Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
sprang er hienein/ eilete auff den Wagen zu/ vnd er-
wüschte den Meleander zu seinem Glück eben da-
mals/ als Wagen vnd Pferd von einer tieffe der See
zugleich verschlungen worden. Die schwere deß Kö-
nigs/ welcher auß dem Wagen auff den Archom-
brotus gefallen war/ hatte jhn vbel getroffem so war
auch der feiste Schlam sehr schlüffrig/ vnd die Macht
deß reissenden Wassers reichete jhm biß an die Ach-
seln. Der König hatte nicht weniger zu schaffen/ da-
mit er möchte stehen bleiben. Also hieng einer an dem
andern wie zwene Ringer; in dem sie das Wasser
bald vmbgerissen hette/ wann die geschwindesten von
jhren Freunden nicht weren zur Rettung kommen.

Als Meleander an das Vfer gelanget/ stalte er
vnd jederman jhm die schreckliche Gefahr erstrecht
für Augen. Dieses vermehrete aber jhre Entsetzung
sonderlich daß er als der nicht schwimmen kundte
ohn allen Zweifel ersauffen müssen/ wann nicht Ar-
chombrotus/ hindan gesetzt sein Leben/ die Gefahr
auff sich gewendet hette; vnd als man erfuhr/ daß er
gleichfals keinen Schwimmer gebe/ fiengen sie an
sich noch hefftiger zu verwundern/ daß er zu rettung
des Königes sich so geringe gehalten; ein junger
Mensch/ ein Frembder/ vnd der weder durch Gut-
that noch Vnterthänigkeit hierzu verbunden gewe-
sen: da so viel andere Angesessene vnd verpflichtete
Leute solchen Spott auff sich ersitzen/ vnd den Kö-
nig in Gefahr gelassen. Der König wardt durch
solche Wolthat/ wie es auch seyn solte/ hertzlich bewe-

get/

Joh. Barclayens Argenis/
ſprang er hienein/ eilete auff den Wagen zu/ vnd er-
wuͤſchte den Meleander zu ſeinem Gluͤck eben da-
mals/ als Wagen vnd Pferd von einer tieffe der See
zugleich verſchlungen worden. Die ſchwere deß Koͤ-
nigs/ welcher auß dem Wagen auff den Archom-
brotus gefallen war/ hatte jhn vbel getroffem ſo war
auch der feiſte Schlam ſehꝛ ſchluͤffrig/ vñ die Macht
deß reiſſenden Waſſers reichete jhm biß an die Ach-
ſeln. Der Koͤnig hatte nicht weniger zu ſchaffen/ da-
mit er moͤchte ſtehen bleiben. Alſo hieng einer an dem
andern wie zwene Ringer; in dem ſie das Waſſer
bald vmbgeriſſen hette/ wañ die geſchwindeſten von
jhren Freunden nicht weren zur Rettung kommen.

Als Meleander an das Vfer gelanget/ ſtalte er
vnd jederman jhm die ſchreckliche Gefahr erſtrecht
fuͤr Augen. Dieſes vermehrete aber jhre Entſetzung
ſonderlich daß er als der nicht ſchwimmen kundte
ohn allen Zweifel erſauffen muͤſſen/ wann nicht Ar-
chombrotus/ hindan geſetzt ſein Leben/ die Gefahr
auff ſich gewendet hette; vnd als man erfuhr/ daß er
gleichfals keinen Schwimmer gebe/ fiengen ſie an
ſich noch hefftiger zu verwundern/ daß er zu rettung
des Koͤniges ſich ſo geringe gehalten; ein junger
Menſch/ ein Frembder/ vnd der weder durch Gut-
that noch Vnterthaͤnigkeit hierzu verbunden gewe-
ſen: da ſo viel andere Angeſeſſene vnd verpflichtete
Leute ſolchen Spott auff ſich erſitzen/ vnd den Koͤ-
nig in Gefahr gelaſſen. Der Koͤnig wardt durch
ſolche Wolthat/ wie es auch ſeyn ſolte/ hertzlich bewe-

