffnen wolte/ ſo
moͤchte wol was ſtattliches darhinder ſeyn. Dann
ſagte er/ ich bin nicht alleine/ deſſen Geſchlech-
te vnd Standt man auß der Larven vnter wel-
cher ich mich verdecke nicht ſchaͤtzen ſol. Als jhm
aber eyn kam die Geſtalt der Argenis/ vnd wer
ſie ſey/ hielte erden Poliarchus fuͤr mehr als gluͤck-
ſelig/ vnd fieng erſt an daſſelbe zu loben vnd ſich
daruͤber zu wundern/ was er zuvor vnbeweget
hatte angeſchawt. Dann was koͤnte ſchoͤner ſeyn
als Argenis? Bey welchem Menſchen wuͤrden vber
ſolche Zierligkeit vnd hohe Geburt ſo viel Tugen-
den gefunden? Wann man gleich den Stamm
beyſeite ſetzen/ vnd vnter allen Jungfrawen in Si-
cilien die Wahl ſolte halten/ ſo were keine fuͤr der
Argenis zum Koͤnigreiche zu erheben. Ihr Ver-
ſtandt/ jhre Sitſam keit vnd Rede weren nicht weib-
lich/ jhre Schoͤnheit aber auch nicht menſchlich.
Hernach kam Archombrotus auff ſich ſelber/ vnd

betrach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0247" n="203"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
als &#x017F;ie den Ar&#x017F;idas bey jhrem Vatter mit ern&#x017F;ten<lb/>
Worten vnd Bitten &#x017F;chu&#x0364;tzete/ gantz gebrannt ha-<lb/>
be. Daß auch deß Ar&#x017F;idas Sache den Poliarchus<lb/>
angienge/ wie er jhm die&#x017F;es hin vnd her fu&#x0364;r Augen<lb/>
ge&#x017F;tellet/ gerhiete Archombrotus in die Muthma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung/ es mu&#x017F;te zwi&#x017F;chen jhnen beyden eine heim-<lb/>
liche Vertrewligkeit &#x017F;eyn. Es fielen jhm zugleich<lb/>
in die Gedancken die Tugenden deß Poliarchus/<lb/>
vnd was jhn &#x017F;on&#x017F;ten zu dergleichen Hoffnung an-<lb/>
reitzen/ oder die Argenis bewegen ko&#x0364;nnen. Weil<lb/>
er auch &#x017F;eine Ankunfft nicht ero&#x0364;ffnen wolte/ &#x017F;o<lb/>
mo&#x0364;chte wol was &#x017F;tattliches darhinder &#x017F;eyn. Dann<lb/>
&#x017F;agte er/ ich bin nicht alleine/ de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chlech-<lb/>
te vnd Standt man auß der Larven vnter wel-<lb/>
cher ich mich verdecke nicht &#x017F;cha&#x0364;tzen &#x017F;ol. Als jhm<lb/>
aber eyn kam die Ge&#x017F;talt der Argenis/ vnd wer<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ey/ hielte erden Poliarchus fu&#x0364;r mehr als glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;elig/ vnd fieng er&#x017F;t an da&#x017F;&#x017F;elbe zu loben vnd &#x017F;ich<lb/>
daru&#x0364;ber zu wundern/ was er zuvor vnbeweget<lb/>
hatte ange&#x017F;chawt. Dann was ko&#x0364;nte &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;eyn<lb/>
als Argenis? Bey welchem Men&#x017F;chen wu&#x0364;rden vber<lb/>
&#x017F;olche Zierligkeit vnd hohe Geburt &#x017F;o viel Tugen-<lb/>
den gefunden? Wann man gleich den Stamm<lb/>
bey&#x017F;eite &#x017F;etzen/ vnd vnter allen Jungfrawen in Si-<lb/>
cilien die Wahl &#x017F;olte halten/ &#x017F;o were keine fu&#x0364;r der<lb/>
Argenis zum Ko&#x0364;nigreiche zu erheben. Ihr Ver-<lb/>
&#x017F;tandt/ jhre Sit&#x017F;am keit vnd Rede weren nicht weib-<lb/>
lich/ jhre Scho&#x0364;nheit aber auch nicht men&#x017F;chlich.<lb/>
Hernach kam Archombrotus auff &#x017F;ich &#x017F;elber/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">betrach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0247] Das Ander Buch. als ſie den Arſidas bey jhrem Vatter mit ernſten Worten vnd Bitten ſchuͤtzete/ gantz gebrannt ha- be. Daß auch deß Arſidas Sache den Poliarchus angienge/ wie er jhm dieſes hin vnd her fuͤr Augen geſtellet/ gerhiete Archombrotus in die Muthmaſ- ſung/ es muſte zwiſchen jhnen beyden eine heim- liche Vertrewligkeit ſeyn. Es fielen jhm zugleich in die Gedancken die Tugenden deß Poliarchus/ vnd was jhn ſonſten zu dergleichen Hoffnung an- reitzen/ oder die Argenis bewegen koͤnnen. Weil er auch ſeine Ankunfft nicht eroͤffnen wolte/ ſo moͤchte wol was ſtattliches darhinder ſeyn. Dann ſagte er/ ich bin nicht alleine/ deſſen Geſchlech- te vnd Standt man auß der Larven vnter wel- cher ich mich verdecke nicht ſchaͤtzen ſol. Als jhm aber eyn kam die Geſtalt der Argenis/ vnd wer ſie ſey/ hielte erden Poliarchus fuͤr mehr als gluͤck- ſelig/ vnd fieng erſt an daſſelbe zu loben vnd ſich daruͤber zu wundern/ was er zuvor vnbeweget hatte angeſchawt. Dann was koͤnte ſchoͤner ſeyn als Argenis? Bey welchem Menſchen wuͤrden vber ſolche Zierligkeit vnd hohe Geburt ſo viel Tugen- den gefunden? Wann man gleich den Stamm beyſeite ſetzen/ vnd vnter allen Jungfrawen in Si- cilien die Wahl ſolte halten/ ſo were keine fuͤr der Argenis zum Koͤnigreiche zu erheben. Ihr Ver- ſtandt/ jhre Sitſam keit vnd Rede weren nicht weib- lich/ jhre Schoͤnheit aber auch nicht menſchlich. Hernach kam Archombrotus auff ſich ſelber/ vnd betrach-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/247
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/247>, abgerufen am 25.09.2020.