Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
schlossen halten. Aber es war ein Wunderwerck
die Argenis an zuschawen: So bald sie auß dem
Tempel gegangen mit vnstetten vnd scheutzlich
herumb fliegenden Augen/ fieng sie an zu zittern
vnd zu taumeln. Ihre Gestalt war wütende/ wel-
che die Regung der Götter/ so noch im Gemüht
nicht gäntzlich Grund gesucht/ auff die erste Ver-
wirrung begundte herauß zu stossen. Meleander
verstarrete sonderlich/ vnd wuste nicht was für ein
Fall/ für Furien vnd für Götter seine Tochter rüh-
reten. Aber sie/ nach dem sie eine Weile die Augen
sehr heßlich verdrehet hatte/ fieng an also zu reden:
Warumb fleuchst du/ o Göttin/ vnd verlässest
diese heylige Stelle? Meine Pallas ist wegk: ich
sehe jhren fliegenden Wagen/ vnd die erzürnete
Göttin. Wer macht vns so verwegen? sie fleucht/
weil wir sie in das Elendt verbannet haben. Was
sol ich viel Rauchwerck anzünden? Was sol ich
das Altar mit Blute der Opffer besprengen? O
Göttin/ nimb viel lieber mich mit dir/ vnd trag
mich wo dir hinzu fliegen geliebet. Aber wie? du
dräwest vns mit deinen Waffen. Dein Spieß
vnd deine Egide krachen: ich höre das Getüm-
mel in der Lufft; ich sehe das schreckliche Anscha-
wen der blinckenden Gestirne von dem Himmel.
O Göttin/ verschone ja vnser; reche ja dich nicht
an vns mit deinen Waffen/ vnd schlag mit dei-
nem Donner nicht in diese Gegendt! O der Fu-
rien! wo wilder Götter Zorn hinauß? Worzu ha-

ben

Joh. Barclayens Argenis/
ſchloſſen halten. Aber es war ein Wunderwerck
die Argenis an zuſchawen: So bald ſie auß dem
Tempel gegangen mit vnſtetten vnd ſcheutzlich
herumb fliegenden Augen/ fieng ſie an zu zittern
vnd zu taumeln. Ihre Geſtalt war wuͤtende/ wel-
che die Regung der Goͤtter/ ſo noch im Gemuͤht
nicht gaͤntzlich Grund geſucht/ auff die erſte Ver-
wirꝛung begundte herauß zu ſtoſſen. Meleander
verſtarꝛete ſonderlich/ vnd wuſte nicht was fuͤr ein
Fall/ fuͤr Furien vnd fuͤr Goͤtter ſeine Tochter ruͤh-
reten. Aber ſie/ nach dem ſie eine Weile die Augen
ſehr heßlich verdrehet hatte/ fieng an alſo zu reden:
Warumb fleuchſt du/ o Goͤttin/ vnd verlaͤſſeſt
dieſe heylige Stelle? Meine Pallas iſt wegk: ich
ſehe jhren fliegenden Wagen/ vnd die erzuͤrnete
Goͤttin. Wer macht vns ſo verwegen? ſie fleucht/
weil wir ſie in das Elendt verbannet haben. Was
ſol ich viel Rauchwerck anzuͤnden? Was ſol ich
das Altar mit Blute der Opffer beſprengen? O
Goͤttin/ nimb viel lieber mich mit dir/ vnd trag
mich wo dir hinzu fliegen geliebet. Aber wie? du
draͤweſt vns mit deinen Waffen. Dein Spieß
vnd deine Egide krachen: ich hoͤre das Getuͤm-
mel in der Lufft; ich ſehe das ſchreckliche Anſcha-
wen der blinckenden Geſtirne von dem Himmel.
