Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Tempel räumen. Sie war nicht bey jhr selber/ vnd
gab gemach vnd gemach den Schmertzen nach/
welche sie vermeynete daß sie durch jhre Beständig-
keit weren gedämpffet worden. Doch liesse sie dem
Könige anmelden/ es were vollbracht was das
Volck belangete; er könte nun sein Opffer/ wann es
jhm gefiele/ zu Werck richten. Die Zubereytung
war herrlich/ vnd die Herren/ so dem Meleander vnd
Lycogenes zu Ehren vnd Diensten erschienen/ stun-
den fornen an dem Pallaste/ vnd warteten biß sie in
den Tempel giengen.

Lycogenes war in deß Meleanders Zimmer
gleichsam auß schuldiger Pflicht/ vnd hielte mit
dem Könige mancherley Gespräche/ die mehren-
theils nicht viel auff sich hatten. Als es Zeit war/
trat Meleander in königlicher Tracht vnd einem
Purpurmantel/ in der Hand das Zeichen deß Kö-
nigreiches haltendt/ auff die Trabanten zu. Zu
nechste für jhm gienge Lycogenes vnd an seiner
Seiten auff Befehl deß Königes Archombrotus:
für jhnen die fürnembsten beampteten/ vnd andere
die in sonderlichen Gnaden waren. Fornen an eine
grosse menge junger vom Adel. Die Wache kundte
auch das gemeine Volck nicht gnugsam zu rücke
treiben/ weil es begierig war zu sehen/ vnd sich am
meisten hindrang wo es weichen solte. Vber den kö-
niglichen grossen Nahmen war das Alter/ vnd das
Gesichte so ein sonderliches gutes Gemühte anzey-
gete/ wie auch die Majestät solcher hohen Würden

gleich-

Joh. Barclayens Argenis/
Tempel raͤumen. Sie war nicht bey jhr ſelber/ vnd
gab gemach vnd gemach den Schmertzen nach/
welche ſie vermeynete daß ſie durch jhre Beſtaͤndig-
keit weren gedaͤmpffet worden. Doch lieſſe ſie dem
Koͤnige anmelden/ es were vollbracht was das
Volck belangete; er koͤnte nun ſein Opffer/ wann es
jhm gefiele/ zu Werck richten. Die Zubereytung
war herꝛlich/ vnd die Herꝛen/ ſo dem Meleander vnd
Lycogenes zu Ehren vnd Dienſten erſchienen/ ſtun-
den fornen an dem Pallaſte/ vnd warteten biß ſie in
den Tempel giengen.

Lycogenes war in deß Meleanders Zimmer
gleichſam auß ſchuldiger Pflicht/ vnd hielte mit
dem Koͤnige mancherley Geſpraͤche/ die mehren-
theils nicht viel auff ſich hatten. Als es Zeit war/
trat Meleander in koͤniglicher Tracht vnd einem
Purpurmantel/ in der Hand das Zeichen deß Koͤ-
nigreiches haltendt/ auff die Trabanten zu. Zu
nechſte fuͤr jhm gienge Lycogenes vnd an ſeiner
Seiten auff Befehl deß Koͤniges Archombrotus:
fuͤr jhnen die fuͤrnembſten beampteten/ vnd andere
die in ſonderlichen Gnaden waren. Fornen an eine
groſſe menge junger vom Adel. Die Wache kundte
auch das gemeine Volck nicht gnugſam zu ruͤcke
treiben/ weil es begierig war zu ſehen/ vnd ſich am
meiſten hindrang wo es weichen ſolte. Vber den koͤ-
niglichen groſſen Nahmen war das Alter/ vnd das
Geſichte ſo ein ſonderliches gutes Gemuͤhte anzey-
gete/ wie auch die Majeſtaͤt ſolcher hohen Wuͤrden

