Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Archombrotus was er vermeinete/ vnd kam gegen
Abend auff der Timocleen Gut/ bey welcher die
Bawren/ nachdem sie jhren Irrthumb erkandt/ sich
wegen deß Aufflauffs den sie vorigen Tag erreget/
entschuldigten. Sie/ mehr erwegende bey sich selbst/
daß sie den Gesetzen zuwider gethan/ als daß diesen
Leuten das Glück jhn zu finden gemangelt/ erwiese
jhnen alles guts/ vnd brachte jhre Gemüter an sich/
im Fall sie jhrer ins künfftig bedürffen möchte. Ar-
sidas redte sie auch sehr freundlich an/ vnd stiege zu
anfangs der Nacht/ nachdem sie hinweg kommen/
zu dem Poliarchus hinunter/ welcher vom Verzug
vnd Kümmernuß vnwillig/ als er jhn kommen sahe
anfieng: Was habt jhr für Lust mich lebendig zu be-
graben? Erlöset mich auß diesem Finsternüß/ Arsi-
das: solte ich gleich meinen Feinden in die Hände
fallen/ so kan ich mich gewiß allhie nicht länger hal-
ten. Er aber/ als welcher wußte was für einf röliches
Schreiben er jhm brächte/ antwortete jhm nichts
auff sein klagen/ sondern zeigte jhm nur der Argenis
Brieff/ vnd hieß jhn das Siegel vnd die Hand an-
sehen. Stracks war Poliarchus voller Frewden;
wie gehet es jhr/ sagt er/ Arsidas? wie gedenckt sie
meiner? den Namen satzte er aber nicht darzu/ dann
auch Timoclee bey jhrem Gespräch war; sondern
rieß den Faden weg/ vnd wandte sich etwas hinumb/
damit man seine bewegung vnd veränderung deß
Gesichts vber dem lesen nicht erkennen möchte.

Nachdem

Joh. Barclayens Argenis/
Archombrotus was er vermeinete/ vnd kam gegen
Abend auff der Timocleen Gut/ bey welcher die
Bawren/ nachdem ſie jhren Irꝛthumb erkandt/ ſich
wegen deß Aufflauffs den ſie vorigen Tag erꝛeget/
entſchuldigten. Sie/ mehr erwegende bey ſich ſelbſt/
daß ſie den Geſetzen zuwider gethan/ als daß dieſen
Leuten das Gluͤck jhn zu finden gemangelt/ erwieſe
jhnen alles guts/ vnd brachte jhre Gemuͤter an ſich/
im Fall ſie jhrer ins kuͤnfftig beduͤrffen moͤchte. Ar-
ſidas redte ſie auch ſehr freundlich an/ vnd ſtiege zu
anfangs der Nacht/ nachdem ſie hinweg kommen/
zu dem Poliarchus hinunter/ welcher vom Verzug
vnd Kuͤmmernuß vnwillig/ als er jhn kommen ſahe
anfieng: Was habt jhr fuͤr Luſt mich lebendig zu be-
graben? Erloͤſet mich auß dieſem Finſternuͤß/ Arſi-
das: ſolte ich gleich meinen Feinden in die Haͤnde
fallen/ ſo kan ich mich gewiß allhie nicht laͤnger hal-
ten. Er aber/ als welcher wußte was fuͤr einf roͤliches
Schreiben er jhm braͤchte/ antwortete jhm nichts
auff ſein klagen/ ſondern zeigte jhm nur der Argenis
Brieff/ vnd hieß jhn das Siegel vnd die Hand an-
ſehen. Stracks war Poliarchus voller Frewden;
wie gehet es jhr/ ſagt er/ Arſidas? wie gedenckt ſie
meiner? den Namen ſatzte er aber nicht darzu/ dann
auch Timoclee bey jhrem Geſpraͤch war; ſondern
rieß den Faden weg/ vnd wandte ſich etwas hinumb/
damit man ſeine bewegung vnd veraͤnderung deß
Geſichts vber dem leſen nicht erkennen moͤchte.

