Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Gesichte vnd Worte dir mit heimlichen Gedan-
cken eynbilden. Man möchte sagen/ ich würde hier-
zu verbunden durch die kindliche Liebe gegen dem
Vatter/ vnd die allgemeine Wolfarth deß König-
reiches. Was kan ich aber böses wider den Vatter
thun/ wann ich so ein vnglückseliges Laster zu bege-
hen vnterlasse? Oder was darff ich mich vmb das
Königreich bekümmern/ da ich zu sterben entschlos-
sen bin? So bestehet auch die Wolfart der König-
reiche nicht allezeit in der Furchte. Vielleichte kan
ich mit meiner Künheit verbessern/ was der Vatter
mit Gelindigkeit verderbet hat. Aber was solst du
machen? Die Gefahr kömpt näher vnd näher/ vnd
wird dich vnversehens vberfallen. Schawe den
Vatter/ schawe den Lycogenes. Man ruffet mich
zum Opffer. Wann ich mich weigere bey diesem
verfluchten Frieden das meinige zu thun/ was sol
ich sagen? Was für Vrsachen sol ich offentlich bey
meinem Vatter eynwenden?

Also sagte sie/ vnd war nicht mehr trawrig: son-
dern das Toben welches sie eyngenommen hatte
machte jhr Antlitz viel ansehenlicher als zuvor: sie
warff die ernsthafftigen Augen von einer Seiten
zu der andern/ als jhr die letzten Worte deß Poliar-
chus bey seinem Abschiede eynfielen: Sie solte ge-
dencken/ daß jre Pallas entweichen muste/ aber mit
Donner wider kommen könte. Gewiß/ sagte sie/ ist
meine Pallas wegk; was sol ich vmbsonst hier war-
ten? Das Gebete in diesem Tempel ist vergebens;

der

Joh. Barclayens Argenis/
Geſichte vnd Worte dir mit heimlichen Gedan-
cken eynbilden. Man moͤchte ſagen/ ich wuͤrde hier-
zu verbunden durch die kindliche Liebe gegen dem
Vatter/ vnd die allgemeine Wolfarth deß Koͤnig-
reiches. Was kan ich aber boͤſes wider den Vatter
thun/ wann ich ſo ein vngluͤckſeliges Laſter zu bege-
hen vnterlaſſe? Oder was darff ich mich vmb das
Koͤnigreich bekuͤmmern/ da ich zu ſterben entſchloſ-
ſen bin? So beſtehet auch die Wolfart der Koͤnig-
reiche nicht allezeit in der Furchte. Vielleichte kan
ich mit meiner Kuͤnheit verbeſſern/ was der Vatter
mit Gelindigkeit verderbet hat. Aber was ſolſt du
machen? Die Gefahr koͤmpt naͤher vnd naͤher/ vnd
wird dich vnverſehens vberfallen. Schawe den
Vatter/ ſchawe den Lycogenes. Man ruffet mich
zum Opffer. Wann ich mich weigere bey dieſem
verfluchten Frieden das meinige zu thun/ was ſol
ich ſagen? Was fuͤr Vrſachen ſol ich offentlich bey
meinem Vatter eynwenden?

Alſo ſagte ſie/ vnd war nicht mehr trawrig: ſon-
dern das Toben welches ſie eyngenommen hatte
machte jhr Antlitz viel anſehenlicher als zuvor: ſie
warff die ernſthafftigen Augen von einer Seiten
zu der andern/ als jhr die letzten Worte deß Poliar-
chus bey ſeinem Abſchiede eynfielen: Sie ſolte ge-
dencken/ daß jre Pallas entweichen muſte/ aber mit
Donner wider kommen koͤnte. Gewiß/ ſagte ſie/ iſt
meine Pallas wegk; was ſol ich vmbſonſt hier war-
ten? Das Gebete in dieſem Tempel iſt vergebens;

