Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
würden/ so verkehrte er den Ernst dieser wichtigen
Sache in Schertzreden/ mit denen er trefflich wol
vmbzugehen wußte; darzu jhm dann Eurimedes
halff/ welchem nit gefiel daß man in seiner Behau-
sung eine dermassen gefährliche Weltweißheit her-
für brachte. Ihre Rede war sonderlich vom Perau-
hyleus vnd Dereficus/ welcher verwegenheit gegen
dem Aquilius der Dunalbius kurtz zuvor getadelt
hatte. Vnd zwar solchen Auffruhr entlegener Völ-
cker hatten etliche Lust zuerzehlen/ oder zuhören. Arsi-
das aber war in dessen/ als sich das Gastgebott zim-
lich lang verzogen/ vnvermerckt zu der Argenis ent-
wichen/ vnd hatt jhr kürtzlich erzehlt/ wie sehr sich Ly-
cogenes wider die Könige aufflehnete. Sie aber be-
klagte mit wenig Worten die Vnglückseligkeit jhrer
Zeit/ vnd vberlieferte jhm ein Schreiben an den Po-
liarchus/ darinnen sie jhm anzeigte/ wessen er sich zu
verhalten: vnd nachdem sie jm das Schiff/ den Weg/
das Geheimnüß/ vnd was zur sicherheit deß fliehen-
den von nöthen were/ fleissig anbefolen/ Mein Arsi-
das/ sagt sie/ die Götter werden es euch belohnen/ der
jhr einen solchen Menschen von seinen Feinden er-
rettet; hernach auch ewer Gewissen selber/ das sich
solcher Tugendt getrösten kan; Vnd Poliarchus/
dessen Glück dermal eins wider wirdt kommen. Ja
wann dieses alles nicht were/ so seyd versichert/ daß
jhr die Frucht ewerer guten Zuneigung von mir
haben sollet. Arsidas gieng vber den Worten
der Argenis frölich von jhr/ redete mit dem

Archom-

Das Erſte Buch.
wuͤrden/ ſo verkehrte er den Ernſt dieſer wichtigen
Sache in Schertzreden/ mit denen er trefflich wol
vmbzugehen wußte; darzu jhm dann Eurimedes
halff/ welchem nit gefiel daß man in ſeiner Behau-
ſung eine dermaſſen gefaͤhrliche Weltweißheit her-
fuͤr brachte. Ihre Rede war ſonderlich vom Perau-
hyleus vnd Dereficus/ welcher verwegenheit gegen
dem Aquilius der Dunalbius kurtz zuvor getadelt
hatte. Vnd zwar ſolchen Auffruhr entlegener Voͤl-
cker hattẽ etliche Luſt zuerzehlen/ oder zuhoͤren. Arſi-
das aber war in deſſen/ als ſich das Gaſtgebott zim-
lich lang verzogen/ vnvermerckt zu der Argenis ent-
wichen/ vnd hatt jhꝛ kuͤrtzlich erzehlt/ wie ſehr ſich Ly-
cogenes wider die Koͤnige aufflehnete. Sie aber be-
klagte mit wenig Worten die Vngluͤckſeligkeit jhrer
Zeit/ vnd vberlieferte jhm ein Schreiben an den Po-
liarchus/ darinnen ſie jhm anzeigte/ weſſen er ſich zu
verhaltẽ: vnd nachdem ſie jm das Schiff/ den Weg/
das Geheimnuͤß/ vnd was zur ſicherheit deß fliehen-
den von noͤthen were/ fleiſſig anbefolen/ Mein Arſi-
das/ ſagt ſie/ die Goͤtter werden es euch belohnen/ der
jhr einen ſolchen Menſchen von ſeinen Feinden er-
rettet; hernach auch ewer Gewiſſen ſelber/ das ſich
ſolcher Tugendt getroͤſten kan; Vnd Poliarchus/
deſſen Gluͤck dermal eins wider wirdt kommen. Ja
wann dieſes alles nicht were/ ſo ſeyd verſichert/ daß
jhr die Frucht ewerer guten Zuneigung von mir
haben ſollet. Arſidas gieng vber den Worten
der Argenis froͤlich von jhr/ redete mit dem