get/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0238" n="194"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
&#x017F;prang er hienein/ eilete auff den Wagen zu/ vnd er-<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;chte den Meleander zu &#x017F;einem Glu&#x0364;ck eben da-<lb/>
mals/ als Wagen vnd Pferd von einer tieffe der See<lb/>
zugleich ver&#x017F;chlungen worden. Die &#x017F;chwere deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigs/ welcher auß dem Wagen auff den Archom-<lb/>
brotus gefallen war/ hatte jhn vbel getroffem &#x017F;o war<lb/>
auch der fei&#x017F;te Schlam &#x017F;eh&#xA75B; &#x017F;chlu&#x0364;ffrig/ vn&#x0303; die Macht<lb/>
deß rei&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;ers reichete jhm biß an die Ach-<lb/>
&#x017F;eln. Der Ko&#x0364;nig hatte nicht weniger zu &#x017F;chaffen/ da-<lb/>
mit er mo&#x0364;chte &#x017F;tehen bleiben. Al&#x017F;o hieng einer an dem<lb/>
andern wie zwene Ringer; in dem &#x017F;ie das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
bald vmbgeri&#x017F;&#x017F;en hette/ wan&#x0303; die ge&#x017F;chwinde&#x017F;ten von<lb/>
jhren Freunden nicht weren zur Rettung kommen.</p><lb/>
            <p>Als Meleander an das Vfer gelanget/ &#x017F;talte er<lb/>
vnd jederman jhm die &#x017F;chreckliche Gefahr er&#x017F;trecht<lb/>
fu&#x0364;r Augen. Die&#x017F;es vermehrete aber jhre Ent&#x017F;etzung<lb/>
&#x017F;onderlich daß er als der nicht &#x017F;chwimmen kundte<lb/>
ohn allen Zweifel er&#x017F;auffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann nicht Ar-<lb/>
chombrotus/ hindan ge&#x017F;etzt &#x017F;ein Leben/ die Gefahr<lb/>
auff &#x017F;ich gewendet hette; vnd als man erfuhr/ daß er<lb/>
gleichfals keinen Schwimmer gebe/ fiengen &#x017F;ie an<lb/>
&#x017F;ich noch hefftiger zu verwundern/ daß er zu rettung<lb/>
des Ko&#x0364;niges &#x017F;ich &#x017F;o geringe gehalten; ein junger<lb/>
Men&#x017F;ch/ ein Frembder/ vnd der weder durch Gut-<lb/>
that noch Vntertha&#x0364;nigkeit hierzu verbunden gewe-<lb/>
&#x017F;en: da &#x017F;o viel andere Ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene vnd verpflichtete<lb/>
Leute &#x017F;olchen Spott auff &#x017F;ich er&#x017F;itzen/ vnd den Ko&#x0364;-<lb/>
nig in Gefahr gela&#x017F;&#x017F;en. Der Ko&#x0364;nig wardt durch<lb/>
&#x017F;olche Wolthat/ wie es auch &#x017F;eyn &#x017F;olte/ hertzlich bewe-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">get/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0238] Joh. Barclayens Argenis/ ſprang er hienein/ eilete auff den Wagen zu/ vnd er- wuͤſchte den Meleander zu ſeinem Gluͤck eben da- mals/ als Wagen vnd Pferd von einer tieffe der See zugleich verſchlungen worden. Die ſchwere deß Koͤ- nigs/ welcher auß dem Wagen auff den Archom- brotus gefallen war/ hatte jhn vbel getroffem ſo war auch der feiſte Schlam ſehꝛ ſchluͤffrig/ vñ die Macht deß reiſſenden Waſſers reichete jhm biß an die Ach- ſeln. Der Koͤnig hatte nicht weniger zu ſchaffen/ da- mit er moͤchte ſtehen bleiben. Alſo hieng einer an dem andern wie zwene Ringer; in dem ſie das Waſſer bald vmbgeriſſen hette/ wañ die geſchwindeſten von jhren Freunden nicht weren zur Rettung kommen. Als Meleander an das Vfer gelanget/ ſtalte er vnd jederman jhm die ſchreckliche Gefahr erſtrecht fuͤr Augen. Dieſes vermehrete aber jhre Entſetzung ſonderlich daß er als der nicht ſchwimmen kundte ohn allen Zweifel erſauffen muͤſſen/ wann nicht Ar- chombrotus/ hindan geſetzt ſein Leben/ die Gefahr auff ſich gewendet hette; vnd als man erfuhr/ daß er gleichfals keinen Schwimmer gebe/ fiengen ſie an ſich noch hefftiger zu verwundern/ daß er zu rettung des Koͤniges ſich ſo geringe gehalten; ein junger Menſch/ ein Frembder/ vnd der weder durch Gut- that noch Vnterthaͤnigkeit hierzu verbunden gewe- ſen: da ſo viel andere Angeſeſſene vnd verpflichtete Leute ſolchen Spott auff ſich erſitzen/ vnd den Koͤ- nig in Gefahr gelaſſen. Der Koͤnig wardt durch ſolche Wolthat/ wie es auch ſeyn ſolte/ hertzlich bewe- get/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/238
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/238>, abgerufen am 21.09.2020.