Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
gerahten habt/ was ich mir schon zuvorfürgenom-
men. So sey nun in der Götter Namen der Krieg
wieder den Lycogenes erkleret; wann er ohn Empö-
rung/ vnd als ein Meineidiger nicht wirdt können
auffgereumet werden. Ich hab auß eigener Beweg-
nüß den Poliarchus vnd Arsidas schon längst recht
gesprochen: jetzundt ist nur darauff zu gedencken/
wie man sie wiederumb versöhnen vnd zu rück brin-
gen möge. Sie hielten alle dafür/ man solte einen ge-
trewen Mann mit Geschencken zum Poliarchus
absenden/ vnd jhn ersuchen/ daß er/ so bald man sich
wider den Lycogenes rüsten werde/ sich in die Insel
begeben wölle. Nach dieser Abrede ließ der König
den Raht von sich/ vnd befahl alles was sie wüßten
vnd gerahten hetten mit höchstem Fleiß in geheim zu
halten. Aber Argenis/ wie der Liebhabenden gebrauch
ist/ daß sie allzeit entweder zu lustig oder zu trawrig
sind/ kundte jhre vnverhoffte Frewde nicht halten; so
daß jhr Vatter/ dem die Vrsach nicht bewußt war/
zu jhr anfieng: Meine Tochter/ jhr macht mir gar
ein Hertz: gewiß so lang wir in dieser Widerwär-
tigkeit schweben/ sehe ich euch jetzt zum er-
sten mal frölich vnd von lustigem
Gesichte.



Archom-
N v

Das Ander Buch.
gerahten habt/ was ich mir ſchon zuvorfuͤrgenom-
men. So ſey nun in der Goͤtter Namen der Krieg
wieder den Lycogenes erkleret; wann er ohn Empoͤ-
rung/ vnd als ein Meineidiger nicht wirdt koͤnnen
auffgereumet werden. Ich hab auß eigener Beweg-
nuͤß den Poliarchus vnd Arſidas ſchon laͤngſt recht
geſprochen: jetzundt iſt nur darauff zu gedencken/
wie man ſie wiederumb verſoͤhnen vnd zu ruͤck brin-
gen moͤge. Sie hielten alle dafuͤr/ man ſolte einen ge-
trewen Mann mit Geſchencken zum Poliarchus
abſenden/ vnd jhn erſuchen/ daß er/ ſo bald man ſich
wider den Lycogenes ruͤſten werde/ ſich in die Inſel
begeben woͤlle. Nach dieſer Abrede ließ der Koͤnig
den Raht von ſich/ vnd befahl alles was ſie wuͤßten
vnd gerahten hetten mit hoͤchſtem Fleiß in geheim zu
halten. Aber Argenis/ wie der Liebhabendẽ gebrauch
iſt/ daß ſie allzeit entweder zu luſtig oder zu trawrig
ſind/ kundte jhre vnverhoffte Frewde nicht halten; ſo
daß jhr Vatter/ dem die Vrſach nicht bewußt war/
zu jhr anfieng: Meine Tochter/ jhr macht mir gar
ein Hertz: gewiß ſo lang wir in dieſer Widerwaͤr-
tigkeit ſchweben/ ſehe ich euch jetzt zum er-
ſten mal froͤlich vnd von luſtigem
Geſichte.



Archom-
N v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0245" n="201"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
gerahten habt/ was ich mir &#x017F;chon zuvorfu&#x0364;rgenom-<lb/>
men. So &#x017F;ey nun in der Go&#x0364;tter Namen der Krieg<lb/>
wieder den Lycogenes erkleret; wann er ohn Empo&#x0364;-<lb/>
rung/ vnd als ein Meineidiger nicht wirdt ko&#x0364;nnen<lb/>
auffgereumet werden. Ich hab auß eigener Beweg-<lb/>
nu&#x0364;ß den Poliarchus vnd Ar&#x017F;idas &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t recht<lb/>
ge&#x017F;prochen: jetzundt i&#x017F;t nur darauff zu gedencken/<lb/>
wie man &#x017F;ie wiederumb ver&#x017F;o&#x0364;hnen vnd zu ru&#x0364;ck brin-<lb/>
gen mo&#x0364;ge. Sie hielten alle dafu&#x0364;r/ man &#x017F;olte einen ge-<lb/>
trewen Mann mit Ge&#x017F;chencken zum Poliarchus<lb/>
ab&#x017F;enden/ vnd jhn er&#x017F;uchen/ daß er/ &#x017F;o bald man &#x017F;ich<lb/>
wider den Lycogenes ru&#x0364;&#x017F;ten werde/ &#x017F;ich in die In&#x017F;el<lb/>
begeben wo&#x0364;lle. Nach die&#x017F;er Abrede ließ der Ko&#x0364;nig<lb/>
den Raht von &#x017F;ich/ vnd befahl alles was &#x017F;ie wu&#x0364;ßten<lb/>
vnd gerahten hetten mit ho&#x0364;ch&#x017F;tem Fleiß in geheim zu<lb/>
halten. Aber Argenis/ wie der Liebhabende&#x0303; gebrauch<lb/>
i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie allzeit entweder zu lu&#x017F;tig oder zu trawrig<lb/>
&#x017F;ind/ kundte jhre vnverhoffte Frewde nicht halten; &#x017F;o<lb/>
daß jhr Vatter/ dem die Vr&#x017F;ach nicht bewußt war/<lb/>
zu jhr anfieng: Meine Tochter/ jhr macht mir gar<lb/><hi rendition="#c">ein Hertz: gewiß &#x017F;o lang wir in die&#x017F;er Widerwa&#x0364;r-<lb/>
tigkeit &#x017F;chweben/ &#x017F;ehe ich euch jetzt zum er-<lb/>
&#x017F;ten mal fro&#x0364;lich vnd von lu&#x017F;tigem<lb/>
Ge&#x017F;ichte.</hi></p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N v</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Archom-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0245] Das Ander Buch. gerahten habt/ was ich mir ſchon zuvorfuͤrgenom- men. So ſey nun in der Goͤtter Namen der Krieg wieder den Lycogenes erkleret; wann er ohn Empoͤ- rung/ vnd als ein Meineidiger nicht wirdt koͤnnen auffgereumet werden. Ich hab auß eigener Beweg- nuͤß den Poliarchus vnd Arſidas ſchon laͤngſt recht geſprochen: jetzundt iſt nur darauff zu gedencken/ wie man ſie wiederumb verſoͤhnen vnd zu ruͤck brin- gen moͤge. Sie hielten alle dafuͤr/ man ſolte einen ge- trewen Mann mit Geſchencken zum Poliarchus abſenden/ vnd jhn erſuchen/ daß er/ ſo bald man ſich wider den Lycogenes ruͤſten werde/ ſich in die Inſel begeben woͤlle. Nach dieſer Abrede ließ der Koͤnig den Raht von ſich/ vnd befahl alles was ſie wuͤßten vnd gerahten hetten mit hoͤchſtem Fleiß in geheim zu halten. Aber Argenis/ wie der Liebhabendẽ gebrauch iſt/ daß ſie allzeit entweder zu luſtig oder zu trawrig ſind/ kundte jhre vnverhoffte Frewde nicht halten; ſo daß jhr Vatter/ dem die Vrſach nicht bewußt war/ zu jhr anfieng: Meine Tochter/ jhr macht mir gar ein Hertz: gewiß ſo lang wir in dieſer Widerwaͤr- tigkeit ſchweben/ ſehe ich euch jetzt zum er- ſten mal froͤlich vnd von luſtigem Geſichte. Archom- N v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/245
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/245>, abgerufen am 24.09.2020.