Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
gleichförmig; welches alles machte/ daß ein jeder
auff den Meleander sahe. Es bewegete auch diese
seine Gegenwart nicht allein seine getrewe Vnter-
thanen/ sondern auch viel der jenigen seiner Feinde/
von denen man sagen möchte/ daß sie mehr nur ge-
jrret als gesündiget hetten: so daß dieser Tag den
König nicht gerewen dörffen/ da diese sich beklag-
ten/ vnd die andern sich schämeten/ daß man jhn zu
solchem Verbündnüß gezwungen. Soll dann der
König dem Lycogenes schweren? soll er sich mit ei-
nem seiner Leute in Bund eynlassen? Vnd diß of-
fentlich/ für der gantzen Welt? gleichsam als es
rechtmässiger Weise ergienge. Was köndte ein
frembder Fürst/ einer der dem Könige gleich were/
was köndte ein Feindt durch einen billichen Krieg
mehr thun? Welche aber besseren Verstandes/ vnd
auß Furchte oder Hoffnung scharffsinniger waren/
kamen noch weiter mit jren Gedancken: Man muste
diesen Tag nicht ehren als einen solchen Tag der
den Frieden widerbrächte: es sey noch was ärgers zu
besorgen/ vnd köndte das vernehmen nicht Bestandt
haben/ welches der König gezwungen mit einem
von seinen Vnterthanen eyngienge. Dann was
von Fürsten mit Vnrecht abgedrungen worden/
das holeten sie offtmals hernach mit Vnrecht wi-
der. Würde derentwegen der König/ da es jhm mög-
lich/ sich rechen/ oder/ wann er solches nicht thete/
vom Lycogenes vntergedruckt werden. Es ward
ohngefehr ein alter Hoffeman von einem seiner

Freunde

Das Erſte Buch.
gleichfoͤrmig; welches alles machte/ daß ein jeder
auff den Meleander ſahe. Es bewegete auch dieſe
ſeine Gegenwart nicht allein ſeine getrewe Vnter-
thanen/ ſondern auch viel der jenigen ſeiner Feinde/
von denen man ſagen moͤchte/ daß ſie mehr nur ge-
jrret als geſuͤndiget hetten: ſo daß dieſer Tag den
Koͤnig nicht gerewen doͤrffen/ da dieſe ſich beklag-
ten/ vnd die andern ſich ſchaͤmeten/ daß man jhn zu
ſolchem Verbuͤndnuͤß gezwungen. Soll dann der
Koͤnig dem Lycogenes ſchweren? ſoll er ſich mit ei-
nem ſeiner Leute in Bund eynlaſſen? Vnd diß of-
fentlich/ fuͤr der gantzen Welt? gleichſam als es
rechtmaͤſſiger Weiſe ergienge. Was koͤndte ein
frembder Fuͤrſt/ einer der dem Koͤnige gleich were/
was koͤndte ein Feindt durch einen billichen Krieg
mehr thun? Welche aber beſſeren Verſtandes/ vnd
auß Furchte oder Hoffnung ſcharffſinniger waren/
kamen noch weiter mit jrẽ Gedancken: Man muſte
dieſen Tag nicht ehren als einen ſolchen Tag der
den Frieden widerbraͤchte: es ſey noch was aͤrgers zu
beſorgen/ vnd koͤndte das vernehmen nicht Beſtandt
haben/ welches der Koͤnig gezwungen mit einem
von ſeinen Vnterthanen eyngienge. Dann was
von Fuͤrſten mit Vnrecht abgedrungen worden/
das holeten ſie offtmals hernach mit Vnrecht wi-
der. Wuͤrde derentwegen der Koͤnig/ da es jhm moͤg-
lich/ ſich rechen/ oder/ wann er ſolches nicht thete/
vom Lycogenes vntergedruckt werden. Es ward
ohngefehr ein alter Hoffeman von einem ſeiner