O Goͤttin/ verſchone ja vnſer; reche ja dich nicht
an vns mit deinen Waffen/ vnd ſchlag mit dei-
nem Donner nicht in dieſe Gegendt! O der Fu-
rien! wo wilder Goͤtter Zorn hinauß? Worzu ha-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0222" n="178"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en halten. Aber es war ein Wunderwerck<lb/>
die Argenis an zu&#x017F;chawen: So bald &#x017F;ie auß dem<lb/>
Tempel gegangen mit vn&#x017F;tetten vnd &#x017F;cheutzlich<lb/>
herumb fliegenden Augen/ fieng &#x017F;ie an zu zittern<lb/>
vnd zu taumeln. Ihre Ge&#x017F;talt war wu&#x0364;tende/ wel-<lb/>
che die Regung der Go&#x0364;tter/ &#x017F;o noch im Gemu&#x0364;ht<lb/>
nicht ga&#x0364;ntzlich Grund ge&#x017F;ucht/ auff die er&#x017F;te Ver-<lb/>
wir&#xA75B;ung begundte herauß zu &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Meleander<lb/>
ver&#x017F;tar&#xA75B;ete &#x017F;onderlich/ vnd wu&#x017F;te nicht was fu&#x0364;r ein<lb/>
Fall/ fu&#x0364;r Furien vnd fu&#x0364;r Go&#x0364;tter &#x017F;eine Tochter ru&#x0364;h-<lb/>
reten. Aber &#x017F;ie/ nach dem &#x017F;ie eine Weile die Augen<lb/>
&#x017F;ehr heßlich verdrehet hatte/ fieng an al&#x017F;o zu reden:<lb/>
Warumb fleuch&#x017F;t du/ o Go&#x0364;ttin/ vnd verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e heylige Stelle? Meine Pallas i&#x017F;t wegk: ich<lb/>
&#x017F;ehe jhren fliegenden Wagen/ vnd die erzu&#x0364;rnete<lb/>
Go&#x0364;ttin. Wer macht vns &#x017F;o verwegen? &#x017F;ie fleucht/<lb/>
weil wir &#x017F;ie in das Elendt verbannet haben. Was<lb/>
&#x017F;ol ich viel Rauchwerck anzu&#x0364;nden? Was &#x017F;ol ich<lb/>
das Altar mit Blute der Opffer be&#x017F;prengen? O<lb/>
Go&#x0364;ttin/ nimb viel lieber mich mit dir/ vnd trag<lb/>
mich wo dir hinzu fliegen geliebet. Aber wie? du<lb/>
dra&#x0364;we&#x017F;t vns mit deinen Waffen. Dein Spieß<lb/>
vnd deine Egide krachen: ich ho&#x0364;re das Getu&#x0364;m-<lb/>
mel in der Lufft; ich &#x017F;ehe das &#x017F;chreckliche An&#x017F;cha-<lb/>
wen der blinckenden Ge&#x017F;tirne von dem Himmel.<lb/>
O Go&#x0364;ttin/ ver&#x017F;chone ja vn&#x017F;er; reche ja dich nicht<lb/>
an vns mit deinen Waffen/ vnd &#x017F;chlag mit dei-<lb/>
nem Donner nicht in die&#x017F;e Gegendt! O der Fu-<lb/>
rien! wo wilder Go&#x0364;tter Zorn hinauß? Worzu ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0222] Joh. Barclayens Argenis/ ſchloſſen halten. Aber es war ein Wunderwerck die Argenis an zuſchawen: So bald ſie auß dem Tempel gegangen mit vnſtetten vnd ſcheutzlich herumb fliegenden Augen/ fieng ſie an zu zittern vnd zu taumeln. Ihre Geſtalt war wuͤtende/ wel- che die Regung der Goͤtter/ ſo noch im Gemuͤht nicht gaͤntzlich Grund geſucht/ auff die erſte Ver- wirꝛung begundte herauß zu ſtoſſen. Meleander verſtarꝛete ſonderlich/ vnd wuſte nicht was fuͤr ein Fall/ fuͤr Furien vnd fuͤr Goͤtter ſeine Tochter ruͤh- reten. Aber ſie/ nach dem ſie eine Weile die Augen ſehr heßlich verdrehet hatte/ fieng an alſo zu reden: Warumb fleuchſt du/ o Goͤttin/ vnd verlaͤſſeſt dieſe heylige Stelle? Meine Pallas iſt wegk: ich ſehe jhren fliegenden Wagen/ vnd die erzuͤrnete Goͤttin. Wer macht vns ſo verwegen? ſie fleucht/ weil wir ſie in das Elendt verbannet haben. Was ſol ich viel Rauchwerck anzuͤnden? Was ſol ich das Altar mit Blute der Opffer beſprengen? O Goͤttin/ nimb viel lieber mich mit dir/ vnd trag mich wo dir hinzu fliegen geliebet. Aber wie? du draͤweſt vns mit deinen Waffen. Dein Spieß vnd deine Egide krachen: ich hoͤre das Getuͤm- mel in der Lufft; ich ſehe das ſchreckliche Anſcha- wen der blinckenden Geſtirne von dem Himmel. O Goͤttin/ verſchone ja vnſer; reche ja dich nicht an vns mit deinen Waffen/ vnd ſchlag mit dei- nem Donner nicht in dieſe Gegendt! O der Fu- rien! wo wilder Goͤtter Zorn hinauß? Worzu ha- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/222
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/222>, abgerufen am 21.09.2020.