Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
hassen muste. Bald erzürnete er sich/ vnd nam jhm
für mit gewaffneter Hand widerumb in Sicilien
zu kommen: Baldt fürchtete er die Argenis in der
Person jhres Vatters vnd Landes zu beleydigen/
vnd ward von Zorn vnd Trawrigkeit also getrie-
ben/ daß er jetzt in Gedancken verstarrete/ jetzt hin
vnd wider schweiffete.

Als er in solchen Bewegungen deß Gemühtes
war/ ward der Gesang/ den sie zum drittenmal wi-
derholet/ zu Ende gebracht. Argenis satzte sich nicht
weit von dem Altar/ vnd reichete den herzunahenden
den heyligen Zweyg. Selenisse/ vnd die fürnemsten
auß dem Frawenzimmer stunden hinter jhr: Euri-
medes vnd Euristhenes/ ein vngleiches par/ auff der
Seiten. Von diesen zweyen an waren die Solda-
ten biß mitten in den Tempel in zwo Ordnungen
gestellet/ vnd machten einen Weg zu der Princessin
zu kommen. Eurimedes/ als er gespüret daß sich Ar-
genis im Gesichte so offt verändert/ neygete er sich
zu jhr/ vnd fragte/ ob sie sich vbel befinde. Argenis
nam diese Gelegenheit in acht/ vnd sahe jhn vnver-
wandt an/ so offte jhr die röhte zu sehr vnter die Au-
gen trat. Als das Volck abgefertiget/ war Poliar-
chus fast der letzte/ der zu dem geheyligten Zweyge
hinzu gieng; aber es wolten weder Gemühte noch
Füsse fort: die Jungfraw auch erwartete seiner
gantz erstarret vnd jhrer selbst fast nicht mächtig. O
die verwegenen Rathschläge der verliebten! Also
groß war jhre Künheit/ einen Augenblick der Frew-

den zu
L v

Das Erſte Buch.
haſſen muſte. Bald erzuͤrnete er ſich/ vnd nam jhm
fuͤr mit gewaffneter Hand widerumb in Sicilien
zu kommen: Baldt fuͤrchtete er die Argenis in der
Perſon jhres Vatters vnd Landes zu beleydigen/
vnd ward von Zorn vnd Trawrigkeit alſo getrie-
ben/ daß er jetzt in Gedancken verſtarꝛete/ jetzt hin
vnd wider ſchweiffete.

Als er in ſolchen Bewegungen deß Gemuͤhtes
war/ ward der Geſang/ den ſie zum drittenmal wi-
derholet/ zu Ende gebracht. Argenis ſatzte ſich nicht
weit von dem Altar/ vnd reichete den herzunahenden
den heyligen Zweyg. Seleniſſe/ vnd die fuͤrnemſten
auß dem Frawenzimmer ſtunden hinter jhr: Euri-
medes vnd Euriſthenes/ ein vngleiches par/ auff der
Seiten. Von dieſen zweyen an waren die Solda-
ten biß mitten in den Tempel in zwo Ordnungen
geſtellet/ vnd machten einen Weg zu der Princeſſin
zu kommen. Eurimedes/ als er geſpuͤret daß ſich Ar-
genis im Geſichte ſo offt veraͤndert/ neygete er ſich
zu jhr/ vnd fragte/ ob ſie ſich vbel befinde. Argenis
nam dieſe Gelegenheit in acht/ vnd ſahe jhn vnver-
wandt an/ ſo offte jhr die roͤhte zu ſehr vnter die Au-
gen trat. Als das Volck abgefertiget/ war Poliar-
chus faſt der letzte/ der zu dem geheyligten Zweyge
hinzu gieng; aber es wolten weder Gemuͤhte noch
Fuͤſſe fort: die Jungfraw auch erwartete ſeiner
gantz erſtarꝛet vnd jhrer ſelbſt faſt nicht maͤchtig. O
die verwegenen Rathſchlaͤge der verliebten! Alſo
groß war jhre Kuͤnheit/ einen Augenblick der Frew-

