Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
entzündet/ daß sie fast auß Verwirrung der Ord-
nung deß heiligen Gepränges darüber vergasse.
Doch gieng sie mit Mühe zum Altar/ sahe der Göt-
tin Bildnüß an/ vnd beklagte sich heimlich mit vie-
len Seufftzen. Sie ruffte auff der Götter Trew vnd
Glauben/ vnd stellte jhnen mit stillschweigender ver-
weissung jhre Vnschuld vnd Frömmigkeit für Au-
gen. Wo sie jhr helffen wolten/ so hetten sie jetzundt
Zeit. Im Fall es war were/ daß sie sorge für die Sa-
chen der Menschen trügen/ vnd dieselben regiereten/
warumb belohneten sie die Tugend nicht? warumb
erzeigten sie sich so grausamb gegen jhr vnd dem Po-
liarchus/ von denen sie niemals beleydiget worden?
Es köndte jhnen nicht verborgen seyn/ daß jhre Liebe
gegen einem solchen Mann vnziemlich vnd wider
die Keuschheit so einer Jungfrawen gebühret nicht
gewesen. Wann es das Gesetz der Natur hette zu-
gelassen/ so wolte sie gewündscht haben daß er jhr
leiblicher Bruder worden were. Zum wenigsten/
sagte sie/ so stehet jhm in wehrender seiner Flucht
bey; vnd wo jhr etwas vnbarmhertziges gegen vns
beyde zuthun gesonnen seydt/ so befreyet jhn/ vnd
lasset alles vber meinen Kopff hinauß gehen. Ob
sie aber diese Seufftzer vnd Flehen gleich auß ern-
stem Eyfer außstieß/ doch ward sie durch eine ge-
schwinde Flut der gedancken davon abgewendet. Sie
hatte ein Mitleiden bald mit jhr/ bald mit dem Po-
liarchus. So trug sie auch ein vnversöhnlichen Haß
wider den Lycogenes. Stracks bedachte sie/ daß jhr

Vat-
L iiij

Das Erſte Buch.
entzuͤndet/ daß ſie faſt auß Verwirꝛung der Ord-
nung deß heiligen Gepraͤnges daruͤber vergaſſe.
Doch gieng ſie mit Muͤhe zum Altar/ ſahe der Goͤt-
tin Bildnuͤß an/ vnd beklagte ſich heimlich mit vie-
len Seufftzen. Sie ruffte auff der Goͤtter Trew vñ
Glauben/ vnd ſtellte jhnen mit ſtillſchweigender ver-
weiſſung jhre Vnſchuld vnd Froͤmmigkeit fuͤr Au-
gen. Wo ſie jhr helffen wolten/ ſo hetten ſie jetzundt
Zeit. Im Fall es war were/ daß ſie ſorge fuͤr die Sa-
chen der Menſchen truͤgen/ vnd dieſelben regiereten/
warumb belohneten ſie die Tugend nicht? waꝛumb
erzeigten ſie ſich ſo grauſamb gegen jhr vnd dem Po-
liarchus/ von denen ſie niemals beleydiget worden?
Es koͤndte jhnen nicht verborgen ſeyn/ daß jhre Liebe
gegen einem ſolchen Mann vnziemlich vnd wider
die Keuſchheit ſo einer Jungfrawen gebuͤhret nicht
geweſen. Wann es das Geſetz der Natur hette zu-
gelaſſen/ ſo wolte ſie gewuͤndſcht haben daß er jhr
leiblicher Bruder worden were. Zum wenigſten/
ſagte ſie/ ſo ſtehet jhm in wehrender ſeiner Flucht
bey; vnd wo jhr etwas vnbarmhertziges gegen vns
beyde zuthun geſonnen ſeydt/ ſo befreyet jhn/ vnd
laſſet alles vber meinen Kopff hinauß gehen. Ob
ſie aber dieſe Seufftzer vnd Flehen gleich auß ern-
ſtem Eyfer außſtieß/ doch ward ſie durch eine ge-
ſchwinde Flut der gedanckẽ davon abgewendet. Sie
hatte ein Mitleiden bald mit jhr/ bald mit dem Po-
liarchus. So trug ſie auch ein vnverſoͤhnlichẽ Haß
wider den Lycogenes. Stracks bedachte ſie/ daß jhr

