Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
sich eingetheilet/ vnd giengen vnterschiedenen Sa-
chen nach. Oloodemus war mit dem Lycogenes Sici-
lien auffzuwiegeln/ nicht bey Hofe; Euristenes for-
schete vnter dem Scheine seines tragenden Amptes
des Königes Fürhaben auß. Es war jederman be-
kandt/ daß alle Macht der Feinde auff diesen dreyen
beruhete. Der König/ wiewol er sich schon ent-
schlossen hatte/ jedoch begehrete er deß Cleobulus
Meinung gleichsfals zu hören. Er gebrauchte sich
auch deß Eurimedes Rathes sehr; vnd war dem Ar-
chombrotus mit höchsten Gnaden beygethan. De-
rowegen ruffte der König sampt der Argenis diese
drey in geheim zusammen/ vnd hub an erstlich also
zureden/ daß er seinen Fürsatz nicht entdeckte/ damit
er den andern durch dieses Mittel/ auß Forchte dem
Könige zu widersprechen/ oder ja vergebens Rhat
mitzutheilen/ die Freyheit jhrer Gedanck[e]n vnd Re-
den nicht zurück hielte. Er stellete jhnen für/ in was
für einem Zustande Sicilien were/ vnd daß gegen-
wertiger Friede mehr Schaden brächte als voriger
Krieg. Weil er nun solches lange Zeit zuvor ge-
muthmasset/ als habe er das Schlos zu Epeirete/
darinnen sie sich damals befunden/ desto besser befe-
stiget. Er wisse daß die gantze Macht eines so schäd-
lichen Bundes bey wenigen Hauptern stünde: vnd
begehre an jetzo zuhören/ was sie jhm dißfals riethen.
Wegen der Wichtigkeit einer so grossen Sach wol-
te sich niemandt vnterstehen erstlich zu reden: biß der
König angesehen das grosse Alter/ vnd die bekandte

ver-
N iij

Das Ander Buch.
ſich eingetheilet/ vnd giengen vnterſchiedenen Sa-
chẽ nach. Oloodemus war mit dem Lycogenes Sici-
lien auffzuwiegeln/ nicht bey Hofe; Euriſtenes for-
ſchete vnter dem Scheine ſeines tragenden Amptes
des Koͤniges Fuͤrhaben auß. Es war jederman be-
kandt/ daß alle Macht der Feinde auff dieſen dreyen
beruhete. Der Koͤnig/ wiewol er ſich ſchon ent-
ſchloſſen hatte/ jedoch begehrete er deß Cleobulus
Meinung gleichsfals zu hoͤren. Er gebrauchte ſich
auch deß Eurimedes Rathes ſehr; vnd war dem Ar-
chombrotus mit hoͤchſten Gnaden beygethan. De-
rowegen ruffte der Koͤnig ſampt der Argenis dieſe
drey in geheim zuſammen/ vnd hub an erſtlich alſo
zureden/ daß er ſeinen Fuͤrſatz nicht entdeckte/ damit
er den andern durch dieſes Mittel/ auß Forchte dem
Koͤnige zu widerſprechen/ oder ja vergebens Rhat
mitzutheilen/ die Freyheit jhrer Gedanck[e]n vnd Re-
den nicht zuruͤck hielte. Er ſtellete jhnen fuͤr/ in was
fuͤr einem Zuſtande Sicilien were/ vnd daß gegen-
wertiger Friede mehr Schaden braͤchte als voriger
Krieg. Weil er nun ſolches lange Zeit zuvor ge-
muthmaſſet/ als habe er das Schlos zu Epeirete/
darinnen ſie ſich damals befunden/ deſto beſſer befe-
ſtiget. Er wiſſe daß die gantze Macht eines ſo ſchaͤd-
lichen Bundes bey wenigen Hauptern ſtuͤnde: vnd
begehre an jetzo zuhoͤren/ was ſie jhm dißfals riethen.
Wegen der Wichtigkeit einer ſo groſſen Sach wol-
te ſich niemandt vnterſtehen erſtlich zu reden: biß der
Koͤnig angeſehen das groſſe Alter/ vnd die bekandte

