Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
dem Scheine allerhand Angelegenheiten nach Ho-
febringen köndte (dann sie hatten sich schon an vn-
terschiedene Oerter begeben) für Gerichte/ vnd zur
Straffe zuziehen. Epeircte sey hierzu am bequeme-
sten; als darauß man das vmbliegende Land bezwin-
gen/ vnd das Meer in Gehorsam halten könne. Es
kan wol kommen/ sagte er/ daß solcher Ernst den an-
dern/ welche auß mißbrauchung meiner Güte sün-
digen/ jren Muth brechen möchte. Im fall sich aber
der Krieg hefftiger entzünden/ vnd der außgang dem
Rahtschlage nicht zusagen wirdt/ so wil ich das vn-
danckbare Land verlassen/ vnd mit euch sampt dem
Schatze auff Africa zu segeln/ da ich Leute genug-
sam weiß/ die mich Flüchtigen werden auff-vnd an-
nemmen. Vnd auff solche weiß werden wir das Glück
besänfftigen/ ich wegen meines hohen Alters vnd jhr
wegen der Blume ewrer Jugend/ welche solche Wi-
derwärtigkeit noch nicht verdienet hat. Wo selbiger
vbeler Zustandt sich begeben wirdt/ wil ich bloß den
Eurimedes zu Epeircte lassen; die er mit den besten
Soldaten auff das eusserste beschützen mag. Auff
solche weiß/ meine Tochter/ werden wir an Sicilien/
welches voll schwerer Verbitterung vnter den Auff-
rührern seyn wird/ wol gerochen werden/ vnd der ge-
meine Pöfel wirdt nach ablegung deß Irrthumbs
mit trawrigen Gedancken erwegen/ wer diese seynd/
vnd wer wir gewesen. Dann sie werden sich wegen
Außtheilung des Lohnes für jhre Vbelthat in ewig-
keit nicht vergleichen/ vnd nicht alle auff des Lycoge-

nes

Joh. Barclayens Argenis/
dem Scheine allerhand Angelegenheiten nach Ho-
febringen koͤndte (dann ſie hatten ſich ſchon an vn-
terſchiedene Oerter begeben) fuͤr Gerichte/ vnd zur
Straffe zuziehen. Epeircte ſey hierzu am bequeme-
ſten; als darauß man das vmbliegende Land bezwin-
gen/ vnd das Meer in Gehorſam halten koͤnne. Es
kan wol kommen/ ſagte er/ daß ſolcher Ernſt den an-
dern/ welche auß mißbrauchung meiner Guͤte ſuͤn-
digen/ jren Muth brechen moͤchte. Im fall ſich aber
der Krieg hefftiger entzuͤnden/ vnd der außgang dem
Rahtſchlage nicht zuſagen wirdt/ ſo wil ich das vn-
danckbare Land verlaſſen/ vnd mit euch ſampt dem
Schatze auff Africa zu ſegeln/ da ich Leute genug-
ſam weiß/ die mich Fluͤchtigen werden auff-vnd an-
nem̃en. Vnd auff ſolche weiß werden wir das Gluͤck
beſaͤnfftigen/ ich wegen meines hohen Alters vnd jhr
wegen der Blume ewrer Jugend/ welche ſolche Wi-
derwaͤrtigkeit noch nicht verdienet hat. Wo ſelbiger
vbeler Zuſtandt ſich begeben wirdt/ wil ich bloß den
Eurimedes zu Epeircte laſſen; die er mit den beſten
Soldaten auff das euſſerſte beſchuͤtzen mag. Auff
ſolche weiß/ meine Tochter/ werden wir an Sicilien/
welches voll ſchwereꝛ Verbitterung vnter den Auff-
ruͤhrern ſeyn wird/ wol gerochen werden/ vnd der ge-
meine Poͤfel wirdt nach ablegung deß Irꝛthumbs
mit trawrigen Gedancken erwegen/ wer dieſe ſeynd/
vnd wer wir geweſen. Dann ſie werden ſich wegen
Außtheilung des Lohnes fuͤr jhre Vbelthat in ewig-
keit nicht vergleichen/ vnd nicht alle auff des Lycoge-

