Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
gegangen? wie leichte vnd geschwinde were er doch
gefallen?

In dem sie solche Gedancken hatten/ waren die
ersten auff den Platz kommen/ darinnen die Opf-
fer mit schönen Bändern gezieret waren; vnd die
Priester warteten schon gantz bereytet/ biß Argenis
mit gebührlichen Worten die Götter solche Opf-
ferung anzunehmen beruffete. Sie aber ward mehr
vnd mehr vom Schmertzen vberlauffen/ hieß die
andern ein wenig von jhr tretten/ vnd redete in ei-
nem heimlichen Orte deß Tempels also mit sich
selber: Was hast du gesehen/ du elende Argenis?
Was hast du gesehen/ du Vrsache deß Vbels ei-
nes so fürtrefflichen Mannes? Was hast du ge-
sehen/ vnd zu was für einem Vnglücke wirst du
fürbehalten? Daß Poliarchus fliehe/ vnd Lyco-
genes triumphiere? Kanst du das leyden? Du ei-
ne königliche Tochter? Der die Krone bestimmet
ist? Wann du dich für eine Fürstin erkennest/ wa-
rumb erhältest du jhn nicht hier? Bist du seine
Braut/ warumb fleuchst du nicht mit jhm? Ich
sehe wol es hat nichts gemangelt/ als daß du ein
Heroldt würdest/ den Frieden helffen fortzustel-
len/ welchen dein Vatter vnd Lycogenes tref-
fen. Den Frieden/ o jhr Götter/ welchen sie gemacht
haben zum Vntergange deß Poliarchus. Mit
was für Gewissen wirst du künfftig den Poliar-
chusich sage nicht dörffen schawen/ sondern nur ab-
wesende anreden/ seiner Tugendt erwehnen/ sein

Gesichte

Das Erſte Buch.
gegangen? wie leichte vnd geſchwinde were er doch
gefallen?

In dem ſie ſolche Gedancken hatten/ waren die
erſten auff den Platz kommen/ darinnen die Opf-
fer mit ſchoͤnen Baͤndern gezieret waren; vnd die
Prieſter warteten ſchon gantz bereytet/ biß Argenis
mit gebuͤhrlichen Worten die Goͤtter ſolche Opf-
ferung anzunehmen beruffete. Sie aber ward mehr
vnd mehr vom Schmertzen vberlauffen/ hieß die
andern ein wenig von jhr tretten/ vnd redete in ei-
nem heimlichen Orte deß Tempels alſo mit ſich
ſelber: Was haſt du geſehen/ du elende Argenis?
Was haſt du geſehen/ du Vrſache deß Vbels ei-
nes ſo fuͤrtrefflichen Mannes? Was haſt du ge-
ſehen/ vnd zu was fuͤr einem Vngluͤcke wirſt du
fuͤrbehalten? Daß Poliarchus fliehe/ vnd Lyco-
genes triumphiere? Kanſt du das leyden? Du ei-
ne koͤnigliche Tochter? Der die Krone beſtimmet
iſt? Wann du dich fuͤr eine Fuͤrſtin erkenneſt/ wa-
rumb erhaͤlteſt du jhn nicht hier? Biſt du ſeine
Braut/ warumb fleuchſt du nicht mit jhm? Ich
ſehe wol es hat nichts gemangelt/ als daß du ein
Heroldt wuͤrdeſt/ den Frieden helffen fortzuſtel-
len/ welchen dein Vatter vnd Lycogenes tref-
fen. Den Frieden/ o jhr Goͤtter/ welchen ſie gemacht
haben zum Vntergange deß Poliarchus. Mit
was fuͤr Gewiſſen wirſt du kuͤnfftig den Poliar-
chusich ſage nicht doͤrffen ſchawen/ ſondern nur ab-
weſende anreden/ ſeiner Tugendt erwehnen/ ſein