ver-
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0241" n="197"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
&#x017F;ich eingetheilet/ vnd giengen vnter&#x017F;chiedenen Sa-<lb/>
che&#x0303; nach. Oloodemus war mit dem Lycogenes Sici-<lb/>
lien auffzuwiegeln/ nicht bey Hofe; Euri&#x017F;tenes for-<lb/>
&#x017F;chete vnter dem Scheine &#x017F;eines tragenden Amptes<lb/>
des Ko&#x0364;niges Fu&#x0364;rhaben auß. Es war jederman be-<lb/>
kandt/ daß alle Macht der Feinde auff die&#x017F;en dreyen<lb/>
beruhete. Der Ko&#x0364;nig/ wiewol er &#x017F;ich &#x017F;chon ent-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte/ jedoch begehrete er deß Cleobulus<lb/>
Meinung gleichsfals zu ho&#x0364;ren. Er gebrauchte &#x017F;ich<lb/>
auch deß Eurimedes Rathes &#x017F;ehr; vnd war dem Ar-<lb/>
chombrotus mit ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gnaden beygethan. De-<lb/>
rowegen ruffte der Ko&#x0364;nig &#x017F;ampt der Argenis die&#x017F;e<lb/>
drey in geheim zu&#x017F;ammen/ vnd hub an er&#x017F;tlich al&#x017F;o<lb/>
zureden/ daß er &#x017F;einen Fu&#x0364;r&#x017F;atz nicht entdeckte/ damit<lb/>
er den andern durch die&#x017F;es Mittel/ auß Forchte dem<lb/>
Ko&#x0364;nige zu wider&#x017F;prechen/ oder ja vergebens Rhat<lb/>
mitzutheilen/ die Freyheit jhrer Gedanck<supplied>e</supplied>n vnd Re-<lb/>
den nicht zuru&#x0364;ck hielte. Er &#x017F;tellete jhnen fu&#x0364;r/ in was<lb/>
fu&#x0364;r einem Zu&#x017F;tande Sicilien were/ vnd daß gegen-<lb/>
wertiger Friede mehr Schaden bra&#x0364;chte als voriger<lb/>
Krieg. Weil er nun &#x017F;olches lange Zeit zuvor ge-<lb/>
muthma&#x017F;&#x017F;et/ als habe er das Schlos zu Epeirete/<lb/>
darinnen &#x017F;ie &#x017F;ich damals befunden/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er befe-<lb/>
&#x017F;tiget. Er wi&#x017F;&#x017F;e daß die gantze Macht eines &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lichen Bundes bey wenigen Hauptern &#x017F;tu&#x0364;nde: vnd<lb/>
begehre an jetzo zuho&#x0364;ren/ was &#x017F;ie jhm dißfals riethen.<lb/>
Wegen der Wichtigkeit einer &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Sach wol-<lb/>
te &#x017F;ich niemandt vnter&#x017F;tehen er&#x017F;tlich zu reden: biß der<lb/>
Ko&#x0364;nig ange&#x017F;ehen das gro&#x017F;&#x017F;e Alter/ vnd die bekandte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0241] Das Ander Buch. ſich eingetheilet/ vnd giengen vnterſchiedenen Sa- chẽ nach. Oloodemus war mit dem Lycogenes Sici- lien auffzuwiegeln/ nicht bey Hofe; Euriſtenes for- ſchete vnter dem Scheine ſeines tragenden Amptes des Koͤniges Fuͤrhaben auß. Es war jederman be- kandt/ daß alle Macht der Feinde auff dieſen dreyen beruhete. Der Koͤnig/ wiewol er ſich ſchon ent- ſchloſſen hatte/ jedoch begehrete er deß Cleobulus Meinung gleichsfals zu hoͤren. Er gebrauchte ſich auch deß Eurimedes Rathes ſehr; vnd war dem Ar- chombrotus mit hoͤchſten Gnaden beygethan. De- rowegen ruffte der Koͤnig ſampt der Argenis dieſe drey in geheim zuſammen/ vnd hub an erſtlich alſo zureden/ daß er ſeinen Fuͤrſatz nicht entdeckte/ damit er den andern durch dieſes Mittel/ auß Forchte dem Koͤnige zu widerſprechen/ oder ja vergebens Rhat mitzutheilen/ die Freyheit jhrer Gedancken vnd Re- den nicht zuruͤck hielte. Er ſtellete jhnen fuͤr/ in was fuͤr einem Zuſtande Sicilien were/ vnd daß gegen- wertiger Friede mehr Schaden braͤchte als voriger Krieg. Weil er nun ſolches lange Zeit zuvor ge- muthmaſſet/ als habe er das Schlos zu Epeirete/ darinnen ſie ſich damals befunden/ deſto beſſer befe- ſtiget. Er wiſſe daß die gantze Macht eines ſo ſchaͤd- lichen Bundes bey wenigen Hauptern ſtuͤnde: vnd begehre an jetzo zuhoͤren/ was ſie jhm dißfals riethen. Wegen der Wichtigkeit einer ſo groſſen Sach wol- te ſich niemandt vnterſtehen erſtlich zu reden: biß der Koͤnig angeſehen das groſſe Alter/ vnd die bekandte ver- N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/241
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/241>, abgerufen am 24.09.2020.