Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Freunde gefraget/ ob er auch jemals einen freundt-
lichern König gesehen/ der gab jhm zur Antwort/
daß es der König wol verstehen kundte: Mein
Freundt/ ich hielte jhn noch für freundlicher/ wann
er nicht hierdurch vnfreundlich wider sich selbst
were. Meleander nam diese Worte/ so er von
einem seiner trewesten Leuten auffgefangen/ al-
so zu Hertzen/ daß er/ vber voriger Verwirrung
vnd Kummer wegen der Reden welche Lycoge-
nes/ wie jhm gesaget worden/ bey gestrigem deß
Eurimedes Gastgebote außgestossen/ dermassen
auff einen Stein der herfür ragete anstieß/ daß
jhm die Hände biß auff die Erde entglitten. Die
so es sahen schryen vberlaut: die nechsten aber lief-
fen hin zu dem Könige auffzuhelffen. Welche
von ferrnen stunden/ vnd nicht wusten was da
were/ erschracken viel hefftiger/ biß man gesehen
daß es nur ein leichter Fall vnd ohngefehr gesche-
hen. Er selber lachte/ vnd fieng an; Er were der
Erden viel zu dancken schuldig/ so den König der-
massen geehret/ daß da sie nicht vermocht auffzu-
stehen/ jhn doch zum Küssen hinunter gezogen
hette/ welche er dann/ als die seine/ willig vnd gern
vmbfienge. Doch hielten alle Leute dieses für ein
gutes oder böses Zeichen/ wie ein jeder gegen
dem Lycogenes/ oder dem Könige gesonnen war.
Dann was solte das bedeuten/ daß der König
dem Lycogenes zu den Füssen kommen? daß er
als ein Opffer gelegen/ da er selber zum Opffer

gegangen?

Joh. Barclayens Argenis/
Freunde gefraget/ ob er auch jemals einen freundt-
lichern Koͤnig geſehen/ der gab jhm zur Antwort/
daß es der Koͤnig wol verſtehen kundte: Mein
Freundt/ ich hielte jhn noch fuͤr freundlicher/ wann
er nicht hierdurch vnfreundlich wider ſich ſelbſt
were. Meleander nam dieſe Worte/ ſo er von
einem ſeiner treweſten Leuten auffgefangen/ al-
ſo zu Hertzen/ daß er/ vber voriger Verwirꝛung
vnd Kummer wegen der Reden welche Lycoge-
nes/ wie jhm geſaget worden/ bey geſtrigem deß
Eurimedes Gaſtgebote außgeſtoſſen/ dermaſſen
auff einen Stein der herfuͤr ragete anſtieß/ daß
jhm die Haͤnde biß auff die Erde entglitten. Die
ſo es ſahen ſchryen vberlaut: die nechſten aber lief-
fen hin zu dem Koͤnige auffzuhelffen. Welche
von ferꝛnen ſtunden/ vnd nicht wuſten was da
were/ erſchracken viel hefftiger/ biß man geſehen
daß es nur ein leichter Fall vnd ohngefehr geſche-
hen. Er ſelber lachte/ vnd fieng an; Er were der
Erden viel zu dancken ſchuldig/ ſo den Koͤnig der-
maſſen geehret/ daß da ſie nicht vermocht auffzu-
ſtehen/ jhn doch zum Kuͤſſen hinunter gezogen
hette/ welche er dann/ als die ſeine/ willig vnd gern
vmbfienge. Doch hielten alle Leute dieſes fuͤr ein
gutes oder boͤſes Zeichen/ wie ein jeder gegen
dem Lycogenes/ oder dem Koͤnige geſonnen war.
Dann was ſolte das bedeuten/ daß der Koͤnig
dem Lycogenes zu den Fuͤſſen kommen? daß er
als ein Opffer gelegen/ da er ſelber zum Opffer