Freunde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="173"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
gleichfo&#x0364;rmig; welches alles machte/ daß ein jeder<lb/>
auff den Meleander &#x017F;ahe. Es bewegete auch die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eine Gegenwart nicht allein &#x017F;eine getrewe Vnter-<lb/>
thanen/ &#x017F;ondern auch viel der jenigen &#x017F;einer Feinde/<lb/>
von denen man &#x017F;agen mo&#x0364;chte/ daß &#x017F;ie mehr nur ge-<lb/>
jrret als ge&#x017F;u&#x0364;ndiget hetten: &#x017F;o daß die&#x017F;er Tag den<lb/>
Ko&#x0364;nig nicht gerewen do&#x0364;rffen/ da die&#x017F;e &#x017F;ich beklag-<lb/>
ten/ vnd die andern &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;meten/ daß man jhn zu<lb/>
&#x017F;olchem Verbu&#x0364;ndnu&#x0364;ß gezwungen. Soll dann der<lb/>
Ko&#x0364;nig dem Lycogenes &#x017F;chweren? &#x017F;oll er &#x017F;ich mit ei-<lb/>
nem &#x017F;einer Leute in Bund eynla&#x017F;&#x017F;en? Vnd diß of-<lb/>
fentlich/ fu&#x0364;r der gantzen Welt? gleich&#x017F;am als es<lb/>
rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Wei&#x017F;e ergienge. Was ko&#x0364;ndte ein<lb/>
frembder Fu&#x0364;r&#x017F;t/ einer der dem Ko&#x0364;nige gleich were/<lb/>
was ko&#x0364;ndte ein Feindt durch einen billichen Krieg<lb/>
mehr thun? Welche aber be&#x017F;&#x017F;eren Ver&#x017F;tandes/ vnd<lb/>
auß Furchte oder Hoffnung &#x017F;charff&#x017F;inniger waren/<lb/>
kamen noch weiter mit jre&#x0303; Gedancken: Man mu&#x017F;te<lb/>
die&#x017F;en Tag nicht ehren als einen &#x017F;olchen Tag der<lb/>
den Frieden widerbra&#x0364;chte: es &#x017F;ey noch was a&#x0364;rgers zu<lb/>
be&#x017F;orgen/ vnd ko&#x0364;ndte das vernehmen nicht Be&#x017F;tandt<lb/>
haben/ welches der Ko&#x0364;nig gezwungen mit einem<lb/>
von &#x017F;einen Vnterthanen eyngienge. Dann was<lb/>
von Fu&#x0364;r&#x017F;ten mit Vnrecht abgedrungen worden/<lb/>
das holeten &#x017F;ie offtmals hernach mit Vnrecht wi-<lb/>
der. Wu&#x0364;rde derentwegen der Ko&#x0364;nig/ da es jhm mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ &#x017F;ich rechen/ oder/ wann er &#x017F;olches nicht thete/<lb/>
vom Lycogenes vntergedruckt werden. Es ward<lb/>
ohngefehr ein alter Hoffeman von einem &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freunde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0217] Das Erſte Buch. gleichfoͤrmig; welches alles machte/ daß ein jeder auff den Meleander ſahe. Es bewegete auch dieſe ſeine Gegenwart nicht allein ſeine getrewe Vnter- thanen/ ſondern auch viel der jenigen ſeiner Feinde/ von denen man ſagen moͤchte/ daß ſie mehr nur ge- jrret als geſuͤndiget hetten: ſo daß dieſer Tag den Koͤnig nicht gerewen doͤrffen/ da dieſe ſich beklag- ten/ vnd die andern ſich ſchaͤmeten/ daß man jhn zu ſolchem Verbuͤndnuͤß gezwungen. Soll dann der Koͤnig dem Lycogenes ſchweren? ſoll er ſich mit ei- nem ſeiner Leute in Bund eynlaſſen? Vnd diß of- fentlich/ fuͤr der gantzen Welt? gleichſam als es rechtmaͤſſiger Weiſe ergienge. Was koͤndte ein frembder Fuͤrſt/ einer der dem Koͤnige gleich were/ was koͤndte ein Feindt durch einen billichen Krieg mehr thun? Welche aber beſſeren Verſtandes/ vnd auß Furchte oder Hoffnung ſcharffſinniger waren/ kamen noch weiter mit jrẽ Gedancken: Man muſte dieſen Tag nicht ehren als einen ſolchen Tag der den Frieden widerbraͤchte: es ſey noch was aͤrgers zu beſorgen/ vnd koͤndte das vernehmen nicht Beſtandt haben/ welches der Koͤnig gezwungen mit einem von ſeinen Vnterthanen eyngienge. Dann was von Fuͤrſten mit Vnrecht abgedrungen worden/ das holeten ſie offtmals hernach mit Vnrecht wi- der. Wuͤrde derentwegen der Koͤnig/ da es jhm moͤg- lich/ ſich rechen/ oder/ wann er ſolches nicht thete/ vom Lycogenes vntergedruckt werden. Es ward ohngefehr ein alter Hoffeman von einem ſeiner Freunde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/217
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/217>, abgerufen am 24.09.2020.