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0220" n="176"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Ge&#x017F;ichte vnd Worte dir mit heimlichen Gedan-<lb/>
cken eynbilden. Man mo&#x0364;chte &#x017F;agen/ ich wu&#x0364;rde hier-<lb/>
zu verbunden durch die kindliche Liebe gegen dem<lb/>
Vatter/ vnd die allgemeine Wolfarth deß Ko&#x0364;nig-<lb/>
reiches. Was kan ich aber bo&#x0364;&#x017F;es wider den Vatter<lb/>
thun/ wann ich &#x017F;o ein vnglu&#x0364;ck&#x017F;eliges La&#x017F;ter zu bege-<lb/>
hen vnterla&#x017F;&#x017F;e? Oder was darff ich mich vmb das<lb/>
Ko&#x0364;nigreich beku&#x0364;mmern/ da ich zu &#x017F;terben ent&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en bin? So be&#x017F;tehet auch die Wolfart der Ko&#x0364;nig-<lb/>
reiche nicht allezeit in der Furchte. Vielleichte kan<lb/>
ich mit meiner Ku&#x0364;nheit verbe&#x017F;&#x017F;ern/ was der Vatter<lb/>
mit Gelindigkeit verderbet hat. Aber was &#x017F;ol&#x017F;t du<lb/>
machen? Die Gefahr ko&#x0364;mpt na&#x0364;her vnd na&#x0364;her/ vnd<lb/>
wird dich vnver&#x017F;ehens vberfallen. Schawe den<lb/>
Vatter/ &#x017F;chawe den Lycogenes. Man ruffet mich<lb/>
zum Opffer. Wann ich mich weigere bey die&#x017F;em<lb/>
verfluchten Frieden das meinige zu thun/ was &#x017F;ol<lb/>
ich &#x017F;agen? Was fu&#x0364;r Vr&#x017F;achen &#x017F;ol ich offentlich bey<lb/>
meinem Vatter eynwenden?</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o &#x017F;agte &#x017F;ie/ vnd war nicht mehr trawrig: &#x017F;on-<lb/>
dern das Toben welches &#x017F;ie eyngenommen hatte<lb/>
machte jhr Antlitz viel an&#x017F;ehenlicher als zuvor: &#x017F;ie<lb/>
warff die ern&#x017F;thafftigen Augen von einer Seiten<lb/>
zu der andern/ als jhr die letzten Worte deß Poliar-<lb/>
chus bey &#x017F;einem Ab&#x017F;chiede eynfielen: Sie &#x017F;olte ge-<lb/>
dencken/ daß jre Pallas entweichen mu&#x017F;te/ aber mit<lb/>
Donner wider kommen ko&#x0364;nte. Gewiß/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ i&#x017F;t<lb/>
meine Pallas wegk; was &#x017F;ol ich vmb&#x017F;on&#x017F;t hier war-<lb/>
ten? Das Gebete in die&#x017F;em Tempel i&#x017F;t vergebens;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0220] Joh. Barclayens Argenis/ Geſichte vnd Worte dir mit heimlichen Gedan- cken eynbilden. Man moͤchte ſagen/ ich wuͤrde hier- zu verbunden durch die kindliche Liebe gegen dem Vatter/ vnd die allgemeine Wolfarth deß Koͤnig- reiches. Was kan ich aber boͤſes wider den Vatter thun/ wann ich ſo ein vngluͤckſeliges Laſter zu bege- hen vnterlaſſe? Oder was darff ich mich vmb das Koͤnigreich bekuͤmmern/ da ich zu ſterben entſchloſ- ſen bin? So beſtehet auch die Wolfart der Koͤnig- reiche nicht allezeit in der Furchte. Vielleichte kan ich mit meiner Kuͤnheit verbeſſern/ was der Vatter mit Gelindigkeit verderbet hat. Aber was ſolſt du machen? Die Gefahr koͤmpt naͤher vnd naͤher/ vnd wird dich vnverſehens vberfallen. Schawe den Vatter/ ſchawe den Lycogenes. Man ruffet mich zum Opffer. Wann ich mich weigere bey dieſem verfluchten Frieden das meinige zu thun/ was ſol ich ſagen? Was fuͤr Vrſachen ſol ich offentlich bey meinem Vatter eynwenden? Alſo ſagte ſie/ vnd war nicht mehr trawrig: ſon- dern das Toben welches ſie eyngenommen hatte machte jhr Antlitz viel anſehenlicher als zuvor: ſie warff die ernſthafftigen Augen von einer Seiten zu der andern/ als jhr die letzten Worte deß Poliar- chus bey ſeinem Abſchiede eynfielen: Sie ſolte ge- dencken/ daß jre Pallas entweichen muſte/ aber mit Donner wider kommen koͤnte. Gewiß/ ſagte ſie/ iſt meine Pallas wegk; was ſol ich vmbſonſt hier war- ten? Das Gebete in dieſem Tempel iſt vergebens; der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/220
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/220>, abgerufen am 25.09.2020.