nes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="188"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
dem Scheine allerhand Angelegenheiten nach Ho-<lb/>
febringen ko&#x0364;ndte (dann &#x017F;ie hatten &#x017F;ich &#x017F;chon an vn-<lb/>
ter&#x017F;chiedene Oerter begeben) fu&#x0364;r Gerichte/ vnd zur<lb/>
Straffe zuziehen. Epeircte &#x017F;ey hierzu am bequeme-<lb/>
&#x017F;ten; als darauß man das vmbliegende Land bezwin-<lb/>
gen/ vnd das Meer in Gehor&#x017F;am halten ko&#x0364;nne. Es<lb/>
kan wol kommen/ &#x017F;agte er/ daß &#x017F;olcher Ern&#x017F;t den an-<lb/>
dern/ welche auß mißbrauchung meiner Gu&#x0364;te &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
digen/ jren Muth brechen mo&#x0364;chte. Im fall &#x017F;ich aber<lb/>
der Krieg hefftiger entzu&#x0364;nden/ vnd der außgang dem<lb/>
Raht&#x017F;chlage nicht zu&#x017F;agen wirdt/ &#x017F;o wil ich das vn-<lb/>
danckbare Land verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit euch &#x017F;ampt dem<lb/>
Schatze auff Africa zu &#x017F;egeln/ da ich Leute genug-<lb/>
&#x017F;am weiß/ die mich Flu&#x0364;chtigen werden auff-vnd an-<lb/>
nem&#x0303;en. Vnd auff &#x017F;olche weiß werden wir das Glu&#x0364;ck<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;nfftigen/ ich wegen meines hohen Alters vnd jhr<lb/>
wegen der Blume ewrer Jugend/ welche &#x017F;olche Wi-<lb/>
derwa&#x0364;rtigkeit noch nicht verdienet hat. Wo &#x017F;elbiger<lb/>
vbeler Zu&#x017F;tandt &#x017F;ich begeben wirdt/ wil ich bloß den<lb/>
Eurimedes zu Epeircte la&#x017F;&#x017F;en; die er mit den be&#x017F;ten<lb/>
Soldaten auff das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te be&#x017F;chu&#x0364;tzen mag. Auff<lb/>
&#x017F;olche weiß/ meine Tochter/ werden wir an Sicilien/<lb/>
welches voll &#x017F;chwere&#xA75B; Verbitterung vnter den Auff-<lb/>
ru&#x0364;hrern &#x017F;eyn wird/ wol gerochen werden/ vnd der ge-<lb/>
meine Po&#x0364;fel wirdt nach ablegung deß Ir&#xA75B;thumbs<lb/>
mit trawrigen Gedancken erwegen/ wer die&#x017F;e &#x017F;eynd/<lb/>
vnd wer wir gewe&#x017F;en. Dann &#x017F;ie werden &#x017F;ich wegen<lb/>
Außtheilung des Lohnes fu&#x0364;r jhre Vbelthat in ewig-<lb/>
keit nicht vergleichen/ vnd nicht alle auff des Lycoge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0232] Joh. Barclayens Argenis/ dem Scheine allerhand Angelegenheiten nach Ho- febringen koͤndte (dann ſie hatten ſich ſchon an vn- terſchiedene Oerter begeben) fuͤr Gerichte/ vnd zur Straffe zuziehen. Epeircte ſey hierzu am bequeme- ſten; als darauß man das vmbliegende Land bezwin- gen/ vnd das Meer in Gehorſam halten koͤnne. Es kan wol kommen/ ſagte er/ daß ſolcher Ernſt den an- dern/ welche auß mißbrauchung meiner Guͤte ſuͤn- digen/ jren Muth brechen moͤchte. Im fall ſich aber der Krieg hefftiger entzuͤnden/ vnd der außgang dem Rahtſchlage nicht zuſagen wirdt/ ſo wil ich das vn- danckbare Land verlaſſen/ vnd mit euch ſampt dem Schatze auff Africa zu ſegeln/ da ich Leute genug- ſam weiß/ die mich Fluͤchtigen werden auff-vnd an- nem̃en. Vnd auff ſolche weiß werden wir das Gluͤck beſaͤnfftigen/ ich wegen meines hohen Alters vnd jhr wegen der Blume ewrer Jugend/ welche ſolche Wi- derwaͤrtigkeit noch nicht verdienet hat. Wo ſelbiger vbeler Zuſtandt ſich begeben wirdt/ wil ich bloß den Eurimedes zu Epeircte laſſen; die er mit den beſten Soldaten auff das euſſerſte beſchuͤtzen mag. Auff ſolche weiß/ meine Tochter/ werden wir an Sicilien/ welches voll ſchwereꝛ Verbitterung vnter den Auff- ruͤhrern ſeyn wird/ wol gerochen werden/ vnd der ge- meine Poͤfel wirdt nach ablegung deß Irꝛthumbs mit trawrigen Gedancken erwegen/ wer dieſe ſeynd/ vnd wer wir geweſen. Dann ſie werden ſich wegen Außtheilung des Lohnes fuͤr jhre Vbelthat in ewig- keit nicht vergleichen/ vnd nicht alle auff des Lycoge- nes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/232
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/232>, abgerufen am 20.09.2020.