Archom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0199" n="155"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
wu&#x0364;rden/ &#x017F;o verkehrte er den Ern&#x017F;t die&#x017F;er wichtigen<lb/>
Sache in Schertzreden/ mit denen er trefflich wol<lb/>
vmbzugehen wußte; darzu jhm dann Eurimedes<lb/>
halff/ welchem nit gefiel daß man in &#x017F;einer Behau-<lb/>
&#x017F;ung eine derma&#x017F;&#x017F;en gefa&#x0364;hrliche Weltweißheit her-<lb/>
fu&#x0364;r brachte. Ihre Rede war &#x017F;onderlich vom Perau-<lb/>
hyleus vnd Dereficus/ welcher verwegenheit gegen<lb/>
dem Aquilius der Dunalbius kurtz zuvor getadelt<lb/>
hatte. Vnd zwar &#x017F;olchen Auffruhr entlegener Vo&#x0364;l-<lb/>
cker hatte&#x0303; etliche Lu&#x017F;t zuerzehlen/ oder zuho&#x0364;ren. Ar&#x017F;i-<lb/>
das aber war in de&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;ich das Ga&#x017F;tgebott zim-<lb/>
lich lang verzogen/ vnvermerckt zu der Argenis ent-<lb/>
wichen/ vnd hatt jh&#xA75B; ku&#x0364;rtzlich erzehlt/ wie &#x017F;ehr &#x017F;ich Ly-<lb/>
cogenes wider die Ko&#x0364;nige aufflehnete. Sie aber be-<lb/>
klagte mit wenig Worten die Vnglu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit jhrer<lb/>
Zeit/ vnd vberlieferte jhm ein Schreiben an den Po-<lb/>
liarchus/ darinnen &#x017F;ie jhm anzeigte/ we&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich zu<lb/>
verhalte&#x0303;: vnd nachdem &#x017F;ie jm das Schiff/ den Weg/<lb/>
das Geheimnu&#x0364;ß/ vnd was zur &#x017F;icherheit deß fliehen-<lb/>
den von no&#x0364;then were/ flei&#x017F;&#x017F;ig anbefolen/ Mein Ar&#x017F;i-<lb/>
das/ &#x017F;agt &#x017F;ie/ die Go&#x0364;tter werden es euch belohnen/ der<lb/>
jhr einen &#x017F;olchen Men&#x017F;chen von &#x017F;einen Feinden er-<lb/>
rettet; hernach auch ewer Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elber/ das &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;olcher Tugendt getro&#x0364;&#x017F;ten kan; Vnd Poliarchus/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck dermal eins wider wirdt kommen. Ja<lb/>
wann die&#x017F;es alles nicht were/ &#x017F;o &#x017F;eyd ver&#x017F;ichert/ daß<lb/>
jhr die Frucht ewerer guten Zuneigung von mir<lb/>
haben &#x017F;ollet. Ar&#x017F;idas gieng vber den Worten<lb/>
der Argenis fro&#x0364;lich von jhr/ redete mit dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Archom-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0199] Das Erſte Buch. wuͤrden/ ſo verkehrte er den Ernſt dieſer wichtigen Sache in Schertzreden/ mit denen er trefflich wol vmbzugehen wußte; darzu jhm dann Eurimedes halff/ welchem nit gefiel daß man in ſeiner Behau- ſung eine dermaſſen gefaͤhrliche Weltweißheit her- fuͤr brachte. Ihre Rede war ſonderlich vom Perau- hyleus vnd Dereficus/ welcher verwegenheit gegen dem Aquilius der Dunalbius kurtz zuvor getadelt hatte. Vnd zwar ſolchen Auffruhr entlegener Voͤl- cker hattẽ etliche Luſt zuerzehlen/ oder zuhoͤren. Arſi- das aber war in deſſen/ als ſich das Gaſtgebott zim- lich lang verzogen/ vnvermerckt zu der Argenis ent- wichen/ vnd hatt jhꝛ kuͤrtzlich erzehlt/ wie ſehr ſich Ly- cogenes wider die Koͤnige aufflehnete. Sie aber be- klagte mit wenig Worten die Vngluͤckſeligkeit jhrer Zeit/ vnd vberlieferte jhm ein Schreiben an den Po- liarchus/ darinnen ſie jhm anzeigte/ weſſen er ſich zu verhaltẽ: vnd nachdem ſie jm das Schiff/ den Weg/ das Geheimnuͤß/ vnd was zur ſicherheit deß fliehen- den von noͤthen were/ fleiſſig anbefolen/ Mein Arſi- das/ ſagt ſie/ die Goͤtter werden es euch belohnen/ der jhr einen ſolchen Menſchen von ſeinen Feinden er- rettet; hernach auch ewer Gewiſſen ſelber/ das ſich ſolcher Tugendt getroͤſten kan; Vnd Poliarchus/ deſſen Gluͤck dermal eins wider wirdt kommen. Ja wann dieſes alles nicht were/ ſo ſeyd verſichert/ daß jhr die Frucht ewerer guten Zuneigung von mir haben ſollet. Arſidas gieng vber den Worten der Argenis froͤlich von jhr/ redete mit dem Archom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/199
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/199>, abgerufen am 15.08.2020.