Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
Wesen offtermals schaden. (dann was ist so voll-
kommen/ daß es den Menschen zu jhrem Nutze al-
lerseits könne ersprießlich seyn?) Aber eben dieses be-
trifft vns mit einem viel geringern Vngewitter/ als
die Wellen welche auß dem Meer der Wahl empor
schlagen.

Glaubet auch nur nicht/ daß allzeit der beste/ oder
der so zum regieren am geschicksten ist zum Reich er-
kohren werde. Wie viel Verbündnüsse finden sich?
Wie offt mangelt es dem/ der von Standt vnd Ge-
walt fürtrefflich ist/ an den Gütern deß Gemüthes/
gleichsamb als die ewige Vorsehung sich förchtete/
daß sie nicht/ wann sie einem Menschen zugleich
das grösseste Glück vnd die höchste Weißheit gebe/
jhn auß einem Sterblichen zu einem Gott machen
möchte? Derentwegen ist der so zu einem Fürsten er-
wehlet wirdt nicht allzeit der würdigste/ sondern ent-
weder der mächtigste/ oder der glückseligste; ohn wel-
ches alles beydes die Kunst zu regieren bey einem gar
wol seyn kan. Dieser wirdt durch das Mittel seiner
Stärcke jhm die Stimmen entweder erschnarchen
oder erkauffen; jener wegen seiner Trägheit Gunst
bey denen finden/ die jhnen vnter einem solchen Für-
sten selber hoffen zu regieren. Dann wann jhr saget/
daß die Zuneigung oder der Wille derer die erweh-
len so auffrichtig sind/ daß sie bloß auff dessen Tu-
gendt sehen/ den sie erwehlen wöllen; Vnd wann jhr
vber diß euch versichert/ daß die Sittsamkeit derer
die auch hoffen zum Regiment zugelangen/ vnd die

ein-
K v

Das Erſte Buch.
Weſen offtermals ſchaden. (dann was iſt ſo voll-
kommen/ daß es den Menſchen zu jhrem Nutze al-
lerſeits koͤnne erſprießlich ſeyn?) Aber eben dieſes be-
trifft vns mit einem viel geringern Vngewitter/ als
die Wellen welche auß dem Meer der Wahl empor
ſchlagen.

Glaubet auch nur nicht/ daß allzeit der beſte/ oder
der ſo zum regieren am geſchickſten iſt zum Reich er-
kohren werde. Wie viel Verbuͤndnuͤſſe finden ſich?
Wie offt mangelt es dem/ der von Standt vnd Ge-
walt fuͤrtrefflich iſt/ an den Guͤtern deß Gemuͤthes/
gleichſamb als die ewige Vorſehung ſich foͤrchtete/
daß ſie nicht/ wann ſie einem Menſchen zugleich
das groͤſſeſte Gluͤck vnd die hoͤchſte Weißheit gebe/
jhn auß einem Sterblichen zu einem Gott machen
moͤchte? Derentwegen iſt der ſo zu einem Fuͤrſten er-
wehlet wirdt nicht allzeit der wuͤrdigſte/ ſondern ent-
weder der maͤchtigſte/ oder der gluͤckſeligſte; ohn wel-
ches alles beydes die Kunſt zu regieren bey einem gar
wol ſeyn kan. Dieſer wirdt durch das Mittel ſeiner
Staͤrcke jhm die Stimmen entweder erſchnarchen
oder erkauffen; jener wegen ſeiner Traͤgheit Gunſt
bey denen finden/ die jhnen vnter einem ſolchen Fuͤr-
ſten ſelber hoffen zu regieren. Dann wann jhr ſaget/
daß die Zuneigung oder der Wille derer die erweh-
len ſo auffrichtig ſind/ daß ſie bloß auff deſſen Tu-
gendt ſehen/ den ſie erwehlen woͤllen; Vnd wann jhr
vber diß euch verſichert/ daß die Sittſamkeit derer
die auch hoffen zum Regiment zugelangen/ vnd die

