Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
nes seiten verbleiben: dann jhrer viel begehren zwar
meiner Gefahr/ aber nicht meines Vntergangs.
So daß bey solcher Trennung das eine Theil alle
zeit auff vns wirdt sehen: Vnd möchten wir wol vn-
sere Zurückkunfft nachmals eben denen zu dancken
haben/ deren Vntrew vns flüchtig zu werden verur-
sacht hette. In dessen/ Argenis/ begebt jhr euch in
diese Festung: dann ich befahre mich/ daß wir nicht
eher als wir meinen vns zubeschützen/ oder den Feind
anzugreiffen/ möchten gezwungen werden. Dieses
seidt beynebenst erinnert/ daß jhr mit vielem Frawen
Zimmer/ derer Trew jhr nicht vorsichert seidt/ Ge-
meinschafft nicht machet. Es ist genug/ meine
Tochter/ daß die Männer vns betriegen.

Argenis wundtschte dem Vatter zu solchem
großmütigen Rhatschlage Glück/ vnd vermahnete
mit newem Kriege sein Heil zu versuchen. Vber dis/
sagte sie/ daß sie sich allezeit bißher für Weibern/
vmb die sie nicht gewust/ fürgesehen hette. Als
sie aber von einander kommen/ gedachte sie hefftig
nach/ für welchem Weibe sie der König doch gewar-
net habe/ vnd welche vmb sie were die jhm nicht gefie-
le. Alß baldt darauff gieng sie zu der Selenisse/ vnd
fragte hierumb; vnwissendt/ daß sie die jenige were/
durch welche die Timoclee mit heimlichem Betruge
dem Könige verdächtig gemacht worden. Damals
gab die listige Alte/ wiewol sie sich frewete daß jhre
Anschläge von statten giengen/ dannoch für/ als ob
sie es Wunder nehme/ wie der Meleander auff sol-

chen

Das Ander Buch.
nes ſeiten verbleiben: dann jhrer viel begehren zwar
meiner Gefahr/ aber nicht meines Vntergangs.
So daß bey ſolcher Trennung das eine Theil alle
zeit auff vns wirdt ſehen: Vnd moͤchten wir wol vn-
ſere Zuruͤckkunfft nachmals eben denen zu dancken
haben/ deren Vntrew vns fluͤchtig zu werden verur-
ſacht hette. In deſſen/ Argenis/ begebt jhr euch in
dieſe Feſtung: dann ich befahre mich/ daß wir nicht
eher als wir meinen vns zubeſchuͤtzen/ oder den Feind
anzugreiffen/ moͤchten gezwungen werden. Dieſes
ſeidt beynebenſt erinnert/ daß jhr mit vielem Frawen
Zimmer/ derer Trew jhr nicht vorſichert ſeidt/ Ge-
meinſchafft nicht machet. Es iſt genug/ meine
Tochter/ daß die Maͤnner vns betriegen.

Argenis wundtſchte dem Vatter zu ſolchem
großmuͤtigen Rhatſchlage Gluͤck/ vnd vermahnete
mit newem Kriege ſein Heil zu verſuchen. Vber dis/
ſagte ſie/ daß ſie ſich allezeit bißher fuͤr Weibern/
vmb die ſie nicht gewuſt/ fuͤrgeſehen hette. Als
ſie aber von einander kommen/ gedachte ſie hefftig
nach/ fuͤr welchem Weibe ſie der Koͤnig doch gewar-
net habe/ vnd welche vmb ſie were die jhm nicht gefie-
le. Alß baldt darauff gieng ſie zu der Seleniſſe/ vnd
fragte hierumb; vnwiſſendt/ daß ſie die jenige were/
durch welche die Timoclee mit heimlichem Betruge
dem Koͤnige verdaͤchtig gemacht worden. Damals
gab die liſtige Alte/ wiewol ſie ſich frewete daß jhre
Anſchlaͤge von ſtatten giengen/ dannoch fuͤr/ als ob
ſie es Wunder nehme/ wie der Meleander auff ſol-