gegangen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0218" n="174"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Freunde gefraget/ ob er auch jemals einen freundt-<lb/>
lichern Ko&#x0364;nig ge&#x017F;ehen/ der gab jhm zur Antwort/<lb/>
daß es der Ko&#x0364;nig wol ver&#x017F;tehen kundte: Mein<lb/>
Freundt/ ich hielte jhn noch fu&#x0364;r freundlicher/ wann<lb/>
er nicht hierdurch vnfreundlich wider &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
were. Meleander nam die&#x017F;e Worte/ &#x017F;o er von<lb/>
einem &#x017F;einer trewe&#x017F;ten Leuten auffgefangen/ al-<lb/>
&#x017F;o zu Hertzen/ daß er/ vber voriger Verwir&#xA75B;ung<lb/>
vnd Kummer wegen der Reden welche Lycoge-<lb/>
nes/ wie jhm ge&#x017F;aget worden/ bey ge&#x017F;trigem deß<lb/>
Eurimedes Ga&#x017F;tgebote außge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auff einen Stein der herfu&#x0364;r ragete an&#x017F;tieß/ daß<lb/>
jhm die Ha&#x0364;nde biß auff die Erde entglitten. Die<lb/>
&#x017F;o es &#x017F;ahen &#x017F;chryen vberlaut: die nech&#x017F;ten aber lief-<lb/>
fen hin zu dem Ko&#x0364;nige auffzuhelffen. Welche<lb/>
von fer&#xA75B;nen &#x017F;tunden/ vnd nicht wu&#x017F;ten was da<lb/>
were/ er&#x017F;chracken viel hefftiger/ biß man ge&#x017F;ehen<lb/>
daß es nur ein leichter Fall vnd ohngefehr ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Er &#x017F;elber lachte/ vnd fieng an; Er were der<lb/>
Erden viel zu dancken &#x017F;chuldig/ &#x017F;o den Ko&#x0364;nig der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en geehret/ daß da &#x017F;ie nicht vermocht auffzu-<lb/>
&#x017F;tehen/ jhn doch zum Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hinunter gezogen<lb/>
hette/ welche er dann/ als die &#x017F;eine/ willig vnd gern<lb/>
vmbfienge. Doch hielten alle Leute die&#x017F;es fu&#x0364;r ein<lb/>
gutes oder bo&#x0364;&#x017F;es Zeichen/ wie ein jeder gegen<lb/>
dem Lycogenes/ oder dem Ko&#x0364;nige ge&#x017F;onnen war.<lb/>
Dann was &#x017F;olte das bedeuten/ daß der Ko&#x0364;nig<lb/>
dem Lycogenes zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kommen? daß er<lb/>
als ein Opffer gelegen/ da er &#x017F;elber zum Opffer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gegangen?</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0218] Joh. Barclayens Argenis/ Freunde gefraget/ ob er auch jemals einen freundt- lichern Koͤnig geſehen/ der gab jhm zur Antwort/ daß es der Koͤnig wol verſtehen kundte: Mein Freundt/ ich hielte jhn noch fuͤr freundlicher/ wann er nicht hierdurch vnfreundlich wider ſich ſelbſt were. Meleander nam dieſe Worte/ ſo er von einem ſeiner treweſten Leuten auffgefangen/ al- ſo zu Hertzen/ daß er/ vber voriger Verwirꝛung vnd Kummer wegen der Reden welche Lycoge- nes/ wie jhm geſaget worden/ bey geſtrigem deß Eurimedes Gaſtgebote außgeſtoſſen/ dermaſſen auff einen Stein der herfuͤr ragete anſtieß/ daß jhm die Haͤnde biß auff die Erde entglitten. Die ſo es ſahen ſchryen vberlaut: die nechſten aber lief- fen hin zu dem Koͤnige auffzuhelffen. Welche von ferꝛnen ſtunden/ vnd nicht wuſten was da were/ erſchracken viel hefftiger/ biß man geſehen daß es nur ein leichter Fall vnd ohngefehr geſche- hen. Er ſelber lachte/ vnd fieng an; Er were der Erden viel zu dancken ſchuldig/ ſo den Koͤnig der- maſſen geehret/ daß da ſie nicht vermocht auffzu- ſtehen/ jhn doch zum Kuͤſſen hinunter gezogen hette/ welche er dann/ als die ſeine/ willig vnd gern vmbfienge. Doch hielten alle Leute dieſes fuͤr ein gutes oder boͤſes Zeichen/ wie ein jeder gegen dem Lycogenes/ oder dem Koͤnige geſonnen war. Dann was ſolte das bedeuten/ daß der Koͤnig dem Lycogenes zu den Fuͤſſen kommen? daß er als ein Opffer gelegen/ da er ſelber zum Opffer gegangen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/218
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/218>, abgerufen am 28.09.2020.