Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
der Tempel hat nichts mehr von der Gottheit. Der
beste Rath ist dieser/ daß ich mich stelle als fienge ich
an wahr zu sagen/ vnd mir von der Göttin verbot-
ten würde diesem Feyer weiter beyzuwohnen. So
werde ich der Schuldt deß Friedenmachens ent-
gehen/ vnd hernach Fug haben grösseren Gedan-
cken obzuligen. Als sie diesen Anschlag gut befun-
den/ wie sie dann sehr verständig vnd damals mit
kluger List gantz außgelassen war/ fieng sie an eine
Rede zu ertichten/ wie die waarsagenden pflegen
fürzubringen. Sie wuste/ daß/ wann sie sich ergrim-
mete/ oder an den Abschiedt deß Poliarchus gedäch-
te/ jhr Antlitz vnd Augen einen solchen Glantz von
sich geben könten/ daß ein jeder sie für rasende hal-
ten würde. Wie sie dessen sich entschloß/ ward sie
gefodert das Opffer zu heyligen. Dann der Kö-
nig wartete/ vnd der Heroldt hette bereyt ein Still-
schweigen außgeruffen. Sie war vber diesem An-
schlage/ als auff dem sie beruhen kundte/ etwas lu-
stiger worden/ darumb gab sie zur Antwort: sie
wolte baldt gehen/ vnd bereytete jhre Sinnen vnd
Tritte zur Comedien welche sie spielen wolte. Der
König vnd Lycogenes fasseten schon das Opffer
ein jeglicher auff einer Seiten. Die Herren stun-
den vmbher/ vnd hielten jhre vngleiche Zuncygun-
gen vnter einem gleichen Stillschweigen zu rücke.
Das Volck hatte alle Winckel erfüllet/ vnd die
Soldaten kondten den Platz der zur Opfferung
bestimmet war/ kaum mit dem Schrancken be-

schlossen
M

Das Erſte Buch.
der Tempel hat nichts mehr von der Gottheit. Der
beſte Rath iſt dieſer/ daß ich mich ſtelle als fienge ich
an wahr zu ſagen/ vnd mir von der Goͤttin verbot-
ten wuͤrde dieſem Feyer weiter beyzuwohnen. So
werde ich der Schuldt deß Friedenmachens ent-
gehen/ vnd hernach Fug haben groͤſſeren Gedan-
cken obzuligen. Als ſie dieſen Anſchlag gut befun-
den/ wie ſie dann ſehr verſtaͤndig vnd damals mit
kluger Liſt gantz außgelaſſen war/ fieng ſie an eine
Rede zu ertichten/ wie die waarſagenden pflegen
fuͤrzubringen. Sie wuſte/ daß/ wann ſie ſich ergrim-
mete/ oder an den Abſchiedt deß Poliarchus gedaͤch-
te/ jhr Antlitz vnd Augen einen ſolchen Glantz von
ſich geben koͤnten/ daß ein jeder ſie fuͤr raſende hal-
ten wuͤrde. Wie ſie deſſen ſich entſchloß/ ward ſie
gefodert das Opffer zu heyligen. Dann der Koͤ-
nig wartete/ vnd der Heroldt hette bereyt ein Still-
ſchweigen außgeruffen. Sie war vber dieſem An-
ſchlage/ als auff dem ſie beruhen kundte/ etwas lu-
ſtiger worden/ darumb gab ſie zur Antwort: ſie
wolte baldt gehen/ vnd bereytete jhre Sinnen vnd
Tritte zur Comedien welche ſie ſpielen wolte. Der
Koͤnig vnd Lycogenes faſſeten ſchon das Opffer
ein jeglicher auff einer Seiten. Die Herꝛen ſtun-
den vmbher/ vnd hielten jhre vngleiche Zuncygun-
gen vnter einem gleichen Stillſchweigen zu ruͤcke.
Das Volck hatte alle Winckel erfuͤllet/ vnd die
Soldaten kondten den Platz der zur Opfferung
beſtimmet war/ kaum mit dem Schrancken be-