chen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0233" n="189"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
nes &#x017F;eiten verbleiben: dann jhrer viel begehren zwar<lb/>
meiner Gefahr/ aber nicht meines Vntergangs.<lb/>
So daß bey &#x017F;olcher Trennung das eine Theil alle<lb/>
zeit auff vns wirdt &#x017F;ehen: Vnd mo&#x0364;chten wir wol vn-<lb/>
&#x017F;ere Zuru&#x0364;ckkunfft nachmals eben denen zu dancken<lb/>
haben/ deren Vntrew vns flu&#x0364;chtig zu werden verur-<lb/>
&#x017F;acht hette. In de&#x017F;&#x017F;en/ Argenis/ begebt jhr euch in<lb/>
die&#x017F;e Fe&#x017F;tung: dann ich befahre mich/ daß wir nicht<lb/>
eher als wir meinen vns zube&#x017F;chu&#x0364;tzen/ oder den Feind<lb/>
anzugreiffen/ mo&#x0364;chten gezwungen werden. Die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;eidt beyneben&#x017F;t erinnert/ daß jhr mit vielem Frawen<lb/>
Zimmer/ derer Trew jhr nicht vor&#x017F;ichert &#x017F;eidt/ Ge-<lb/>
mein&#x017F;chafft nicht machet. Es i&#x017F;t genug/ meine<lb/>
Tochter/ daß die Ma&#x0364;nner vns betriegen.</p><lb/>
            <p>Argenis wundt&#x017F;chte dem Vatter zu &#x017F;olchem<lb/>
großmu&#x0364;tigen Rhat&#x017F;chlage Glu&#x0364;ck/ vnd vermahnete<lb/>
mit newem Kriege &#x017F;ein Heil zu ver&#x017F;uchen. Vber dis/<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich allezeit bißher fu&#x0364;r Weibern/<lb/>
vmb die &#x017F;ie nicht gewu&#x017F;t/ fu&#x0364;rge&#x017F;ehen hette. Als<lb/>
&#x017F;ie aber von einander kommen/ gedachte &#x017F;ie hefftig<lb/>
nach/ fu&#x0364;r welchem Weibe &#x017F;ie der Ko&#x0364;nig doch gewar-<lb/>
net habe/ vnd welche vmb &#x017F;ie were die jhm nicht gefie-<lb/>
le. Alß baldt darauff gieng &#x017F;ie zu der Seleni&#x017F;&#x017F;e/ vnd<lb/>
fragte hierumb; vnwi&#x017F;&#x017F;endt/ daß &#x017F;ie die jenige were/<lb/>
durch welche die Timoclee mit heimlichem Betruge<lb/>
dem Ko&#x0364;nige verda&#x0364;chtig gemacht worden. Damals<lb/>
gab die li&#x017F;tige Alte/ wiewol &#x017F;ie &#x017F;ich frewete daß jhre<lb/>
An&#x017F;chla&#x0364;ge von &#x017F;tatten giengen/ dannoch fu&#x0364;r/ als ob<lb/>
&#x017F;ie es Wunder nehme/ wie der Meleander auff &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0233] Das Ander Buch. nes ſeiten verbleiben: dann jhrer viel begehren zwar meiner Gefahr/ aber nicht meines Vntergangs. So daß bey ſolcher Trennung das eine Theil alle zeit auff vns wirdt ſehen: Vnd moͤchten wir wol vn- ſere Zuruͤckkunfft nachmals eben denen zu dancken haben/ deren Vntrew vns fluͤchtig zu werden verur- ſacht hette. In deſſen/ Argenis/ begebt jhr euch in dieſe Feſtung: dann ich befahre mich/ daß wir nicht eher als wir meinen vns zubeſchuͤtzen/ oder den Feind anzugreiffen/ moͤchten gezwungen werden. Dieſes ſeidt beynebenſt erinnert/ daß jhr mit vielem Frawen Zimmer/ derer Trew jhr nicht vorſichert ſeidt/ Ge- meinſchafft nicht machet. Es iſt genug/ meine Tochter/ daß die Maͤnner vns betriegen. Argenis wundtſchte dem Vatter zu ſolchem großmuͤtigen Rhatſchlage Gluͤck/ vnd vermahnete mit newem Kriege ſein Heil zu verſuchen. Vber dis/ ſagte ſie/ daß ſie ſich allezeit bißher fuͤr Weibern/ vmb die ſie nicht gewuſt/ fuͤrgeſehen hette. Als ſie aber von einander kommen/ gedachte ſie hefftig nach/ fuͤr welchem Weibe ſie der Koͤnig doch gewar- net habe/ vnd welche vmb ſie were die jhm nicht gefie- le. Alß baldt darauff gieng ſie zu der Seleniſſe/ vnd fragte hierumb; vnwiſſendt/ daß ſie die jenige were/ durch welche die Timoclee mit heimlichem Betruge dem Koͤnige verdaͤchtig gemacht worden. Damals gab die liſtige Alte/ wiewol ſie ſich frewete daß jhre Anſchlaͤge von ſtatten giengen/ dannoch fuͤr/ als ob ſie es Wunder nehme/ wie der Meleander auff ſol- chen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/233
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/233>, abgerufen am 29.09.2020.