Nachdem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0200" n="156"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Archombrotus was er vermeinete/ vnd kam gegen<lb/>
Abend auff der Timocleen Gut/ bey welcher die<lb/>
Bawren/ nachdem &#x017F;ie jhren Ir&#xA75B;thumb erkandt/ &#x017F;ich<lb/>
wegen deß Aufflauffs den &#x017F;ie vorigen Tag er&#xA75B;eget/<lb/>
ent&#x017F;chuldigten. Sie/ mehr erwegende bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
daß &#x017F;ie den Ge&#x017F;etzen zuwider gethan/ als daß die&#x017F;en<lb/>
Leuten das Glu&#x0364;ck jhn zu finden gemangelt/ erwie&#x017F;e<lb/>
jhnen alles guts/ vnd brachte jhre Gemu&#x0364;ter an &#x017F;ich/<lb/>
im Fall &#x017F;ie jhrer ins ku&#x0364;nfftig bedu&#x0364;rffen mo&#x0364;chte. Ar-<lb/>
&#x017F;idas redte &#x017F;ie auch &#x017F;ehr freundlich an/ vnd &#x017F;tiege zu<lb/>
anfangs der Nacht/ nachdem &#x017F;ie hinweg kommen/<lb/>
zu dem Poliarchus hinunter/ welcher vom Verzug<lb/>
vnd Ku&#x0364;mmernuß vnwillig/ als er jhn kommen &#x017F;ahe<lb/>
anfieng: Was habt jhr fu&#x0364;r Lu&#x017F;t mich lebendig zu be-<lb/>
graben? Erlo&#x0364;&#x017F;et mich auß die&#x017F;em Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß/ Ar&#x017F;i-<lb/>
das: &#x017F;olte ich gleich meinen Feinden in die Ha&#x0364;nde<lb/>
fallen/ &#x017F;o kan ich mich gewiß allhie nicht la&#x0364;nger hal-<lb/>
ten. Er aber/ als welcher wußte was fu&#x0364;r einf ro&#x0364;liches<lb/>
Schreiben er jhm bra&#x0364;chte/ antwortete jhm nichts<lb/>
auff &#x017F;ein klagen/ &#x017F;ondern zeigte jhm nur der Argenis<lb/>
Brieff/ vnd hieß jhn das Siegel vnd die Hand an-<lb/>
&#x017F;ehen. Stracks war Poliarchus voller Frewden;<lb/>
wie gehet es jhr/ &#x017F;agt er/ Ar&#x017F;idas? wie gedenckt &#x017F;ie<lb/>
meiner? den Namen &#x017F;atzte er aber nicht darzu/ dann<lb/>
auch Timoclee bey jhrem Ge&#x017F;pra&#x0364;ch war; &#x017F;ondern<lb/>
rieß den Faden weg/ vnd wandte &#x017F;ich etwas hinumb/<lb/>
damit man &#x017F;eine bewegung vnd vera&#x0364;nderung deß<lb/>
Ge&#x017F;ichts vber dem le&#x017F;en nicht erkennen mo&#x0364;chte.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nachdem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0200] Joh. Barclayens Argenis/ Archombrotus was er vermeinete/ vnd kam gegen Abend auff der Timocleen Gut/ bey welcher die Bawren/ nachdem ſie jhren Irꝛthumb erkandt/ ſich wegen deß Aufflauffs den ſie vorigen Tag erꝛeget/ entſchuldigten. Sie/ mehr erwegende bey ſich ſelbſt/ daß ſie den Geſetzen zuwider gethan/ als daß dieſen Leuten das Gluͤck jhn zu finden gemangelt/ erwieſe jhnen alles guts/ vnd brachte jhre Gemuͤter an ſich/ im Fall ſie jhrer ins kuͤnfftig beduͤrffen moͤchte. Ar- ſidas redte ſie auch ſehr freundlich an/ vnd ſtiege zu anfangs der Nacht/ nachdem ſie hinweg kommen/ zu dem Poliarchus hinunter/ welcher vom Verzug vnd Kuͤmmernuß vnwillig/ als er jhn kommen ſahe anfieng: Was habt jhr fuͤr Luſt mich lebendig zu be- graben? Erloͤſet mich auß dieſem Finſternuͤß/ Arſi- das: ſolte ich gleich meinen Feinden in die Haͤnde fallen/ ſo kan ich mich gewiß allhie nicht laͤnger hal- ten. Er aber/ als welcher wußte was fuͤr einf roͤliches Schreiben er jhm braͤchte/ antwortete jhm nichts auff ſein klagen/ ſondern zeigte jhm nur der Argenis Brieff/ vnd hieß jhn das Siegel vnd die Hand an- ſehen. Stracks war Poliarchus voller Frewden; wie gehet es jhr/ ſagt er/ Arſidas? wie gedenckt ſie meiner? den Namen ſatzte er aber nicht darzu/ dann auch Timoclee bey jhrem Geſpraͤch war; ſondern rieß den Faden weg/ vnd wandte ſich etwas hinumb/ damit man ſeine bewegung vnd veraͤnderung deß Geſichts vber dem leſen nicht erkennen moͤchte. Nachdem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/200
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/200>, abgerufen am 05.08.2020.