Vat-
L iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="167"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
entzu&#x0364;ndet/ daß &#x017F;ie fa&#x017F;t auß Verwir&#xA75B;ung der Ord-<lb/>
nung deß heiligen Gepra&#x0364;nges daru&#x0364;ber verga&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Doch gieng &#x017F;ie mit Mu&#x0364;he zum Altar/ &#x017F;ahe der Go&#x0364;t-<lb/>
tin Bildnu&#x0364;ß an/ vnd beklagte &#x017F;ich heimlich mit vie-<lb/>
len Seufftzen. Sie ruffte auff der Go&#x0364;tter Trew vn&#x0303;<lb/>
Glauben/ vnd &#x017F;tellte jhnen mit &#x017F;till&#x017F;chweigender ver-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;ung jhre Vn&#x017F;chuld vnd Fro&#x0364;mmigkeit fu&#x0364;r Au-<lb/>
gen. Wo &#x017F;ie jhr helffen wolten/ &#x017F;o hetten &#x017F;ie jetzundt<lb/>
Zeit. Im Fall es war were/ daß &#x017F;ie &#x017F;orge fu&#x0364;r die Sa-<lb/>
chen der Men&#x017F;chen tru&#x0364;gen/ vnd die&#x017F;elben regiereten/<lb/>
warumb belohneten &#x017F;ie die Tugend nicht? wa&#xA75B;umb<lb/>
erzeigten &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o grau&#x017F;amb gegen jhr vnd dem Po-<lb/>
liarchus/ von denen &#x017F;ie niemals beleydiget worden?<lb/>
Es ko&#x0364;ndte jhnen nicht verborgen &#x017F;eyn/ daß jhre Liebe<lb/>
gegen einem &#x017F;olchen Mann vnziemlich vnd wider<lb/>
die Keu&#x017F;chheit &#x017F;o einer Jungfrawen gebu&#x0364;hret nicht<lb/>
gewe&#x017F;en. Wann es das Ge&#x017F;etz der Natur hette zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wolte &#x017F;ie gewu&#x0364;nd&#x017F;cht haben daß er jhr<lb/>
leiblicher Bruder worden were. Zum wenig&#x017F;ten/<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie/ &#x017F;o &#x017F;tehet jhm in wehrender &#x017F;einer Flucht<lb/>
bey; vnd wo jhr etwas vnbarmhertziges gegen vns<lb/>
beyde zuthun ge&#x017F;onnen &#x017F;eydt/ &#x017F;o befreyet jhn/ vnd<lb/>
la&#x017F;&#x017F;et alles vber meinen Kopff hinauß gehen. Ob<lb/>
&#x017F;ie aber die&#x017F;e Seufftzer vnd Flehen gleich auß ern-<lb/>
&#x017F;tem Eyfer auß&#x017F;tieß/ doch ward &#x017F;ie durch eine ge-<lb/>
&#x017F;chwinde Flut der gedancke&#x0303; davon abgewendet. Sie<lb/>
hatte ein Mitleiden bald mit jhr/ bald mit dem Po-<lb/>
liarchus. So trug &#x017F;ie auch ein vnver&#x017F;o&#x0364;hnliche&#x0303; Haß<lb/>
wider den Lycogenes. Stracks bedachte &#x017F;ie/ daß jhr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Vat-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0211] Das Erſte Buch. entzuͤndet/ daß ſie faſt auß Verwirꝛung der Ord- nung deß heiligen Gepraͤnges daruͤber vergaſſe. Doch gieng ſie mit Muͤhe zum Altar/ ſahe der Goͤt- tin Bildnuͤß an/ vnd beklagte ſich heimlich mit vie- len Seufftzen. Sie ruffte auff der Goͤtter Trew vñ Glauben/ vnd ſtellte jhnen mit ſtillſchweigender ver- weiſſung jhre Vnſchuld vnd Froͤmmigkeit fuͤr Au- gen. Wo ſie jhr helffen wolten/ ſo hetten ſie jetzundt Zeit. Im Fall es war were/ daß ſie ſorge fuͤr die Sa- chen der Menſchen truͤgen/ vnd dieſelben regiereten/ warumb belohneten ſie die Tugend nicht? waꝛumb erzeigten ſie ſich ſo grauſamb gegen jhr vnd dem Po- liarchus/ von denen ſie niemals beleydiget worden? Es koͤndte jhnen nicht verborgen ſeyn/ daß jhre Liebe gegen einem ſolchen Mann vnziemlich vnd wider die Keuſchheit ſo einer Jungfrawen gebuͤhret nicht geweſen. Wann es das Geſetz der Natur hette zu- gelaſſen/ ſo wolte ſie gewuͤndſcht haben daß er jhr leiblicher Bruder worden were. Zum wenigſten/ ſagte ſie/ ſo ſtehet jhm in wehrender ſeiner Flucht bey; vnd wo jhr etwas vnbarmhertziges gegen vns beyde zuthun geſonnen ſeydt/ ſo befreyet jhn/ vnd laſſet alles vber meinen Kopff hinauß gehen. Ob ſie aber dieſe Seufftzer vnd Flehen gleich auß ern- ſtem Eyfer außſtieß/ doch ward ſie durch eine ge- ſchwinde Flut der gedanckẽ davon abgewendet. Sie hatte ein Mitleiden bald mit jhr/ bald mit dem Po- liarchus. So trug ſie auch ein vnverſoͤhnlichẽ Haß wider den Lycogenes. Stracks bedachte ſie/ daß jhr Vat- L iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/211
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/211>, abgerufen am 24.09.2020.