Geſichte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0219" n="175"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
gegangen? wie leichte vnd ge&#x017F;chwinde were er doch<lb/>
gefallen?</p><lb/>
            <p>In dem &#x017F;ie &#x017F;olche Gedancken hatten/ waren die<lb/>
er&#x017F;ten auff den Platz kommen/ darinnen die Opf-<lb/>
fer mit &#x017F;cho&#x0364;nen Ba&#x0364;ndern gezieret waren; vnd die<lb/>
Prie&#x017F;ter warteten &#x017F;chon gantz bereytet/ biß Argenis<lb/>
mit gebu&#x0364;hrlichen Worten die Go&#x0364;tter &#x017F;olche Opf-<lb/>
ferung anzunehmen beruffete. Sie aber ward mehr<lb/>
vnd mehr vom Schmertzen vberlauffen/ hieß die<lb/>
andern ein wenig von jhr tretten/ vnd redete in ei-<lb/>
nem heimlichen Orte deß Tempels al&#x017F;o mit &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber: Was ha&#x017F;t du ge&#x017F;ehen/ du elende Argenis?<lb/>
Was ha&#x017F;t du ge&#x017F;ehen/ du Vr&#x017F;ache deß Vbels ei-<lb/>
nes &#x017F;o fu&#x0364;rtrefflichen Mannes? Was ha&#x017F;t du ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd zu was fu&#x0364;r einem Vnglu&#x0364;cke wir&#x017F;t du<lb/>
fu&#x0364;rbehalten? Daß Poliarchus fliehe/ vnd Lyco-<lb/>
genes triumphiere? Kan&#x017F;t du das leyden? Du ei-<lb/>
ne ko&#x0364;nigliche Tochter? Der die Krone be&#x017F;timmet<lb/>
i&#x017F;t? Wann du dich fu&#x0364;r eine Fu&#x0364;r&#x017F;tin erkenne&#x017F;t/ wa-<lb/>
rumb erha&#x0364;lte&#x017F;t du jhn nicht hier? Bi&#x017F;t du &#x017F;eine<lb/>
Braut/ warumb fleuch&#x017F;t du nicht mit jhm? Ich<lb/>
&#x017F;ehe wol es hat nichts gemangelt/ als daß du ein<lb/>
Heroldt wu&#x0364;rde&#x017F;t/ den Frieden helffen fortzu&#x017F;tel-<lb/>
len/ welchen dein Vatter vnd Lycogenes tref-<lb/>
fen. Den Frieden/ o jhr Go&#x0364;tter/ welchen &#x017F;ie gemacht<lb/>
haben zum Vntergange deß Poliarchus. Mit<lb/>
was fu&#x0364;r Gewi&#x017F;&#x017F;en wir&#x017F;t du ku&#x0364;nfftig den Poliar-<lb/>
chusich &#x017F;age nicht do&#x0364;rffen &#x017F;chawen/ &#x017F;ondern nur ab-<lb/>
we&#x017F;ende anreden/ &#x017F;einer Tugendt erwehnen/ &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge&#x017F;ichte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0219] Das Erſte Buch. gegangen? wie leichte vnd geſchwinde were er doch gefallen? In dem ſie ſolche Gedancken hatten/ waren die erſten auff den Platz kommen/ darinnen die Opf- fer mit ſchoͤnen Baͤndern gezieret waren; vnd die Prieſter warteten ſchon gantz bereytet/ biß Argenis mit gebuͤhrlichen Worten die Goͤtter ſolche Opf- ferung anzunehmen beruffete. Sie aber ward mehr vnd mehr vom Schmertzen vberlauffen/ hieß die andern ein wenig von jhr tretten/ vnd redete in ei- nem heimlichen Orte deß Tempels alſo mit ſich ſelber: Was haſt du geſehen/ du elende Argenis? Was haſt du geſehen/ du Vrſache deß Vbels ei- nes ſo fuͤrtrefflichen Mannes? Was haſt du ge- ſehen/ vnd zu was fuͤr einem Vngluͤcke wirſt du fuͤrbehalten? Daß Poliarchus fliehe/ vnd Lyco- genes triumphiere? Kanſt du das leyden? Du ei- ne koͤnigliche Tochter? Der die Krone beſtimmet iſt? Wann du dich fuͤr eine Fuͤrſtin erkenneſt/ wa- rumb erhaͤlteſt du jhn nicht hier? Biſt du ſeine Braut/ warumb fleuchſt du nicht mit jhm? Ich ſehe wol es hat nichts gemangelt/ als daß du ein Heroldt wuͤrdeſt/ den Frieden helffen fortzuſtel- len/ welchen dein Vatter vnd Lycogenes tref- fen. Den Frieden/ o jhr Goͤtter/ welchen ſie gemacht haben zum Vntergange deß Poliarchus. Mit was fuͤr Gewiſſen wirſt du kuͤnfftig den Poliar- chusich ſage nicht doͤrffen ſchawen/ ſondern nur ab- weſende anreden/ ſeiner Tugendt erwehnen/ ſein Geſichte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/219
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/219>, abgerufen am 29.09.2020.