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="172"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Tempel ra&#x0364;umen. Sie war nicht bey jhr &#x017F;elber/ vnd<lb/>
gab gemach vnd gemach den Schmertzen nach/<lb/>
welche &#x017F;ie vermeynete daß &#x017F;ie durch jhre Be&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
keit weren geda&#x0364;mpffet worden. Doch lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie dem<lb/>
Ko&#x0364;nige anmelden/ es were vollbracht was das<lb/>
Volck belangete; er ko&#x0364;nte nun &#x017F;ein Opffer/ wann es<lb/>
jhm gefiele/ zu Werck richten. Die Zubereytung<lb/>
war her&#xA75B;lich/ vnd die Her&#xA75B;en/ &#x017F;o dem Meleander vnd<lb/>
Lycogenes zu Ehren vnd Dien&#x017F;ten er&#x017F;chienen/ &#x017F;tun-<lb/>
den fornen an dem Palla&#x017F;te/ vnd warteten biß &#x017F;ie in<lb/>
den Tempel giengen.</p><lb/>
            <p>Lycogenes war in deß Meleanders Zimmer<lb/>
gleich&#x017F;am auß &#x017F;chuldiger Pflicht/ vnd hielte mit<lb/>
dem Ko&#x0364;nige mancherley Ge&#x017F;pra&#x0364;che/ die mehren-<lb/>
theils nicht viel auff &#x017F;ich hatten. Als es Zeit war/<lb/>
trat Meleander in ko&#x0364;niglicher Tracht vnd einem<lb/>
Purpurmantel/ in der Hand das Zeichen deß Ko&#x0364;-<lb/>
nigreiches haltendt/ auff die Trabanten zu. Zu<lb/>
nech&#x017F;te fu&#x0364;r jhm gienge Lycogenes vnd an &#x017F;einer<lb/>
Seiten auff Befehl deß Ko&#x0364;niges Archombrotus:<lb/>
fu&#x0364;r jhnen die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten beampteten/ vnd andere<lb/>
die in &#x017F;onderlichen Gnaden waren. Fornen an eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e menge junger vom Adel. Die Wache kundte<lb/>
auch das gemeine Volck nicht gnug&#x017F;am zu ru&#x0364;cke<lb/>
treiben/ weil es begierig war zu &#x017F;ehen/ vnd &#x017F;ich am<lb/>
mei&#x017F;ten hindrang wo es weichen &#x017F;olte. Vber den ko&#x0364;-<lb/>
niglichen gro&#x017F;&#x017F;en Nahmen war das Alter/ vnd das<lb/>
Ge&#x017F;ichte &#x017F;o ein &#x017F;onderliches gutes Gemu&#x0364;hte anzey-<lb/>
gete/ wie auch die Maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;olcher hohen Wu&#x0364;rden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0216] Joh. Barclayens Argenis/ Tempel raͤumen. Sie war nicht bey jhr ſelber/ vnd gab gemach vnd gemach den Schmertzen nach/ welche ſie vermeynete daß ſie durch jhre Beſtaͤndig- keit weren gedaͤmpffet worden. Doch lieſſe ſie dem Koͤnige anmelden/ es were vollbracht was das Volck belangete; er koͤnte nun ſein Opffer/ wann es jhm gefiele/ zu Werck richten. Die Zubereytung war herꝛlich/ vnd die Herꝛen/ ſo dem Meleander vnd Lycogenes zu Ehren vnd Dienſten erſchienen/ ſtun- den fornen an dem Pallaſte/ vnd warteten biß ſie in den Tempel giengen. Lycogenes war in deß Meleanders Zimmer gleichſam auß ſchuldiger Pflicht/ vnd hielte mit dem Koͤnige mancherley Geſpraͤche/ die mehren- theils nicht viel auff ſich hatten. Als es Zeit war/ trat Meleander in koͤniglicher Tracht vnd einem Purpurmantel/ in der Hand das Zeichen deß Koͤ- nigreiches haltendt/ auff die Trabanten zu. Zu nechſte fuͤr jhm gienge Lycogenes vnd an ſeiner Seiten auff Befehl deß Koͤniges Archombrotus: fuͤr jhnen die fuͤrnembſten beampteten/ vnd andere die in ſonderlichen Gnaden waren. Fornen an eine groſſe menge junger vom Adel. Die Wache kundte auch das gemeine Volck nicht gnugſam zu ruͤcke treiben/ weil es begierig war zu ſehen/ vnd ſich am meiſten hindrang wo es weichen ſolte. Vber den koͤ- niglichen groſſen Nahmen war das Alter/ vnd das Geſichte ſo ein ſonderliches gutes Gemuͤhte anzey- gete/ wie auch die Majeſtaͤt ſolcher hohen Wuͤrden gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/216
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/216>, abgerufen am 25.09.2020.