ſchloſſen
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0221" n="180[177]"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
der Tempel hat nichts mehr von der Gottheit. Der<lb/>
be&#x017F;te Rath i&#x017F;t die&#x017F;er/ daß ich mich &#x017F;telle als fienge ich<lb/>
an wahr zu &#x017F;agen/ vnd mir von der Go&#x0364;ttin verbot-<lb/>
ten wu&#x0364;rde die&#x017F;em Feyer weiter beyzuwohnen. So<lb/>
werde ich der Schuldt deß Friedenmachens ent-<lb/>
gehen/ vnd hernach Fug haben gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Gedan-<lb/>
cken obzuligen. Als &#x017F;ie die&#x017F;en An&#x017F;chlag gut befun-<lb/>
den/ wie &#x017F;ie dann &#x017F;ehr ver&#x017F;ta&#x0364;ndig vnd damals mit<lb/>
kluger Li&#x017F;t gantz außgela&#x017F;&#x017F;en war/ fieng &#x017F;ie an eine<lb/>
Rede zu ertichten/ wie die waar&#x017F;agenden pflegen<lb/>
fu&#x0364;rzubringen. Sie wu&#x017F;te/ daß/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich ergrim-<lb/>
mete/ oder an den Ab&#x017F;chiedt deß Poliarchus geda&#x0364;ch-<lb/>
te/ jhr Antlitz vnd Augen einen &#x017F;olchen Glantz von<lb/>
&#x017F;ich geben ko&#x0364;nten/ daß ein jeder &#x017F;ie fu&#x0364;r ra&#x017F;ende hal-<lb/>
ten wu&#x0364;rde. Wie &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ent&#x017F;chloß/ ward &#x017F;ie<lb/>
gefodert das Opffer zu heyligen. Dann der Ko&#x0364;-<lb/>
nig wartete/ vnd der Heroldt hette bereyt ein Still-<lb/>
&#x017F;chweigen außgeruffen. Sie war vber die&#x017F;em An-<lb/>
&#x017F;chlage/ als auff dem &#x017F;ie beruhen kundte/ etwas lu-<lb/>
&#x017F;tiger worden/ darumb gab &#x017F;ie zur Antwort: &#x017F;ie<lb/>
wolte baldt gehen/ vnd bereytete jhre Sinnen vnd<lb/>
Tritte zur Comedien welche &#x017F;ie &#x017F;pielen wolte. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig vnd Lycogenes fa&#x017F;&#x017F;eten &#x017F;chon das Opffer<lb/>
ein jeglicher auff einer Seiten. Die Her&#xA75B;en &#x017F;tun-<lb/>
den vmbher/ vnd hielten jhre vngleiche Zuncygun-<lb/>
gen vnter einem gleichen Still&#x017F;chweigen zu ru&#x0364;cke.<lb/>
Das Volck hatte alle Winckel erfu&#x0364;llet/ vnd die<lb/>
Soldaten kondten den Platz der zur Opfferung<lb/>
be&#x017F;timmet war/ kaum mit dem Schrancken be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180[177]/0221] Das Erſte Buch. der Tempel hat nichts mehr von der Gottheit. Der beſte Rath iſt dieſer/ daß ich mich ſtelle als fienge ich an wahr zu ſagen/ vnd mir von der Goͤttin verbot- ten wuͤrde dieſem Feyer weiter beyzuwohnen. So werde ich der Schuldt deß Friedenmachens ent- gehen/ vnd hernach Fug haben groͤſſeren Gedan- cken obzuligen. Als ſie dieſen Anſchlag gut befun- den/ wie ſie dann ſehr verſtaͤndig vnd damals mit kluger Liſt gantz außgelaſſen war/ fieng ſie an eine Rede zu ertichten/ wie die waarſagenden pflegen fuͤrzubringen. Sie wuſte/ daß/ wann ſie ſich ergrim- mete/ oder an den Abſchiedt deß Poliarchus gedaͤch- te/ jhr Antlitz vnd Augen einen ſolchen Glantz von ſich geben koͤnten/ daß ein jeder ſie fuͤr raſende hal- ten wuͤrde. Wie ſie deſſen ſich entſchloß/ ward ſie gefodert das Opffer zu heyligen. Dann der Koͤ- nig wartete/ vnd der Heroldt hette bereyt ein Still- ſchweigen außgeruffen. Sie war vber dieſem An- ſchlage/ als auff dem ſie beruhen kundte/ etwas lu- ſtiger worden/ darumb gab ſie zur Antwort: ſie wolte baldt gehen/ vnd bereytete jhre Sinnen vnd Tritte zur Comedien welche ſie ſpielen wolte. Der Koͤnig vnd Lycogenes faſſeten ſchon das Opffer ein jeglicher auff einer Seiten. Die Herꝛen ſtun- den vmbher/ vnd hielten jhre vngleiche Zuncygun- gen vnter einem gleichen Stillſchweigen zu ruͤcke. Das Volck hatte alle Winckel erfuͤllet/ vnd die Soldaten kondten den Platz der zur Opfferung beſtimmet war/ kaum mit dem Schrancken be- ſchloſſen M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/221
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 180[177]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/221>, abgerufen am 28.09.2020.