den zu
L v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0213" n="169"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en mu&#x017F;te. Bald erzu&#x0364;rnete er &#x017F;ich/ vnd nam jhm<lb/>
fu&#x0364;r mit gewaffneter Hand widerumb in Sicilien<lb/>
zu kommen: Baldt fu&#x0364;rchtete er die Argenis in der<lb/>
Per&#x017F;on jhres Vatters vnd Landes zu beleydigen/<lb/>
vnd ward von Zorn vnd Trawrigkeit al&#x017F;o getrie-<lb/>
ben/ daß er jetzt in Gedancken ver&#x017F;tar&#xA75B;ete/ jetzt hin<lb/>
vnd wider &#x017F;chweiffete.</p><lb/>
            <p>Als er in &#x017F;olchen Bewegungen deß Gemu&#x0364;htes<lb/>
war/ ward der Ge&#x017F;ang/ den &#x017F;ie zum drittenmal wi-<lb/>
derholet/ zu Ende gebracht. Argenis &#x017F;atzte &#x017F;ich nicht<lb/>
weit von dem Altar/ vnd reichete den herzunahenden<lb/>
den heyligen Zweyg. Seleni&#x017F;&#x017F;e/ vnd die fu&#x0364;rnem&#x017F;ten<lb/>
auß dem Frawenzimmer &#x017F;tunden hinter jhr: Euri-<lb/>
medes vnd Euri&#x017F;thenes/ ein vngleiches par/ auff der<lb/>
Seiten. Von die&#x017F;en zweyen an waren die Solda-<lb/>
ten biß mitten in den Tempel in zwo Ordnungen<lb/>
ge&#x017F;tellet/ vnd machten einen Weg zu der Prince&#x017F;&#x017F;in<lb/>
zu kommen. Eurimedes/ als er ge&#x017F;pu&#x0364;ret daß &#x017F;ich Ar-<lb/>
genis im Ge&#x017F;ichte &#x017F;o offt vera&#x0364;ndert/ neygete er &#x017F;ich<lb/>
zu jhr/ vnd fragte/ ob &#x017F;ie &#x017F;ich vbel befinde. Argenis<lb/>
nam die&#x017F;e Gelegenheit in acht/ vnd &#x017F;ahe jhn vnver-<lb/>
wandt an/ &#x017F;o offte jhr die ro&#x0364;hte zu &#x017F;ehr vnter die Au-<lb/>
gen trat. Als das Volck abgefertiget/ war Poliar-<lb/>
chus fa&#x017F;t der letzte/ der zu dem geheyligten Zweyge<lb/>
hinzu gieng; aber es wolten weder Gemu&#x0364;hte noch<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fort: die Jungfraw auch erwartete &#x017F;einer<lb/>
gantz er&#x017F;tar&#xA75B;et vnd jhrer &#x017F;elb&#x017F;t fa&#x017F;t nicht ma&#x0364;chtig. O<lb/>
die verwegenen Rath&#x017F;chla&#x0364;ge der verliebten! Al&#x017F;o<lb/>
groß war jhre Ku&#x0364;nheit/ einen Augenblick der Frew-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L v</fw><fw place="bottom" type="catch">den zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0213] Das Erſte Buch. haſſen muſte. Bald erzuͤrnete er ſich/ vnd nam jhm fuͤr mit gewaffneter Hand widerumb in Sicilien zu kommen: Baldt fuͤrchtete er die Argenis in der Perſon jhres Vatters vnd Landes zu beleydigen/ vnd ward von Zorn vnd Trawrigkeit alſo getrie- ben/ daß er jetzt in Gedancken verſtarꝛete/ jetzt hin vnd wider ſchweiffete. Als er in ſolchen Bewegungen deß Gemuͤhtes war/ ward der Geſang/ den ſie zum drittenmal wi- derholet/ zu Ende gebracht. Argenis ſatzte ſich nicht weit von dem Altar/ vnd reichete den herzunahenden den heyligen Zweyg. Seleniſſe/ vnd die fuͤrnemſten auß dem Frawenzimmer ſtunden hinter jhr: Euri- medes vnd Euriſthenes/ ein vngleiches par/ auff der Seiten. Von dieſen zweyen an waren die Solda- ten biß mitten in den Tempel in zwo Ordnungen geſtellet/ vnd machten einen Weg zu der Princeſſin zu kommen. Eurimedes/ als er geſpuͤret daß ſich Ar- genis im Geſichte ſo offt veraͤndert/ neygete er ſich zu jhr/ vnd fragte/ ob ſie ſich vbel befinde. Argenis nam dieſe Gelegenheit in acht/ vnd ſahe jhn vnver- wandt an/ ſo offte jhr die roͤhte zu ſehr vnter die Au- gen trat. Als das Volck abgefertiget/ war Poliar- chus faſt der letzte/ der zu dem geheyligten Zweyge hinzu gieng; aber es wolten weder Gemuͤhte noch Fuͤſſe fort: die Jungfraw auch erwartete ſeiner gantz erſtarꝛet vnd jhrer ſelbſt faſt nicht maͤchtig. O die verwegenen Rathſchlaͤge der verliebten! Alſo groß war jhre Kuͤnheit/ einen Augenblick der Frew- den zu L v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/213
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/213>, abgerufen am 28.09.2020.