ein-
K v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0197" n="153"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
We&#x017F;en offtermals &#x017F;chaden. (dann was i&#x017F;t &#x017F;o voll-<lb/>
kommen/ daß es den Men&#x017F;chen zu jhrem Nutze al-<lb/>
ler&#x017F;eits ko&#x0364;nne er&#x017F;prießlich &#x017F;eyn?) Aber eben die&#x017F;es be-<lb/>
trifft vns mit einem viel geringern Vngewitter/ als<lb/>
die Wellen welche auß dem Meer der Wahl empor<lb/>
&#x017F;chlagen.</p><lb/>
            <p>Glaubet auch nur nicht/ daß allzeit der be&#x017F;te/ oder<lb/>
der &#x017F;o zum regieren am ge&#x017F;chick&#x017F;ten i&#x017F;t zum Reich er-<lb/>
kohren werde. Wie viel Verbu&#x0364;ndnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e finden &#x017F;ich?<lb/>
Wie offt mangelt es dem/ der von Standt vnd Ge-<lb/>
walt fu&#x0364;rtrefflich i&#x017F;t/ an den Gu&#x0364;tern deß Gemu&#x0364;thes/<lb/>
gleich&#x017F;amb als die ewige Vor&#x017F;ehung &#x017F;ich fo&#x0364;rchtete/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht/ wann &#x017F;ie einem Men&#x017F;chen zugleich<lb/>
das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Glu&#x0364;ck vnd die ho&#x0364;ch&#x017F;te Weißheit gebe/<lb/>
jhn auß einem Sterblichen zu einem Gott machen<lb/>
mo&#x0364;chte? Derentwegen i&#x017F;t der &#x017F;o zu einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten er-<lb/>
wehlet wirdt nicht allzeit der wu&#x0364;rdig&#x017F;te/ &#x017F;ondern ent-<lb/>
weder der ma&#x0364;chtig&#x017F;te/ oder der glu&#x0364;ck&#x017F;elig&#x017F;te; ohn wel-<lb/>
ches alles beydes die Kun&#x017F;t zu regieren bey einem gar<lb/>
wol &#x017F;eyn kan. Die&#x017F;er wirdt durch das Mittel &#x017F;einer<lb/>
Sta&#x0364;rcke jhm die Stimmen entweder er&#x017F;chnarchen<lb/>
oder erkauffen; jener wegen &#x017F;einer Tra&#x0364;gheit Gun&#x017F;t<lb/>
bey denen finden/ die jhnen vnter einem &#x017F;olchen Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;elber hoffen zu regieren. Dann wann jhr &#x017F;aget/<lb/>
daß die Zuneigung oder der Wille derer die erweh-<lb/>
len &#x017F;o auffrichtig &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie bloß auff de&#x017F;&#x017F;en Tu-<lb/>
gendt &#x017F;ehen/ den &#x017F;ie erwehlen wo&#x0364;llen; Vnd wann jhr<lb/>
vber diß euch ver&#x017F;ichert/ daß die Sitt&#x017F;amkeit derer<lb/>
die auch hoffen zum Regiment zugelangen/ vnd die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K v</fw><fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0197] Das Erſte Buch. Weſen offtermals ſchaden. (dann was iſt ſo voll- kommen/ daß es den Menſchen zu jhrem Nutze al- lerſeits koͤnne erſprießlich ſeyn?) Aber eben dieſes be- trifft vns mit einem viel geringern Vngewitter/ als die Wellen welche auß dem Meer der Wahl empor ſchlagen. Glaubet auch nur nicht/ daß allzeit der beſte/ oder der ſo zum regieren am geſchickſten iſt zum Reich er- kohren werde. Wie viel Verbuͤndnuͤſſe finden ſich? Wie offt mangelt es dem/ der von Standt vnd Ge- walt fuͤrtrefflich iſt/ an den Guͤtern deß Gemuͤthes/ gleichſamb als die ewige Vorſehung ſich foͤrchtete/ daß ſie nicht/ wann ſie einem Menſchen zugleich das groͤſſeſte Gluͤck vnd die hoͤchſte Weißheit gebe/ jhn auß einem Sterblichen zu einem Gott machen moͤchte? Derentwegen iſt der ſo zu einem Fuͤrſten er- wehlet wirdt nicht allzeit der wuͤrdigſte/ ſondern ent- weder der maͤchtigſte/ oder der gluͤckſeligſte; ohn wel- ches alles beydes die Kunſt zu regieren bey einem gar wol ſeyn kan. Dieſer wirdt durch das Mittel ſeiner Staͤrcke jhm die Stimmen entweder erſchnarchen oder erkauffen; jener wegen ſeiner Traͤgheit Gunſt bey denen finden/ die jhnen vnter einem ſolchen Fuͤr- ſten ſelber hoffen zu regieren. Dann wann jhr ſaget/ daß die Zuneigung oder der Wille derer die erweh- len ſo auffrichtig ſind/ daß ſie bloß auff deſſen Tu- gendt ſehen/ den ſie erwehlen woͤllen; Vnd wann jhr vber diß euch verſichert/ daß die Sittſamkeit derer die auch hoffen zum Regiment zugelangen/ vnd die ein- K v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/197
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/197>, abgerufen am 13.08.2020.